Side Story von ~Lost~

GeschichteAllgemein / P12 Slash
11.02.2019
11.02.2019
1
1569
3
Alle
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
 
„Ach Scheiße“, schreie ich in den Raum, den ich gerade erst betreten habe. Das darf doch alles nicht wahr sein. Warum ich? Warum ausgerechnet ich? Und warum jetzt?

Mein Herz klopft von der ganzen Aufregung und den rennen immer noch total schnell. Ich bin gerannt da ich einfach nur weg wollte. Weg von all dem. Doch ich weiß das ich dem ganzen nicht entkommen kann. Durch diese Erkenntnis überflutet mich ein komplett neues Gefühl. Wut.

Doch nicht auf ihn oder auf ihr. Nein, auf mich selbst. Warum war ich auch so dumm gewesen? Warum habe ich nicht weiter darüber nachgedacht? Doch nun ist alles egal. Ich stecke schon viel zu sehr in diesen Schlamassel drin.

„Was ist los?“, fragt ein etwas eingeschüchterter Jeonguk. Meine eben noch empfundene Wut ist wie weggewischt. Scham überkommt mich. Darum entschließe ich mich auf ihn zuzugehen und in den Arm zu nehmen. Seit geraumer Zeit darf ich es auch offiziell, ohne das Gerüchte aufkommen. Wieviel Wahrheit hinter all den Gerüchten steckte wussten nur die wenigsten, doch seit 2 Monaten weiß es die ganze Welt. Seit dieser Zeit ist es offiziell das wir zusammen sind. Seit da an kann ich jeden Moment richtig mit ihm genießen. Doch nun habe ich alles zerstört. Warum war ich nur so dumm gewesen? Warum?

„Möchtest du mir nicht sagen was los ist?“, fragt er mich erneut. Doch ich möchte ihn nicht loslassen, ihm nicht die Wahrheit sagen. Ich will nicht unsere Beziehung kaputt machen, die schon so viel ertragen musste. Allerdings habe ich keine andere Wahl ich muss es ihm sagen und es ist immer noch tausendmal besser, wenn er das ganze von mir erfährt, als von unserem Boss. „Lass uns hinsetzten, dann erzähle ich dir was los ist.“

Wie von mir Vorgeschlagen, setzten wir uns auf die Couch. Da weder ein Fernseher noch Musik an ist, ist es hier mucksmäuschenstill. Das einzige was man hören kann ist mein viel zu schnell schlagendes Herz. Dazu geht mein Atem auch in einem atemberaubenden Tempo. Selbst jeder Dummkopf hätte jetzt bemerkt das etwas mit mir nicht stimmt, deswegen verwundert es mich auch nicht das sich Jeonguk Gesicht fragend verzeiht. Ich atme einmaltief aus, versuche etwas Mut zu finden und fange dann an. „Weißt du noch als wir in Amerika waren um dort unsere erste große Tour zugeben?“ Er zieht seine Augenbrauen zusammen und muss anscheinend echt überlegen. „Meinst du vor dem Yoongi Drama?“ Ich nicke nur. Ja es scheint jetzt komisch zu klingen doch irgendwie teilen wir unsere Zeitrechnung immer in Dramen ein, die passiert sind. Da gibt es zum einen das Yoongi Drama mit Emilia, zum anderen das Hoseok Drama mit seiner Familie und des Namjin Drama als unser Management überlegt hatte einen neuen Leader zu stellen, dass sie das Gefühl hatten das Namjoon mit all den Aufgaben überfordert ist. Aber naja das ist jetzt ja auch nur neben Sache, eigentlich geht es hier um was ganz anderes. „Du weißt doch das ich damals was mit dieser Koreanischen Studentin am Laufen hatte.“, fange ich an leise zu erzählen. Sofort verändert sich Jeonguk Mine. Sie wird ernst und in seinen Augen sehe ich eine gewisse Verletztheit. Es tut mir innerlich weh ihn so zu sehen, doch die Vergangenheit kann ich nicht rückgängig machen, das musste ich heute schmerzlich erfahren. Wenn ich damals schon auf meine Gefühle gehört hätte wäre nie was zwischen uns gelaufen. Dann wäre ich nur mit ihm in der Kiste gelandet. Doch so ist es nicht und man kann die Vergangenheit nicht ändern, nur akzeptieren. „Aber du weißt hoffentlich das es für mich keine Bedeutung hatte.“, setzte ich nach, da ich diesen Gesichtsausdruck von Jeonguk einfach nicht ertragen kann. Zögerlich nickt er, doch ich merke sofort das es ihn mehr bedrückt als er zugeben möchte. Am liebsten würde ich ihn jetzt in den Arm nehmen und ganz doll knuddeln, doch es geht nicht. Ich kann ihn jetzt nicht in den Arm nehmen. Nicht bei dem was ich ihm gleich erzählen werde. „Also Jane … also sie…. Sie …. sie ist.“, ich kann es einfach nicht. Ich kann es ihm nicht sagen, da ich selbst damit noch nicht klarkomme. Mein Kopf kommt mit diesen Gedanken einfach nicht klar. „Jimin jetzt sag mich einfach was los ist als länger hier noch um den heißen Brie herum zu reden.“, spricht nun Jeonguk mit aufgeregter Stimme zu mir. Seine Wangen haben sich mittlerweile auch leicht rötlich verfärbt und ich sehe das sein linkes Auge langsam anfängt zu zucken. Es ist eigentlich immer ein sicheres Zeichen dafür das er gleich aufspringt, wild umhergestikuliert und mit lauter Stimme redet. Doch dieses Mal bewegt er sich kein Stück, bleibt ganz ruhig sitzen. Es macht mir irgendwie Angst das er probiert so ruhig zu bleiben, obwohl ich ihm genau ansehen kann das es in seinen inneren brodelt. „Also Jane ist damals schwanger geworden, hat zu mir allerdings nichts gesagt. Und nun, nun ist sie bei einem Verkehrsunfall gestorben. Ihr Sohn und nun auch mein Sohn wurde nur leicht verletzt und liegt im Krankenhaus. Big Hit hat eigentlich schon entschieden das ich den Jungen aufnehmen soll. Es ist ja an sich gut PR. Und da ich ja in einer festen Beziehung bin lässt sich das auch gut als Familie verkaufen.“, rede ich so schnell ich kann von meiner Seele herunter. Jeonguk sieht mich nur irritiert und blinzelt an. Er scheint über das von mir eben gesagte nachzudenken oder hat er es überhaupt verstanden? Gerade als ich tief Luft hole, um das ganze nur nochmal langsamer zu sagen, spricht er. „Du meinst also das du einen Sohn hast, den wir jetzt aufnehmen und großziehen soll? Habe ich das richtig verstanden?“ während er dies fragt wirkt er immer noch sehr verwirrt. Er kann seinen Blick gar nicht wirklich auf einen Fleck lassen. Sein Blick wandert die ganze Zeit umher. Es macht mich ganz verrückt. Durch seinen so verwirrten Anblick bildet sich ein Kloß der Scham und reue in meinen Hals. „Ja“, ist des wegen das einzige was ich herausbekomme. Nun verändert sich Jeonguk Gesicht erneut. E sieht so aus als würde ihm gerade klar werden, was ich hier genau gesagt habe, doch was mich nun sehr irritiert ist das er anfängt zu lächeln. Es macht mir Angst ihn in so einer Situation lächeln zu sehen. Müsste er nicht total sauer auf mich sein? „Das. Das. Das… Das ist…“, okay jetzt kommt es. Jetzt dreht er komplett durch. Während er so stotternd redet kommt er näher an mich heran und legt einen Arm um mich und grinst mich immer noch so komisch an. Wenn ich es nicht bester wüsste würde glatt denken das er gerade aus einer irrenanstallt entkommen ist. „Das ist großartig.“, sagt er dann schließlich mit einem riesen großen Grinsen. Wie kann er das denn bitte großartig finden? Wie? Nun bin ich der wenige der einfach nur verwirrt schaut. „Jetzt guck mich nicht so an. Ich wollte es dir eigentlich erst viel später sagen, da wir ja gerade erst 2 Monate offiziell zusammen sind aber“, Ohh nein jetzt kommt es. Wehe er hat jetzt auch ein Kind, ich glaube dann springe ich auf und laufe schreiend durch die Gegend. „ich will eigentlich schon gerne ein Kind haben. Und dass es dann wahrscheinlich auch noch so aussieht wie du macht die ganze Sache für mich noch besser. Du weißt doch das ich Kinder liebe und dich. Deswegen kann ich mir nichts besseres Vorstellen als ein Kind von dir hier zu haben.“ Ich blinzle ein paar mal. Nun bin ich der einige dieser Informationen begreifen muss. Denn ich hatte mit allen gerechnet wirklich mit allem Ich hatte damit gerechnet das er schreiend umherläuft, sich von mit trennt oder so was in der Art. Aber niemals, wirklich niemals hätte ich damit gerechnet, dass er es einfach so akzeptiert und sich sogar noch freut. In diesen Moment merke ich erst was für ein Glück ich mit meinem Freund habe und dass er mich anscheinend wirklich lieben muss.

Durch einen Kuss werde ich wieder in die Gegenwart zurückgeholt. Schonwieder schaue ich ihn blinzelt mit großen Augen an. „War das jetzt zu viel von mir?“, fragt er mich leicht schüchtern und ich sehe das die röte auf seinen Wangen um einiges zugenommen haben. „Nein machst du Witze. Ich bin so glücklich darüber was du gerade gesagt hast, dass ich es noch gar nicht so recht begreifen kann.“, antworte ich ihm ehrlich. Er erwidert mein gesagtes einfach nur mit einem noch breiten Grinsen und einen Kuss.

Nach 1 Stunde haben wir beide es dann auch geschafft uns wieder beruhigen und einigermaßen normal zu sein. So normal wie es halt für uns geht. „Was weißt du eigentlich über unseren Sohn?“ Mein Herz macht einen erfreuten Hüpfer als er unseren Sohn sagt. Ich bin so glücklich das er das ganze akzeptiert obwohl er ihn noch nicht einmal kennengelernt hat. „Ich weiß nur das er Bobby heißt und 6 Jahre alt ist. Leider noch mehr nicht, aber ich denke das wird sich mit der Zeit noch ergeben.“ „Heißt er eigentlich auch schon Park mit Nachnamen?“, fragt er interessiert. Ich kann es verstehen, denn es würde einiges einfacher machen, wenn er den gleichen Nachnamen hat wie ich. „Nein leider bis jetzt noch nicht, aber es wird sich darum gekümmert.“ Jeonguk nickt nur zufrieden. „Das heißt dann wohnen hier blad Park Jimin, Park Bobby und Jeon Jeonguk.“, sagt er und lacht dabei leise und irgendwie traurig. Woher diese Traurigkeit kommt weiß ich jetzt noch so ganz, doch irgendwie habe ich auch Angst davor zu fragen deswegen sage ich einfach „Ja, dann sind die Parks in der Überzahl.“, und grinse dabei leicht. So schnell wie die Trauer auf seinem Gesicht erschienen ist, so schnell ist so jetzt auch wieder durch ein lächeln verschwunden. „Ich freue mich schon sehr darauf mit dir eine Familie zu sein Jimin.“, flüstert er mir ins Ohr und sorgt dafür das mein ganzer Körper mit einer Gänsehaut überzieht. 2Ich freue mich auch.“, antworte ich mit heiserer Stimme, denn das ist immer eine folge der Gänsehaut und Jeonguk weiß das auch schon viel zu gut. Denn nun lehnt er sich wieder nach vorne und versiegelt meine Lippen mit einem leidenschaftlichen Kuss.
Review schreiben