Die, die mit Drachen tanzt

von Lackys
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12
11.02.2019
17.03.2019
10
7784
 
Alle
4 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
,,Sophie? Komm steh mal auf! Wir wollen auch bald los" ,werde ich von Jaden geweckt.
,,Noch fünf Minuten..." ,nuschel ich müde. ,,Nein, jetzt! Komm steh endlich auf" ,lacht er. ,,Nein..." ,nuschel ich wieder nur. Plötzlich hebt er mich hoch. Er lässt mich sofort wieder runter und nun stehe ich auf den Beinen. ,,Jetzt muss du nur noch deine Augen öffnen" ,sagt er. Ich mache meine Augen auf und gucke ihn genervt an. ,,Komm schon Sophie. Schenk mir mal ein Lächeln" ,versucht er mich zu locken. Ich zwänge mich zu einen Lächeln. Das muss wohl lustig aussehen, denn er lacht kurz auf. Danach herrscht erstmal die Stille.
,,Ich-ich hoffe es stört dich nicht, dass ich vorhin da zugekommen bin..." ,unterbricht er die Stille mit einen Flüsterton. ,,Nein... Hat es nicht" ,gebe ich leise zu. ,,So?" ,fragt er mit einen Blick, den ich nicht deuten kann. ,,Wollten wir nicht los?" ,wechsel ich das Thema, weil ich rot werde.,,Na, dann...
Komm mit..." ,zieht er mich hinter sich her. ,,Ich habe dir grade ein paar dickere Sachen geholt.
Kannst dich ja im Zimmer umziehen, ja?" Ich nicke. ,,Danach kommst du sofort zurück, damit ihr dir was anderes geben kann..." Ich nehme die Sachen entgegen und gehe damit zurück ins Zimmer, wo ich geschlafen habe.
Einen Augenblick später komme ich wieder hinaus. ,,Sieht noch besser aus als ich dachte" ,pfeift er.
Er hat mir ein beiges, langärmiges T-Shirt gegeben. Dazu einen dünnen, braun-schwarzen Pullover.
Eine schwarze Hose. Einen braunen Ledermantel mit Schafpelz als Infutter und braune, dicke Winterschuhe. Die ebenfalls ein Infutter aus Schafpelz haben. Mein blondes Haar habe ich offen gelassen. Er schaut lange in meine grauen Augen und ich in seine bernsteinfarbende. ,,Du siehst echt toll aus"  ,schwärmt er. Sein Drache drängt seinen Kopf zwischen uns und scheint fragen zu wollen:
,,Wollen wir nun los?" Jaden lacht und sagt: ,,Ist gut Kumpel" Jaden sattelt seinen Drachen und geht zu einen Tisch. ,,Hier, nimm bitte die" ,hält er mir eine braune Ledertasche mit einen Wappen hin.
,,Pass bitte gut darauf auf, ja?" ,,Ja mache ich. Keine Sorge" ,,Dann steig schon mal auf" ,haucht er mir einen Kuss auf die Stirn. Ich näher mich vorsichtig den Drachen, während ich aufsteige, geht Jaden glaub ich, noch was holen. ,,Na schon oben?" ,kommt er wieder. ,,Ja, war leichter als gedacht" Jaden springt mit Schwung auf den Drachenrücken. Ich gucke ihn erstaunt an. ,,Übungssache" ,antwortet er nur.
Er sitzt hinter mir und fässt die Zügel von der Drachentrense an, die er nach den Satteln aufgelegt hat. Er guckt sich um. ,,Welche Bücher hast du in deiner Tasche?" ,,Die Legendären, Reich des Schatten-Königs, Das geheimnisvolle Drachenbuch und..." ,zähle ich auf. Plötzlich halte ich den Atem an, weil dort ein kleines Geschenk mit drin ist. ,,Ist sie für mich?" ,hole ich eine weitere Rose heraus. ,,Für wen denn sonst?" ,gibt er mir wieder einen Kuss, aber diesmal auf der Wange. Ich verstaue sie wieder in der Tasche, damit ich sie nicht verliere. ,,Nun, können wir?" ,fragt er. ,,Ja..." ,antworte ich unsicher. ,,Nicht so schüchtern, Sophie" ,lacht er und gibt sein Drachen ein Zeichen mit den Zügeln und den Beinen.
Wir fliegen los. Wir fliegen über unsere Heimat und sehen ganz unten Boris. ,,Keine Angst. Sie bemerken uns nicht" ,versucht er mich zu beruhigen. ,,Was wenn doch?" ,,Dann glauben sie, dass der Drache ein Vogel wäre. Und wenn nicht, dann glaubt ihnen eh keiner" Ich nicke, aber die Angst bleibt trotzdem.
Wir fliegen über die Schule und mein Haus. ,,Was ist?" ,fragt er besorgt nach. ,,Wieso sind meine Eltern schon da?" Er nimmt mich beruhigend in den Arm. Er stoppt seinen Drachen nicht, sondern wir fliegen einfach an mein Haus vorbei. Ich beruhige mich zwar schnell, aber besorgt bin ich trotzdem.

Nach Stunden kommen wir an ein Meer an. Am Horizont geht schon die Sonne langsam unter. ,,Schlaf ein wenig Sophie. Wir passen schon auf dich auf" , drückt er mich leicht gegen sich. Er nimmt mich in den Arm und so schlafe ich schnell ein.
Review schreiben
'