Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wie konnte das alles passieren ?

von Verenare
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Kai Hiwatari Max Tate Raymond "Ray" Kon Tyson Granger
09.02.2019
07.06.2020
9
20.306
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
09.02.2019 1.780
 
Hallo Leute, ich hoffe das euch die Geschichte gefallen wird, ich würde mich sehr über Reviews freuen. Na dann wünsche ich euch viel Spaß beim lesen.
-------------------------------------------------------------------------------------------
So als erstes stelle ich mich mal vor. Ich heiße Erena Hikowa und bin 16 Jahre alt. Derzeitig lebe ich in New York. Warum ich in New York lebe? Naja es ist was passiert was ich in Japan nicht verarbeiten konnte.
Ja ich habe vorher in Japan gelebt und war ein Mitglied der Bladebreakers. Ich liebe Bladen und deswegen habe ich mich auch dem Team angeschlossen. Aber dann ist was passiert was mein leben auf den Kopf gestellt hat und ich konnte ihre Anwesenheit nicht mehr ertragen.

Ich war nämlich in einen Unfall verwickelt und danach konnte ich noch nicht mal mehr meinen Blade benutzen. Ich weis ihr denkt jetzt bestimmt das ich mich anstelle, das ich wegen einem kleinen Unfall nicht mehr bladen will und meine Freunde im stich gelassen haben. Ich hasse mich selber dafür, aber wenn ich ihnen erzählt hätte das ich eventuell nie wieder Bladen kann, dann hätten sie mich nicht mehr so behandelt wie vorher und daran konnte ich einfach nicht denken.

Aber hier konnte ich daran arbeiten das die anderen es nicht mitbekommen konnte. Meine Hand funktioniert fast wie früher, aber meinen Blade habe ich in der Zeit nicht angerührt. Dafür habe ich mich der Musik gewidmet, und wenn es jemanden interessiert ich habe sogar einen Plattenvertrag , aber ganz ehrlich wenn interessiert das schon ? Also euch bestimmt nicht . Ihr seit doch nur hier um meine Geschichte zuhören. Also rede ich hier nicht um den heißen Brei herum, sondern erzähle euch was ihr wissen wollt.

Es ist ein sonniger Tag in der Stadt New York, ich sitze grade in der Küche und blicke nach draußen. Ich genieße das gute Wetter nur zu gerne, da es viel zu oft in den letzten Tagen geregnet hat.
Mein blick schweift zur Uhr die über der Tür hängt, sie zeigt schon 12 Uhr an, ich sollte mich langsam fertig machen. Ich will grade ins Schlafzimmer gehen als mein Handy anfängt zu klingeln.

Ich blicke auf den Display und erkenne auf ihm das es Hilary ist. Hilary war mit Tyson, Kenny und mir in einer Klasse. Im letzten Jahr hatten wir immer zwischendurch Kontakt und sie hat mich immer auf dem laufenden gehalten.
Ich nehme ab „Hallo ?“ Und wie auf Kommando fängt Hilary an zu sprechen „Erena? Hörst du mich ?" Sie klingt ziemlich panisch, was mir ein bisschen angst macht.

„Ja Hilary ich höre dich nur zu gut. Was ist denn los das du so aufgebracht klingst?" Keinen Sekunde vergeht als sie durchs Telefon brüllt.
„Erena du wirst es nicht glauben es gab einen heftigen Streit und jetzt gehen alle getrennte Wege".

Ich komme bei dem ganzen Gebrüll gar nicht richtig mit. „Hilary beruhige dich, wer hat sich gestritten und wer geht getrennte Wege?" Zuerst ist es still in der Leitung, dann höre ich leises Gemurmel, dann ein leises Knistern und dann spricht jemand zu mir.
„Erena bist du noch dran hier ist Kenny.“ Jetzt bin ich ziemlich überrascht „Eh hi Kenny, kannst du mir jetzt endlich mal sagen was los ist ?"

Dann ist es wieder still, ey die wollen mich doch hier verarschen. „Naja die Bladebreakers gibt es nicht mehr ". Und bei dem Satz fällt mir fasst das Handy aus der Hand. Ich kralle mich am Tisch fest um halt zu finden „Kenny veräppel mich nicht, das ist nicht witzig.“
Ich höre Kenny schlucken „Nein das ist kein Scherz, alle gehen getrennte wege. Tyson verlässt seit Tagen sein Zimmer nicht und er redet kein Wort mehr."

Ich weis nicht was ich sagen soll, so geschockt bin ich. Mein Herz rast und ich habe das Gefühl keine Luft zu bekommen. Ich kralle meine Finger ans Handy. Dann ertönt wieder Kennys Stimme „Erena du musst zurück kommen."
Ich schlucke und versuche einen Ton zu sagen. „Erena bist du noch da ?" Ich versuche ruhig zu Atmen „Ja..ja ich bin noch dran. Wie stellt du dir das vor? Ich kann nicht einfach so wiederkommen ."
Zuerst ist es still doch dann räuspert er sich „Kannst du nicht? Oder willst du nicht?" Jetzt bin ich geschockt „Was denkst du denn, denkst du ich komme wieder und werde mit offenen Armen erwartet? Kenny ich habe das Team verlassen, sie hassen mich ".

Ich höre auf der anderen Leitung wieder Gemurmel und dann ist Hilary wieder dran „Spinnst du? Sie hassen dich nicht. Sie waren verletzt als du einfach so abgehauen bist. Aber sie könnten dich niemals hassen. Weist du wie oft sie über dich geredet haben und sich gewünscht haben das du wieder kommst. Du gehörst zu uns und das wird sich niemals ändern. Bitte, bitte komm zurück , nur du kannst sie wieder zusammen bringen.“

Mir treten Tränen in die Augen, mit so was hätte ich nie gerechnet. Aber mein Entschluss steht fest „Hilary... ich komm zurück. Ich werde meine Tasche packen und den nächsten Flug nach Tokio nehmen. Sag Mister Dickinson Bescheid das ich zurück komme. Aber sag Tyson nichts davon, ich melde mich wenn ich angekommen bin.“ Und schon lege ich auf.
Mein Herz rast wie nach einem Marathon, ich kann es nicht fassen ich werde nach Japan zurück kehren.

Ich packe meinen Koffer stopfe alles rein was rein passt und bleibe dann vor einem Kästchen stehen. Ich öffne es und betrachte meinen Blade. Ich verschließe das Kästchen wieder und packe es in den Koffer.
Ich nehme mir ein Taxi und fahre ohne Umwege zum Flughafen, organisiere mir den nächst besten Flug und sitze schneller als erwartet im Flugzeug. Vor dem Flug habe ich meinem Manager Bescheid gesagt das ich erst mal eine Auszeit brauche und nicht weiß wann ich wiederkommen werde. Er ist total ausgerastet aber er hat sich zum Glück wieder beruhigt.

Nach 14 stunden Flug war ich endlich wieder in meiner Heimat. Ich habe Hilary direkt eine SMS geschickt das ich gelandet bin und mich direkt auf den weg zu Mister Dickinson mache. Und das wir uns später bei Tyson treffen.

Nach 20 Minuten stehe ich vor dem Gebäude der BBA und atme erst mal aus bevor ich eintrete. Ich werde natürlich von allen Seiten angestarrt, aber was will man erwarten wenn man einfach für ein Jahr verschwindet.
Ich stehe vor der Tür von Dickinson und klopfe an. Ich werde hineingebeten und werde mit großen Augen angeschaut.

„Erena ? Aber was ? Was machst du denn hier?" Ich stelle meinen Koffer ab und gehe auf ihn zu „ Was denken sie denn, ich werde mein Team wieder zusammen bringen". Er räuspert sich und gibt mir mit einer Geste zu verstehen das ich mich setzen soll.
„Ich nehme an Kenny hat dich über die Situation informiert". Ich nicke „Aber wie gedenkst du wie es jetzt weiter geht? Denkst du , du kommst einfach wieder und dann ist es wie früher?"

Ich sehe ihn entschlossen an „Mister Dickinson ich weis das ich nicht einfach wieder hier auftauchen kann und so tun werde als wäre nie etwas passiert. Aber ich werde versuchen meine Schuld zu begleichen um für meine Freunde da zu sein. Und von einfach hat keiner gesprochen. Ich werde kämpfen, und nicht einfach nur da stehen und nichts tun. Das habe ich viel zu lange getan".

Er sieht mich sprachlos an „Na dann kann ich nur sagen willkommen zurück in der BBA ." Ich schüttle noch seine Hand bevor ich mich verabschiede und mich auf den Weg zu Tyson mache. Von weitem sehe ich schon Hilary und Kenny. Beide drehen sich um und erkennen mich.
Hilary kommt direkt auf mich zu gestürmt und umarmt mich fest. Ich schließe sie genauso fest in meine Arme, oh man habe ich sie vermisst.

Ich spüre Tränen aufsteigen, aber ich will standhaft bleiben. Wir lösen uns und blicken uns erst mal an, sie hat sich kein Stück verändert und ehe ich was sagen kann spricht sie schon „Oh man du hast dich kein Stück verändert, du bist ja immer noch so klein". Das hat gesessen, ich blicke sie beleidigend an.
„Na nicht jeder kann so ein Riese sein wie du, und außerdem mit 1.60m gehöre ich nicht zu den kleinsten". Sie lacht nur und dann sehe ich Kenny der ein bisschen peinlich berührt neben ihr steht. Oh nein er hat sich auch kein Stück verändert. Ich nehme ihn auch in den Arm wobei er rot wird.

Nach der Begrüßung begeben wir uns zum Eingang und klopfen an. Nach paar Sekunden wird uns die Tür aufgemacht und Tysons Großvater steht vor uns. Er macht große Augen als er mich sieht „Donnerwetter das ich dich mal wieder zu Gesicht bekomme , damit hätte ich nicht mehr gerechnet".
Ich sehe schuldbewusst nach unten „Ja ich weiß es ist viel passiert, aber deswegen bin ich hier. Ich will helfen". Er sieht mich skeptisch an, aber dann lächelt er „Na da habe ich auch nichts anderes erwartet, dann kannst du ja bei Tyson anfangen, er verlässt seit Tagen sein Zimmer nicht mehr."

Er lässt uns rein und ich gehe direkt auf das Zimmer von Tyson zu. Ich klopfe an und es kommt direkt ein murren von innen „Man ich habe doch gesagt das ich nicht rauskomme, lasst mich in ruhe." Ich lege meine Hand auf die Türe „Machst du denn einer alten Freundin auf?"
Zuerst ist es weiterhin still, doch dann höre ich gepolter, ein Fluchen und dann wird die Türe aufgerissen und ich werde mal wieder mit großen Augen angesehen

„Sag mir das ich träume?" Ich schüttle den Kopf und sehe ihn einfach nur an. Er kann nicht glauben das ich vor ihm stehe „Aber...aber was machst du denn hier?“ Ich schlucke und muss mit den Tränen kämpfen „Ich... ich bin hier... ich bin hier um mich zu entschuldigen.. und ich bin hier um zu helfen."
Ich blicke auf den Boden da mir die Tränen nun endgültig aus den Augen laufen. Tyson sagt gar nichts, doch dann werde ich in eine Umarmung gezogen. Ich bin zuerst total überfordert, so kenne ich Tyson überhaupt nicht, doch ich kann nicht anders und erwidere die Umarmung.

„Du hast mir gefehlt Tyson". Ich spüre nur wie er grinst "Jetzt kann es doch nur noch Berg auf gehen.
Ich weis nicht wie lange wir so da gestanden haben doch irgendwann lösen wir uns und ich wische mir über das Gesicht. Ich sehe Tyson an „Und was machen wir jetzt?" Er grinst nur über das ganze Gesicht „Na was wohl wir trainieren und besiegen die anderen. Dann holen wir alle wieder zurück !"
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast