Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tödliche Teambesprechung

OneshotSci-Fi, Tragödie / P12
Morty Smith Rick Sanchez
09.02.2019
09.02.2019
1
1.062
4
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
09.02.2019 1.062
 
Morty starrte seinen Großvater an. Dieser rülpste. Der Blick des Jungen fiel auf das Ledersäckchen  zwischen ihnen. Es unterschied sich nicht sonderlich von anderen Exemplaren der Spezies Beutel. Das zumindest hätte man annehmen können, wenn man nicht hinein geblickt hätte. Allerdings hatte Morty genau das getan.

„Oh Mann, Rick, warum ist da ein Planet in dem Beutel?“, fragte er und war sich dabei nicht einmal sicher, ob er die Antwort überhaupt wissen wollte. „Tja, warum wohl?“, murmelte Rick, so als erwarte er, dass Morty von ganz alleine darauf käme. „N-nun ich hatte immer befürchtet, oder sagen wir mal, geahnt, dass es eines Tages genau dazu kommen würde. Ich war letzte Nacht besoffen, Morty. Ich meine, richtig besoffen. Man könnte (rülps) davon sprechen, dass ich das Wort besoffen neu definiert habe.“, sagte er.

Sein Enkel ahnte Schlimmes. „Was ist Passiert?“, fragte er vorsichtig. Rick betrachtete den Beutel vor sich. „Ich habe das Seltsamste, Unbegreiflichste aller Zeiten erdacht.“, antwortete er unheilschwanger. Morty runzelte die Stirn. „Was meinst du? Etwa sowas wie das Perpetuum Mobile?“, fragte er. Rick schüttelte verärgert den Kopf. „Den alten Hut? Komm schon! Ich kenne Woolworth-Filialen, die bieten sowas an. Zum selber bauen!“, rief er und unterbrach sich, indem er einen Schluck aus seinem Flachmann nahm. „Echt? Wo?“, fragte Morty. Er war weniger verblüfft, als man meinen sollte. Wer einmal einen multidimensionalen Kugelschreiber verwendet hatte, für den waren viele Dinge hernach nur noch Lappalien.

„Cleveland.“, sagte Rick und brachte das Thema zurück auf das Seltsamste aller Zeiten. „Dieser Planet“, dozierte er, „Ist nicht weniger, als unser eigener.“ Er ließ Morty etwas Zeit, damit dieser das verstehen, oder zumindest verarbeiten konnte. „Tatsächlich? Unser? Wie ist das möglich?“, fragte dieser. Nun war er doch überrascht. Rick seufzte. „Natürlich ist das unser. Denkst du, ich benutze fremde Planeten, um Paradoxen zu erschaffen? Und die Antwort auf letzteres lautet: Ich bin der Größte.“

„Oh Mann, Rick. Können wir denn diese Minniversion unserer Erde auch betreten?“, fragte Morty aufgeregt. Rick rülpste erneut. „Also, das ist keine Minniversion unserer Erde, das ist unsere Erde, also stehen wir bereits darauf.“ Morty kratzte sich am Kopf. „N-na, schön, okay, das in dem Beutel ist also die Erde. Also, wenn…“, begann er, doch er kam nicht weiter, denn in diesem Augenblick traf ihn etwas, dass sich verdächtig nach einer Teambesprechung anfühlte, am Hinterkopf und schlug ihn bewusstlos. „Oh, Scheiße.“, murmelte Rick und hob langsam die Hände. Mehrere gepanzerte Gestalten kamen auf ihn zu.

Hier kurz die Erklärung: In Erdendimension C64, besser bekannt als die Dimension, in der alles Pixelig ist, hatte der örtliche Rick es geschafft, mit seinen Erfindungen reich und berühmt zu werden. Daraufhin gründete er einen Konzern der im Laufe der Jahrzehnte immer weiter wuchs, bis er schließlich die Welt umspannte. Er hatte seinen Enkel als dauerhaften Praktikanten eingestellt, um ihn an seiner Statt in langweiligen Meetings und öden Teambesprechungen rumhängen zu lassen. Eines Morgens, während einer besonders öden und aussichtslosen Besprechung, während er langsam dahindämmerte, hatte er eine fantastische, ja, geradezu revolutionäre Idee. Warum nicht Langeweile  in Energie umwandeln? Zu diesem Zeitpunkt verbreitete sich unter den anwesenden Praktikanten das Gerücht, es gäbe einen Ausweg aus dieser Besprechung.

Um es kurz zu machen: Die Folge war eine Revolution der Praktikanten. Die Bosse und Angestellten wurden überrannt und zur Abschreckung an eine riesige Werbetafel gehängt. Seither gellten Werbetafeln als Symbol der Befreiung von Tyrannei und Unterdrückung. (Ähnlich wie die Guillotine in gewissen anderen, weniger Bürokratischen Welten) Nun galt es, die entsprechende Technologie zu entwickeln. Nach einigen Jahren der Forschung gelang dies auch. Nur gab es nun, da alle Welt frei war und sich freute, keine Langeweile mehr, mit welcher sie hätte betrieben werden können. Also sahen sich die Teilnehmer jener Teambesprechung, an welcher auch Morty teilgenommen hatte und die nun eine Art Regierung bildeten, gezwungen, erneut Menschen in Besprechungsräume zu treiben und mit Gewalt Langeweile zu erzeugen. Die Rechnung ging auf und die Technologie funktionierte reibungslos. Allerdings ergab sich ein Nachteil, mit dem niemand gerechnet hatte: Unter dem Druck der arbeitenden Maschinen löste sich die Besprechung los und trieb durch die Dimensionen davon. An Bord befanden sich zu diesem Zeitpunkt gut fünfzig Praktikanten, die nun mit ihr auf Nimmerwiedersehen verschwanden. Für diese ergab sich nun das Problem des Antriebes. Um nicht in irgendeiner Dimension festzusitzen und eventuell wieder nach Hause zu finden, brauchten sie Langeweile, und zwar mehr davon, als sie zu erzeugen im Stande waren.

In der Folge verkamen sie zu Plünderern. Wo immer sie hinkamen, überfielen sie Büros, Klassenzimmer und Vorführungen experimentellen Ausdruckstanzes. Überall dort, wo Fachtexte gelesen wurden und fiktionale Texte in ihren dazwischengeschobenen Erklärungen zu weit abschweiften, obwohl die Leser eigentlich wissen wollten, wie die Geschichte weiterging, war die Wahrscheinlichkeit, sie anzutreffen äußerst hoch.

Von dieser Teambesprechung also, wurde Morty k.o. geschlagen. Rick machte einen Satz hinter einen Tisch und zog seine Waffe, da traf ihn auch schon ein Projektil in die Schulter. Der Beutel entglitt ihm und kullerte die Einfahrt hinunter. Bevor sich jemand die Mühe machen konnte, sich danach zu bücken, landete er auf der Straße, direkt vor einem VW Phaeton. „Ach komm schon, du elendiger Passat mit Hodenquetschung, du wirst doch wohl nicht…“, begann Rick, doch es war bereits zu spät. Mit einem leisen Knacken endete die Welt unter einem Autoreifen.

Sinnlos? Willkürlich? Möglicherweise. Aber auch wunder schön, nicht wahr? Und zwar, weil Rick SMORTSCH! verwendet.

SMORTSCH! Für den Vater, für die Mutter, für das Kind. SMORTSCH! Machen sie ihre Boss neidisch und ihre Sekretärin feucht! Oder andersherum, denn SMORTSCH! ist vielseitig einsetzbar! Im Haus, im Garten, im Ausland, SMORTSCH! ist dein Freund in vielen neuen Geschmacksrichtungen! Ob morgens, abends, oder wenn es regnet, auch ihr Haustier und ihr Auto können sie damit bearbeiten! Holen sie sich jetzt die XXL-Packung und erhalten sie Gratis eine Packung BLOMBSCH! dazu, aber nur solange der Vorrat reicht und in allen teilnehmenden Stores an jedem dritten Freitag im ungeraden Monat!

SMORTSCH!


Quadratisch. Dreieckig. Gut.


Morty runzelte die Stirn und starrte auf den Fernseher. „W-was zur Hölle, Rick! Das war alles nur ein Werbespot aus einer Welt in welcher wir nur fiktive Charraktere sind?“ Der Angesprochene nickte. „Scheint so. Komm, schalt mal um. Da kommt gleich die FSK18 – Version von Frozen. Mit der unzensierten Szene, in der Elsa bei lebendigem Leibe gegessen wird. Die Eisbein-Edition.“ Morty tat, wie ihm geheißen. Es wurde noch ein richtig gemütlicher Abend.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast