Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A Lovestory about a Doctor and a Stripper

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18
Akiko Yosano Chuya Nakahara Osamu Dazai Sakunosuke Oda
05.02.2019
28.02.2019
8
29.584
8
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
05.02.2019 3.343
 
Hallo Leute :D
Hier ist die heiß ersehnte zweite BSD FF von mir x3
Mit einer viel liebevolleren Geschichte als die erste, nur für euch~
Ich werde aber auch meinen Spaß beim schreiben daran haben und ihr beim lesen hoffe ich.
Im ersten Kapitel passiert noch nicht ganz so viel, aber es ist eher eine Art Einleitung auf das was euch erwartet~
Es wird wieder einiges passieren was ihr nicht erwarten werdet.
Und ob Chuuya und Dazai zusammen kommen liegt auch noch in den Sternen...deshalb immer schön die neuen Kapitel lesen und mitfiebern :D
Aus Zeitmangel wird es wohl pro Woche nur eins bis zwei Kapitel geben, aber hey, besser als gar nichts :)
So genug geredet, viel Spaß mit der neuen Story x3



In der Stadt Yokohama ist gerade ein Mann beliebter als jeglicher Rockstar bei den Frauen. Dabei interessiert sich dieser besondere Mann bei den Frauen nicht einmal für den Ruhm. Nein, sein Ziel ist es ihnen zu helfen in egal welcher Lage sie sich momentan befinden. Der Mann von dem die Rede ist, ist kein geringerer als Doktor Dazai Osamu vom Beruf Gynäkologe. Er liebt sein Beruf und sein Beruf liebt ihn, leider mehr als ihm lieb ist. Sein Terminkalender ist stets überfüllt, dennoch schiebt er zwischendurch noch einige Notfälle in seinen Plan. Er ist ein Arzt den viele Menschen noch als sehr menschlich und als vertrauenswürdig erachten. Dabei ist es nicht mal Dazais Ziel gewesen jemals ein Arzt für Frauen zu werden, eigentlich wollte Dazai Assistenzarzt im großen Krankenhaus von Yokohama werden. Aber wie es der Zufall so will steht er nun hier, in seiner ganz eigenen gemütlichen Praxis. Er leitet die Praxis zusammen mit seiner Praxis-Assistentin Yosano Akiko.

Heute ist ein sonniger Tag und Doktor Dazai ist gerade auf den Weg in seine Praxis. Er fährt sein Auto auf seinen angestammten Parkplatz und steigt aus diesem heraus um sich in seine Praxis zu begeben. Akiko hat bereits die ersten Patienten angenommen und begrüßt ihren Chef „Guten Morgen Dazai, es ist heute wieder recht voll. Ich hoffe du hast gut gefrühstückt?“ Dazai legt seinen Finger an sein Kinn „Morgen, hmm ein typischer Montag wie?“ Mit diesen Worten wirft er einen Blick auf den Bildschirm seiner Assistentin „Ah das sind wirklich viele, dann setz ich mich gleich mal ran an die Arbeit wie?~“ säuselt Dazai gut gelaunt vor sich hin. Er hat wirklich viel Spaß an seiner Arbeit, er mag es einfach umgeben von Frauen zu sein. Auch wenn er niemals als Mann eine Hand an sie legen würde „Schick bitte die erste Patientin in mein Zimmer ja~“ mit diesen Worten Verschwand er in eines der Zimmer auf  und wartet auf die erste Patientin. Es dauerte nicht lang und die erste Patientin trat herein „Ah Frau Hayashi~ Ich grüße sie, wie geht es ihren Beschwerden?“ Die Frau klagte zuvor mit starken Schmerzen im Unterbauchbereich aber dank Doktor Dazais richtigen Diagnose geht es der Frau schon viel besser, dies sagte sie ihrem Vertrauensarzt mit einem glücklichen und zufriedenen lächeln. Dazai begegnete ihr eben so glücklich „Das freut mich wirklich sehr zu hören~ Dann lag ich wohl doch richtig mit meiner Vermutung. Wissen sie, vielen Frauen ergeht es so wie Ihnen, aber meist kann es auch andere Ursachen haben. Gut das es am ende doch nicht so dramatisch war wie sie vermutet hatten. Ich wünsche ihnen noch weiter alles gute und nehmen sie bitte die Medikamente noch so lange wie die Schmerzen noch leicht vorhanden sind okay? Die Entzündung muss erst vollständig ausheilen~“ Die Frau bedankte sich und verließ das Zimmer. Dazai schrieb währenddessen darüber einen kurzen Bericht und legt diesen zu den Akten von Frau Hayashi. Es dauerte nicht lang bis die Nächste Frau herein kam. Dazai hatte noch einen langen Tag vor sich, auch wenn es manchmal etwas anstrengender ist, Dazai hatte immer ein offenes Ohr für seine Patientinnen und hörte ihnen immer zu was sie zu sagen hatten.

Die letzte Patientin für heute war eine schwangere Dame „Hallo Frau Nakamura~ Wie fühlen sie sich heute?“ Die Frau war im achten Monat und kam öfters zur Kontrolle in Doktor Dazais Praxis. Heute kam sie für die Regelmäßige Ultraschall Untersuchung. Dazai bereitete alles vor und strich Frau Nakamura das Gel für den Ultraschall auf den Bauch und begann sogleich die Untersuchung. Er blickte auf den Monitor und strich mit dem Gerät sachte über ihren Bauch „Das sieht gut aus, ihr Kind ist gut entwickelt, ich kann nichts erkennen was dagegen spricht. Sie bekommen einen gesunden voll entwickelten Jungen~ Ich freue mich für sich~“ Die Frau schien so glücklich zu sein. Ihre Erste Schwangerschaft verlief nicht schön und das wusste Dazai. Sie verlor das Kind leider, doch Dazai stand ihr zur Seite bei ihrem erneuten Kinderwunsch und begleitete sie bisher über die gesamte Schwangerschaft.

Vorsichtig putzte er ihren Bauch wieder sauber „ Ihr Mann wird sich sicher darüber freuen dies zu hören oder? Ich wünsche ihnen für alles weitere noch viel Glück. Sollten sie Probleme haben können Sie mich immer unter meiner mobilen Nummer anrufen~“
Frau Nakamura verabschiedete sich glücklich von Dazai. Dieser lehnte sich zurück auf seinem Drehstuhl und schnaubte zufrieden aus „Es ist immer wieder schön wie neues Leben entsteht~“ Plötzlich klopfte es an der Tür „Herein“ sagte Dazai und noch eine Frau trat hinein. Es war eine Patientin mit besonderen Vorzügen, Frau Yuki Kato. Die beiden schienen sich ganz besonders gut zu kennen „ Ah Yuki-chan~ Hast du Sehnsucht nach mir oder hast du irgendwelche Beschwerden?“ Die junge Dame ist in Dazais Alter und eine ist eine sehr lebhafte Frau „Das erstere Osamu~“ Dazai lächelte liebevoll „Meine Praxis schließt jetzt, du bist deswegen hier hm?~“ Dazai klopfte auf seinen Schoss und Yuki sah dies als Einladung und setzte sich auf Dazais Schoss „Ich habe dich vermisst Osamu~ Ich war schon so lange nicht mehr in deiner Praxis und in deiner Freizeit hast du auch nie Zeit. Wann soll ich dich sonst besuchen kommen wenn nicht hier?“ Dazai stimmte ihr zu „Du hast recht, aber alle Frauen brauchen meine Aufmerksamkeit nicht nur du kleines~ Und du weißt, wir haben nur eine besondere Freundschaft mit besonderen Vorzügen“ Dazais Blick veränderte sich zu einem äußerst heißem und anziehendem. Er lockerte leicht seine Krawatte und öffnete den ersten Knopf seines Hemdes „Aber danach müssen wir alles wieder sauber machen kleine~“ Yuki schien zufrieden zu sein, den sie bekommt das wofür sie her kam „So lange du mich glücklich machst Osamu~ Es ist schließlich deine Pflicht als Arzt deine Patienten zu helfen~“ Dazai schmunzelte und legte sanft seine Lippen auf die von Yuki. Die beiden küssten sich innig und Yuki begann Dazai auszuziehen. Da klopfte es bereits wieder an der Tür und Dazai antwortete darauf „Ich bin noch beschäftigt mit einer Patientin Akiko~ Du kannst schon mal die Praxis verlassen, ich mache heute wieder etwas länger.“ Akiko seufzte vor der Tür „Immer das selbe mit ihm....“ Sie wusste bereits davon das Dazai eine spezielle Beziehung zu dieser Patientin hatte. Aber sie war nicht die einzige. Dazai schien insgesamt 3 solch spezieller Patientinnen zu haben, bloß hatte er nicht bewusst seine Patientinnen verführt sondern sie ihn. Ob Dazai deshalb so beliebt bei den Frauen Yokohamas war? Schließlich war er gewiss nicht der einzige Frauenarzt in der Stadt. Die Frauen schienen aber gut zu wissen welche Behandlungsmethoden besser waren und bevorzugten die von Doktor Dazai.


Etwas später bereits am Abend beendete Dazai seine „Arbeit“ Er säuberte und desinfizierte alles für den nächsten Arbeitstag. Yuki war bereits nach ihrer „Behandlung“ gegangen.
Dazai richtete seine Krawatte und knüpfte sein Hemd richtig zu „Haaach..es ist doch wieder recht spät geworden“ Er legte noch einige Dokumente zurück zu den Akten und begab sich dann nach draußen an den Briefkasten der Praxis. Jede Menge Umschläge waren in diesem, unter anderem auch viele bunte Briefe. Dazai lächelte glücklich und steckte alles in seine Tasche und begab sich in sein Auto um nach Hause zu fahren.

In seiner Wohnung angekommen wartete bereits sein Mitbewohner Oda Sakunosuke auf ihn „Ah Odasaku! Du hast schon das Abendessen fertig!“ Der angesprochene seufzte „Schon über eine Stunde....hattest du wieder deine besonderen Patientinnen?“ Dazai nickte eifrig „Ja! Die kleine Yuki-chan war heute wieder zu Besuch da~“ Dazai legte die Briefe und Umschläge auf den Tisch und ging in die Küche um sein Essen was Oda zubereitet hatte aufzuwärmen. Oda blickte auf die vielen bunten Briefe und seufzte erneut „Fanpost wie?“ Mit seinem Essen auf den Teller betrat Dazai das Esszimmer wo Oda auf seine Briefe starrte „Was soll ich machen? Die Frauen lieben mich nun mal Odasaku~“ säuselte er mit einer albernen Stimme. Oda hingegen hatte dafür nicht so viel Verständnis aber er ließ seinen Freund dennoch seinen Spaß haben. Anders als er war benahm er sich Erwachsener, auch weil er einige Jahre älter war als Dazai. Oda war vom Beruf Sicherheitsbeamter und hatte ebenfalls wie Dazai immer alle Hände voll zu tun.

Dazai verschlang förmlich das Essen um schnell einen Blick auf seine Fanpost zu werfen. Es waren wieder einmal jede Menge Briefe von seinen Patienten, besonders von Single Frauen die per Brief ihre Liebe zu ihm ausdrückten. Immer wenn Dazai die ganzen Briefe las wirkte er überglücklich wie ein Kind statt wie ein seriöser Arzt. Oda stand nun auf und musste los zu seiner Arbeit „Ich bin dann weg“ sagte er kurz und verschwand aus der Tür. Dazai bemerkte nicht einmal wie sein Kumpel verschwand und wunderte sich kurz über dessen Verlust „Odasaku? Bist du noch da??“ Er blickte sich verwirrt um und warf versehentlich dabei einen der Briefe herunter. Diesen hob er auf und öffnete den wohl letzten Brief auch noch. Dieses mal war es eine etwas längere Nachricht. Eine Nachricht die Dazai überflog und ihn zu Tränen rührte. Es war ein Brief von Patienten die schon von Anfang an seine Praxis besuchten. Sie drückten ihren dank alle zusammen in schönen Worten aus. Ganz unten beim Brief unterschrieben alle Frauen. Als Dazai die Hülle des Briefes auf den Tisch legen wollte fiel etwas heraus. Dazai Blickte verdutzt auf die Karte und las was darauf stand „Gutschein für....huh?“ Dazai traute seinen Augen nicht und schmunzelte etwas verlegen „Ach Mädels, das ist nicht euer ernst? Ich bin zwar ein Frauenheld aber in so ein Lokal geh ich doch nicht...“ Es war ein Gutschein für das beste Strip-lokal der Stadt. Der Brünette wusste nicht weiter, die Frauen gaben sich so viel mühe für diesen netten Brief und der Gutschein war bestimmt nicht billig. Dazai atmete seufzend aus und entschloss sich hinzugehen. Der Gutschein war für eine besondere Nacht gebucht. Er müsste sich also an das angegebene Datum halten. Leider war es schon diese Woche Freitag Nacht. Dazai dürfte sich also nicht so viel zeit lassen für seine Praxis diesen Abend, besonders nicht wenn wieder einmal besondere Patientinnen kamen.


Die restliche Woche arbeitete Dazai fleißig und half vielen Frauen bei ihren Beschwerden oder Kinderwünschen. Sogar einige kleine Operationen konnte er ohne Komplikationen vornehmen. Er ist eben ein Arzt mit einem ruhigen und gefühlvollen Händchen, genau die Art von Mann wie sich viele Frauen das wünschen würden.
Als der besondere Abend immer näher rückte wurde Dazai immer komischer zumute. Eine Frau die mit verantwortlich für den Brief mit dem Gutschein war kam sogar am Freitag in seine Praxis um sich zu vergewissern ob Dazai den Brief gelesen hat und auch den Gutschein erhalten hat. Sie drängte Dazai dazu unbedingt dorthin zu gehen, denn sie hielt es für eine sehr gute Idee, besonders da Dazai manchmal etwas überarbeitet wirkt und etwas Abwechslung ihn gut tun würde.


Pünktlich 18 Uhr konnte Dazai seine Praxis schließen zusammen mit Akiko. Diese wusste von dem Abend der Dazai bevorstehen würde „Dann viel Spaß du Casanova. Als hättest du nicht schon genug Frauen in deiner Praxis“ entgegnete sie ihm scherzend, Dazai erwiderte schmunzelnd „Ja in der Tat, aber was soll ich schon machen, wenn die Damen das so wollen, mache ich es so~“ Er hob seine Hand und verabschiedete sich von ihr um in sein Auto zu steigen. In Gedanken versunken fuhr er los, heute muss er sich selbst ein schnelles essen zubereiten denn sein Kumpel war bereits auf Arbeit. Viel mehr machte er sich darüber Gedanken in was er sich heute schönes Kleiden solle, schließlich war es ein ganz besonderer Abend und er wollte nicht wie der Arzt aussehen den die meisten Frauen kennen. Es wäre ihm sehr peinlich wenn einige Frauen dabei wären die seine Patientinnen sind.

Zu Hause war der Arzt schon fleißig dabei sich vorzubereiten, er nahm nur eine kleinere Mahlzeit ein und machte sich schnell frisch. Dazai benutzte sein bestes Parfum für diesen sonderbaren Abend. In der Flasche Parfum fehlte kaum etwas, daraus konnte man schließen das Dazai kaum bis gar nicht ausging. Warum solle er auf Frauen-Suche gehen wenn diese ihm förmlich nach liefen? Andere Männer würden ihn sicher beneiden um seinen Job. Dennoch nahm er seinen Job sehr ernst, wie auch jetzt. Der Gutschein durfte nicht für umsonst sein, denn Dazai ist ein sehr verantwortungsvoller Mann.

In feinster Kleidung verließ er seine Wohnung und begab sich in sein Auto um gleich los zu fahren. Während der Fahrt kontrollierte er ständig seine Hosentasche wegen dem Gutschein. In dem ganzen Aufruhr vergas er ihn zum Glück nicht und konnte ruhigen Gewissens Gas geben. Schnell fand er das Lokal  an das ihn seine Patientinnen verwiesen hatten. Schon Äußerlich machte das Lokal groß was her und war auch gut Besucht. Draußen standen kräftige Muskelbepackte Männer. Schmunzelnd musste er beim Anblick dieser an Oda denken //Gegen die sieht Odasaku ja vollkommen normal aus~// Er zog den Gutschein aus seiner Tasche hervor und zeigte ihm beim Einlass. Danach durfte er ins innere hinein und tat dies auch. Die Luft war sehr warm aber nicht allzu stickig. Es wirkte ungewohnt für den Jungen Arzt aber dennoch schien es ihm zu gefallen. Von weitem sah er bereits einige Frauen auf der Bühne an der Stange tanzen „Hnn~ An diesen Anblick könnte ich mich gewöhnen~“ sagte er, aber mehr zu sich selbst. Dazai war es zwar gewohnt Frauen Halbnackt oder ganz nackt zu sehen, aber nie so sexy wie hier. Die Tanzeinlage gefiel ihm sehr so das er näher heran kam und sich an einen der vorderen Tische setzte. Um nicht ganz auf den trockenen zu sitzen bestellte er sich etwas zu trinken, aber gewiss kein Alkohol, denn er müsse ja noch mit dem Auto nach Hause fahren. Außerdem war Dazai kein Mann der Freude an Alkohol verspürte.

Sichtlich genoss der junge Arzt die Show die ihm geboten wurde. Einige Frauen durfte er auch berühren und gab diesen auch ein paar Scheine als Belohnung. Als Erfolgreicher Arzt hatte er davon jede Menge. Als Dazai einmal kurz um sich blickte sah er viele andere Männer, dessen Alter sehr gemischt war. Doch alle schienen älter als er zu sein. Teilweise waren auch einige alte Knacker unter ihnen. Plötzlich wurde aber alles still, selbst die Musik hörte kurz auf zu spielen. Das Licht der Scheinwerfer fixierte sich auf einen Punkt auf der Bühne. Aus den angeleuchteten Vorhängen trat eine weitere Stripperin hervor. Dazai stockte kurz und glaubte nicht was er da sah. Anfangs erfreute er sich auf das was jetzt kommen würde. Doch es war nicht das was Dazai täglich in seiner Praxis sah, nein, es war ein Mann! Ein männlicher Stripper trat auf die Bühne hervor und die Musik begann weiter zu spielen. Dazais Blick war gebannt auf das Geschehen auf der Bühne. Nicht einmal schlucken konnte er richtig und musste unweigerlich husten. So sehr verschlug es ihm den Atem. Der Stripper auf der Bühne bemerkte Dazai durch seine Hust-attacke und grinste. Gewannt schlang er sich um die Stange um sich an dieser Rhythmisch zu reiben. Er zeigte seinen fast vollkommen entblößten Hintern Dazai. Dieser hatte sich von seinem Hust-anfall beruhigt und wandte keinen Moment den Blick vom geschehen. Dazai war sich zwar anfangs unsicher ob er nicht doch eine Frau war, doch er wurde schnell vom Gegenteil überzeugt als er durch den Tanz des Strippers die wohlgeformten Beulen erblickte durch dem ihm entgegen gestreckten Hintern. Die Menge jubelte und grölte förmlich. Besonders die alten Säcke waren ganz aus dem Häuschen. Sie riefen seinen Namen und wollten mehr sehen als das was er momentan zeigte. Dazai hörte den Namen und murmelte ihn leise nach „Bluestar...? Warum Bluestar?“ Kurz wandte er seinen Blick von der Bühne. Dann hörte er Plötzlich eine Stimme von oben „Hey schöner Mann~ Gefalle ich dir etwa nicht?“ es war eine liebliche Stimme die sich teils weiblich und teils männlich anhörte. Dazai blickte auf, dabei trafen seine Augen das womöglich schönste was sie je gesehen haben. Dazai blickte in wunderschöne Saphir-blaue Augen die in dem hellen Licht funkelten wie der hellste Stern im Himmel. Dazai verstand nun warum man ihn so nannte und war hin und weg von seinen Saphir-blauen Augen. Erst als Bluestar wieder Dazais volle Aufmerksamkeit genießen konnte tanzte er weiter. Das heiße Licht der Lampen die auf ihn schienen ließen ihn schwitzen. Die Schweißperlen glitten über seinen Körper und die Luft bekam für Dazai angenehmen Duft. Es roch wie Rosen gemischt mit einem moschusartigen Duft. Die Kombination roch ungewöhnlich gut. Es machte Dazai ganz wirr im Kopf. Obwohl er einen Mann vor sich hatte, fühlte er sich so als würde er eine heiße Frau vor sich sehen und begehrte seine nähe. Dazai stand auf und trat an die Bühne vor. Bluestar kniete sich herunter zu ihm ganz elegant und gab ihm ein sexy lächeln „Ich gefalle dir sehr hm?“ Dazai nickte ohne groß darüber nachzudenken. Kurz stockte Dazai und griff in seine Tasche um den Tänzer ein paar scheine in seine Unterwäsche zu stecken. Bluestar hingegen ergriff das Geld lieber so „Na na na~ Berühren gibt es bei mir nicht~“ Mit diesen Worten wandte sich der Tänzer von Dazai ab. Alle im Raum beneideten Dazai darum so nah in Bluestars nähe zu sein. Dazai bemerkte nicht einmal das der Raum dieses mal voller mit Security Leuten war als zu vor. Es kam ihm etwas seltsam vor, deshalb entschloss er sich mit einem der Männer die in der nähe seines Tisches sind zu sprechen „Sag mal warum sind hier auf einmal mehr Sicherheitsleute als zuvor?“ Der Mann mit dem Dazai sprach war bereits angetrunken und lachte „Das weißt du nicht? Na wenn Bluestar auf der Bühne erscheint kommen immer alle verfügbaren Sicherheitskräfte, bei Bluestar ist anfassen tabu! Daran müssen sich alle halten...trotzdem gibt es ein paar notgeile Säcke die die Grenze überschreiten wollen!“ Dazai legte seine Finger an sein Kinn und verstand „mhm verstehe...er wird schon seine gründe haben...aber ich finde es so wieso verwerflich das manche Frauen sich hier von allen Leuten anfassen lassen...da kann ich Bluestars Entscheidung nachvollziehen“ Dazai bemerkte im ersten Moment nicht was er da sagte und korrigierte sich „Ähm...Bluestar ist natürlich ein Mann!“ Dazais Gesprächspartner lachte Lauthals „Ahaha Jungchen, du bist nicht der erste der bei ihm ins grübeln gekommen ist. Viele Männer sind wegen ihm durcheinander! Du wärst nicht der erste der wegen ihm Bisexuell wird!“ Der Mann lachte weiter und trank einen Schluck aus seinem Glas. Dazai entfernte sich von dem Mann da er ihm völlig hinüber schien. Als er nochmal einen Blick auf die Bühne warf, sah er wie Bluestar sich mit einem heißen grinsen verabschiedete. Mit einem eleganten arschwackelnd verschwand er hinter dem Vorhang.
Trotz das Dazai nun etwas mehr um die Umstände in solchen Lokals nun wusste, hatte er dennoch Interesse wieder hier her zu kommen. Ganz anders als man es von ihm erwarten würde war er aber nicht an die Vielzahl Frauen interessiert, sondern vielmehr an Bluestar. Er verstand einfach nicht den zauber der sich hinter diesem Tänzer verbarg.

Auch als er nach Hause fuhr dachte er die ganze Zeit an diesen Abend. Bluestars Anblick hatte sich förmlich in sein Gedächtnis gebrannt, besonders seine eindringlichen tiefblauen Saphiraugen. Dazai verstand sich selbst nicht mehr, besonders verstand er nicht, wie sich bei einem Frauenheld wie ihm, sich beim Anblick eines Mannes, sich in ihm etwas tut.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast