Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fünf sind vier zu viel

GeschichteAbenteuer / P18
Knockout Megatron OC (Own Character) Soundwave Starscream
05.02.2019
03.11.2020
8
15.502
5
Alle Kapitel
16 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
05.02.2019 1.416
 
Ich föhnte mir gerade meine Haare, als es an der Tür klingelte. Verwirrt darüber, wer mich so früh am Morgen stören könnte, schaltete ich den Föhn aus und begab mich zur Eingangstüre, um diese zu öffnen. Zu meiner Verwunderung standen vier junge, unbekannte Männer da. ,, Verzeihung, kann ich Ihnen helfen?'' ,, Femme.'', kaum hatte der silberhaarige Mann dies ausgesprochen, wurde mir bewusst, wer da vor meiner Türe stand. Sogleich fing ich an zu lachen und hielt mich dabei am Türrahmen fest, um nicht auf den Boden zu fallen. Es dauerte einige Minuten, bis ich mich beruhigt hatte und sie hineinbat. ,, Starscream, ich möchte nicht unhöflich sein, aber warum bist du ein Mensch!?'' ,, Ein Experiment ist schiefgelaufen.'' ,, Schiefgelaufen ist gut gesagt.'', gab ich meinen Kommentar ab, während ich die restlichen drei Männer musterte. Sie sahen nicht schlecht aus, allgemein könnte man meinen sie seien Models. Im Gegensatz zu Starscream, besaßen die Drei keine auffälligen Haarfarben. Der eine, der mich ansah, als würde er mich am liebsten erwürgen, besaß schwarze Haare. Neben ihm stand ein Rothaariger, welcher sich neugierig in meiner Wohnung umsah. Der Letzte besaß braune Haare und blickte mich monoton an. ,, Und ihr seid?'' ,, Schweig Mensch!'' ,, Das hier ist meine Wohnung und ich darf so viel reden, wie ich will! Also, wer seid ihr?'' ,, Das sind Megatron, Soundwave und Knockout.'' ,, Bitte was?'', fragte ich Starscream geschockt, da ich nicht glauben wollte, dass es sich bei dem Schwarzhaarigen um Megatron handelte. Dafür sah er zu unschuldig aus, außerdem hätte ich nicht gedacht, dass der Anführer der Decepticons als Mensch schwarze Haare bessen würde. Dasselbe war bei Soundwave, warum besaß dieser als Mensch braune Haare? Nur beim Seeker und Knockout stimmten die Farben. ,, Okay und warum seid ihr hier?'', kaum hatte ich dies gefragt, sah mich der Silberhaarige nur an und es dauerte einige Momente, bis es mir bewusst wurde, was er damit andeuten wollte. ,, Auf keinen Fall!''


Minuten später saß ich auf der Couch und schmollte vor mich hin. Auch gegen meinen Willen musste ich die Vier aufnehmen, bis sie eine Lösung für ihr Problem gefunden hatten. Warum hatte ich mich auch mit Starscream angefreundet? Dafür könnte ich mir jetzt selbst in den Hintern treten. Plötzlich knurrte der Magen von Knockout, welcher neben mir saß, weshalb ich zu diesem blickte. ,, Da hat wohl jemand Hunger, ich koche uns dann mal was.'', damit erhob ich mich und begab mich in die Küche, um Spaghetti zu kochen. Diese waren recht schnell fertig, sodass ich jedem einen vollen Teller brachte. ,, Ich hoffe doch, ihr wisst, wie man isst?'', fragte ich sie, weshalb mich Megatron anknurrte. Am liebsten würde ich diesen hochkant hinauswerfen, aber mir war bewusst, das der Ältere viel stärker als ich war, zudem war ich noch zu jung zum Sterben. Während ich brav meine Spaghetti aß, überlegte ich, wie es weitergehen sollte, da ich am nächsten Tag zur Uni müsste. Ich hatte genau zwei Möglichkeiten, eher ich ging dort hin, ließ somit die Vier alleine oder ich blieb daheim. Aber ich könnte mir keine Fehltage leisten, auch wenn ich sehr gute Noten schrieb. Es war zum Mäuse melken.


Als der Abend anbrach, brachte ich den Männern Decken und Kissen, damit sie im Wohnzimmer übernachten konnten, da sich nur ein Bett in meiner Wohnung befand, nämlich das in meinem Schlafzimmer. ,, Ich wünsche eine angenehme Nacht.'', damit ließ ich sie alleine und legte mich selber schlafen.


Pünktlich um sechs Uhr klingelte mein Wecker, es war Zeit für mich aufzustehen. Immer noch im Halbschlaf richtete ich mich auf und fuhr mir durch meine Haare. Mein Blick wanderte nach rechts, als ich spürte, dass etwas sich neben mich bewegte. Dieses Etwas stellte sich als Knockout heraus, welcher friedlich vor sich hin schlief. Was suchte dieser in meinem Bett? Kurz überlegte ich, was ich tun sollte, bevor ich den Rothaarigen gekonnt aus dem Bett kickte. ,, Ah!'' ,, Geschieht dir recht.'', murmelte ich nur, stieg aus dem Bett und machte mich für die Uni fertig. Schnell machte ich noch für meine '' Gäste'' das Frühstück fertig, da ich keine schlechte Gastgeberin sein wollte. Nachdem dies erledigt war, begab ich mich zur Wohnungstür und streckte meine Hand nach dem Griff aus. ,, Wo gedenkst du hinzugehen Mensch?'', ertönte die Stimme von Megatron hinter mir, weshalb ich mich zu diesem umdrehte. Der Schwarzhaarige hatte die Arme verschränkt und versuchte mich damit einzuschüchtern, was ihm aber nicht gelang. ,, Ich gehe zur Uni.'' ,, Wir kommen mit.'' ,, Oh nein, das tut ihr nicht. Ihr seid weder dort angemeldet, noch seid ihr richtige Menschen.'', sprach ich und schmiss danach die Tür hinter mir zu.


Stunden später betrat ich erschöpft meine Wohnung, als ich plötzlich in eine Umarmung gezogen wurde. ,, Miep.'', gab ich von mir, da ich mehr als nur überfordert war. Es dauerte einige Sekunden, bis mir klar wurde, dass Knockout mich umarmte, weshalb ich mich an Starscream wandte, welcher uns nur an blickte. ,, Ist der auf Drogen?''


Nachdem ich es geschafft hatte, Knockout von mir zu entfernen, begab ich mich in mein Zimmer. Doch diesmal war ich so schlau und schloss die Tür ab, damit niemand mich stören könnte. Ich wollte in Ruhe lernen. Kaum hatte ich meine Tasche, neben dem Schreibtisch abgestellt, versuchte auch schon jemand in mein Zimmer zu kommen. Genervt lief ich zur Türe, schloss diese wieder auf und erblickte Knockout. Diesem schenkte ich einen Killerblick, in der Hoffnung, er würde das Weite suchen. ,, Was?'', fauchte ich regelrecht, sodass der Ältere zusammenzuckte, was ich sehr genoss. ,, Warum war abgeschlossen?'' ,, Weil ich in Ruhe lernen möchte oder ist das etwa verboten?'' ,, Nein.'' ,, Also.'', und damit schmiss ich ihm die Tür vor der Nase zu, bevor ich begann zu lernen. Leider kam aber weniger Minuten später Soundwave in mein Zimmer herein, doch er ließ mich Gott sei Dank in Ruhe. Dies lag aber eher daran, das er ein Buch las. ,, Können die nicht ruhig sein?'', stellte ich mir selbst die Frage, als ich die Stimmen von Megatron, Starscream und Knockout vernahm. Gerade leise waren die drei nicht, weshalb ich mein Buch zuklappte und mich danach ins Wohnzimmer begab. Als ich dort ankam, hätte ich am liebsten geschrien, denn der Rothaarige war gerade dabei alle meine DVDs aus dem Regal zu werfen. ,, KNOCKOUT!'', schrie ich, sodass dieser sich erschrocken zu mir umdrehte. ,, Was zum Teufel tust du da?!'' ,, Wir wollten uns einen Film anschauen.'' ,, Und dafür musst du alle DvDs aus dem Regal werfen!? Weißt du eigentlich, was das für eine Arbeit ist, die alle wieder zu sortieren!?'' ,, Beruhig dich.'', meinte Starscream bloß zu mir, während dieser zu mir blickte. Ich atmete einmal tief ein und aus, dann nahm ich mir ein Kissen, um damit auf Knockout einzuschlagen. So kam es, das dieser unter mir lag, während ich auf ihm hockte und mich anflehte aufzuhören. ,, Wie erbärmlich, verliert gegen ein Insekt.'', gab Megatron von sich, weshalb ich innehielt. Ich erhob mich, lief zu dem Schwarzhaarigen zu und schlug ihm mit der Hand gegen den Hinterkopf. Deutlich konnte ich hören, wie die anderen zwei scharf die Luft einzogen. ,, DU WAGST E-'' ,, Du bist zurzeit selber ein Mensch, wenn du das vergessen hast und wage es nicht, mich nochmals als ein Insekt zu bezeichnen! Zudem ist dies meine Wohnung und wenn dir etwas nicht passt, da ist die Türe!'', unterbrach ich den Älteren, welcher mich daraufhin anknurrte. Einschüchtern ließ ich mich aber davon nicht, auch wenn der Schwarzhaarige nur weniger Zentimeter von mir entfernt stand. ,, Femme, beruhig dich.'', hörte ich Starscream sagen und spürte, wie dieser mich am Arm packte. Als ich von Megatron weggezogen wurde, bemerkte ich, das auch Soundwave ins Wohnzimmer gekommen war. Mit einem Ruck riss ich mich los, danach beschloss ich in die Küche zu gehen, um mir einen Tee zu machen. Ich strich mir meine Haare zurück, während ich wartete, das das Wasser kochte. Der Seeker hatte recht, ich musste mich beruhigen, auch wenn es nicht gerade leicht war. Immerhin war ich eher der Typ Mensch, der es bevorzugte alleine zu sein und plötzlich habe ich vier ungewollte Mitbewohner. Trotzdem war mir bewusst, dass ich mich nun zusammenreißen müsste.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast