Wenn du ein Lied wärst

von ObTeRi
SongficRomanze, Freundschaft / P16 Slash
Hanzo
03.02.2019
03.02.2019
1
1630
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
All I got
Hanzo Shimada x fem!Reader


Als du aufwachst, ist gerade Sonnenaufgang. Die wenigen Sonnenstrahlen, die ihren Weg durch eines der Fenster finden, treffen auf die Staubpartikel und erinnern dich daran, dass hier mal wieder geputzt werden müsste. Andererseits sieht es schon schön aus, wie sich der Staub durch die Luft bewegt wie ein Tänzer.
Die Uhr links von dir zeigt dir fünf Uhr morgens an. Mit zusammengezogenen Augenbrauen lässt du dich zurück in das Bett fallen. Es ist noch nicht früh genug, um aufzustehen.
Du steckst deine Hand nach rechts aus, in der Erwartung, auf warme Haut zu treffen, doch da befindet sich nichts außer den weichen Laken.
"Schatz?", rufst du in die Stille hinein.
Keine Antwort.

Als du dich aufsetzt, siehst du ihn auch schon. Die Terrasse war sein Lieblingsort. Euer beider Lieblingsort. Man war in der Natur, ohne sein Heim verlassen zu haben.
Mit noch schlafenden Gliedern erhebst du dich aus dem Bett und erschauderst. Der Morgen ist noch frisch und lässt es dich durch ein paar Windzüge gerne spüren.
Er hatte das Haus vor einigen Monaten gekauft. Es lag mitten im Wald, abgeschieden von jeglicher Zivilisation. Um einzukaufen musstet ihr bis zum nächsten Supermarkt immer mindestens eine Stunde fahren, doch mal davon abgesehen war es perfekt.

Um dich irgendwie vor der Kälte abzuschirmen, schlingst du die Arme um dich und drückst die gläsernen Schiebetüren zur Seite und läufst zu ihm. Dass du dabei nur eine Unterhose trägst spielt eigentlich nur kältebedingt eine Rolle, hier kommt ja sowieso niemand vorbei, der dich sehen könnte.
Hanzo trägt seinen dunkelblauen Kimono und hatte sich die Haare in einem unordentlichen Dutt hochgesteckt. Als er in deiner Reichweite ist, streichst du über seine Schultern und hinterlässt kleine Küsse auf seinem Hals. Er entspannt sich sofort unter der Berührung.
"Möchtest du nicht wieder ins Bett? Es ist noch so früh", wisperst du.
"Schlaf ruhig weiter, ich möchte dich nicht stören", antwortet er. Du magst, wie tief seine Stimme ist und es in seinem Hals zu vibrieren scheint, wenn er spricht.
Bevor du etwas darauf erwidern kannst, zieht wieder ein ungemütlich kalter Hauch an dir vorbei und du fröstelt. Er bemerkt dies natürlich und öffnet seinen Kimono, damit du ihn dir mit ihm teilen kannst. Sofort schlüpfst du lächelnd neben ihm unter den Stoff und lehnst dich an seine Seite. Er ist so unfassbar warm. Ist er eigentlich immer. Bei der Körpertemperatur bräuchte er den Kimono eigentlich gar nicht.
Während du dir darüber Gedanken machst, zieht er den Kimono um dich.
"Hattest du wieder einen Alptraum?" flüsterst du mit geschlossenen Augen und ziehst den Stoff noch etwas zu dir, woraufhin Hanzo etwas weniger bedeckt ist und dich mit hochgezogener Augenbraue anschaut. Vorsichtig linst du mit einem Auge nach oben, was er natürlich bemerkt.
"Tut mir leid", nuschelst du in seine Seite, "aber dir ist doch sowieso warm genug, oder? Oder du kommst einfach wieder ins Bett, dann wäre das geklärt."
Na gut, nicht ganz, denn obwohl ihr getrennte Bettdecken habt, hast du den Hang, ihm seine nachts mal abzunehmen.
"Hast du jetzt einen Alptraum gehabt?" ,wiederholst du deine Frage.
"Ja."
Erst jetzt fällt dir der Zigarettengeruch auf. Also geht es um seinen Bruder.

Everything I lost but baby your
All I got

Hanzo schleppt viele Dämonen mit sich herum. Der größte davon ist mit Sicherheit sein jüngerer Bruder, den er vor vielen Jahren in einem Kampf getötet hat. Es hat Ewigkeiten gedauert, ihn dazu zu bringen, darüber zu reden. Allerdings hatte er dir ja irgendwann sagen müssen, warum er so schlecht schläft.
"Vielleicht ist er glücklich dort, wo er jetzt ist. Bestimmt ist er das. Und er hat dir mit Sicherheit schon vor langer Zeit vergeben", versuchst du, ihn irgendwie zu trösten, was wirklich schwierig ist, denn was soll man schon tun, wenn man den eigenen Bruder getötet hat?
Mit deiner Hand auf seiner linken Wange lenkst du seinen Blick zu dir.
"So wie alle anderen dir vergeben haben. Nur du nicht."
"Nein. Es gibt keine Götter", beteuert er.

I don't believe in a creator
I don't believe in a powerful god
I just believe in kindness
I just believe in mindfulness

"Wir müssen nicht darüber reden. Du hast dir schon viel zu oft meine Geschichten anhören müssen."
"Das macht nichts. Ich möchte schließlich, dass es dir besser geht. Das ist eben ein langer Prozess und erfordert, dass du mit mir sprichst. Erzähl mir nochmal, wie dein Bruder war."
Ein bitteres Lächeln umspielt seine Lippen, als er zu dir schaut. Dann wendet er den Blick ab und sieht in die Ferne.

Your all I got
Your all I got
All

"Er hat immer Witze gemacht, über alles und jeden, doch das hat ihm keiner übel genommen, denn er hatte auch Witze über sich selbst parat. Und er war immer mit Freunden unterwegs, war in Spielehallen und hat sein Geld verprasst, manchmal aber hat er auch Unmengen an Geld zurück nach Hause gebracht. Genji war immer freundlich und voller Lebensfreude, doch das erschwerte es ihm, Verantwortung zu tragen. Wahrscheinlich dachte er auch, dass das gar nicht nötig wäre, da ich ja der Erstgeborene bin und und somit das Shimada-Imperium übernehmen sollte", beschrieb er ausführlich. Mittlerweile fokussierte er gar nichts mehr an, er sah wohl Genji vor seinem Inneren Auge.
"Seinen kleinen Drachen hatte er Soda genannt. Seit er zehn war sind sie immer zusammen gewesen und haben...",hier bricht seine Stimme. Das passiert von Zeit zu Zeit.
Du hebst deinen Kopf. Eine Träne läuft ihm über die Wange, er schaut nun beschämt auf den Boden. Nicht etwa, weil er vor dir einen emotionalen Ausbruch hat, glücklicherweise hat er kein großes Problem damit, seine Gefühle zu zeigen, sondern weil er das, was er damals getan hat, so sehr bereut.
Du küsst ihm die Träne weg, quasi eine Tradition von euch beiden: den Schmerz und die Trauer des anderen durch Liebe ersetzen. Hanzo mag solche bedeutsameren Handlungen.
"Ich frage mich, wie er heute wäre", gibt er flüsternd zu.

I don't know what you wanted to show me

"Er wäre bestimmt ein ehrbarer Mann gewesen. Zusammen mit Soda hätte er viel Gutes getan. Und er hätte Kinder gehabt. Kinder hat er schon immer gemocht. Er konnte gut mit ihnen umgehen, sie haben ihn geliebt."

I don't know what you wanted to show me

Lächelnd nimmst du seine Hand in deine.
"Bestimmt. Er hätte ganz viele Kinder gehabt, von vielen verschiedenen Frauen - die er aber alle geliebt hat - und er hätte ihnen beigebracht, wie man Pac-Man spielt", bekräftigst du ihn und spinnst die Geschichte weiter.

Tell me, You'll
Tell me more


"Und vielleicht hätte er auch so einen Bart wie du."
Daraufhin muss Hanzo sogar ein wenig lachen.
"Nein, bestimmt nicht. Er hat sich immer über Vaters Bart beschwert."

Tell me, You'll
Tell me more


"Vielleicht hätte er auch so lange Haare?"
Er bedenkt das eine Weile.
"Hm. Vielleicht, doch er war nicht der Typ für Traditionen. Obwohl, ist das nicht mittlerweile wieder im Trend?"
"Ja ist es."
Jetzt schaut er dir in die Augen. Dieses dunkle Grau hat dich schon immer so fasziniert, sogar noch bevor ihr vor zwei Jahren zu einem Paar geworden seid.
Er beugt sich zu dir herunter und legt seine Lippen auf deine. Lächelnd lehnst du dich in den Kuss hinein, ignorierst den Zigarettengeschmack und lässt deine Hände über seine Schultern wandern, runter über seinen Oberkörper, wieder hoch. Währenddessen hat er dich an der Hüfte gepackt und zieht dich jetzt auf seinen Schoß.
"Womit habe ich dich verdient?"
Natürlich ist dir klar, dass da nur der Selbsthass aus ihm spricht und er gar keine Antwort hören will. Trotzdem gibst du ihm eine.
"Vielleicht hat jemand da oben ein gutes Wort für dich eingelegt."

I don't believe in a creator
I don't believe in a powerful god
I just believe in kindness
I just believe in mindfulness


Er fängt deine Lippen wieder mit seinen, dann steht er unerwartet auch und du suchst quietschend Halt an ihm. Leicht grinsend trägt er dich zurück zum Bett.
"Du wolltest doch schlafen, oder?"
"Eigentlich wollte ich nur neben dir liegen. Oder auf dir. Du bist unfassbar bequem",gestehst du.
"Okay" flüstert er und streicht dir mit dem Daumen über die Lippen. Dann lässt er dich auf das Bett nieder und macht es sich neben dir bequem. Sofort lässt du deine Decke links liegen und kuschelst dich unter seine Decke, die aus irgendwelchen Gründen viel bequemer ist, und fährst das Muster seines Tattoos auf seiner Brust entlang. Das machst du so lange, bis er endlich eingeschlafen ist.

     Everything I lost but baby your all I got

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Hier der Link zum Lied:
All I got von Oliver Tree
Review schreiben