Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

50 facts about CarlisleVolturi [Projekt]

Aufzählung/ListeAllgemein / P12 / Gen
29.01.2019
14.04.2019
2
3.723
2
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
29.01.2019 2.068
 
Mal wieder ein Projekt von mir. Recht spontan und ich hatte echt viel Spaß beim Schreiben. Das hier ist lediglich die erste Hälfte, da es dann doch zu lang geworden wäre. Die zweite folgt dann, sobald ich sie fertig habe.






50 things about me




1. Erste geschriebene Geschichte

Die erste Geschichte, an der ich geschrieben habe und an die ich mich erinnern kann, war tatsächlich irgendwann in der Grundschule. Es ging um einen kleinen Drachen, der gehänselt wurde, da er nicht fliegen konnte. Wenn ich heute so darüber nachdenke, habe ich dort schon gewisse eigene Erlebnisse und Erfahrungen verarbeitet. Ich habe diese Geschichte damals in ein liniertes blaues DIN A-4 Heft geschrieben und sogar kleine Bilder dazu gemalt. Allerdings weiß ich nicht, ob dieses Heft noch irgendwo auf dem Dachboden existiert. Vielleicht sollte ich diesbezüglich mal Nachforschungen anstellen.



2. Bücherwurm

Schon seit ich denken kann lese ich unglaublich gerne und viel. Im Laufe der Zeit hat sich mein Geschmack schon deutlich verändert. Früher hab ich gern und viel historische Romane gelesen, mittlerweile meist Thriller, Krimis die in Skandinavien, an der Küste, am Meer etc. spielen. Oder ich habe gewisse Autoren, wie Michael Robotham, Dan Brown, Ken Follett, von denen ich so gut wie alle Bücher gelesen habe.

Im Schnitt schaffe ich ein Buch bis 400 Seiten in einer Woche, manchmal auch zwei, je nach Zeit.



3. Ich war anfangs gegen einen E-Book-Reader

Ja, tatsächlich habe ich mich sehr dagegen gesträubt, mir einen zu holen, weil ich lieber ein Buch in der Hand halten wollte. Als dann allerdings die Ausbildung losging und ich vermehrt jedes Wochenende Bahn gefahren bin, hat sich so ein Reader doch als recht praktisch erwiesen. Viele Bücher dabei, klein und leicht und handlich und mittlerweile will ich ihn auch nicht mehr missen. Und das Bücherregal im Zimmer quillt auch nicht mehr über. Ich liebe meinen Tolino der ersten Generation.



4. Laptop-Liebe

Mein Zenbook liebe ich. Es ist das zweite Gerät dieser Art, welches ich  in meinem Leben besitze und es hat einfach mal mit blau meine absolute Lieblingsfarbe. Noch dazu ist es klein und leicht und mobil und ich schleppe es tatsächlich fast überall mit hin. Weil man so gut wie überall schreiben kann. Es hat schon seine Vorteile. Wobei in der Vorlesung die Dozenten es nicht so gerne sehen, wenn man mit Laptop in der Vorlesung sitzt. Da ist meine Hochschule noch sehr altmodisch. Aber damit kann ich leben, dass er zum Unterricht dann eben nicht mitkommt.



5. Anfangs habe ich alles favorisiert, was mir unter den Mauszeiger gekommen ist

Nachdem ich mich auf dieser Seite angemeldet hatte, habe ich tatsächlich sehr sehr viel gelesen, kommentiert und favorisiert und aus dieser Zeit (am 22.03.19 sind es tatsächlich 9 Jahre) existieren noch Geschichten und beinahe unendlich lange Favoritenlisten. Ich komme kaum mit dem Lesen hinterher, aber es ist schön, eine große Auswahl an Lesestoff zu haben und in ruhigen Zeiten sich in Welten zu verlieren.



6. Im Bis(s)-Fandom bin ich groß geworden

Das kann man wirklich so sagen. Irgendwann habe ich zum x-ten Mal New Moon geguckt und dann auf einmal gab es da dieses Plotbunny genau zu der Szene am Anfang, als die Rückblende vom Gemälde in Carlisles Arbeitszimmer nach Volterra kam. Und zack saß da dieses Plotbunny vor mir und „Carlisles Entscheidung“ war geboren. Anfangs habe ich tatsächlich mehr oder weniger planlos drauflos geschrieben und überhaupt nicht damit gerechnet, dass die Geschichte doch so gut ankommt. Je mehr es dem Ende entgegen ging, desto mehr habe ich geplant.

Es existiert schon lange ein Anfang zu Teil 3, aber erstmal muss ich den Zwischenteil noch fertig schreiben, wo ich leider ab und an immer noch hänge.



7. Reisen ist meine Leidenschaft

Reisen ist unglaublich toll. Ich liebe Italien und war schon zweimal in der Toskana und einmal in Rom. Traumhaft schön. Im September 2016 war ich zusammen mit meiner Beta (die ich hier auf dieser Seite kennengelernt habe <3) und ihrer Familie in der Nähe von Volterra und es war einfach unfassbar traumhaft schön. Dieser Urlaub wird definitiv wiederholt, sobald ich mein Studium im nächsten Jahr beendet habe.

Ansonsten bin ich sehr gerne auf See unterwegs und hole mir da sehr viel Inspiration. Norwegen ist auch echt schön und ich möchte unbedingt noch einmal hin. Oder mal nach Irland. Irgendwann ist sicher auch mal eine Weltreise drin.



8. Meine Ausbildung und mein Studium habe bzw. mache ich bei Behörden

Nach dem Abitur habe ich eine Ausbildung begonnen, da ich mich studienmäßig noch nicht wirklich festgelegt hatte bzw. die drei Bewerbungen, die ich diesbezüglich laufen hatte, letztlich nicht erfolgreich waren. Also habe ich meine Ausbildung bei einer Landesbehörde gemacht und diesen Schritt auf keinen Fall bereut. Anschließend habe ich gut zwei Jahre in meinem Beruf gearbeitet, um dann recht kurzfristig ein duales Studium bei einer Bundesbehörde beginnen zu können.

Ich mag mein Studium wirklich und habe tatsächlich schon über 1,5 Jahre Studienzeit hinter mir.



9. Inspiration hole ich mir von überall

Mich kann unglaublich viel inspirieren. Seien es Begegnungen, Erlebnisse, Bilder, Musik, Filme, irgendwie einfach alles. Meine Ordner auf dem Laptop sind entsprechend überfüllt mit unzähligen Ideen, begonnenen Kapiteln, Ideenschnipseln etc. Vermutlich werde ich noch die nächsten 20 Jahre Dinge haben, übe die ich schreiben kann. Vieles ist auch schon begonnen an neuen Plots, doch noch lange nicht bereit dazu, hier schon veröffentlicht zu werden. Aber da wird in Zukunft noch sehr sehr viel kommen.



10. Ohne Cafe Latte/ Latte Macchiato geht es kaum

Täglich zwei Latte Macchiato oder Cafe Latte dürfen es schon gerne sein. Irgendwas braucht man ja, um wach zu werden. Und das Gute ist, es hat nicht mal Zucker. Und schmecken tut es auch noch.



11. Man kann nie genug Notizbücher und Kugelschreiber besitzen

Meist hab ich immer mehrere Kugelschreiber in der Tasche und mindestens ein Notizbuch. Falls die Mail-App auf dem Handy mal nicht greifbar ist und man in den Mailentwürfen Ideen tippen kann. Ab und an bin ich dann aber doch zu faul, das Geschriebene bei der nächstmöglichen Gelegenheit abzutippen. Das kann dann schon mal Wochen dauern, bis ich mich dann daran setze.



12. Seit April 2015 führe ich für mich eine private Schreibstatistik

Anfangs habe ich mir zum Ziel gesetzt, jeden Monat um die 10.000 Worte zu schreiben. Mittlerweile ist es so, dass ich mich diesbezüglich nicht mehr ganz so stark unter Druck setze. Weil ich dann meist noch so unbedingt produktiv bin und das eher hindert. Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass mein Körper Stress absolut nicht verträgt. Jetzt versuche ich zwar auch ab und an, den Monat aus dem vorangegangenen Jahr zahlenmäßig zu überbieten und mich zu verbessern und wenn das klappt, dann freut mich das. Wenn nicht, ist es aber auch kein Beinbruch.



13. In der Abitur-Vorbereitungszeit wurde mir das Schreiben durch meine Eltern verboten

Irgendwo kann ich das schon nachvollziehen, weil Eltern eher sehen, dass man „nur“, „ständig“ „immer“ vor dem Laptop sitzt und „gar nichts für die Schule macht“. Aber es ist schwer, Ideen im Kopf zu haben und sie nicht ausschreiben zu können und zu dürfen. Das kann sehr sehr belastend sein und es war definitiv keine tolle Zeit. Aber das Abi ist geschafft und danach konnte ich umso intensiver loslegen.



14. Ich bin absolut kein Partymensch

Noch nie war ich in der Disco und Alkohol trinke ich so gut wie gar nicht. Auch rauche ich nicht und habe es auch in Zukunft nicht vor. Lieber treffe ich mich mit Freunden mal auf einen Kaffee, oder zum gemütlichen Essen und einfach quatschen. Das sind teils die besten Treffen. Und wenn man dann noch das gleiche Hobby hat und eventuell sogar zusammen schreiben und plotten kann, dann können das unglaublich tolle Stunden werden.



15. Für gewisse Dinge kann ich mich unglaublich schnell und leicht begeistern

Das führt manchmal dazu, dass mein Umfeld mal die Augen verdreht und fragt, ob ich nicht auch mal andere Themen habe, als das Meer, Kreuzfahrt, oder was auch immer. Aber damit kann ich echt gut leben. Irgendwann schwenke ich dann auch zu anderen Themen um.



16. Attraktivitätsfaktor Uniform

Uniformen können die Attraktivität von Menschen unglaublich steigern und das habe ich in den letzten Jahren deutlich gemerkt. Besonders wenn es in den seemännischen/nautischen Bereich geht, finde ich, ist das schon sehr deutlich. Jedenfalls freue ich mich immer sehr, wenn mir jemand in Uniform über den Weg läuft.



17. Cosplay ist ein tolles Hobby

2012 habe ich damit angefangen und leider kann ich es aufgrund von Studium und nicht ganz so viel Zeit aktuell nicht ausüben. Was nicht heißt, dass ich es ganz aufgegeben habe. Auf keinen Fall. Ich liebe meine Slytherin-Uniform, die ich nach Belieben unterschiedlich kombinieren kann. Sogar als Sommer und Winter-Variante oder Quidditch.



18. Lese-Fandoms

Hauptsächlich tummel ich mich wohl mittlerweile im Sherlock-Fandom, nachdem ich die Serie durchgesuchtet habe. Danach kommt wohl Harry Potter und dann erst tatsächlich Biss. Zwischen drin auch mal Person of Interest, da ich die Serie auch sehr sehr gerne geschaut habe. Und Prosa. Natürlich. Ich liebe Drama. Oder auch gleichgeschlechtliche Beziehungen unter Männern. Sofern sie echt gut geschrieben sind.



19. Harry-Potter-Bücher kann ich nicht oft genug lesen

Seit vielen Jahren habe ich die Bücher nicht mehr gelesen und irgendwann, wenn die Zeit da ist, fange ich mit dem ersten an und lese sie komplett hintereinander weg. Das habe ich mir schon seit einer Weile vorgenommen. An und für sich habe ich jedes schon zig mal gelesen und möchte behaupten, dass ich mich schon sehr gut im Fandom auskenne.

Als das letzte Buch herausgekommen ist, habe ich es um Mitternacht bekommen und meine Eltern haben es weggeschlossen. Weil sie wussten, dass ich ansonsten die ganze Nacht lang lesen würde. Am nächsten Morgen durfte ich dann anfangen :)



20. Ich esse leidenschaftlich gerne

Essen ist toll. Und ich probiere auch gern neue Sachen. Auch Dinge, von denen ich weiß, dass sie mir eigentlich nicht schmecken. Bei Rosenkohl wage ich ab und an noch den Versuch, aber muss immer wieder feststellen, dass es mir einfach nicht schmeckt. Ananas auch, wobei ich auf einer Schiffsreise die Cocktaildeko-Ananas-Scheibe gegessen habe, weil sie tatsächlich geschmeckt hat.

Indisches Essen ist toll, chinesisch auch und seit letztem Jahr habe ich Sushi für mich entdeckt.



21. Von der Grundschule bis zum Abitur habe ich mich schauspielerisch betätigt

In der Grundschule hatten wir nicht wirklich eine Wahl, ob wir an dem Projekt teilnehmen wollen, oder nicht. Also hat man kleinere Rollen gespielt oder gesungen und eigentlich hat es recht viel Spaß gemacht. Und vor allem hat es mir viel an Selbstvertrauen verschafft.

Dann im Gymnasium habe ich es in einer AG weiter gemacht und irgendwann bin ich auf einen Jugendclub an unserem Theater aufmerksam geworden und die Zeit dort war wirklich sehr sehr lehrreich und wunderschön.



22. Größere Städte sind toll

Um die 4,5 Jahre habe ich in Hannover gewohnt und ich liebe diese Stadt. Manchmal bin ich für ein Wochenende noch dort, um Freunde und ehemalige Kollegen zu treffen.

Hamburg, Berlin und Kiel sind aber auch sehr sehr schön.



23. Meinen Nickname habe ich bisher einmal geändert

Und er wird erstmal auch so bleiben, weil er an mein „Baby“ erinnert. Carlisles Entscheidung beschäftigt sich mit Carlisles Wächterzeit bei den Volturi und in dieser Zeit hatte er, zumindest in meiner Vorstellung den Namen Volturi, bevor er den Cullen-Zirkel gegründet hat. Und so war der Nickname geboren.



24. Die Trennung meiner Eltern hat mich komplett aus der Bahn geworfen

Und zwar so sehr, dass ich zweimal zusammengebrochen bin. Einmal zuhause und dann tatsächlich noch auf der Arbeit, sodass ich mir wenige Tage Auszeit genommen habe. Oft habe ich gehört, dass mich das doch wenig tangiert, da ich in einer anderen Stadt mir ein anderes Leben aufgebaut habe, aber das war so leicht gesagt. Tangiert hat es mich trotzdem und nun einige Jahre später habe ich es recht gut akzeptiert, auch wenn es Dinge gibt, die ich wohl nie respektieren werde. Aber das ist ein anderes Thema.



25. Netflix ist toll

Meine Eltern profitieren von meinem Account, ich zahle und ich mach das gerne. Aber ich glaube, ich nutze den Account dann doch intensiver, als meine Eltern. Aber bei dem aktuellen Fernsehprogramm ist die Auswahl dort dann doch um Welten besser. Und grad gucke ich Prison Break und bin so Mitte/Ende erste Staffel. Tolle Serie!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast