the beautiful, who awoke from her sleep

GeschichteRomanze, Freundschaft / P18
24.01.2019
21.02.2019
20
34592
6
Alle
36 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
Heute mal ein kurzes Kapitel .... man könnte sogar fast Filler sagen.  Ich hoffe es gefällt  euch!
LG Miss insanity

Dear Diary




„Warum wolltest du  deine Tagebücher  von den letzten Wochen  vor deinen Unfall haben?“ Fragte mich Nami, die auf der anderen Seite der Couch  lag und gelangweilt durch die TV Sender zappte. „Ich hatte Flashback als ich diesen Cafè war.“ Meinte ich,  keine meiner Schwestern  musste wissen,  dass ich einen  Seitensprung mit Law hatte. Ich  legte das Februar Buch zur Seite und nahm endlich das März Buch in die Hand.  Ich hatte mir als Teenager angewöhnt jeden Monat in ein neues Buch zu schreiben. Mehr Struktur, mehr Ordnung und man kann besser nach  etwas suchen.  Stumm blätterte ich durch das Buch, bis ich fand was ich suchte.

OH MEIN GOTT…“ waren die ersten Worte, die mir entgegen sprangen.  „Oh Tagebuch… Ich hab vor Stunden Kid und Killer… naja… beim Sex erwischt. Ich bin verwirrt. Ich bin  nicht sonderlich gekränkt, weil Kid und ich seit den Besuch  bei seiner Schwester uns ständig streiten. Aber ich bin nicht wüten auf ihn. Ich bin… ich weiß nicht was ich davon halten soll. Ich werde mich mit Bonney beraten.“ Las ich den kurzen Beitrag und sah auf die nächste Seite.  

„Ich bin ein schlechter Mensch. Ich hatte Sex mit einen Fremden Mann gehabt.  Das schlimmste ist… er entspricht meinen Typ… er ist zwar groß,  aber Schwarzhaarig …aber aus Haarfarben haben mich nie sonderlich Interessiert. Nein… Seine Augen haben mich in seinen Bann gezogen. *seufzt*  Er lieg gerade auf jeden Fall noch in meinen Bett. Ich kann Froh sein, das Eustass gerade mit Phil auf einen Festival ist. Gott segne diesen Mann und lass ihn niemals  Sterben.“ Ich prustet los. Ich hab völlig vergessen, das Ich so viel Spaß an  schreiben hatte. Nami sah interessiert von Bildschirm  ab. Sie wackelte vielsagend mit dem  Brauen. „Na Perverse Dinge aufgeschrieben, die du mit Kid gemacht hast?“ „Nein. Ich bezeichne Phil als Heiligen.“  „Auch gut…“ sie ließ von mir ab und ich konnte in Ruhe weiter lesen. „Sonst würde Kid gleich zum Frühstücken aufschlagen. Ich werde gleich mein Betthäschen wach machen. Mal gucken  wie schnell er die Wohnung  verlässt. Bis Später…“   die Folgen Seiten waren uninteressant.  Kid und ich  hatten uns weiterhin gestritten, Law und ich  haben uns  nicht mehr gesehen… der Restliche März war langweilig.   Ich nahm das April  Buch in meine Hand.  Es schwerer als ich  es in Erinnerung hatte. Ich machte Stirnrunzeln  das Buch auf und 2 Briefe kam mir entgegen.

An Aira.

Hallo meine Bettbekanntschaft. Sicher hast du mich verdrängt,  doch ich  muss seit Frühstück was du mir netterweise  zubereitet  hast an dich denken. Ich hoffe, dass es mit deinem Freund besser läuft, auch wenn ich hoffe das wir uns nochmal sehen könnten. Weshalb ich dir schreibe ist folgenden. Mein bester Freund  heiratest morgen Abends und ich  habe keine Begleitung. Ich  hatte gehofft,  das  du  mir  die Ehre erweisen wirst mein Date zu sein. Wenn nicht… ist es auch nicht sonderlich schlimm.   Hochachtungsvoll der  Doc“ Charmant eh und je.  Warum konnte ich nicht Lange auf ihn Wüten sein. Doofer Doc, ich würde mich gerne an die Hochzeit erinnern, doch  im meinen Buch stand nicht darüber.. nur das ich mich  beobachtet gefühlt habe.  Wurde ich vor meinen Unfall  wirklich noch gestalkt? Wenn ja… von wem? Mein Kopf brummte und ich hatte gewaltig Kopfschmerzen.  Nami sah zu mir  rüber. Ihre Gesichtszüge entglitten ihr. „Aria….  Du  sieht wie eine Tote aus. Alles es gut?“  sie beugte sich zu mir rüber und legte ihre Hand auf meine Stirn.  Schnell zog die sie zurück. „Du hast Fieber…Ich Ruf Law an. Der weiß  was ich machen muss.“ Sie sprang von der Couch auf und rannte zum Telefon. „Law! Aria hat Fieber.“ Konnte ich vernehmen.

Ich setzte mich auf und wollte ihr nach. Doch kaum stand ich auf meinen Füßen, wurde mir schwindelig  und es wurde Schwarz vor meinen Augen. Das letzte was ich mitbekam war wie Nami aufschrie und irgendwas hastig ins Telefon sagte.

Erzähler Sicht


Law hatte sich gerade erst auf seine Couch gesetzt, als sein  Handy anfing hetzerisch zu klingeln.  Er rollte mit dem Augen,  es war sein Dienstklingelton. Also Arbeit. Er hatte gerade wenig Lust ins Krankenhaus zu fahren,  doch seine Neugierde  war größer. Er beugte sich  zum  trällern Störenfried hin und legte die Stirn kraus.   ‚Bellemerè  Haus‘  Stand da in fetten Buchstaben. „Trafalgar Law  am  Apparat.“  „Law! Aria hat Fieber“ „Aria hat sich das selbst zu…“ „Ah Aria! Gott verdammte scheiße.   SANJI! Law, sie ist umgekippt.  Ich  schwöre bei Gott… wenn du  deinen Arsch nicht her bewegt…“ „Ich bin auf den Weg.“ Law sprang von der Couch auf.  Suchte rasch ein paar Dinge zusammen. Kaum hatte er alles in seine Tasche geworfen, zog er sich seine Schuhe an und sprintet aus der Wohnung.   Kid der ihm gerade im Treppenhaus Entgegen kam, sah ihn  überrascht an. „Wohin  Quacksalber.“  „Medizinischer Notfall. Aria ist nicht da, sie ist bei ihren Schwester.“ Erklärte Law ihm  rasch und lief die Treppe  weiter runter.  Kid sah ihn  fragend hinterher. Sein Mädchen ist nicht zuhause?  Woher wusste Law das?   Kid sah ihn  kurz hinterher  eh er weiter hoch ging um   seine  Tasche  ins Büro zu bringen. Vielleicht sollte er Aria zu besuchen.

Law fuhr sich mehrmals über sein Gesicht. Es war nicht zu fassen,  dass die Blonde ihn so um dem Verstand brachte. „Dieses Weib.“ Brummte er und parkte vor dem Haus.   Nami  tigerte vor dem Haus rum und bliebt stehen als Law Ausstieg. „Endlich!“  rief sie ihn entgegen und zerrte ihn ins Haus.  „Sie von jetzt auf gleich Käsebleich worden  und ist umgekippt  als sie auf gestanden ist.“ Ratterte sie ihn entgegen,  lief stolpern im Treppenhaus hoch. „Wer hat sie ins Bett gebracht?“   Fragte der Arzt  schlicht. „Sanji.“  Law nickte leicht  und ging ins  Zimmer der Blonden.   Robin saß neben ihr Bett und tupfte die Stirn der Blonden ab.  „Setzt Tee auf. Sie muss viel Trinken, wenn sie wach ist. Robin darf ich ?“ Fragte der Arzt  die Schwarzhaarige, die nickte,  stand auf. Sie bliebt neben ihn stehen. „Trafalgar… ihr solltest reden,  wenn sie wach ist. Sie hat im Schlaf sehr interessante Dinge gesagt.“  

Sie klopfte ihn  auf die Schulter.   Law grummelt und machte seine Tasche auf.  Er holte sein  Stethoskope hervor und begann ihre Brust frei zu machen.   Behutsam hörte er ihren Herzschlag und ihre Lungengeräusche. Alles war Ok, doch wollte war ihr Fieber höherer als es sein sollte.   „Was macht du nur für Dinge? Du willst wirklich das ich mich um dich kümmere.“ Seufzte er und strich ihr nasse Strähne aus der Stirn weg.  „Ich will nur die Wahrheit.“  Hörte er ihre schwache Stimme vor sich.  „Ich kenn die Wahrheit nicht. Ich weiß nicht  warum  der Unfall passiert ist.“
Review schreiben