Eine Reise in die Vergangenheit

GeschichteAllgemein / P12
"Howlin' Mad" Murdock Amy Allen Bosco "B.A." Baracus Colonel Decker John "Hannibal" Smith Templeton "Face" Peck
24.01.2019
10.04.2019
5
5.034
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
24.01.2019 1.058
 
Hallo ihr lieben, jetzt habe ich endlich die Fortsetzung von Verletzt fertig. Ich freue mich sehr über eure Kommentare, ob Positiv oder Negativ, obwohl man ja immer besser werden kann.
Nun viel Spaß
Eure angelina alexa

Nachdem sich Face ziemlich gut erholt hatte, bekam das A-Team einen neuen Auftrag. Wie immer ließen sie den Auftraggeber erstmal durch die halbe Stadt traben um an den unmöglichsten Stellen die Echtheit des Auftrages zu durchleuchten. Nachdem geklärt wurde, dass Decker nicht dahinter steckte, traf sich Hannibal mit einer gewissen Mrs. Brown in einer kleinen Bar in Los Angeles. B.A. war als Bedienung eingespannt, während Hannibal an einem Pooltisch Billard spielte. Mrs. Brown betrat die Kaschemme mit einem ziemlich beklemmenden Gefühl. B.A. ging an ihr vorbei und sah sie grimmig an. Ihr Gefühl täuschte sie nicht, aber da sie das A-Team dringend brauchte, schluckte sie und ging weiter in den hinteren Teil der Bar. Sie sah einen alten Mann der Billard spielte und ging auf ihn zu. Sie fragte Verlegen ob er einen Mann mit einer Zigarre gesehen hätte.
_
„Ach, das ist doch eine Last mit dem Kreuz. Mal zwickt es hier, mal zwickt es da und je älter man wird, desto schwieriger wird alles“, krächzte Hannibal. „ Entschuldigen Sie bitte, haben Sie denn jetzt einen Mann gesehen der eine Zigarre raucht? Wissen Sie ich bin nämlich verabredet und…….“.
_
Doch weiter kam Mrs. Brown nicht, denn Hannibal unterbrach sie, indem er ihr ins Wort fiel und mit seinen Krücken ein auf „Ach mir geht es so schlecht“ machte.
_
„Kann ich Ihnen irgendwie helfen? Wollen Sie sich hinsetzen? Ich kann Ihnen ein Wasser holen, dann geht es Ihnen vielleicht etwas besser“ und hielt Hannibal fest, da er anfing ein wenig zu torkeln. „Nein, nein mein Kind. Ist schon gut. Das Sie mir helfen wollen, ist schon Dank genug für mich. Wissen Sie, daran erkennt man den wahren Charakter eines Menschen, krakelte Hannibal in einer Schauspielerischen Glanzleistung. Sie suchen das A-Team? Nun Sie haben es so eben gefunden“, sprach Hannibal in seiner normalen Stimme weiter und zündete sich eine Zigarre an.
_
Mrs. Brown staunte nicht schlecht als Hannibal seine Perücke abnahm und sich an einen freien Tisch setzte.
_
„Bitte setzen Sie sich doch. B.A. komm doch mal her. Entschuldigen Sie die Maskerade. Wir mussten uns absichern ob es nicht eine Falle des Militärs ist. Ich bin Hannibal Smith und das ist B.A. Barracus. Die anderen 3 des A-Teams werden Sie später noch kennenlernen. Wie können wir Ihnen helfen“.
_
Mrs. Brown fing an zu erzählen, dass es auf Ihrer Ranch in Nevada nicht mit rechten Dingen zugehen würde. Sie haben ein Angebot eines Benachbarten Ranger bekommen, der ihre Ranch kaufen wollte, um seine zu erweitern. Als sie nicht darauf eingehen wollten, passierte ein Missgeschick nach dem anderen.
_
„Mam, was genau meinen Sie mit „Missgeschicken““, fragte Hannibal neugierig. „Bitte nennen Sie mich doch lieber Sam. Naja z.B. bauen wir ein Ferienhaus für die Sommersaison. Der Transporter den wir benötigen um die Baumaterialen abzuholen, gibt auf einmal seinen Geist auf oder mitten in der Nacht gehen die Pferde stiften, weil das Tor zur Koppel offen war. Solche Dinge eben“, sprach Mrs. Brown. „Das können aber auch Zufälle sein. Vielleicht haben Sie das Tor nicht richtig oder gar nicht zu gemacht“. „Es ist mir klar, dass Sie so denken, Mr. Smith. Aber wer auf einer Ranch aufgewachsen ist, weiß was zu tun ist. Und außerdem bin ich im Moment allein für die Versorgung der Tiere verantwortlich und weiß, dass ich das Tor zugemacht habe. Wir haben im Moment 2 Fohlen, denen gottseidank nichts passiert ist. Verstehen Sie, es würde mir noch nicht einmal im Vollrausch einfallen, das Tor nicht zu schließen, wenn ich überhaupt etwas trink……..“. „Und was ist mit dem Transporter? unterbrach B.A. die Frau. Vielleicht ein älteres Modell das eh schon in den letzten Zügen war“. „Nein, er ist erst 2 Jahre alt und war gerade in der Inspektion. Der lief wie ein schnurrendes Kätzchen. Und außerdem kommt noch hinzu, dass unser Stallbursche einen mysteriösen Unfall hatte und uns ausgerechnet jetzt die helfende Hand fehlt. Ich muss mit meiner Mutter ganz alleine die Ranch bewirtschaften. Verstehen Sie doch…….. , dass alles hat erst angefangen als wir das Angebot abgelehnt haben. Bitte helfen Sie uns, sonst bleibt uns keine Wahl und wir müssen die Ranch an den Widerling Carter verkaufen. Dem gehört sowieso schon die halbe Stadt, flüsterte Sam nur noch und hatte Tränen in den Augen. Ich habe hier 20.000 Dollar. Das sind unsere Notfallersparnisse. Sie können es haben, wenn sie uns nur helfen. Ich bitte Sie, das ist alles was wir zusammenkratzen konnten“. „Nun ja, was sagst du dazu B.A.. Murdock würde sich bestimmt freuen auf einer Ranch zu arbeiten. Ich meine mit den ganzen Tieren und so. Und Billy hätte gewiss auch seinen Spaß“. „Lass mich bloß mit dem Penner zu Frieden Hannibal. Ich kann mir jetzt schon vorstellen wie Murdock in einer Cowboykluft auf der Ranch rumstolziert“. „Ähm, was meinen Sie mit Cowboykluft und wer ist Billy“, fragte Sam. „Nun Billy ist Murdock´s Hu……..“wollte Hannibal erklären aber B.A ließ ihn gar nicht erst aussprechen in dem er ihn grimmig ansah und seine Hand zu einer Faust ballte.
_
Sam hob eine Augenbraue und sah Hannibal und B.A. verdutzt an.
_
„Bitte fragen Sie nicht. Nehmen Sie es einfach zur Kenntnis, grinste Hannibal. Geben Sie uns Ihre Adresse wir sehen uns in 2 Tagen auf Ihrer Ranch“. „Aber Mr. Smith, warum in Gottes Namen fliegen Sie denn nicht, dass würde doch viel schneller gehen. Sie wären in 4 Stunden da“. „Naja, also es ist so. Unser B.A hier hat ein wenig Angst vor´m Fliegen und deshalb……“. „Ich hab keine Angst, ich will nur nicht mit dem Verrückten fliegen“, maulte B.A drauflos. „Ähm Entschuldigung, einem Verrückten“? „Murdock ist nicht verrückt, nur ein bisschen……….anders, grinste Hannibal. Das werden sie dann schon sehen. Und außerdem müssen wir unser ganzes Zeug ja irgendwie transportieren. Damit würden wir sowieso nicht durch die Sicherheitskontrollen kommen. Also Sam wir sehen uns. Bis dann“.
_
Hannibal und B.A standen auf und gingen durch die hinter Tür nach draußen. B.A. sollte Face helfen Murdock aus der Psychiatrie zu holen und den Van im Technisch einwandfreien Zustand zu versetzen. Hannibal telefonierte mit Amy und holte sie ab.

Fortsetzung folgt
Review schreiben