Mit der Zeit Killugon

von juvia302
GeschichteAbenteuer, Romanze / P16 Slash
Gon Freecs Killua Zoldyck
24.01.2019
22.06.2019
57
139259
4
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Killuas Sicht~

Geweckt wurde ich von einem mich küssenden Gon. Er konnte es nicht lassen er war auf mir geklettert und fummelte schon am frühen morgen an mir herum.
Er küsste mich überall und liebkoste meinen Nacken, seine Hände unter meinem Shirt, ich konnte seine Berührungen auf meiner Haut spüren, wie er mir über die Brust streichelte.
Obendrein musste ich auch noch pinkeln ich konnte eine Erektion nicht verhindern.
Ich bekahm also gleich eine Morgenlatte die Gon zu spüren bekahm und etwas erötet von mir abließ.

Ich fragte also was das so früh am morgen sollte, ich hatte nichts dagegen aber mir sagte eine innere Stimme das er mich nicht ohne Grund so geweckt hatte.
Er begann also zu erklären und murmelte irgentwas von Liebe dieses Wort benutzte er häufig und gleich eine Sekunde später hing er schon wieder an meinen Lippen. Er sagte zu mir das er so glücklich sei mit mir, glücklich darüber das wir das selbe fühlten, ich musste schmunzeln er war einfach ein Traum.
Ich war auch wirklich glücklich.
Er konnte einfach nicht aufhören schon wieder saugte er an meinen Lippen.
Wir waren ja so verliebt aber er hatte mir gestern eine Abfuhr erteilt als ich bereit war mit ihm zu schlafen.
Würde er einfach übernacht seine Meinung ändern?
Selbst wenn, das könnte er knicken, das ich darauf eingehen würde, mein verstand ist nicht mehr von Erotik und Erregtheit von gestern benebelt, ich würde mit ihm kein Sex haben selbst wen er mich anbetteln würde.
Dieser Gedanke wie Gon mich anfleht mit ihm Sex zu haben war schon echt heiß doch ich wurde in die Realität gerufen mit einem Schlag auf den Kopf.
Ich hatte wohl begonnen schelmisch zu grinsen und Gon muss es falsch verstanden haben. Das versicherte mir das Gon bei seiner Meinung von gestern geblieben ist und das war auch gut so.

Dann fragte er mich etwas.

Gon's Sicht~

Ich wurde von uns beiden als erster wach und wartete erstmal bis auch Killua aufwachte.
Mir kahm gestern Nacht noch ein Gedanke in den Kopf, ich würde ihn fragen ob er wollte.

Ich dachte an gestern, daran wie er sagte das er mich ebenfalls liebt.
Kaum zu glauben das ich gestern meine Liebe gestanden hatte, ich war ehrlich zu mir selbst gewesen und bin froh darüber das Ergebnis ist einfach perfekt.
Es waren drei Worte, das drei Worte in dieser Reihenfolge so viel Macht besaßen, sie brannten auf meiner Zunge nachdem ich sie ausgesprochen hatte, sie auszusprechen war aber richtig gewesen.
Ich konnte nicht anders als ihn zu küssen, ich liebte ihn ja so, dabei stieg ich glatt auf ihn drauf und verteilte mehrere morgen Küsse auf seinen Hals.
Ich fummelte unter seinen T-Shirt rum, sanft streichelte ich seinen Bauch und fuhr seine Brustmuskeln entlang und musste fest stellen das ich ihn geweckt hatte.
Ich hatte noch etwas anderes geweckt stellte ich fest und sah an uns runter ich spürte das Killua eine Errektion bekommen hatte ausgelöst durch meine küsse.
Ich ging also etwas erötet von ihm runter damit er erstmal wach werden konnte.
Er begann darauf breit zu grinsen und ich konnte mir vorstellen woran er dachte also brachte ich ihn mit einem schlag auf den Kopf wieder zu Besinnung.
Ich gab ihn jedoch nicht viel Zeit sich zu erholen, mir kahm noch ein Gedanke letzte Nacht und ich wollte Killua gleich mal fragen ob er Lust darauf hatte.

Meine Frage an ihn war ob er Lust hätte mit mir auf ein Date zu gehen.
Eine verabredung, ich wusste bereits wie eine auszusehen hatte. Ich hatte damals mit Palm ein Date gehabt aber so wirklich das was ich mir mit Killua vorstellte sollte es nicht werden. Ich war bei Killua viel aufgeregter als damals mit Palm ich wartete erst mal seine Antwort ab.

Killua's Sicht

Er fragte mich ob ich mit ihm ausgehen würde.
Er war doch wirklich zu süß, klar würde ich das.
Wir waren sowieso immer zu zweit unterwegs doch wirklich ein ofizielles Date hatten wir noch nicht, wir würden erst jetzt so richtig offiziel zusammen auf ein Date gehen.

Ich war total aufgeregt ich stimmte sofort ein und gab ihn einpaar sanfte küsse.

Ich denke ein Tag könnten wir uns schon noch Zeit nehmen bevor wir uns endgültig auf den weg zu den Ruinen machten.

Wir zogen uns an, frühstückten und liefen in die Stadt.
Wir hatten entschieden noch eine Nacht hier zu schlafen also hatten wir auch noch nicht ausgecheckt.
Wir verbrachten den Tag in der Stadt, wir haben viele Läden besucht und gingen Essen.

Wir aßen leckere Nudeln, Gon hatte überall Soße, er war ein kleines Schweinchen.
Mir war bewusst das ich keinen Deut besser war, jedoch hatten wir ein Date ich hatte mich zusammen gerissen ordentlich zu essen und ordentlich auszusehen.
Ich lächelte Gon verliebt an, ich musterte ihn er sah wirklich gut aus.
Er war gut gebaut und er hatte einfach einen humorvollen Charakter, mit ihm wurde es einfach nie langweilig.
Ich war froh darüber das ich ihn damals in der Hunterprüfung kennlernen durfte.
Selbst als wir damals wärend der dritten Prüfung mehrere Stunden im kleinen Raum eingesperrt waren wurde es dank Gon nicht langweilig.
Ich war wirklich glücklich und froh das wir füreinander so empfanden, garnicht auszudenken was wär wenn nur einer so empfinden würde.
Ich schwelkte in Errinerungen und dachte viel an unsere gemeinsame Zeit.
Ich sah Gon an und trank dabei meine Limo.



Gon wirkte etwas gereizt auf mich.
Stimmte was nicht?
Es war so ruhig, ich fragte ob etwas nicht stimmte und sofort hatte ich seine volle Aufmerksamkeit.
Er schaute mich an und sagte das ich ihn nicht so anstarren sollte weil er dadurch nervös wurde.



Ich lachte leise, hatte ich ihn wirklich so intensiv angestarrt, Ups.

Wir verließen das Restaurant und liefen noch eine Weil umher.
Es war ungewöhnlich ruhig zwischen uns.
War er etwa angespannt?
Dafür gab es aber keinen Grund, es war wie immer, soviel anders als sonst war es nicht.
Was machte ihn den so nervös? Machte ich ihn nervös?
Ich wollte seine Anspannung lockern, ich lief näher an ihn ran.
Ich lächelte ihn an und griff vorsichtig nach seiner Hand, erst berührten sich unsere Fingerspitzen, dabei zuckte er leicht, er zog seine Hand aber nicht von mir weg, das machte mich auch glücklich.
Dann langsam verschränkte ich meine Hand mit seiner.
War wohl nicht die beste Lösung um seine Anspannung zu lockern aber es hatte funktioniert.
Er war nicht mehr so steif, wir sahen uns an und lächelten glücklich.

Wir liefen zum ersten mal mit verschränkten händen herum, es interessierte wohl keinen, die waren alle auf sich selbst fixiert.
Es geht auch niemanden was an, das war etwas zwischen mir und Gon und sonst brauchte es auch niemanden zu kümmern. Er verschränkte unsere Finger enger miteinander.
Er war eben auch dominant, dominanter als manche denken würden.
Wir liefen glücklich zurück ins Hotel, machten den Fernseher an der im Zimmer stand und platzierten uns davor.



Wir holten uns auch was zu trinken und zum naschen.
Es lief aber wirklich nur blödsinn im fernsehen, dedhalb holte ich meinen Laptop und schaltete diesen an.
Wir machten es uns vor diesem bequem und schauten einen Film.

Es war wirklich viel bequemer geworden als ich mich entschied näher zu Gon zu rutschen.
Ich schlang mein Bein über Gons beinen, eng einander gekuschelt schauten wir den Film zu Ende den wir ausgesucht hatten.



Gon's sicht~

Nachdem er eingewilligt hat und wir uns genug geküsst hatten,
machten wir uns im Bad fertig und zogen uns an.




Er hatte sich wirklich hübsch angezogen, ein ganz anderer Style als den den er sonst trägt.
Für ein Date wirklich mehr wie angemessen. Und ich? Ich sah aus wie gewöhnlich, aber so fühlte ich mich eben einfach wohl.

Der Tag verlief ohne große zwischen fälle eher ruhig und wir liefen in der Stadt umher.

Nach einigen Läden gingen wir essen.
Er hatte sich sehr zusammen gerissen, er war so zurückhaltender als sonst.
Etwa wegem dem Date?
Wir tranken und aßen und ich spürte ununterbrochen Killuas Blicke auf mir ruhen.
Ich fühlte mich daher etwas unwohl, wen er was sagen wollte konnte er dies ja tun.
Als ich fragte was los sei hielt ich mich nicht zurück und sagte das er seine Blicke auf mir etwas reduzieren sollte.
Das tat er dann auch und wir verließen das Restaurant.
Wir liefen noch etwas herum,
In Wahrheit waren es nicht nur die Blicke die mich so nervös machten, die ganze Situation machte das.
Es war unser erstes Date.
Wie schaffte Killua es nur so ruhig zu bleiben?
Und ich schieb so ne Panik ohne Grund.
Ich liebte ihn wirklich und wollte das es wirklich unvergesslich wird.
Ich konnte meine Anspannung nicht ignorieren und auch Killua nicht.
Er tat aber etwas was mir half auf andere Gedanken zu kommen.
Er verschränkte unsere Hände miteinander.
Mir gefiel es wirklich, es war süß wie zaghaft er nach meinen Fingern griff, er hatte Angst das ich sie ihm entziehen würde aber das würde ich niemals tun.
Nur hatte ich nicht von Killua so eine Geste erwartet, ich dachte Killua wäre nicht der Typ für so etwas kitschiges.
Ich gewöhnte mich jedoch schnell daran und genoss seine Nähe sehr.
Wir kahmen wieder ihm Hotel an und es war bereits dunkel draußen.
Wir schauten uns was im fernsehen an doch da lief wirklich nur blödsinn.
Killua hatte eine bessere Idee wir machten es uns mit süßkrahm auf dem Teppich bequem und Killua zog sein Laptop hervor.
Wir lagen also nah bei einander, da Killua näher gekommen war und sein Bein über meine gelegt hatte.
Wir schauten einen echt coolen Film an, auf den wir uns geeinigt hatten.

Ich genoss es sehr neber Killua zu liegen. Der Film endete und er stand auf um sich ins Bett zulegen.
Daran hinderte ich ihn gekonnt und zog ihn am Handgelenk zurück.

,,Killua", sagte ich mit einem laut hämmernden Herzschlag.
,,lass mich etwas tun" fügte ich noch hinzu.
Ich bügte mich zu ihm vor und zog ihm seine Hose aus.
Er war überrascht das ich jetzt
Lust auf sowas hatte.
Er wehrte sich nicht sondern ließ mich machen.
Ich dachte mir das er nicht auf die Idee kahm das ich jetzt nicht wie sonst ihn nur eine runter holen würde.
Ich hatte andere Pläne mit ihm, ich nahm erst seinen Penis in meine Hand doch bügte mich nah an diesen heran um ihn in meinen Mund verschwinden zu lassen.
Ich begann wieder mit meiner Zunge aktiv zu werden, er zuckte zusammen und wollte mich wieder hochziehen doch da hatte ich ihn zu Bestrafung leicht gebissen.
Dann ließ er mich weiter machen mit meiner Zunge, sie streifte seine Spitze und saugte hauchzart an dieser.
Er legte seine Hand auf meinen Kopf und drückte meinen Kopf  tiefer.
Tief, viel zu Tief, sein Penis war verdammt tief in meinem Mund verschwunden, so musste ich leicht würgen den so konnte ich nicht weiter machen und so presste ich ihn fest von mir weg und funkelte ihn böse an.
Er soll dies lassen sagte ich zu ihm, sonst würde es gleich unschön werden.
Es wäre nicht mehr geil falls ich zu heftig würgen müsste.
Er schaute mich entschuldigend an, ich verzeihte ihm und begann wieder sein Glied in meinem Mund verschwinden zu lassen, langsam fing ich wieder an zart und intensiver zu saugen und meinen Kopf im Takt zu bewegen.
Meine Zunge umfuhr sein Glied und verwöhnte diesen, er stöhnte unbekümmert und immer lauter bis er heißer meinen Namen stöhnte und ich brachte ihn zum Höhepunkt.

Er hatte es genossen und sich nicht weiter gewehrt.
Sein Sperma in meinem Mund schluckte ich teils runter und den Rest wischte ich aus meinem Gesicht, es lief mir seitlich über die Mundwinkel hinab.
Ich näherte mich ihm und verteilte Küsse auf seinen wunderschönen Gesicht.
Er war einfach perfekt so wie er war.
Er war, klug, gutaussehend, stark, raffiniert, hinterlistig, humorvoll, unterhaltsam..er war so viel.
So viel gutes. Hatte ich ihn wirklich verdient?
Das alles hier verdient, ihn verdient?
Die gemeinsame wundervolle Zeit die wir miteinander verbringen, hatte ich das alles wirklich verdient, es viel mir echt unglaublich schwer zu verstehen wieso wir plötzlich solche Gefühle füreinander entwickelt hatten.
Ich sollte das hier jetzt einfach  genießen, das was wir jetzt hatten.



Wir beide keuchten und atmeten schwer, wir waren beide erregt.
Er sagte das ich das nicht hätte tun müssen, es sei doch nur eine Geburtstags sache gewesen, das wir so Intim waren, mit Ausnahme das wir gegenseitig den anderen an den Schritt fasten..
Laut unserer Abmachung.
Doch das war mir egal gewesen, nie hatten wir wirklich ausgemacht das wir nach dem Geburtstag das nicht weiter tun würden.
Und nur an Geburtstagen das wiederholten.
Seine frage wieso ich das überhaubt jetzt gemacht hatte erklärte ich ganz einfach;

,,So konnte ich unser Date nicht einfach enden lassen. So würde uns dieser Tag wenigstens auch in Errinerung bleiben. Als etwas ganz besonderes. "

Überstürzt umarmte er mich.




Eine liebevolle Umarmung die mehr als tausend Worte sagte.

,,Danke, danke, für den schönsten aller Tage mit dir" vernahm ich ganz leise von ihm.
Ich lächelte verlegen und wir küssten uns sanft, es wurde aber leidenschaftlicher, viel zu leidenschaftlich.
Seine Berührungen fühlten sich glühend auf meiner Haut an, ich wollte mehr, viel mehr und so geschah es fast in dieser Nacht, wir hatten sie überschritten unsere Grenzen.
Auch wen nur ein kleinen wenig.

-
Uff geschafft, wir nähern uns dem Ende meiner Vorgeschriebenen Kapitel.
Keine Sorge, ich sorge sofort für Nachschub.
Bin total motiviert auf die Story.
Noch hab ich aber etwas Stoff.
Süßes Kapitel?

Für den Valentinstag morgen^^.
Es kommt vielleicht heute noch ein Kapitel online.
Definitiv aber auch morgen.
Review schreiben