Mit der Zeit Killugon

von juvia302
GeschichteAbenteuer, Romanze / P16 Slash
Gon Freecs Killua Zoldyck
24.01.2019
22.06.2019
57
139259
4
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Er sagte zu mir:

,,Ich Liebe dich Killua"



Mir kahmen die Tränen hoch, ich konnte Gon jetzt nicht ansehen. Warum sagte er das jetzt?

,,Ich Liebe dich, das weiß ich jetzt.
Ich liebe dich so sehr, schon die ganze Zeit hegte ich die Gefühle für dich, diese Worte kahmen einfach aus mir heraus Killua, weil ich sie unbedingt zu dir sagen wollte".

,,Ich bin bereit alles mit dir zu tun Killua weil ich dich Liebe, hälst du das jetzt aber wirklich für eine Gute Idee, das jetzt zu tun, wir wollten doch warten?"

Ich sah ihn jetzt doch an und blickte in seine Trännen erfüllten Augen.
,,Ich würde nichts lieber mit dir tun Killua, wirklich, aber ich finde wir sollten noch warten."
Er wollte noch warten?
Warten bis wir wirklich soweit waren, ausgemacht hatten wir zwar das wir mit siebzehn erst Sex hätten aber konnte ich wirklich noch warten, wollte ich wirklich noch warten?
Ich richtete mich auf und schloss ihn in eine Umarmung und sagte:

,,Ich liebe dich auch Gon"
Ich erwiederte seine Gefühle, ich war verliebt in den deppen vor mir.
Ich lächelte von ganzem Herzen und er lächelte ebenfalls.
Mein Herz machte einen freudesprung ich war wirklich glücklich mit ihm.
Ich bedankte mich von ganzem Herzen bei Gon, dafür das er mir den besten Geburtstag überhaupt beschert hatte.
Er würde aufjedenfall ebenfalls einen Hammer fünfzehnten Geburtstag bekommen.
Mitternacht war vorbei, wir sahen auf die Uhr, Geburstag zu Ende lachten wir beide drauf los.



Wir legten und also hin und schliefen die Nacht durch.

Gon Sicht~

Er machte mein Geschenk auf und er war wirklich glücklich darüber. Wir hörten einpaar Lieder an die ich draufgetan hatte. Wir unterhielten uns auch über unseren Musik Geschmack und irgendwann richtete er sich auf. Die Atmosphäre hatte sich rasand verändert und ich merkte wie angespannt er war.
Ich verstand was los war, ich würde nun erfahren was er mit mir vorhatte, was ich mit ihm anstellen sollte.
Ich richtete mich ebenfalls auf und sah ihn nun an. Er sah nachdenklich aus doch im nächsten moment entschlossen.
Er hob seinen Arm und ich wartete erstmal ab was er machen würde.
Seine Hand landete auf meinem Kopf, ich verstand nicht was er wollte doch spürte sogleich einen Druck auf meinem Kopf was sowas heißen sollte wie bück dich. Ich bügte meinen Kopf und ließ Killua mich führen und stoppte vor seiner Hose.
Ich sah ihn an und ich hatte so einen verdacht was er wollte.
Mit einer Geste fragte ich ob er das meinte was mir so im Verdacht lag, er nickte und ich bin fast sicher das ich verstanden hatte was er wollte.
So musste ich erstmal fett grinsen, der kahm ja auf versaute Ideen.
Er hatte wohl sehr versaute bedürfnisse die ich jetzt befriedigen sollte.
Ich sah ihn an und dann richtete ich mich wieder auf.
Der Idiot dachte ich hätte es nicht verstanden und begann zu erklären.
Ich unterbrach ihn mit einem Kuss, ich hatte verstanden was meine Aufgabe war und kochte schon innerlich denn ich wollte meine sache gut machen.
Er verlangte das ich ihn mit meinem Mund befriedigte, ich sollte ihm einen Blaujob geben.
Ich hab das schon in einigen Videos gesehen die ich mir mit Killua angesehen hatte, den Begriff hatte ich im Netz auf geschnappt, deshalb wusste ich was zu tun war.
Ich begann erstmal seine Anspannung zu lockern, erst ein vertrauter Kuss und langsam rutschte meine Hand wie von selbst zu seiner Hose und endledigten ihm diese.
Auch die Boxer viel schnell als ich mich mit meinem Kopf nun seinem Penis näherte.
Ich hatte erstmal meine Hand auf diesen gelegt damit er erstmal steif werden konnte.
Es war ein vertrautes Gefühl seinen Penis in der Hand zu halten, ich hatte ihn schon das ganze Jahr über immer wieder in der Hand und hatte Gon befriedigt, genauso wie er mich befriedigte.
Ich hatte seinen Penis im Mund und saugte nun an diesem.
Ich ging gleich intensiv ran, ich fackelte nicht lange und meine Zunge fand ihren Einsatz.
Wenig später stöhnte Killua unglaublich laut und ich wusste das es ihm gefiel.
Er krallte sich an meinen Haaren fest und drückte meinen Mund tiefer.
Mir machte es wenig aus, es war einwenig heftig selbst für mich aber es gefiel ihm und das wollte ich nicht unterbrechen.
Ihn so laut keuchen und stöhnen zu hören und meinen Namen zwischen erregtem gestöhne rufen zuhören erregte mich selbst zu tiefst.
Er kahm sogleich in meinem Mund, er hatte ihn erreicht, seinen Höhepunkt.
Ich ließ von ihm ab schluckte sein Sperma und gab ihm eine Minute um sich zu erholen und ich schleckte erstmal meinen Mund sauber und wischte mit meinem Arm noch etwas sein Sperma ab. Er sah mich an und ich wollte gerade weiter machen wo ich aufgehört hatte als er mich packte und hoch zog.
Ich sah ihn verwirrt an, ich dachte er hatte es genossen.
Sein Geburtstag war ja noch nicht ganz vorbei, also wollte ich wieder anfangen doch er schubste mich mit Druck aufs Bett und zog sich aus.
Mir ging sogleich ein Licht auf.
Es war nicht so das es ihm nicht gefallen hatte sondern es hatte ihm so sehr gefallen das er seine Beherrschung verlor.
Er wollte sich ausziehen und mit mir Sex haben.
In mir löste es jedoch etwas anderes aus als den drang mit ihm Sex zu haben, es war eher so ein beschützen, ich wollte ihn nicht weh tun falls ich doch noch zu unerfahren war.
Ich richtete mich auf, ich schubste ihn aufs Bett zurück und bäugte mich über ihn.
Er sah mich nicht wirklich an. Schämte er sich jetzt etwa?
In mir kahm ein Gefühl auf und ich sagte etwas was ohne des wissens meines verstandes geschah.
Ich gestah ihm meine Liebe und nach diesen worten wurde mir bewusst das ich wirklich so zu ihm empfand.
Ich liebte Killlua und als er mich endlich an sah war ich überglücklich und empfand unbeschreibliche Freude.

Das er sagte das er meine Liebe erwiederte machte mich überglücklich. Er schloss mich in eine Herzliche Umarmung und die erwiederte ich.
Dann sahen wir auf die Uhr und lachten los, der beste Tag war nun vorbei.
Wir legten uns gemeinsam hin und schliefen eng umschlungem zusammen ein.

Mich beschlich ein Gedanke und mit diesem schlief ich ein.



---
Keine Sorge Leute, das war erst der Anfang.
Es werden natürlich noch so einige hitzige Kapitel folgen bis auch beide die Pupertät überstanden haben. ;)
Review schreiben