Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Wundersame Erlebnisse aus dem Leben des Eddy Spenser

von - Leela -
Kurzbeschreibung
SammlungAbenteuer / P12 / Gen
Eddie Jake Jessica OC (Own Character) Prime Evil Tracy
20.01.2019
01.01.2021
100
261.220
9
Alle Kapitel
57 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.05.2020 645
 
Anm. d. Aut.: Dieses Kapitel wurde für die »Wochen-Challenge« von Sira-la geschrieben. Die Vorgaben sind zur Vermeidung von Spoilern wieder am Ende des Kapitels.
__________________________________________________________________________________________




Der Mensch ist anpassungsfähig. Das merkt auch Eddy. Manchmal, weil es sich so ergibt, manchmal weil er es muß. Eddy jedenfalls kommt in seinem nachfolgenden Kapitel mit einem Thema an seine Grenzen, über das er früher nie nachgedacht hat…

Online - Offline - Out of Line

Wie man so abhängig von Technik werden konnte, hätte ich nie für möglich gehalten, und doch bekam ich es am eigenen Leib zu spüren, als mir dieser Umstand am wenigsten bewußt war.
      Mittlerweile läuft ja alles online. Es gibt Online-Shops, Online-Banking, Online-Foren, Online-Spiele, Online-Rechnungen, Online-Konferenzen… Wir jagten sogar die Geister online, da die sich nicht mehr die Mühe machten, real aufzutauchen. Das, was mir das Genick brach, war eine Online-Recherche!
      Ich arbeitete schon seit drei Wochen an einem Artikel, der uns helfen sollte, ein geisterhaftes Phänomen aufzuklären, das uns - Überraschung! - online zugetragen worden war. Ich suchte also im Internet nach Vergleichsfällen, recherchierte in die spirituelle Vergangenheit, suchte nach Informationen, die uns weiterhelfen konnten und Referenzen, die zu unserem Fall paßten. Ich muß ja wirklich sagen, das Internet ist schon eine großartige Sache. Es gibt fast nichts, was man da nicht findet! Entsprechend gut kam ich mit meiner Arbeit voran. Ich hätte es fast bedauern können, daß ich nicht studierte, und das Ding als Doktorarbeit verwenden konnte.
      Und dann passierte, was passieren mußte, wenn man gerade auf dem Höhepunkt seiner Euphorie schwebte: Ich setzte mich am Nachmittag noch einmal an meinen Artikel, wollte den Schwung der letzten Tage schön ausnutzen, – und das Internet ging nicht!
      Wie man sich so davon ausbremsen lassen kann, ist kaum zu glauben. Zuerst schrie ich in meinem Frust den Monitor an, dann kam ich auf die Idee, die Steckverbindungen zu prüfen, als das auch nichts nützte, jammerte ich Tracy um Hilfe an. So weit war es schon gekommen, daß ich so abhängig vom Internet war, daß mir meine Würde egal war.
      Tracy, unser Technik-Genie, testete in seiner Gorilla-gegebenen Ruhe alles durch, was ihm als Ursache einfiel. Zum Schluß kam er zu dem Ergebnis, daß es nicht an etwas lag, was wir beeinflussen konnten. Das Internet war schlicht und ergreifend ausgefallen. Ich hätte Amok laufen können!
      In dieser Situation besann ich mich auf etwas, was mir früher immer Freund und Helfer gewesen war: Mein Büchereiausweis! Das war meine Rettung! Ich mußte mit meinem Artikel vorankommen, und dort bekam ich die notwendigen Informationen, die ich bislang digital recherchiert hatte, auch analog.
      Ich wagte mich nach drei Wochen intensivster Online-Arbeit also notgedrungenermaßen noch mitten in meiner Arbeit tatsächlich wieder aus dem Haus, schwang mich in unser Ghostbuggy und fuhr zu unserer Bücherei. Ich muß sogar gestehen, als ich so unterwegs war, war ich ganz froh um den Umstand, so kam man mal wieder aus dem Haus, und ich konnte das tun, was ich früher regelmäßig und gerne getan hatte: In den alten Büchern stöbern, so wie man es getan hatte, bevor es das Internet gab.
      Entsprechend gut gelaunt kam ich auf dem Parkplatz der Bücherei an. Ich hatte schon meinen Büchereiausweis gezückt, als ich voller Elan auf den Eingang zusteuerte. Meine Verblüffung kann man sich sicher vorstellen, als ich vor verschlossener Tür stand und das Schild las: »Die Online-Bücherei ist aktuell aufgrund eines Internet-Ausfalls geschlossen!«
      Mir klappte schier die Kinnlade herunter. Konnte das jetzt ernsthaft die Möglichkeit sein…?


__________________________________________________________________________________________

Die Vorgabe für Kalenderwoche 20 war:
      In einer Welt, in der alles nur noch online abläuft, fällt plötzlich dein Internet aus und du musst das erste Mal seit längerer Zeit nach draußen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast