Und ich dachte wir wären Freunde...

von Harukaa
GeschichteFreundschaft, Schmerz/Trost / P16
16.01.2019
15.03.2019
3
1039
1
Alle
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Und immer wieder gibt es diesen Moment, an dem du denkst, die Welt hasst dich. Und du hast nicht mal das Recht, um dich darüber zu ärgern.
Ich habe mich mit meinen Freundinnen dazu verabredet, einen Film im Kino zusammen zu sehen, den ich unbedingt sehen wollte. Sie waren auch begeistert. Schon Wochen bevor der Film im Kino lief, haben wir uns auf einen Termin geeinigt. Eine Woche vorher stellten wir fest, dass der Film da gar nicht lief und verschoben es. Es dauerte ein wenig, bis sich alle auf einen neuen Termin einigten, doch wir fanden einen. Kurz vorher sagt die eine jedoch ab, weil bei einem Familienangehörigen eine schlimme Krankheit festgestellt wurde. Natürlich hat sie dann kein Interesse am Film und will erst mal das verkraften. Das verstehe ich. Natürlich wäre es auch doof, einfach ohne sie zu gehen. Doch warum muss ich auf den Film verzichten, den ich so gerne sehen wollte? Lange läuft der bestimmt auch nicht mehr und ich hätte auch ein schlechtes Gewissen, alleine zu gehen... Ist es richtig, für andere immer auf alles zu verzichten, was einem selbst Freude macht?
Ein andermal wollte ich spontan mit einer Freundin zu einem Poetry Slam auftritt gehen. Wir haben alles durchgeplant und sie musste nur noch die Karten kaufen. Leider waren sie dann letztendlich kurz vor ihrem Kauf ausverkauft, sodass das auch wieder ins Wasser gefallen war. Eigentlich hatte ich da schon was vor, aber habe für sie alles umgeplant.
Mit einer anderen Freundin wollte ich mich auch zum Lernen treffen. Nachdem wir endlich einen Termin gefunden haben und alles geregelt haben, lässt sie mich im Stich und meldet sich zu der Klausur ab. Es geht ihr nicht gut. Auch das verstehe ich, doch ich habe mich darauf eingestellt, mit ihr zu lernen. Ich weiß nicht, ob ich das alleine hinkriege und so schnell finde ich keinen anderen mehr. Und schon wieder bin ich die Dumme. Warum ist es so schwer, sich an Abmachungen zu halten? Warum fange ich deswegen beinahe zu weinen an? Das machen die doch nicht extra und meinen es auch mit Sicherheit nicht persönlich. Und trotzdem fasse ich es so auf. Was stimmt nicht mit mir? Wäre es in Zukunft besser, sich nicht mehr auf andere zu verlassen und von Vornherein alles alleine zu planen? Letztendlich wird es doch trotz meiner ganzen Mühen doch nichts.
Review schreiben
 
'