Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Lost in a Heartbeat

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18
Bo Six Chris "The Lord" Harms Class Grenayde Gared Dirge OC (Own Character)
16.01.2019
13.05.2020
76
77.064
2
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
16.01.2019 481
 
Hallöchen,

diese Geschichte schreibe ich bereits seit 2015. Auf meiner Festplatte befinden sich auch schon über 70 Kapitel, die ich jedoch nicht alle auf einmal online stelle.
Das heißt, dass ihr gerne mit raten dürft oder Wünsche äußern könnt, wie es vielleicht weiter gehen soll. Inwiefern ich diese dann noch einfügen und die bisher bestehende Geschichte anpassen kann, muss ich dann sehen ;)
Auch über konstruktive Kritik freue ich mich auch stets. Ich möchte mich schließlich auch in meinem Schreibstil weiterentwickeln, auch wenn ich das nur rein aus Spaß an der Freude mache ;)
Also haut in die Tasten Mädels (und Jungs evtl.) :D

LG SchwarzerEngel87
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Nun komm schon, lass uns zu diesem Konzert gehen. Ich bezahle auch dein Ticket," bettele  ich meine beste Freundin.

"Du weißt doch, dass deren Musik absolut nicht meinen Geschmack trifft," entgegnet Stephi.
"Glaub mir, diesmal wirst du begeistert sein."

Ich bin vollkommen aus dem Häuschen, weil meine absolute Lieblingsband Lord of the Lost in meiner derzeitigen Wahlheimatstadt Leipzig ein Konzert gibt. Ich habe jede einzelne CD davon in meinem Regal und versuche so oft wie möglich die 5 Jungs live erleben zu können.

"Sonst gehst du doch auch zu jedem Gothic-Event, das du finden kannst," antworte ich Stephi nach einiger Zeit der Diskussion schließlich.

"Das stimmt natürlich. Okay, ich komme mit. Aber nur damit du Quälgeist endlich Ruhe gibst." Meine Freude ist unvorstellbar.

"Du bist die Beste, Stephi," quieke ich durch das Telefon.

Leider wohnt meine beste Freundin Stephanie ca. 100 Kilometer weit entfernt und wir sehen uns nur sehr selten. Aber immerhin gibt es ja die Erfindung namens Handy.

Nachdem wir das Telefonat beendet haben, setze ich mich sofort an meinen Laptop und bestelle zwei Tickets. Glücklicherweise ist das Konzert schon in zwei Wochen. Das dazugehörige Album kenne ich schon in- und auswendig.

Ich habe die Jungs schon viel zu lange nicht mehr live erlebt. Das letzte und ehrlich gesagt auch erste mal vor ziemlich genau einem Jahr. Hoffentlich kommen die Karten noch rechtzeitig an.

Chris, der Sänger der Band, hat eine wahnsinnig tolle Stimme und sieht außerdem auch noch unverschämt gut aus. Wenn er nicht so bekannt wäre, könnte ich mich glatt in ihn verlieben.

Aber an den Sänger einer Band kommt eine normale junge Frau wie ich gar nicht ran.

Unter normal verstehe ich, dass ich weder außergewöhnlich hübsch, noch total hässlich bin. Mit meinen 1,70 m bin ich die größte Frau in meiner Familie. Meine blonden Haare trage ich halblang und meine blauen Augen sind hinter meiner Brille ein wenig versteckt, wenn ich nicht gerade Kontaktlinsen trage. Ansonsten sehe ich aus wie man mit 27 halt aussieht. Nichts besonderes eben.
Nachdem ich die Bestellung abgeschlossen habe, beschließe ich duschen zu gehen und starte das Musikprogramm auf meinem Handy. Natürlich läuft die neue Scheibe von Chris und seinen Bandkollegen.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast