Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geheimnisse und Überraschungen

von eromanga
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Chet Kelly Dr. Mike Morton
14.01.2019
05.04.2019
87
58.370
1
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
04.04.2019 977
 
Es war totenstill in Ciaras Zimmer und alle starrten sie an. Diese rührte sich nicht. Mike streichelte ihre Hand, sagte jedoch auch kein Wort. Zu groß war seine Angst davor, dass es doch nicht geklappt haben könnte. Langsam, ganz langsam, öffnete Ciara die Augen, hob ihren Kopf jedoch nicht an. Mike sah, wie sie immer wieder blinzelte. Und er sah noch etwas. Ihr liefen kleine Tränen über die Wangen. Er  konnte immer noch nichts sagen und kämpfte selber gegen seine aufsteigenden Tränen an. Jetzt bewegte sie ihren Kopf und drehte ihn in seine Richtung. Sie hob ihre Hand und streichelte ihm über sein Gesicht. "Hi", sagte sie nur. Mike nahm ihre Hand und küsste sie. "Du.... du siehst etwas?" Sie nickte jetzt und fing an zu weinen. Er nahm seine Frau in den Arm, hielt sie so fest es nur ging und konnte seine Tränen nun auch nicht mehr zurückhalten. Die beiden Ärzte und Dixie hielten sich die ganze Zeit im Hintergrund, bis sich Dr. Jules räusperte. Ciara und Mike lösten sich voneinander. Dr. Jules ging nun zu seiner Patientin. "Hallo Ciara, ich bin Dr. Jules." Sie wischte sich die Tränen aus dem Gesicht. "Wir haben ihnen so zu danken, Doktor." Er lächelte sie an. "Ihre Reaktion eben war schon Dank genug. Ich würde mir gerne nochmal ihr Auge ansehen. Es könnte aber sein, dass es etwas unangenehm wird, da sie schon seit einigen Jahren nichts mehr sehen konnten." - "Das macht nichts." Vorsichtig leuchtete er in ihr Auge. Ciara zuckte etwas, war sie doch diese Helligkeit überhaupt nicht mehr gewöhnt. "Das sieht sehr gut aus bis jetzt. Morgen schaue ich mir ihr Auge genauer an, aber wenn alles so verläuft, wie ich denke, können sie morgen auch schon nach Hause. In einem Jahr ziehe ich dann die Fäden und dann sieht man ihnen gar nicht mehr an, dass sie eine Transplantation hatten." Während Dr. Jules mit Ciara sprach hatte sich Mike aus dem Zimmer geschlichen und kam nun wieder. "Ich glaube, es gibt noch einen Menschen, den du unbedingt kennenlernen möchtest." Vorsichtig legte er ihr Melody in den Arm. "Oh mein Gott", flüsterte sie nur und streichelte ihrer Tochter über das Köpfchen. Ihre Hände glitten weiter über die kleinen Ärmchen, die Hände und Fingerchen. Ciara konnte zwar nur verschwommen sehen, jedoch genügte ihr das schon. Sie konnte ihre Tochter und ihren Mann sehen - die beiden wichtigsten Menschen in ihrem Leben. "Oh Mike", sagte sie jetzt, der sich zu ihr auf das Bett gesetzt hatte. "Unsere Tochter." Als sie das sagte, kuschelte sie sich an ihn. Er streichelte ihr über den Rücken. Dr. Jules verabschiedete sich und Kel wie auch Dixie traten an ihr Bett. "Mike", sagte Kel jetzt. "Den Rest der Woche nimmst du bitte Urlaub." - "Danke Kel." Kel sah jetzt zu Ciara. "Euer gesamtes Leben wird sich noch einmal ändern. Das wird eine ganz schöne Umstellung werden." - "Das macht nichts. Wir haben so sehr auf diesen Tag gewartet." Die beiden verabschiedeten sich und ließen die kleine Familie allein. Ciara sah immer wieder ihre Tochter an. "Sie ist so wunderschön." - "Genauso wie du", flüsterte Mike in ihr Ohr und hielt seine Familie ganz fest. Kurz darauf klopfte es an die Zimmertür. "Kommt rein", rief er nur. Die Tür öffnete sich und Amanda, die vorhin auf Melody aufgepasst hatte, und Chet betraten das Zimmer. "Hallo Ciara", sagte sie leise. "Amanda?" - "Ja, wie geht es dir?" Sie umarmte ihre Freundin. "Ich kann es noch gar nicht glauben, Amanda. Ich kann endlich wieder sehen." Amanda kämpfte mit den Tränen. "Darf ich dir Chet vorstellen?" Beide Frauen lachten kurz und Chet trat an ihr Bett. Auch er nahm sie kurz in den Arm. Die beiden blieben nicht lange, damit sich Ciara noch etwas ausruhen konnte, doch wollten sie am kommenden Wochenende ihren Pizza-Abend nachholen, den die Verhaftung von Craig zunichte gemacht hatte.

Chet ging mit Amanda Hand in Hand über den Krankenhausparkplatz. Sie wirkte ganz anders - so gelöst. Als sie ihm gestern erzählt hatte, dass Craig tot sei, hatte er sie fest in den Arm genommen. Es gab nicht eine Sekunde, an dem ihm Craig leid tat. Er dachte nur daran, dass sie jetzt alle in Frieden leben konnten. Keine Angst mehr. Nie mehr!

Am nächsten Tag untersuchte Dr. Jules noch einmal gründlich das Auge von Ciara. Sie konnte an diesem Tag schon viel besser sehen und er war zuversichtlich, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis sie wieder klar sehen könnte. Anschließend nahm Mike seine Frau mit nach Hause. Dixie hatte frei und passte zu Hause auf die kleine Melody auf. Langsam gingen sie über den Parkplatz. Ciara hielt sich noch an ihm fest, war es einfach zu ungewohnt für sie, wieder etwas sehen zu können. Als sie am Auto ankamen, fragte er sie: "Wollen wir am McArthur Park ein paar Minuten spazieren gehen?" - "Ja, sehr gerne." Einige Minuten später parkte er dort seinen Wagen und sie gingen Hand in Hand spazieren. Ciara schloss immer wieder ihre Augen, waren die ganzen neuen Eindrücke schon fast zu viel, obwohl sie eine dunkle Sonnenbrille trug. "Ich hatte ganz vergessen, wie bunt doch die Welt ist", sagte sie nachdenklich. Mike lächelte. "Du wirst dich schnell wieder dran gewöhnen. Komm, hier lang." - "Wo gehen wir hin?" Sie blieben jetzt vor einem kleinen Haus stehen. "Wollen wir es uns anschauen?" Sie sah ihn an. "Anschauen?" - "Ja, es steht zum Verkauf und ich habe vorhin die Schlüssel vom Makler bekommen, damit wir es uns ansehen können." Ciara strahlte.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast