Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geheimnisse und Überraschungen

von eromanga
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Chet Kelly Dr. Mike Morton
14.01.2019
05.04.2019
87
58.370
1
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
23.03.2019 478
 
Teil 76

Vince drückte aufs Gas, wollte er dieses Schwein doch endlich verhaften, doch fanden sie Craig nicht an. Sein Kollege und er befragten die gesamten Nachbarn, doch diese haben Craig seit einigen Tagen nicht mehr gesehen. Anschließend fuhr er zu der Wohnung von Stuart Banning, doch auch diese war allem Anschein nach menschenleer. Vince fuhr direkt zum Staatsantwalt, um einen Haftbefehl zu beantragen. Dieser wurde auch relativ schnell ausgestellt und Craig zur Fahndung ausgeschrieben. Vince fuhr danach zu Mike ins Krankenhaus und erzählte ihm alles. „Craig muss sich schon sehr gut verstecken. Aber keine Sorge. Wir werden ihn finden. Das verspreche ich dir.“ - „Ich danke dir, Vince. Morgen werden Ciara und Melody entlassen. Du kannst uns dann für Erste bei Kel Brackett finden. Wir werden dort so lange wohnen, bis wir etwas Neues gefunden haben.“ - „In Ordnung.“

Vince fuhr danach direkt zu Amanda und Chet. „Ihr werdet ihn niemals finden“, sagte Amanda leise. „Doch, das werden wir. Da bin ich mir sicher.“ - „Ihr kennt ihn nicht so wie ich ihn kenne. Notfalls würde er im Abwassersystem schlafen, nur um euch aus dem Weg zu gehen.“ - „Gut, dann sehen wir auch dort nach.“ Chet sah die beiden an. „Vince, was ist, wenn Amanda Recht hat? Wenn ihr ihn wirklich nicht findet? Wer weiß, was der Kerl noch alles anstellen wird. Er hat es in Kauf genommen, dass Ciara und ihr Baby sterben würden.“ Beim letzten Satz schluchzte Amanda auf. „Das muss aufhören. Unbedingt. Er tut allen Menschen weh, die mir etwas bedeuten.“ Vince sah Amanda eindringlich an. „Wir tun alles, was in unserer Macht steht. Das verspreche ich dir.“ Sie nickte nur hoffnungslos. Kurz darauf verabschiedete sich Vince. Chet versuchte, Amanda etwas aufzumuntern oder sie zu überreden, Ciara im Krankenhaus zu besuchen, aber es war zwecklos. Am frühen Abend gingen sie ins Bett. Mitten in der Nacht stand Amanda auf. Sie schaute aus dem Fenster. „Wo bist du?“, fragte sie leise in die Dunkelheit hinein, doch außer die Schwärze der Nacht konnte sie nichts erkennen. Langsam ging sie zum Kühlschrank. Sie konnte es nicht mehr unterdrücken und aß wahllos drauf los. Chet wurde etwas später ebenfalls wach und sah, dass Amanda nicht mehr neben ihm lag. Er ging direkt in die Küche, fand dort jedoch nur den offenen Kühlschrank. Sein nächster Weg ging ins Badezimmer, wo sie in einer Ecke an die Wand gelehnt saß. Langsam kniete Chet sich zu ihr und nahm ihre Hände. Amanda schämte sich sehr dafür, die Kontrolle verloren zu haben, doch Chet sah sie nur an. Danach holte er einen Waschlappen und wusch ihr damit vorsichtig ihr Gesicht. „Komm, lass uns ins Bett gehen.“ - „Es tut mir leid, Chet. Es ist einfach zu viel im Moment.“ - „Ich weiß. Komm jetzt. Morgen gehen wir zu Dr. Bishop, in Ordnung?“ Sie nickte nur und Chet lächelte leicht, was ihr auch ein kleines Lächeln entlockte.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast