Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geheimnisse und Überraschungen

von eromanga
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Chet Kelly Dr. Mike Morton
14.01.2019
05.04.2019
87
58.370
1
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.03.2019 693
 
Mike und Chet gingen in die Cafeteria und holten sich einen Kaffee. "Was gibt es denn?", fragte Mike jetzt. Chet berichtete ihm, was Amanda ihm erzählt hatte. Dieser sah ihn starr an. "Dann hat Ciara die ganze Zeit die Wahrheit gesagt. Ich bin wirklich von ausgegangen, dass sie einfach nur sehr vergesslich und schusselig in der Schwangerschaft geworden ist. Als sie noch sehen konnte, war das nämlich immer so bei ihr." Mike hatte ein furchtbar schlechtes Gewissen Ciara gegenüber. Wie muss sie sich gefühlt haben, dass er ihr nicht geglaubt hatte? Einsam, verletzt - er wusste es nicht. Die beiden Männer kehrten zu ihren Frauen zurück. Die kleine Melody wurde in der Zwischenzeit von einer Schwester wieder abgeholt. Mike gab Ciara einen langen zärtlichen Kuss. "Wofür habe ich den denn verdient?", fragte sie irritiert. Mike nahm ihre Hand, während Amanda und Chet ein paar Schritte zurückgingen. "Kleines, es tut mir wahnsinnig leid, dass ich dir nicht geglaubt habe. Du hattest Recht." - "Was, wovon redest du?", fragte sie, obwohl ihr Bauchgefühl ihr schon die Antwort gab. "Es war jemand im Haus, Ciara. Dieser Jemand hatte deine Sachen versteckt." Sie fing an zu zittern. "Oh mein Gott. Aber warum?" Sie hörte Amanda weinen. "War es Craig?" Mike streichelte ihre Hand. "Wahrscheinlich nicht er selbst, aber er hat jemanden dafür beauftragt." Ciara kullerten ein paar Tränen über das Gesicht. "Mike, wie soll es denn weitergehen? Was ist, wenn derjenige Melody entführen will?" Er umarmte seine Frau sehr lange. "Ich werde zusehen, dass bei uns eine Alarmanlage eingebaut wird, noch bevor du und Melody aus dem Krankenhaus raus seit. Und zu Vince werde ich heute auch noch fahren und Anzeige erstatten." - "Aber er wird trotzdem weiter machen. Dann überlegt er sich etwas Anderes." - "Vielleicht gibt er aber auch auf." Mike verschwieg Ciara, was Craig zum Schluss zu Amanda gesagt hatte. Er hoffte sehr, dass die Alarmanlage Craig oder wen auch immer, abschrecken würde und Ciara in Ruhe ließ. "Ich hoffe, du hast Recht. Wenn er Melody etwas antun sollte...", Ciara brach jetzt in Tränen aus. Mike hatte Mühe, sie zu beruhigen. "Bitte lass uns zu ihr gehen, Mike. Ich möchte sie im Arm halten." - "Wir werden gleich gehen, aber du musst dich erst etwas beruhigen." - "Ciara, es tut mir so leid", brach es jetzt aus Amanda raus. Ciara streckte ihre Hände in Richtung Amanda, die zögerlich, und nur nach einem kleinen Anstupser von Chet, näher ging. "Amanda, du hast keine Schuld. Denk bitte nicht mal daran." Chet ging nun auch näher. "Wir lassen euch jetzt allein. Wenn ihr irgendwas braucht, meldet euch bitte." Mike streckte ihm die Hand entgegen. "Das machen wir. Danke Chet."

Chet fuhr mit Amanda nach Hause. Während der Fahrt sprach keiner der beiden ein Wort. Amanda setzte sich auf das Sofa und wickelte sich in ihrer Wolldecke ein. Chet brachte ihr einen warmen Kakao. "Er wird nicht aufhören", sagte sie leise mehr zu sich selbst. "Doch, das wird er. Er wird merken, dass er dich nicht zurück bekommt und es aufgeben." Amanda schüttelte den Kopf. "Vielleicht kann er nicht mehr in ihr Haus, dann überlegt er sich was anderes. Er wird auch dich fertig machen, Chet. Ich weiß nicht wie, aber diesem Dreckskerl wird etwas einfallen." Sie machte eine Pause und ließ den Kopf hängen. "Er wird euch so lange zerstören, bis ich freiwillig zu ihm zurück gehe." Chet setzte sich neben sie und hielt sie im Arm. "Ich werde dich niemals zu ihm gehen lassen. Das verspreche ich dir." - "Und wenn ich keine andere Wahl habe? Wer weiß, was er noch alles vor hat." Chet streichelte über ihre Haare, während sie sich fest an ihn klammerte. "Irgendwann wird er etwas Falsches tun und dann ist er fällig. Auch ein Craig Brice macht mal einen Fehler." Amanda sagte nichts, doch Chet merkte, wie sie ganz leicht den Kopf schüttelte.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast