Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geheimnisse und Überraschungen

von eromanga
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Chet Kelly Dr. Mike Morton
14.01.2019
05.04.2019
87
58.370
1
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
08.03.2019 876
 
Der Mittwoch kam schneller als gedacht und Amanda hatte ihr Vorstellungsgespräch im Kindergarten des Rampart Krankenhauses. Sie wurde von der Leiterin des Kindergartens sehr nett begrüßt und diese sah sich ihren Lebenslauf an. "Mrs. Kelly, ich habe schon von Mr. DeSoto erfahren, wo sie vor einigen Jahren gearbeitet haben und habe mich natürlich nach ihnen erkundigt." Amanda wurde flau im Magen, sagte jedoch kein Wort. "Mrs. Banson hat sich sehr lobend über sie geäußert, jedoch auch mitgeteilt, dass es zum Ende ihrer Zeit Probleme mit einigen Eltern gab." Amanda nickte und erzählte von damals. Sie schnitt das Thema Craig Brice nur kurz an und sagte auch gleich, dass sie in Therapie sei und sich ihr Leben komplett gewandelt hatte. Dr. Bishop hatte ebenfalls in einem Schreiben mitgeteilt, dass Amanda in der Lage sei, als Kindergärtnerin zu arbeiten. Dieses Schreiben legte sie nun vor und war froh darüber, dass Chet die Idee hatte, den Arzt darum zu bitten. Die Leiterin überlegte kurz. "In Ordnung. Wann können Sie bei uns anfangen?" Amanda war sprachlos. "Ähm, in knapp einem Monat." - "Einverstanden." Die Leiterin setzte den Arbeitsvertrag auf und sprach ihn mit Amanda durch. Diese unterschrieb ihn und verließ kurz darauf das Rampart. Sie fuhr jetzt direkt zur Feuerwehrstation, da Chet kurzfristig aus dem Urlaub geholt wurde, weil sich Marco bei einem Einsatz verletzt hatte. Sie sah, dass beide Fahrzeuge nicht da waren und setzte sich in die Küche. Über eine halbe Stunde wartete sie, als sie endlich hörte, dass der Engine zurück kam. Völlig geschafft und verdreckt betraten die Männer die Küche. "Hey, was machst du denn hier?" Chet freute sich sehr, seine Frau zu sehen. "Ich wollte dir nur was sagen. Hab das Gefühl, sonst zu platzen." - "Was denn?" Auch die Anderen wurden jetzt neugierig. "Ich habe vorhin meinen Arbeitsvertrag unterschrieben." Chet strahlte, bedeutete das doch, dass Amanda nicht nach San Francisco ging und nahm sie spontan in den Arm. Hinterher war sie fast genauso schmutzig wie er und die anderen mussten lachen.

Die nächsten Wochen vergingen. Niemand hatte mehr etwas von Craig gehört und so gingen sie davon aus, dass er wirklich Ruhe geben würde. Amanda hatte sich gut in ihrer Arbeit eingelebt und die Kinder liebten sie abgöttisch. Ciara hatte noch knapp acht Wochen bis zur Geburt ihres Babys. Mike und sie hatten das Haus inzwischen fertig eingerichtet und auch das Babyzimmer war schon aufgebaut. Mike hatte wieder Dienst und Ciara ging durch das Haus. Er hatte ihr überall kleine Handläufe montiert, so dass sie sich dadurch sicher bewegen konnte. Als sie wieder am Babyzimmer angelangt war, öffnete sie die Balkontür. Sie spürte die warme Sonne auf ihrer Haut und lächelte, war sie doch einfach nur glücklich. Zärtlich strich sie über ihren Babybauch, da sich das Kleine bemerkbar machte. "Nur noch zwei Monate, dann bist du bei Daddy und Mami", sagte sie leise. Es wehte ein sanfter Wind und sie hörte, wie sich die Blätter der Bäume bewegten. So entschloss sie sich, einen Spaziergang zu unternehmen. Mike ist mir ihr einige Strecken mehrmals abgegangen, so dass sie wusste, wo etwas war und wo sie hingehen konnte. Im Erdgeschoss gingen ihre Hände ans Schlüsselbrett, doch ihr Schlüssel war nicht da. Sie tastete das gesamte Brett ab, fand ihn jedoch nicht. Ciara wurde stutzig, war sie sich doch sicher, den Schlüssel heute früh dort hingehangen zu haben - wie immer. Sie tastete den gesamten Flur ab und fand den Schlüssel in einem kleinen Korb. "Da war dein Daddy aber in Gedanken", sagte sie, während sie wieder über ihren Bauch streichelte. Ciara nahm ihren Blindenstock und ging hinaus. Dort atmete sie tief durch und ging die Straßen entlang. Am nächsten Tag wollte sie einen erneuten Spaziergang machen. Ihren Schlüssel fand sie auch sofort, jedoch nicht den Blindenstock. Ciara tastete den Boden ab, doch fand ihn nicht. ´Das kann nicht sein. Der steht immer hier´, dachte sie die ganze Zeit. Nach und nach tastete sie sich vorsichtig durch den Flur und schließlich durch die Küche. Dort lag der Blindenstock auf einem Tisch. Ciara bekam Herzklopfen, war sie sich sicher, den Stock dort niemals hingelegt zu haben. Sie blieb stehen und lauschte, konnte aber niemanden hören. "Wahrscheinlich bildest du dir das nur ein. Bist doch eh so vergesslich in letzter Zeit." Sie musste an Chets Spruch denken, wo er auch ordentlich Feuer von Amanda bekam: "Schwangerschaft frisst Hirn." Sie war wirklich sehr vergesslich in letzter Zeit und hoffte, dass sich das nach der Geburt wieder besserte. In den kommenden Tagen wurde es jedoch immer schlimmer. Irgendetwas fand sie immer nicht; die Schlüssel, ihre Jacke, eine Tasse, ihre Geldbörse und viele andere kleine Dinge. Langsam wurde Ciara immer nervöser, was auch Mike mitbekam. Sie erzählte ihm davon, doch er lächelte nur und sagte zu ihr: "Ich habe es dir doch schon mal erklärt, dass Schwangere oft vergesslich werden. Das gibt sich schon nach der Geburt." - "Und wenn nicht? Ich habe das Gefühl, durchzudrehen." - "Ciara, bleib ganz ruhig. Wenn du dich zu sehr aufregst, schadest du dem Baby." Sie nickte, konnte sich aber nicht wirklich beruhigen, da es immer schlimmer wurde.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast