Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geheimnisse und Überraschungen

von eromanga
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Chet Kelly Dr. Mike Morton
14.01.2019
05.04.2019
87
58.370
1
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
18.01.2019 944
 
Für den restlichen Tag riss sich Mike zusammen und war froh, als er Mitten in der Nacht endlich nach Hause kam. Sofort sprang er unter die Dusche und hoffte, dass das Wasser auch all seine Gedanken wegspülen konnte. Aber so war es nicht. Als er in ein T-Shirt und Boxershorts sprang um endlich schlafen zu gehen, ging ihm Ciara immer noch nicht aus dem Kopf. Wie muss es für sie damals gewesen sein? Mitten in seinen Gedanken fiel er in einen unruhigen Schlaf.

Ciara und Amanda hatten inzwischen auch Feierabend. Diese Woche hatten sie jeden Tag eine Show. Ciara machte es nicht viel aus, bestanden ihre freien Tage meist nur darin, Musik zu hören oder in eines ihrer Blindenbücher zu lesen. Da diese jedoch sehr teuer waren, hatte sie nur drei Stück davon und diese kannte sie bereits auswendig. Nachdem sie sich von Mike getrennt hatte, hatte sie sich mit keinem Mann mehr getroffen. Zu groß war ihre Unsicherheit fremden Männern gegenüber und zu groß war immer noch die Liebe Mike gegenüber. Mike. Als er gestern ihren Namen rief, dachte sie, dass ihr Herz vor Schreck stehen blieb. Sie hatte schon befürchtet, dass er immer noch in Los Angeles lebte, hätte aber niemals damit gerechnet, dass er zu der Show geht und selbst wenn.... sie war sich sicher, dass er inzwischen eine neue Frau an seiner Seite hatte. Vielleicht hatte er sogar Kinder. „Ciara, möchtest du noch etwas essen?“, fragte Amanda sie, doch diese schüttelte den Kopf. „Ich habe keinen Hunger.“ - „Kleines, du bist seit gestern wie ausgewechselt. Hat es mit Mike zu tun?“ Ciara senkte den Kopf. „Ich kann ihn einfach nicht vergessen. Ich bemühe mich so sehr, aber ich schaffe es nicht.“ Amanda ging zu ihr und nahm ihre Hand. „Es verlangt doch auch niemand, dass du ihn vergisst. Bewahre die schönen Erinnerungen in deinem Herzen auf und mach dich frei von ihm. Dann kannst du auch endlich mal jemand Neues in deine Nähe lassen.“ - „Ja, vielleicht“, antwortete Ciara leise. „Ich werde jetzt schlafen gehen.“ - „Schlaf gut, Süße.“ Ciara ging zu Bett und musste wieder an Mike denken. Auch wenn sie blind war, wusste sie noch ganz genau, wie er aussah. Wie oft träumte sie sogar noch von ihm und ihrer gemeinsamen Zeit. Sie war sich sicher, dass sie mit einem anderen Mann niemals so glücklich werden konnte, wie sie es mit ihm war. Unglücklich schlief sie ein.

Der nächste Tag stand an und die A-Schicht von Einheit 51 hatte Dienstbeginn. „Hey Gage, wie hat euch die Show gefallen? Ihr wart ziemlich schnell weg.“ Johnny grinste Chet an. „Ja, wir hatten noch etwas vor. Aber die Show war ziemlich gut. Selbst Dr. Brackett hat es gefallen.“ - „Dafür aber Dr. Morton nicht. Er ist ja schon bei der Verlängerung abgehauen. Ist der eigentlich immer so mies gelaunt?“ - „Eigentlich ja, ich kenne ihn gar nicht anders.“ - „Ist dir eigentlich die Tänzerin mit den feuerroten Haaren aufgefallen, Gage? Die war megaheiß.“ - „Nein, nicht wirklich. Aber wie willst du denn an die rankommen?“ - „Weiß ich noch nicht, aber mir wird schon etwas einfallen.“ Das befürchtete Johnny auch und seufzte.

Mike hatte ebenfalls wieder Dienst, jedoch nur eine normale Schicht. Wenn alles gut geht, würde er gegen 14 Uhr Feierabend haben und den nächsten Tag hatte er frei. Er wollte eigentlich nur noch nach Hause und sich in seiner Wohnung einschließen; niemanden sehen oder sprechen müssen. Da wurde ein Notfall von John und Roy gebracht. Es war ein schlimmer Autounfall mit mehreren Verletzten. So konnte Mike erst nach 18 Uhr das Krankenhaus verlassen. Er fuhr mit seinem Wagen nach Hause, entschied sich aber noch für einen kurzen Spaziergang, ehe er in seine Wohnung ging. Er schlenderte durch die Straßen, schaute in die Schaufenster der Geschäfte und beobachtete immer wieder die Menschen. Er sah so viele glückliche Gesichter, so viele glückliche Pärchen. Bedrückt ging er nach Hause. Er setzte sich vor den Fernseher, doch seine Gedanken schweiften ab. Er fragte sich, was Ciara in ihrer Freizeit machte. Früher haben sie gerne mal unter der Wolldecke gekuschelt und einen Film gesehen; so etwas ging nicht mehr bei ihr. Ebenso sind sie gerne wandern gegangen und Ciara hatte immer die Schönheit der Natur bewundert – auch das war ihr jetzt verwehrt. Mike wurde schwer ums Herz. Vielleicht hatte sie aber einen Partner, darüber hatte er noch gar nicht nachgedacht. Er war sich aber sicher, dass sie das bei ihrem Gespräch erwähnt hätte. Seufzend stand er auf und schaltete den Fernseher aus. Er ging auf seinen Balkon. Die Dämmerung stieg langsam auf und legte ihren dunklen Schatten über die Stadt. Mike konnte nicht anders; er musste sie einfach wiedersehen, also schnappte er sich jetzt seine Autoschlüssel und fuhr nach Universal City zum Theatre. Die Show hatte bereits begonnen und Mike lief draußen auf und ab, bis diese zu Ende war. Ciara verließ wieder mit ihrer Kollegin zusammen das Theater. Er ging näher zu ihr und sie blieb stehen, ohne das er etwas gesagt hatte. „Mike?“ Erstaunt sah er auf Ciara. „Ja, das bin ich. Woher weißt du das?“ Sie lächelte kurz. „Ich kann dein Eu de toillette riechen. Du nimmst immer noch das Gleiche wie damals.“ Auf Mikes Gesicht zuckte es kurz. „Das Taxi wartet“, sagte Amanda zu ihr. „Ciara, ich würde gerne nochmal mit dir reden“, sagte Mike jetzt. Sie atmete tief durch und fragte schon fast verzweifelt: „Warum?“ - „Bitte Kleines, ich habe noch so viele Fragen.“ Ihr Kopf ging kurz nach oben. Kleines, so hatte er sie früher immer genannt. „In Ordnung. Ich möchte aber erst unter die Dusche springen. Wir treffen uns in einer Stunde wieder an der Bar, ok?“ Mike lächelte jetzt. „Ich bin pünktlich.“
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast