Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Geheimnisse und Überraschungen

von eromanga
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Chet Kelly Dr. Mike Morton
14.01.2019
05.04.2019
87
58.370
1
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
28.01.2019 609
 
Mike war sprachlos. „Ciara, ich habe dir versprochen, nicht meine gesamte Freizeit in der Fakultät oder Bibliotheken zu verbringen. Daran halte ich mich auch. Aber ein Termin bei einem Spezialisten ist doch nichts schlimmes. Ich bin mir sicher, dass dir irgendwann geholfen werden kann.“ - „Ja, irgendwann. Vielleicht in fünf Jahren oder in zehn Jahren. Vielleicht aber auch gar nicht. Du kannst dir nicht vorstellen, was das für ein Gefühl ist.“ Mike ging nun um den Tisch und kniete sich vor seine Freundin. Dabei nahm er ihre Hände. „Schatz, es ist doch nur eine Untersuchung. Mehr nicht. Dr. Jules sieht sich dein Auge an und wenn die Forschung weit genug ist, meldet er sich bei uns.“ Ciara hatte den Kopf gesenkt. „Versprichst du mir, es bei diesem Termin zu belassen? Keine weiteren Ärzte?“ - „Ich verspreche es dir hoch und heilig.“ Dabei gab er ihr einen Kuss auf die Hände. Sie atmete tief durch und nickte schließlich. „In Ordnung. Morgen habe ich sowieso frei.“ - „Ich habe auch frei und begleite dich.“ Die beiden gaben sich nun einen Kuss.

Am nächsten Morgen weckte Mike Ciara auf. „Guten Morgen Schönheit. Zeit aufzustehen.“ Sie lächelte und zog ihn zu sich. „Guten Morgen.“ Nach einem ausgiebigen Morgenritual im Bett aßen beide nun eine Kleinigkeit und fuhren zum Rampart. Es war kurz vor 10 Uhr als sie bei Dr. Jules klopften. Dieser bat sie herein und Ciara erzählte ihm, was ihr bisheriger Augenarzt gesagt hatte. Mike hörte nun zum ersten Mal die ganze Geschichte und hielt ihre Hand dabei fest. „In Ordnung, Ciara. Ich möchte mir ihr Auge gerne einmal selbst ansehen.“ Sie folgte ihm in den Behandlungsraum, während Mike wartete. Eine halbe Stunde später kamen die beiden zurück. „Also Ciara, ihr Arzt hatte insofern Recht, dass sie eine Hornhauttrübung durch eine Herpes-Infektion haben. Auch ist ihre Hornhaut mit kleinen Äderchen verbunden, so dass eine normale einfache Transplantation nicht in Frage kommt. Die Forschung ist in den letzten zwei Jahren jedoch sehr voran geschritten. In einer Testphase haben wir Patienten wie ihnen eine gesunde Spenderhornhaut transplantieren können. Teilweise kam es zu Abstoßungsreaktionen, weil ja die Blutgefäße verbunden sind, aber bisher haben wir diese Abstoßungen mit kortisonhaltigen Augentropfen in den Griff bekommen. Wir hoffen, dass wir bald eine Genehmigung von oberster Stelle erhalten, so dass wir dann auch endlich Menschen wie ihnen helfen können.“ Ciara saß einfach nur da. „Das heißt, ich kann irgendwann wieder sehen?“ Dr. Jules sah sie ernst an. „Ich kann ihnen nichts versprechen, aber die Chancen stehen sehr sehr gut, vorausgesetzt, wir erhalten die Genehmigung und finden auch einen geeigneten Spender.“ - „Wie lange dauert so etwas?“ Mike hielt die Anspannung kaum noch aus. „Leider etwas länger. Rechnen sie mit einer Wartezeit von zwei bis drei Jahren, wenn ich sie jetzt sofort auf die Liste setze.“ Ciara nickte eifrig und drückte Mikes Hand.

Nach dem Termin fuhren sie mit dem Auto zum Strand. Sie gingen dort eine Weile zu Fuß spazieren. Für Ciara war es das erste mal seitdem sie blind war und hatte das Gefühl, jedes einzelne Sandkorn unter ihrer Fußsohle zu spüren. Etwas später setzten sie sich in den Sand. Sie lehnte sich an seine Schulter und lauschte den Wellen. Mike hielt sie einfach nur fest und merkte, dass sie anfing zu weinen. „Was hast du, Kleines?“ - „Ich... ich habe einfach nur Angst, dass es nicht klappt. Du glaubst ja gar nicht, wie sehr ich es vermisse. Ich würde so gerne wieder die Bäume, die Tiere oder dich sehen. Aber was ist, wenn es schief geht?“ Mike hielt sie nun ganz fest. „Wir müssen einfach abwarten, Kleines. Aber ich verspreche dir, in dieser Zeit nicht von deiner Seite zu weichen.“
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast