Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein neues Leben in Equestria - Staffel 3

von Pony1988
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16
Apple Jack Fluttershy Pinkie Pie Rainbow Dash Rarity Twilight Sparkle
14.01.2019
26.08.2020
12
28.030
3
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
09.08.2019 2.087
 
Die Freundinnen von Lyra erzählten mir genau was vor gefallen ist: „Also Dino das war so, wir haben uns ja von Lyra und dir getrennt und sind dann zu Herberge gegangen. Wir dachten uns wir könnten noch was trinken an der Bar. Es wurde also etwas länger und wir genossen sichtlich unseren Abend. Als wir dann nach Oben ins oberste Stockwerk gingen, da dort unsere Zimmer waren, sahen wir dass die Türen aufgebrochen waren. Wir sind sofort hin getrabt und haben unsere Zimmer durchsucht. Da haben wir gemerkt dass alles durcheinander war und das unser Geld fehlte.“

Ich sagte: „Dann haben wir es hier mit einem gewöhnlichem Einbruch mit Diebstahl zu tun. Habt ihr die Polizei verständigt?“

„Nein wir haben sofort bei der Rezeption Bescheid gesagt und die hat die Polizei gerufen. Als diese eintraf wurden wir befragt und mussten unsere Personalien angeben. Danach konnten wir gehen. Aber wir wussten nicht wohin, also sind wir zu dir und Lyra gegangen.“

Ich fragte: „Und nun wollt ihr die Nacht erst mal hier verbringen?“

„Ja weil es ist zu dunkel und zu weit bis nach Canterlot. Wissen sonst nicht wohin Dino.

Ich konnte zu den Ponys einfach nicht nein sagen. Es ist viel zu gefährlich da draußen.

Ich sagte: „Ist in Ordnung aber bitte seit leise, denn Lyra schläft.“

Minuette sagte: „Nein sie steht an der Küchentür und hört zu.“

Ich drehte mich verwundert rum und sah das Lyra wirklich da stand.

Ich fragte: „Na Schönheit, schon ausgeschlafen?“

Lyra wurde etwas verlegen da ich sie in der Gegenwart ihrer Freundinnen so nannte.

Die Freundinnen bemerkten dies und kicherten.

Ich sagte: „Also meine Damen ich muss doch bitten. Lyra und Ich geben uns halt eben nette Spitznamen.“

Jetzt kicherten die Freundinnen noch mehr und ich musste los lachen. Lyra hingegen schaute uns mit großen Augen an und sagte keinen Ton mehr.

Lyra sagte: „Also wenn ihr fertig gelacht habt, würde ich gerne wissen worum es hier geht.“

Ich erzählte Lyra alles was ihre Freundinnen mir erzählt haben. Lyra staunte als sie das alles hörte.

Lyra sagte: „Also Freunde ich würde vorschlagen das wir uns jetzt alle schlafen legen und Morgen gehen wir zu 7 auf zur Herberge.“

Ich sagte: „Gute Idee Lyra, so machen wir das. Und nun gehen wir alle schlafen.“

Dann gingen wir auch alle zu Bett, denn es war schon sehr spät.



Am nächsten Morgen stand ich als erster auf um Lyra und ihren Freundinnen ein riesen großes Frühstück zu Zaubern. Ich machte aus unseren Eiern Rührei mit Gemüse und Spiegeleier. Es gab aufgebackene Brötchen belegt mit Käse und Gurke oder bestrichen mit Quark. Für diejenigen die lieber Süßes frühstücken, gab es Muffins und Donuts. Zu trinken gab es Kaffee, Kakao und O - Saft.

Als die 4 Damen zusammen die Küche betraten waren sie ganz aus dem Häuschen und ein raunen ging durch die Küche. Noch nie haben sie so ein riesen Frühstück gesehen.

Lemon Hearts fragte: „Dino das ist ja der Wahnsinn. Wie lange hast du für das alles gebraucht?“

Ich antwortete: „Naja ich bin eine halbe Stunde früher aufgestanden als ihr. Also eine halbe Stunde habe ich dafür gebraucht.“

Twinkel Shine sagte: „Das ist aber schnell also ich kenne keinen der sonst so schnell so vieles zubereiten kann.“

Lyra sagte: „Nun Dino arbeitet ja auch als Koch in der Taverne von Old Host. Er macht sich dort sehr gut.“

Ich sagte: „Danke Lyra das Kompliment weiß ich sehr zu schätzen.“

Dann saßen wir uns alle an den Tisch und aßen gemeinsam das Frühstück.

Als wir fertig waren gingen wir zu 6 zur Herberge um genau zu erfahren was sich bisher getan hatte. Wir gingen hinein und ich fragte an der Rezeption nach. Der Rezeptionist sagte er dürfe dazu nichts sagen und rief stattdessen den Besitzer der Herberge. Dann fragte ich diesen doch der durfte auch keine Auskunft geben. Der Besitzer verwies uns zur Polizeistelle in Ponyville. Wir gingen direkt dort hin und fragten ob wir den zuständigen Polizisten sprechen konnten. Wir mussten kurz warten doch dann kam ein junger Hengst in Uniform und begrüßte uns freundlich. Er bat uns 6 in einen großen Raum mit mehreren Tischen und Stühlen.

Wir nahmen Platz und der Polizeihengst stellte sich vor uns.

Polizist: „Guten Tag meine Name ist Officer Suspicion. Wie kann ich ihnen behilflich sein?“

Ich sagte: „Guten Tag mein Name ist Dino. Wir wollten wissen was sich bisher in der Taverne getan hat.“

Suspicion sagte: „Ich kann ihnen schon etwas davon erzählen aber leider nicht alles.“

Ich sagte: „OK wir sind gespannt.“

Suspicion sagte: „Also wir konnten anhand der Spuren feststellen das es sich um genau 3 Täter handelte. Da die 3 mit ihren bloßen Pfoten alles in den Zimmern angefasst haben, haben wir ihre Pfotenspuren sicherstellen können.“

Ich fragte ungläubig: „Moment mal, Pfotenspuren?“

Suspicion: „Ja Dino es handelt sich nicht um Ponys sondern um Hunde.“

Ich sagte: „Stimmt hier gibt es auch Hunde in Eqauestria. Komisch das die ausgerechnet Lyra’s Freundinnen bestohlen haben.“

Suspicion sagte: „Komisch ist das nicht, sondern eher Zufall. Es wurden schon in Manehattan ein paar Einbrüche mit Diebstählen gemeldet.“

Lyra fragte: „Wurden noch andere Gäste aus der Herberge bestohlen oder nur meine 4 Freundinnen?“

Suspicion antwortete: „Nein nur die Stuten die ihre Zimmer im obersten Stockwerk hatten. Und da niemand außer deinen Freundinnen dort oben war, hat es nur sie getroffen.“

Ich fragte: „Aber warum wurde nur im oberste Stockwerk geraubt?“

Suspicion: „Na ganz einfach weil es eine Feuerleiter gibt, die vom Fenster im Flur bis runter an allen anderen Flurfenstern vorbei bis zum Boden geht. Die 3 Hunde konnten ganz einfach hoch klettern und sich Zutritt verschaffen.“

Ich fragte verwundert: „Aber sind die Fenster denn nicht richtig verschlossen?“

Suspicion: „Das schon aber man kann sie ganz leicht von außen aufmachen. Und das nur weil die Herberge keinen großen Wehrt auf die Sicherheit legt. Das wiederrum bedeutet das der Besitzer der Herberge für den entstandenen Schaden der Damen aufkommen muss.“

Lyra sagte: „Na also Freunde das wäre schon mal geklärt. Aber wohin sind die Hunde verschwunden?“

Suspicion: „Das wissen wir selber nicht und wenn wir es wüssten dann dürften wir euch es nicht sagen. So läuft es bei unserer Arbeit. Aber ihr könnt einen Antrag auf Schadensersatz stellen was den Besitzer der Herberge angeht.“

Ich sagte: „OK haben sie vielen Dank für die Auskünfte. Leute ich würde sagen dass wir den Polzisten nun wieder seine Arbeit machen lassen. Gehen wir nach Hause und reden dort weiter.“

Wir verabschiedeten uns von dem Polizisten und gingen nach Hause. Dort angekommen kümmerten sich die Freundinnen von Lyra um den Antrag. Ich ging mit Lyra nach oben um kurz mit ihr zu reden.

Ich sagte: „Also das ist schon komisch das die Herberge nicht richtig gesichert ist. Jetzt haben deine Freundinnen den Stress sich die Sachen ersetzen zu lassen.“

Lyra sagte: „Ja echt ärgerlich. Aber was sollen wir jetzt machen?“

Ich sagte: „Ich würde sagen das wir erstmal abwarten und Tee trinken. Klingt komisch ist aber so. Was Besseres fällt mir nicht ein.“

Lyra seufzte und nickte nur. Dann gingen wir beide runter zu den anderen.

Die Kolleginnen von Lyra waren sich schon am beraten wie sie das am besten an stellen sollten. Ich hatte da etwas mehr Erfahrung, da ich solche Sachen noch aus der Menschenwelt kannte. Ich setzte mich zu den Damen und fertigte ein Schriftstück an. Als es fertig war schickten wir es zur zuständigen Behörde.

Die Freundinnen von Lyra konnten jedoch nicht zurück da ihnen das Reisegeld fehlte. Ich entschloss Kurzerhand mit den Damen zu Old Host zu gehen. Vielleicht könnten sie bei ihm Übernachten. Dieser wohnte nämlich schon ewig in der obersten von 3 Wohnungen. Die beiden anderen Wohnungen des Hauses standen schon ewig leer. Ich redete kurz mit Old Host und dieser war damit einverstanden. Minuette, Lemon Hearts, Twinkel Shine und Moondancer Durften die 2 Wohnungen für eine bestimmte Zeit bewohnen. Minuette und Moon Dancer wohnten in der untersten Etage und Lemon Hearts und Twinkel Shine wohnten in der mittleren Etage. Das Mietgeld zahlte ich, da ich eine große Menge durch meine Arbeit angespart hatte. Die 4 Damen würden es mir dann irgendwann zurückzahlen.

Ich entschloss mit Lyra noch etwas durch Ponyville spazieren zu gehen. Wir ließen uns diesmal etwas Zeit und gingen sehr lange spazieren. So lange bis es sehr dunkel wurde. Als wir am Baumhaus von Twilight vorbei kamen blieben wir kurz stehen und schauten zum Mond hinauf. Es war Vollmond und dieser sah, im sternenklaren Nachthimmel, wunderschön aus.

Dieser Moment wurde jedoch durch das zersplittern von Glas gestört. Lyra und ich schauten uns verwirrt an und ich ging in die Richtung wo das Geräusch her kam. Lyra blieb etwas hinter mir. Ich sah dass das Fenster auf der rechten Seite von Twilight’s Baumhaus eingeschlagen war.

Ich sagte: „Lyra ich denke du läufst zur Polizei und ich behalte das Baumhaus im Auge.“

Lyra fragte: „Und wenn dir was passiert?“

Ich antwortete mit einem Lächeln der Zuversicht: „Du kennst mich, ich schaff das.“

Dann galoppierte Lyra so schnell sie konnte zur örtlichen Polizei.

Vorsichtig näherte ich mich dem Baumhaus und erreichte das Fenster. Ich schaute vorsichtig hinein und entdeckte eine gestallt mit Taschenlampe. Ich konnte nur erkennen dass diese Gestallt auf zwei Beinen stand. Etwa ein Drache? Dann hörte ich gepolter im oberen Stockwerk. Eine Weitere gestallt kam hinunter und dann beleuchteten sich beide gegenseitig mit ihren Taschenlampen. Dann sah ich genau was das für Gestallten waren. Es waren Hunde. Also sind das die Hunde die schon in der Herberge eingebrochen haben. Ich hätte nicht gedacht dass ich denen so schnell begegne. Aber was sollte ich nun tun? Dann kam noch jemand hinunter und auch dieser jemand war ein Hund. So wie er mit den anderen beiden redete, musste er der Anführer sein.

Anführer: „So Leute das war mal wieder fette Beute. Ich hätte nicht gedacht dass dieses Einhorn so viele mystische Gegenstände hier bunkert. Hoffentlich lassen sich diese für viel Geld verkaufen. Am besten wäre der Schwarzmarkt von Klugetown.

Hund 2: „Sollen wir etwa so weit reisen?“

Hund 3: „Ja das ist sehr weit. Und das noch ohne fahrbaren Untersatz?

Anführer: „Leute wo liegt das Problem? Wir haben doch genug Bits um mit dem Zug zu fahren. Bei dem was wir schon an Bits gemacht haben, können wir es uns leisten mit Verkehrsmitteln zu reisen.“

Hund 2 und Hund 3: „Ja stimmt Chef das haben wir beide ganz vergessen.“

Anführer: „Na Also dann würde ich sagen wir nehmen die Tür als Ausgang und beeilen uns zum Bahnhof zu kommen.“

Ich war mittlerweile  ohne entdeckt zu werden, durch das Fenster gestiegen und sagte: „Halt ihr 3 geht nirgendwo hin!“

Hund 2 und Hund 3: „Oh nein, wir wurden erwischt.“

Anführer: „Nanu was willst du denn hier?“

Ich sagte: „Ich will euch zur Polizei bringen. Ihr habt nämlich in der herberge ein paar Bekannte von mir beklaut.“

Anführer: „OK ganz wie du meinst. Aber irgendwie kommst du mir bekannt vor.“

Ich sagte: „Ach wirklich? Woher denn?“

Anführer: „Jetzt weiß ich es wieder. Du bist derjenige welcher von Celestia geehrt wurde. Ich habe die Ehrung damals mit meinen Jungs von weitem beobachtet. Ein sogenannter Mensch. Wenn wir dich Kidnappen werden wir in Klugetown einen Haufen Bits bekommen.“

Ich sagte: „Versucht es ruhig!“

Hund 1 und Hund 2: „Er ist sich seiner Sache sehr sicher.“

Anführer: „Ja und deswegen ziehen wir uns zurück!“

Hund 1 und Hund 2: „Was? Aber warum denn?“

Jetzt war sogar ich verwirrt. Ziehen die etwa so schnell den Schwanz ein?

Anführer: „Na los geht vor und beeilt euch wir treffen uns an dem Ort den wir eben besprochen haben.“

Die 2 Hunde verschwanden mit der Beute durch die Eingangstür. Der Anführer legte die Taschenlampe in seinen Beutel und kramte darin nach was anderem. Ich machte mich bereit und stürmte auf ihn zu. Als Hund war er sehr wendig und wich gekonnt meinem Tackle aus. Ich verfehlte ihn un viel zu Boden. Er griff aus dem Beutel eine Glasflasche mit schwarzem Inhalt. Ich konnte gerade noch aufstehen da holte er aus und warf die Flasche vor mich auf den Boden. Die schwarze Flüssigkeit verdampfte und ich wurde in eine schwarze Nebelwolke eingehüllt. Ich fing an stark zu husten und konnte damit nicht aufhören.

Anführer: „Hahaha ich würde sagen du hast den Mund zu voll genommen. Ich wünsche dir noch viel Spaß bei deinen Ponys. Auf nimmer wiedersehen.“

Dann verschwand der Anführer ebenfalls durch die Tür und ich konnte nicht aufhören mit dem husten. Mir wurde schwarz vor Augen und ich ging zu Boden.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast