Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Verstehen Sie Spaß? - Ehrlich Brothers

OneshotAllgemein / P12
13.01.2019
13.01.2019
1
2.006
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
13.01.2019 2.006
 
Genervt und müde betrat Chris sein Hotelzimmer. Irgendwie sahen alle Hotelzimmer doch im Grunde gleich aus. In der Mitte ein einfaches Bett mit weißen Bezügen ein Nachttisch daneben. Gegenüber der Tür ein Fenster das man nicht wirklich öffnen konnte irgendwo ein Fernseher vielleicht noch ein Schreibtisch und neben der Eingangstür eine Tür die zu einem kleinen Bad führte. Doch eigentlich war ihm heute egal wie sein Zimmer aussah, oder wie fertig er aussah. Er wollte einfach nur das der heutige Tag ein Ende nahm. Heute war wohl einer der schlimmsten Tage seines Lebens gewesen, denn sein Bruder hatte ihn heute gemeinsam mit dem Team von „Verstehen Sie Spaß?“ hereingelegt und er war der Meinung, dass sie da deutlich übertrieben hatten.
Nach dem Andreas aufgelöst hatte, dass alles was heute schief gelaufen war von ihm und „Verstehen Sie Spaß?“ inszeniert worden war, hatte er gelacht und so getan als wäre alles in Ordnung, doch das war es nicht. Der Tag hatte an seinen Nerven gezerrt. Er hatte tatsächlich gedacht, dass sie die Show absagen müssen und das alles was auf seinem Laptop gespeichert war weg war.
Müde wischte er sich über sein Gesicht. Er wollte jetzt nur noch duschen und dann ins Bett, diesen Tag einfach für beendet erklären und anfangen zu vergessen was heute alles passiert war, doch natürlich wurde ihm auch da wieder ein Strich durch die Rechnung gemacht. Was hatte er auch an einem Tag wie diesem anderes erwartet? Es klopfte an seiner Tür und Chris wusste schon wer es war bevor er die Stimme durch seine Tür hörte.
„Chris, mach bitte auf, wir sollten reden.“
Versuchte Andreas ihn zum Türöffnen zu bewegen und bestätigte damit den Verdacht seines Bruders, wer da vor der Tür stand, doch Chris wollte nicht reden. Wenn er sich einfach ganz leise verhielt, würde Andreas vielleicht denken, dass er gar nicht da ist. Gut dummer Gedanke, wo sollte er nach einem solchen Tag um die Uhrzeit sein, wenn nicht auf seinem Hotelzimmer? Zumal er ja gesagt hatte das er auf sein Zimmer geht. Und Andreas schien das genauso zu sehen, denn wieder war seine Stimme durch die Tür zu.
„Bruder, jetzt mach schon die Tür auf.“
Wieder ignorierte er die Stimme, doch wieder und wieder klopfte es und Andreas bat ihn die Tür zu öffnen.
Chris war klar, dass er seinen großen Bruder nicht so einfach los werden würde, denn der Ältere konnte ziemlich hartnäckig sein. Also schritt er zur Tür und öffnete sie um seinen Bruder herein zu lassen. Dann schloss er sie wieder und drehte sich zu Andreas um der sich auf seinem Bett niedergelassen hat.
„Was gibt es denn so wichtiges?“ fragte Chris seinen Gegenüber etwas mürrisch.
„Ist alles gut zwischen uns?“ fragte Andreas schon fast verzweifelt.
Sofort setzte Chris ein Lächeln auf, wie er es schon den ganzen Tag getan hatte. Die Frage kam von Andreas heute nicht zum ersten Mal.
„Natürlich, warum fragst du das ständig?“ Fragte er und ging dabei an das gegenüberliegende Fenster. So konnte Andreas nicht sehen, dass sein Lächeln schnell wieder zerfiel.
„Weil ich dir nicht glaube.“ Sagte Andreas nach einer kurzen Pause und Chris drehte sich reflexartig zu ihm.
„Ach komm schon, ich weiß doch das es nur Spaß war.“ Meinte er mit einem falschen Grinsen im Gesicht, von dem er hoffte, es würde seinen Bruder überzeugen.
Doch eigentlich wusste er ganz genau, das er Andreas nicht täuschen konnte und das zeigte der ihm auch direkt.
„Hör auf damit, ich kenn dich gut genug um zu wissen, dass du mich anlügst.“ Meinte er woraufhin Chris den Kopf schüttelte.
„Wenn du mich so gut kennst, müsstest du wissen, wie es mir gerade geht und müsstest nicht fragen ob zwischen uns alles gut ist.“ Zickte er den Älteren an. Dann wollte er in das angrenzende Bad marschieren, doch Andreas durchschaute seine Absicht, stand auf und stellte sich ihm in den Weg.
„Ich weiß, dass du fertig und müde bist, weil der Tag echt Anstrengend war. Ich weiß auch, dass du schon seit ich dir gesagt habe, dass ich dich reingelegt habe dein Lächeln und deine gute Laune nur spielst und ich weiß das du ziemlich wütend auf mich bist, aber im Moment zu müde bist um mir das zu zeigen.“ Zählte Andreas nun auf und wartete ab was sein Bruder als nächstes sagen würde.
„Falsch, ich bin nicht nur ziemlich wütend.“ Kommentierte Chris Andreas Ansage, wodurch dieser leicht schmunzeln musste und auch Christ konnte sich ein kleines, echtes Grinsen nicht verkneifen.
„Können wir nicht einfach morgen darüber reden?“ fragte Chris bettelnd.
Diesmal schüttelte Andreas den Kopf. „Nein, dann bist du nicht mehr müde genug um mir nicht den Kopf abzureißen.“ Stellte er fest, weshalb Beide wieder lachen mussten, doch kurz darauf wurden sie wieder ernst.
„Chris, jetzt mal im Ernst. Du weißt, dass ich dir niemals ernsthaft schaden würde, oder?“
Chris seufzte und setzte sich auf sein Bett. Er bedeutete seinem Bruder sich neben ihn zu setzen. Dann würden sie dieses Gespräch wohl doch heute noch führen. Natürlich war Chris klar gewesen, dass sie noch über das ganze Thema sprechen würden nur er hatte gehofft es noch um ein oder zwei Tage verschieben zu können.
„Das weiß ich, aber darum geht es mir auch gar nicht.“ Antwortete er seinem Bruder und als dieser schwieg sprach er weiter. „Andreas, ich habe heute vor laufenden Kameras geheult.“
„Und das tut mir Leid. Ich hätte nie gedacht, dass es so schlimm für dich ist. Es war nie geplant, dass das passiert.“
Abrupt stand Chris wieder auf
„Es ist aber passier und du hättest damit rechnen müssen!“
Aufgebracht lief er durch das Zimmer, während sein Bruder ihn dabei beobachtete.
„Ja ich weiß, ich hätte damit rechnen müssen. Aber ich habe es nicht.“ Sagte Andreas zerknirscht. Kurz Blickte er zu Boden, ehe er wieder zu Chris sah.
„Glaub mir, ich wollte das ganze heute mehrfach abbrechen, vor allem als ich gesehen habe, wie fertig du warst.“
Jetzt blieb Chris kurz stehen, sah zu seinem Bruder uns Schritt zur Hotelzimmertür um sich mit dem Rücken dagegen zu lehnen. Dann schaute er seinem Bruder in die Augen.
„Und warum hast du es dann nicht abgebrochen?“ fragte er einfach.
Doch Andreas gab keine Antwort. Er starrte nur stumm auf seine Schuhe. Also gab Chris die Antwort selber.
„Weil die Show immer weiter gehen muss?“ Es war eigentlich mehr eine Feststellung als eine Frage und Andreas nickte einfach bevor er dann doch etwas sagte.
„Wie hätte ich denn dagestanden? In all dem was heute passiert ist steckte eine menge Arbeit und ich stell mich nach der ganzen Arbeit hin und sage, dass wir es doch nicht machen können? Und einmal angefangen musste ich es einfach durchziehen.“
Statt eine Antwort zu geben hob Chris nur den Blick, lehnte so auch seinen Kopf gegen die Tür und betrachtete die Decke. Andreas wusste, dass er jetzt etwas sagen musste, was seinen Bruder beruhigte. Der Jüngere konnte nämlich ziemlich nachtragend sein.
„Chris bitte, ich wollte nie dass du anfängst zu weinen, ich wollte dich nur hereinlegen. Nichts Schlimmes. Und damit Leute zum Lachen bringen. Außerdem haben wir so einen Auftritt bei „Verstehen Sie Spaß?“ und jetzt überleg dir doch mal, wenn all das heute mir und nicht dir passiert wäre, dann hättest du es doch lustig gefunden, oder?“
Der Jüngere senkte seinen Blick wieder um seinen Bruder anzusehen.
„Nein, ich hätte mit dir gelitten.“ Sagte er ernst doch das Grinsen in seinem Gesicht und das Funkeln in seinen  Augen zeigten, dass er log. Und das entging Andreas nicht, also stand er auf, ging zu seinem Bruder und schlug ihn leicht auf die Schulter.
„Also ist es doch irgendwo lustig was heute alles passiert ist, wenn du dich beruhigt hast wirst du selber darüber lachen und dazu kommt, dass wir einen großen Fernsehauftritt haben. Also auch noch gratis Werbung für uns.“
Doch das hätte Andreas nicht sagen sollen. Hatte Chris sich gerade noch über den Gedanken amüsiert, was gewesen wäre, wenn Andreas an seiner Stelle gewesen wäre, zuckte er jetzt erschrocken zusammen. Mit schreckgeweiteten Augen sah er seinen Bruder an, welcher denn Stimmungsumschwung sofort bemerkte und Chris beruhigend über den Rücken strich.
„Was ist los Bruder?“ fragte er nur, doch Chris löste sich einfach von ihm und ging zu seinem Bett, er war bleich im Gesicht als er seinen Bruder ansah. Es dauerte kurz doch nach kurzem zögern begann er mit der Sprache herauszurücken.
„Es werden eine Menge Menschen sehen, was heute passiert ist.“ Sagte er und sah zu Andreas, der langsam zu ihm ging und sich dann neben ihn setzte.
„Aber das ist doch nicht schlimm.“ War Andreas Meinung zu der Situation.
„Doch.“ Widersprach ihm Chris sofort.
„Warum? Weil du heute geweint hast? Das ist wirklich nicht so schlimm, ich denke das würde jeder verstehen.“ Versuchte Andreas zu verstehen, was Chris so erschrocken hatte.
„Wenn du willst können wir auch bei „Verstehen Sie Spaß?“ sagen das sie das rausschneiden sollen.“
Redete er weiter, als er merkte, dass sein Bruder zunächst nicht reagierte doch Chris unterbrach ihn.
„Es ist nicht nur das ich geheult habe. Es geht darum, wie ich in der Öffentlichkeit dastehe.“
Klärte er seinen Bruder auf, doch dieser sah ihn nur verwirrt an, also sprach er weiter.
„Ich wirke doch nachher im Fernsehen bestimmt total eingebildet, weil mir meine Haare so wichtig sind und wie ich aussehe und wie ich die angeblichen Fans behandelt habe. Ich war doch total genervt von denen und das sieht man sicher auch. Ich hab die ja auch weggeschickt und hab mich bei dir beschwert, weil du das Fantreffen vor die Show gelegt hast und dann heule ich rum wegen einer Jacke und meinem Laptop. Ganz Deutschland wird mich für einen Vollidioten halten.“
Erschrocken sah Andreas seinen Bruder an. Davor hatte er also solche Angst?
„Bruder das stimmt doch nicht. Dass dir deine Haare wichtig sind wissen doch eh schon alle und das man auf sein Aussehen achtete ist doch auch nichts schlimmes, zumal du in der Öffentlichkeit stehst. Und mit den angeblichen Fans bist du super umgegangen. Da wären andere schon mehrfach ausgerastet bei denen, aber du hast versucht ruhig und freundlich zu bleibe, obwohl du sowieso schon genervt genug warst. Ja, du hast dich bei mir beschwert, aber eben bei mit und dass aus einem nachvollziehbaren Grund. Du bist noch nicht mal laut geworden als Markus mit dem Pyrotechnik Pult hantiert und die Jacke gebrannt hat. Und das es dich fertig macht, wenn ein Einzelstück, dass für die Show wichtig ist oder dein Laptop auf dem alles wichtige gespeichert ist zerstört werden ist doch auch verständlich. Ich verspreche dir, dich wird keiner für einen Vollidioten halten.“ Versuchte Andreas seinen Bruder zu beruhigen.
„Bist du dir da sicher?“ Fragte er vorsichtig nach.
„Natürlich du warst heute echt geduldig und entspannt, dir kann keiner etwas vorwerfen. Da werde wohl eher ich als Vollidiot bezeichnet, weil ich dir das alles angetan hab.“ War Andreas Antwort und Chris musste lachen.
„Das hättest du aber auch verdient.“ Meinte Chris grinsend und auch Andreas musste lächeln.
Er sah seinen Bruder von der Seite an, dann fragte er: „Ist jetzt wieder alles gut zwischen uns?“
Chris lächelte ihn diesmal ehrlich an „Natürlich Bruder, ich weiß doch das es nur Spaß war.“

Als die Beiden dann einige Tage später gemeinsam auf der Couch bei „Verstehen Sie Spaß?“ saßen, konnte auch Chris über den Streich seines Bruder lachen, auch wenn er an ein paar stellen etwas das Gesicht verzog bei der Erinnerung an das geschehene, doch er war Andreas nicht wirklich böse, auch nicht als er erfuhr, dass sein Laptop aus versehen bei der Aufzeichnung heruntergefallen war und er nun wusste warum dieser ständig flackerte, war er nicht ernsthaft sauer. Zumal es Andreas, der das auch nicht gewusst hatte, ziemlich leid tat.

Außerdem sollte Andreas recht behalten. Niemand hielt Chris für einen arroganten Vollidioten. Die meisten hatten eher Mitleid mit ihm, viele bewunderten, dass er so ruhig geblieben war und einige hofften, dass Chris sich rächt. Das würde er bestimmt auch noch machen, denn er hatte schon ganz schön gelitten wegen Andreas.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast