Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Electras neues Haustier

von Meshion
GeschichteHumor / P12 / Gen
Electra Joule Rusty Volta Wrench
13.01.2019
17.09.2019
4
3.093
1
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
13.01.2019 953
 
Wieder und wieder schlugen sie auf den kleinen Dampfer ein. Inzwischen hatte dieser nicht einmal mehr die Kraft sich gegen die Diesel zu wehren. Auch wenn er das Rennen gewonnen hatte und er nun den Titel „Weltmeister“ trug… nichts hatte sich geändert. Noch immer war er der kleine auf dem jeder rum hackte. Nach Greaseball, hätte dieser haushoch gewonnen wenn ‚Caboose es nicht schon beim ersten Unfall verbockt hätte‘… Rusty war klar was er damit meinte. Es war Glück, dass er den Sturz von der Brücke überlebt hatte, und sich noch dazu nicht mehr verletzt hatte. Dass Greaseball und seine Diesel dies nicht als Glück empfanden ließen sie ihn seitdem immer wieder spüren… und so blieb der kleinen Dampflok nichts anderes übrig als sich die Hände aufs Gesicht zu legen… einerseits um es zu schützen aber auch um es selbst nicht sehen zu müssen. Wahrscheinlich würde es niemals aufhören. Und dagegen könnte er nichts machen. Selbst Pearl hatte sich wieder von ihm abgewandt… wie hätte es auch anders sein sollen? Schon beim ersten mal hatte sie sein Vertrauen missbraucht. Von weitem schauten sich die Components von Electra das Spektakel dabei nur an. „Langsam könnten sie es auch gut sein lassen“, sagte Wrench. „Der kleine hat es doch sicher verstanden! Wozu noch nachtreten wenn er schon am Boden liegt?“. „Das hat Electra doch auch…“, warf Joule ein doch Volta hob schnell die Hand um sie zu unterbrechen. „Electra ist mit Worten gegen ihn gegangen. Und hat ihm den Waggon ausgespannt“, kurz rollte er dabei mit den Augen. „Aber zugeschlagen hat er nie und wir auch nicht. Das ist doch Niveaulos!“. Killerwatt legte dem Kühlwaggon eine Hand auf und schmunzelte leicht. „Selbst wen, du wärst der letzte gewesen der sich damit die Hände schmutzig gemacht hätte“. Volta stöhnte genervt auf und schaute ihn an. „Natürlich nicht!“. Er hob wieder seine Hand und zeigte ihm die perfekt manikürten Nägel. „Weißt du eigentlich wie viel Zeit mich das gekostet hat??“. Wrench verdrehte die Augen. „Wollen wir ihm jetzt helfen oder nicht??“. Joule lachte. „Sag doch gleich worauf du hinaus willst“. Ohne auf ihre Kollegen zu warten rollte sie zu den Dieseln rüber, packte einen von ihnen am Kragen und zog ihn von Rusty weg. „Schluss jetzt ihr Schmierlappen. Lasst den Dampfer in Ruhe!“. Einer der Diesel lachte laut auf aber alle ließen kurz von Rusty ab. „Wer soll uns hiervon abhalten?“. Joule wollte schon etwas sagen da standen ihre Kollegen schon hinter ihr und lächelten leicht aber sarkastisch. „Wir. Habt ihr nicht zugehört? Verdieselt euch oder es setzt was!“, bitchte Volta den Diesel an. Dieser baute sich vor ihm auf. „Was hast du Chihuahua grade gesagt?“. Killerwatt stellte sich zwischen die beiden, überragte den Diesel dabei bei weitem und ließ seine Knöchel knacken. „Wie hast du ihn eben genannt?“. Der Diesel schaute zu ihm auf schreckte dabei leicht zurück und schluckte leicht. Dann wandte er sich aber doch an die anderen Diesel. „Kommt Jungs. Auf so ein gezicke habe ich keine Lust.“ Damit drehten sie ab und verschwanden. Wrench brach plötzlich in schallendes Gelächter aus. „Volta der Chihuahua!!“, rief sie und hielt sich den Bauch. Volta wurde leicht rot und schaut sie wütend an. „Ach Klappe!“ Joule kicherte. „Schnuggi sei mir nicht böse aber eben hast du beinahe geklungen als hättest du gebellt“. Volta drehte sich um und verschränkte die Arme. „Bitch!“. Wrench beruhigte sich langsam und winkte es ab. „Jaja, du kommst drüber hinweg.“ Dann kniete sie sich zu Rusty runter und lächelte ihn leicht an. „Alles in Ordnung kleiner?“.  Rusty legte sich zögernd die Hände von Gesicht. „J-ja… glaube ich…“ Wrench grinste ihn an und half ihm sich aufzusetzen. „Na komm lass mich mal sehen“. Volta hatte sich inzwischen auch wieder zu ihnen umgedreht. Er wollte es nicht zugeben aber irgendwie machte er sich auch auf eine abstrakte Art und Weise Sorgen um den kleineren. Rusty schaute verwirrt in die Runde und zu allen hoch. „Wieso… wieso habt ihr mir geholfen? Ihr könnt mich doch auch nicht leiden….“ Joule wollte was sagen aber Killerwatt stand mit verschränkten Armen vor Rusty und zuckte mit den Schultern. „Nö“. Volta batschte ihm auf die Schulter. „Ach lass das!“ , sagte er und kniete sich auch zu Rusty runter. „Sagen wir so: wir mögen dich nicht unbedingt, aber wir mögen auch keine grundlosen Prügeleien.“ Rusty schaute Volta skeptisch und noch immer nicht überzeugt an. „Hey. Du hast einen Niedlichkeitsbonus.  So…. Wie ein Welpe. Wir sind nicht so grausam und lassen zu dass Leute auf einen Welpen eintreten“, sagte Joule grinsend. „Ein… Welpe?“ fragte Rusty und wurde rot vor Verlegenheit. Er war noch nie mit einem kleinen Tier verglichen worden! Volta lachte. „Und mich nennt ihr Chihuahua!“. Wrench Schaute Rusty prüfend an. „Wenn ich so darüber nachdenke… warum nehmen wir dich nicht eigentlich unter unsere Fittiche?“ Verwirrt legte Rusty den Kopf schief. Joule schaute sie an. „Du hast doch nen knax“ „Joa“, sagte Wrench grinsend und wandte sich wieder an den kleinen Dampfer. „Nein, aber was sagst du dazu? Wir adoptieren dich!“. „Wrench das kannst du doch nicht ernst-", setzte Joule an doch Volta, welcher vor Begeisterung fast auf und ab hüpfte unterbrach sie. „Au ja! Du kannst bei mir in Killerwatt schlafen!“. „A-aber hab doch ein Zuhause-", „Er schläft nicht im Bett“, sagte Killerwatt, welcher Rustys Einwand sichtlich ignoriert hatte. „Doch!“ erwiderte Volta.
„Nein.“
„Doch!“
„Nein!“
„Dohoch!!“
„Am Fußende!“
„Bei uns!“
„Du bist schrecklich Volta!“
„Ich weiß!“ sagte dieser dann grinsend, wissend, dass er sich mal wieder durchgesetzt hatte.
Killerwatt seufzte und winkte es ab. „Na fein!“. Wrench half Rusty auf und stützte ihn mit Joule leicht. Rusty schaute dir vier nur perplex an und das Einzige woran er danken konnte war…..


„Was?!“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast