Gegensätze (ziehen) passen sich an

GeschichteDrama, Romanze / P16
Don Quichotte de Flamingo OC (Own Character) Penguin Puma D. Ace / Gol D. Ace Shachi Trafalgar Law
12.01.2019
12.08.2019
61
133056
20
Alle Kapitel
21 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Info:
- Fsk kann je Kap. vollkommen anders sein.
- Rating: Fsk 16/18
- ANC
- First time
- Pairing: Het; OC/NCxLaw
-Wer sich Spoilern lassen möchte: Ebenfalls wichtige Charaktere werden unter "Hauptcharaktere in der Geschichte (max. 6)" mit ausgewählt/angekreuzt.
- !Lemon/Hentai!
- POV: Law/?
„ "= wörtliche Rede
' '= Gedanken
> <= Wenn sich jemand in Gedanken an Sätze, ect. erinnert oder etwas erzählt was bereits passiert ist.
R&R and have fun!

Anmerkung der Autorin:
- Die Geschichte ist bereits Fertig geschrieben und es werden nur noch leichte Änderungen vorgenommen oder Dinge mit eingebunden. Doch falls ihr Wünsche, Ideen für Geschichten oder Paarings-vorlieben habt, teilt sie mir bitte trotzdem mit. Ich werde versuchen in folgenden Geschichten auf alle eure Wünsche einzugehen und sonst kleine Specials oder Oneshots schreiben, die ich am Ende der Geschichte, zwischendurch einschiebe oder als unabhängige Geschichte veröffentliche.
- Ich werde am Anfang/Ende der folgenden Kapitel nichts mehr anmerken, außer eventuell Trigger-Warnungen, da ich denke, dass es schöner ist ohne mein `gelaber´ in die Geschichte einzutauchen. ABER wenn ihr das trotzdem gerne hättet, schreibt es mir und ich versuche darauf einzugehen. Vielleicht wollt ihr auch den Charakteren selbst Fragen stellen oder habt wie bereits angesprochen, eigene Ideen oder Wünsche. Bitte schämt euch nicht, kommt euch nicht blöd vor und teilt mir generell eure Meinung mit. Ich möchte wissen, was euch gefällt, was euch interessiert, was ich hätte besser machen können und so weiter, damit ich das für spätere Geschichten anpassen kann. Wenn ihr gerne mit den Charakteren sprechen wollt, ein `Was-wäre-wenn´-Special oder sonst was gerne hättet, ist das machbar!
~ Euer/dein l.G. Kaetzchen und viel Spaß <3

Kap. 1  / Prolog

seine Sicht:

Der Kapitän der Heart-Piraten steht an Deck seiner geliebten und vom aussehen her gewöhnungsbedürftigen `Death´. Er lehnt leicht über der Reling und blickt, mit seiner üblichen nichts-sagenden Maske, auf das weite Meer hinaus. „Käpt'n!“, schreit ein Crewmitglied über das Deck. Sofort steht der Angesprochene aufrecht in der Mitte des Decks und wartet mit einem auffordernden Blick und den Händen in den Hosentaschen auf den Bericht seines Nakama. „Wir haben gleich die nächste Insel erreicht.", fährt Penguin schnell fort und deutet auf einen kleinen, entfernten Punkt im Wasser. „Dann macht alles fertig zum anlegen. Bepo!", ruft der Käpt'n zu seinem Vize, welcher auch gleich neben ihm steht und seine Befehle erwartet.
„Außer uns beiden, kommen nur Shachi, Penguin und Dan mit auf die Insel. Der Rest bleibt auf der Death. Und ich brauch mein Schwert." Sofort nickt der Vize und nach einem „Aye!", sprintet der große Bär los, um jedem die Befehle von Trafalgar mitzuteilen und seinen eigenen auszuführen. Nach wenigen Minuten befinden sich die ausgewählten Heart-Piraten in der Innenstadt. Das erste was ins Auge fällt, ist eine große Kneipe am Ende der Straße. „Bepo und ich gehen uns etwas umsehen und über die Insel erkundigen. Ihr frischt die Vorräte auf. Wir treffen uns in spätestens zwei Stunden in der Bar.", bestimmt Law, deutet auf das große Gebäude am Straßenende und vernimmt dann synchron ein „Aye, Aye". Nun steht er alleine mit seinem Vize auf der breiten Straße der Stadt und sieht sich um. Eine große Einkaufsstraße mit unzähligen Geschäften.
„Käpt'n?", unterbricht der Vize seine Musterung, woraufhin der Bär sich entschuldigt. Law setzt sich in Bewegung und geht, gefolgt von Bepo, gezielt auf die Bar zu. Stickige Luft und der Geruch von Schweiß, Alkohol und Rauch schlägt ihm entgegen. Kurz sieht er sich um: eine Treppe führt nach oben und neben dem Tresen ist eine Eisentür. Überall sitzen angetrunkene und feiernde Bewohner der Insel - keine bekannten Gesichter.
Schweigend setzt er sich an einen abseits stehenden Tisch in der Nähe der Eisentür und lauscht den Gesprächen der Bewohner.  Gerade als es ihm zu langweilig wird und er sich zum gehen breit macht, wird die Tür aufgestoßen. Lallend und lachend kommen augenscheinlich mehrere Piraten in den Raum. Sofort setzen sie sich an den Tresen und bestellen. Law lehnt sich zurück in seinen Stuhl und beobachtet gelangweilt die folgenden Ereignisse. Ein Mann mit einem großen Hut und goldenen Zähnen betritt als nächstes den Raum. Still mustert er das Lokal und nickt schließlich nach hinten.
Die Bewohner werden mit einem Mal still und finden den Boden äußerst interessant. Ein dicker Mann betritt die Bar, eine schwere Kette in der Hand. „Machst du wohl!?", brüllt der dicke Mann nach hinten und ein kleines, zierliches Mädchen betritt zögernd, mit gesenktem Kopf den Raum. Mit geweckter Interesse mustert Law sie, ohne seine `Maske-der-Desinteresse´ fallen zulassen.
Das Mädchen trägt eiserne Ringe um den Hals, den Handgelenken und Knöcheln, welche mit Kettengliedern miteinander verbunden sind. 'Wahrscheinlich Menschenhandel', schlussfolgert Law gedanklich. Sie hat rot-braune Haare, die ihr bis zu der Hüfte gehen und dunkle Augen. Ihre Haare sind gepflegt, ihre Haut rein, aber ihre Augen sind glasig und spiegeln keinerlei Freude wieder. Ihr Gesicht gleicht einer Maske der Gleichgültigkeit, doch ihre Augen zeigen Angst, Schmerz und Trauer. Sie trägt nur ein gelbliches Hemd, welches gerade so ihren Hintern verdeckt. Als Arzt bemerkt Law gleich, dass das Mädchen große Schmerzen haben musste - sowohl physisch, als auch psychisch. „Käpt'n?", reißt sein Vize ihn aus seinen Gedanken, wendet aber seinen Blick ebenfalls nicht von der Szene vor sich ab. Ein leises Brummen ertönt aus der Kehle des Kapitäns und der Bär fährt fort: „Was glaubst du, was sie mit dem Mädchen machen?" Nun sehen sich die Beiden an. Law schaut gelangweilt zu Bepo auf , während dieser mitfühlend drein sieht. Nach einem kurzen Blick zurück auf das Mädchen kommentiert er: „Sie ist sehr sauber, für eine Gefangene."

Der dicke Mann am anderen Ende der Kette zieht, mit einer kräftigen Bewegung, an eben dieser. Durch den plötzlichen Ruck fällt das Mädchen auf den Boden. Auf dem Gesicht des Fetten erkennt man pure Abscheu. Er tritt dem Mädchen in den Magen und zieht sie mit der Kette um den Hals hoch. Law ist von dem Verhalten des Dicken angewidert, doch äußerlich ist er die Ruhe selbst. 'So etwas dürfte nicht das Recht haben als Mensch betitelt zu werden.' Mit einem würgen und sich den Bauch haltend, rafft sich das Kind schnell wieder auf. „Käpt'n?", unterbricht der Vize erneut die Beobachtung des Mädchens. Genervt sieht Law in das besorgte Gesicht seines Freundes. „Na dann komm!", brummt er angesäuert und greift nach seinem Schwert.
„Tschuldige'", nuschelt der Bär eingeschüchtert und steht ebenfalls auf. Mit einem überheblichen Grinsen auf den Lippen stellt sich der Käpt'n dem Dicken in den Weg. „Verpiss' dich!", schreit der mit den goldenen Zähnen und richtet sein Schwert gegen Law. Dieser grinst nur weiter.
Mit einem bestätigenden nicken zu Bepo, stürzen sich die Beiden auf die anderen Piraten. Die Inselbewohner schreien erschrocken auf und suchen Schutz unter den Tischen. Schnell sind die Piraten erledigt und gefesselt - so schnell, dass der Kampf nicht beschrieben werden könnte. Suchend sieht Law sich nach der Kleinen um. In einer Ecke kauernd findet er sie. Sie hält sich schützend die Arme vors Gesicht. Er drückt dem Vize sein Schwert in die Hand und geht auf das Mädchen, mit einem kaum sichtbaren Lächeln, zu. Die Bewohner ergreifen die Möglichkeit und suchen des Weite. Sofort drückt sich das Mädchen panisch weiter in die Ecke und Tränen sammeln sich in ihren Augen.  „Ich tu dir nichts.", versucht es der Käpt'n und geht vorsichtig in die Hocke. Doch durch die monotone, fast schon drohende Stimme von Law, schüttelt das Mädchen nur energisch den Kopf und versucht weiter zurück zu weichen. Tränen laufen ihr in Strömen über die Wangen.
'Was soll ich denn jetzt machen?', fragt er sich und zieht die Augenbrauen zusammen. Etwas überfordert sieht er zu seinem Vize, welcher in der Zwischenzeit die Schlüssel für die Ketten an sich genommen hat. Mit seinen Lippen formt Trafalgar ein: „Mach was!", zu seinem Vize und sieht ihn ernst an. Bepo nickt hastig und stellt sich langsam neben seinen besten Freund und direktem Vorgesetzten, darauf bedacht sie nicht noch weiter zu verängstigen. Mit großen Augen betrachtet sie Bepo und hört schlagartig auf zu weinen und zu zittern. Bei dem Blick den sie drauf hat muss Law kurz Grinsen, bevor er seine Maske wieder aufsetzt. 'Hat sie noch nie einen Mink gesehen?'
Unauffällig stupst der Käpt'n seinen Bären in die Seite und deutet an, zu ihr zu gehen. Bepo nickt und geht langsam auf das Mädchen zu. Man sieht förmlich das Glitzern in ihren Augen. Ohne sich weiter gegen die kalte Steinwand zu pressen, mustert sie den Bären mit offenen Mund und funkelnden Augen. Bepo lässt sich im Schneidersitz, kurz vor ihr, fallen und lächelt sie auffordernd an. Das Mädchen zuckt stark zusammen und schließt überrascht den Mund. Law richtet sich vorsichtig auf, um besser sehen zu können. Bepo präsentiert ihr einen Schlüssel und nach langer Überlegung nickt sie schließlich kaum merklich. Zitternd beugt sie sich ein Stück nach vorne und der Vize öffnet  ihr die Fesseln. Erst die um den Hals und dann die anderen. Mit sichtbarer Erleichterung in ihrem Gesicht fühlt sie über ihren, nun freien, Hals und Gelenken. Law, als Arzt bemerkt sofort das sie trotz der Erleichterung weiterhin Schmerzen hat. Zur Bestätigung läuft nun an den Stellen an denen die Ketten lagen, in Massen das Blut runter. Er hält sich zurück, um sie nicht zu verschrecken. Am liebsten würde er sie gleich untersuchen - scheiß Arzt-Impuls.
Bepo lächelt sie belustigt, aber auch besorgt an, während sie mit großen Augen ihre nun freien Stellen betastet. Ganz in ihrer eigenen Welt, bemerkt sie nicht, wie Law noch etwas näher kommt. Erst bei einem Geräusch blickt sie verschreckt und ängstlich auf, aber erblickt nur Bepo. Law hat sich schnell hinter ihn gesetzt. 'Scheiße! War das Knapp!'. Bepo reicht ihr lächelnd die Pfote. Nach kurzem zögern berührt sie, für ein paar Sekunden, eben diese. Erneut leuchten ihre Augen auf. Sie blickt fragend zu dem Bären hoch und als er nickt, schmeißt sie sich lächelnd auf ihn und streicht immer wieder über sein Fell.
Law rutscht leise an dem Bären vorbei, sodass er nun neben ihm sitzt. Bepo hat einen leichten Rotschimmer auf den Wangen und beobachtet sie dabei, wie sie mit leuchtenden Augen über sein Fell streichelt. Eine leise, heisere Stimme erklingt: „So weich." Grinsend beobachtet Law, wie sie langsam in den Armen des Bären einschläft. Bepo wendet sich zu seinem Kapitän, der sofort wieder seine Maske aufsetzt. „Was machen wir jetzt mit ihr?", fragt er ihn und sieht besorgt zu ihr runter. In dem Moment tritt Shachi mit den anderen in die Bar und nach kurzem umsehen, machen sie sich Kampfbereit.
Sie entdecken ihren Käpt'n unverletzt bei Bepo und entspannen sich wieder. „Was ist denn hier passiert?", fragt Penguin in die Runde und betrachtet das kleine Chaos. Shachi geht einige Schritte in das Innere des Gebäudes und kickt lustlos einen Barhocker zur Seite. Bepo dreht sich ein kleines Stück in ihre Richtung und Shachi mustert ihn besorgt. „Bepo! Alles oke?", ruft Penguin entsetzt und geht ein paar Schritte auf ihn zu. „Das ist nicht mein Blut.", antwortet er ihm schnell und dreht sich komplett zu seinen Freunden. Tatsächlich ist Bepo blutverschmiert und die Crew mustert ungläubig das kleine Mädchen in seinen Armen.
„Jage uns doch nicht so einen Schrecken ein!", keift Penguin ihn an, woraufhin Bepo sich entschuldigt. „Wer ist denn das?", bringt Shachi nur ungläubig über die Lippen und mustert weiterhin das ulkige Bild vor sich. Dan steht weiterhin im Türrahmen und verzieht keine Miene. Als sich Law räuspert, sind alle Blicke erwartungsvoll auf ihn gerichtet. „Keine Ahnung. Aber um euch die nächste Frage zu beantworten; wir nehmen sie mit aufs Schiff, ich werde sie untersuchen und dann sehen wir, wie es weiter geht." Immer noch verwirrt nicken die Anwesenden und machen sich auf den Weg zurück zur Death. „Penguin, klär die anderen auf. Bepo, bring sie gleich ins Krankenzimmer. Shachi, du musst langsam mal anfangen. Dan, achte darauf, dass alle weiterhin ihren Aufgaben nachgehen.", rasselt er runter und erneut hört er ein einstimmiges „Aye!“
Review schreiben