USS Conqueror: Ihr finsteres Geheimnis

GeschichteDrama, Angst / P16
11.01.2019
11.06.2019
43
58720
5
Alle Kapitel
32 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Auf der Raumstation war viel los und der Mann in der Uniform eines Commander musste sich hin und wieder durch eine Masse von Lebewesen durchschlängeln. Er hatte nicht mehr viel Zeit, aber er würde pünktlich kommen. Er war bereits auf dem Weg zum Schiff. Genauer gesagt zu einer Ambassador-Klasse mit dem Namen Conqueror. Viel hatte er über das Schiff noch nicht gehört, also würde er eher im Dunkeln tappen.
James Andersson strich sich durch die dunklen Haaren, der junge Mann hatte noch nicht die dreißig erreicht und hatte doch so einige Tricks drauf. Vor allem in der Strategie konnte er ziemlich draufgängerisch werden. Es lag ihm eben im Blut. Er kam aus Schweden und als Junge hatte er es geliebt den Sternenhimmel zu beobachten und irgendwann mal selbst dort oben zu sein. Auf einem Raumschiff, welches er kommandierte genauso wie sein Onkel. Dieser war Captain der Sternenflotte und sprach ihm oftmals Mut zu. Schließlich ist er jetzt Commander, nicht mehr weit von dem Rang eines Captains entfernt.

Erneut strich er über die Uniform, glättete die letzten Falten und war an der Andockstelle angekommen. Seine Sachen waren bereits in seinem neuen Quartier und James zitterte leicht vor Aufregung als er die Conqueror das erste Mal betrat. Es fühlte sich anders an, größer als auf seinem ehemaligen Schiff. Es dauerte nicht lange bis er den ersten Leuten begegnete und sich vorstellte, sie schienen auch alle sehr jung zu sein und dies erleichterte ihn ein wenig. Jedoch hatte er mit der Person, die nun auf ihm zukam, nicht gerechnet.
"Jay, du hier?", fragte der Commander verwundert und zog seine Augenbraue hoch. Jay Brown, hellbraunhaariger Mann mit braunen Augen, der eine Ingenieursausbildung begonnen hatte. Sie waren im selben Alter und hatten sich auf der Akademie kennengelernt. Der Brite war ihm ein guter Freund geworden.
"Das sollte ich dich fragen. Wir haben uns lang nicht mehr gesehen", erwiderte Brown und die beiden Männer umarmten sich kurz bevor sie sich gegenseitig musterten
"Glückwunsch zur Beförderung zum Commander", grinste der Ingenieur und seine Augen blitzten.
"Danke. Wie ich sehe bist du auch gar kein Fähnrich mehr", meinte James zu ihm mit einer leicht frechen Tonart, die für die beiden Freunde normal war.
"Sicher, immerhin hab ich gute Dienste erwiesen. Jetzt bin ich schon zwei Wochen hier und dann kommst du dazu. Klasse", freute sich der Brite.
"Ja, das ist es wirklich. Dann kenne ich hier wenigstens schon mal einen an Bord", meinte James.
"Ich stell dir einfach mal paar vor heut Abend oder die nächsten Tage, je nachdem wann du Zeit hast", sagte Jay zu ihm und lächelte.
"Ich danke dir, da greife ich gerne zurück", erwiderte der Commander. Die Beiden schauten sich kurz still an.
"Naja, aber erstmal steht der Dienst an. Der Turbolift befindet sich links nach dem zweiten Gang Sir", sagte der Ingenieur.
"Danke Lieutenant, man sieht sich", antwortete James lächelnd und die Beiden klatschten sich ab bevor sich ihre Wege trennten und der Schwede den Gang hinablief. Kurz darauf erreichte er auch den Turbolift und verschwand darin.
"Brücke", sagte er und der Lift setzte sich in Bewegung. Lächelnd dachte er an das Gespräch mit Jay, es war eine Überraschung, dass er hier war und sie sich ausgerechnet jetzt begegnet waren. Es war aber schön einen alten Freund getroffen zu haben und zu wissen, dass er nun ein Kollege von ihm war.

Die Türen des Turbolifts öffneten sich und er trat auf die Brücke der Conqueror, schaute sich kurz um. Mit einem Nicken begrüßte er den Sicherheitschef, der an seiner Konsole stand und stieg die Treppen hinab. Der Denobulaner hatte zurückgenickt bevor er sich wieder auf seine Arbeit konzentrierte. Und schon stand James beim Captain, der seinen Kopf zu ihm drehte.
"Guten Tag Sir. Ich bin James Andersson, ihr neuer Erster Offizier", stellte sich der schwedische Commander vor und hatte eine Haltung vor ihm angenommen. Der Captain hatte ein russisches Aussehen. Helles, fast weißes Haar und einen typischen Russenbart. Auch hatte er diesen Geruch an sich, der einen an diese Leute erinnerte.
"Guten Tag Commander Andersson. Ich habe Sie schon erwartet. Mein Name ist Mesputin und ich heiße Sie auf den Conqueror willkommen", grüßte der Captain ihn mit einem Lächeln und zeigte ihm seinen Posten.
"Danke Sir", erwiderte James mit einem Nicken und stellte sich auf den vorschriftsgemäßen Platz und hatte direkt ein anderes Gefühl als er es als Lt. Commander gehabt hatte. Es war anders als an einer Konsole zu sitzen und es war viel freier. Auch der Schirm schien größer zu sein.
"Sie sind frisch ernannt worden oder Andersson?", fragte der Russe ihn.
"Ja Sir, das hier ist mein erster Dienst als Commander", erwiderte James. Der Captain nickte.
"Gut, dann kann ich euch eine Menge beibringen und ich muss nicht so viel Gemecker hören wie von erfahrenen Commanders", sagte er leicht lachend und James musste leicht grinsen dabei. Stimmt, er war unerfahren und würde den Captain wohl erstmal nicht wirklich widersprechen. Nun spürte er dessen Hand auf seiner Schulter.
"Aber das wird mit der Zeit schon kommen, da bin ich mir sicher", sagte der Captain und der Jüngere musste nickten.
"Da haben Sie vermutlich Recht Sir", sagte dieser und lachte ebenfalls leicht. Er hatte sich den ersten Tag viel strenger vorgestellt, aber jetzt war er ganz entspannt.
"Nun denn, da nun alle an Bord sind, können wir auch aufbrechen", sagte Mesputin und wandte sich an den Lieutenant.
"Lieutenant, Maschinen starten und das Trockendeck verlassen", erklang der Befehl durch die Brücke.
"Aye Sir", kam es von dem Lieutenant und die Maschinen fuhren hoch bevor sich die Conqueror in Bewegung setzte. Sie machte eine Wendung und verließ die Station. Der Captain gab einen Kurs durch.
"Warp 5. Energie", sagte dieser und das Förderationsschiff verschwand im Warp. Der Beginn einer neuen Reise und James ahnte nicht von den schrecklichen Ereignissen, die ihm widerfahren werden.

~

Gelächter hallte durch die Bar als James sie mit Brown betrat. Dies war nun der dritte Abend auf dem Schiff und der Schwede hatte sich schon einigermaßen im Dienst eingelebt. Nun wollte der Ingenieur ihn seinen Freunden vorstellen.
Sie näherten sich einem Tisch, wo drei Personen Karten spielten und einer wohl gerade mächtig geschlagen wurde.
"Tja Mi'tok, das war wohl wieder nichts", grinste der Trill den andorianischen Offizier an.
"Jaja, ihr schummelt doch", kam es nur von ihm und die Drei blickten auf als sich Jay mit dem Commander näherte.
"Hey Brown, das du heute noch kommst und das ist unser neuer Commander?", grinste der Trill und blickte beide fragend an.
"Hey, ja. Dies ist James. James, das sind Ketzko, Mi'tok und Benni", stellte Jay sie sich gegenseitig vor und zeigte dann nacheinander auf den Trill, den Andorianer und den Menschen.
"Freut mich", lächelte James.
"Genauso wie uns. Setzt euch, wir ziehen gerade Mi'tok ab", erwiderte Benni und die Beiden setzten sich. Der Andorianer mischte grummelnd die Karten und verteilte sie anschließend.
"Wir spielen Lügen, kennt ihr doch beide" , sagte der Mensch und die Neuzugänger nickten darauf. Dann fingen sie an zu spielen. Der Verlierer, also Mi'tok, legte die ersten zwei Karten ab.
"Zwo Vierer", sagte er und schaute dann zu Benni, der als nächstes dran war. Er legte eine Karte ab.
"Eine Vier"
James ließ den Blick zu Jay schweifen, der ebenfalls nur eine Karte ableckte und besagte Zahl aufsagte. Nun war er an der Reihe und James sah in seine Karten. Sah gar nicht mal so schlecht aus, meistens hatte er Pärchen und mit Geschick könnte er sie loswerden, aber noch wusste er nicht wie sich Ketzko in dem Spiel verhielt. Also nahm der die zwei Vierer und legte sie verdeckt in die Mitte auf die anderen Karten.
"Zwei Vierer", sagte er und er schaute zu Ketzko, der ihn musterte und leicht grinste.
"Jaja, soll ich wohl glauben", sagte der Trill und deckte die beiden zuletzt gelegten Karten auf.
"Mist"
Andersson entkam ein Lachen.
"Hättest du lieber glauben sollen", sagte er zu ihm und der Trill grinste.
"Lach ruhig, so viel Glück hast du nicht", meinte dieser und legte eine neue Karte auf den Tisch.
"Eine Acht", sagte er und James blickte in seine Karten. Er musste die beiden Buben loswerden. Wäre sinnvoll einen davon nun abzulegen? Immernhin schien Ketzko nun nicht mehr so leichtsinnig zu sein. Ein Versuch war es jedenfalls wert. Als er an der Reihe war, legte er einen Buben ab.
"Eine Acht", meinte er und Ketzko war wieder an der Reihe. Der schien jedoch nicht begierig darauf seine Karte aufzudecken, denn er legte selber eine ab.
"Eine Acht", sagte er und die Blicke wandten sich an den Andorianer weiter, der nun überlegte was er machen sollte. Doch auch er legte eine weitere Karte ab. Anscheinend hatte keiner Mumm eine Karte aufzudecken, da auch Benni und Jay Karten ablegten und nun wieder James an der Reihe war. Allerdings hatte er keine Acht auf der Hand und dann deckte er die letzte Karte auf, ein Bube.
"Ai Man, James!", kam es nur von Jay und der Brite gab ihm einen freundschaftlichen Boxer gegen die Schulter.
"Sorry", meinte der Schwede nur lachend während Jay die Karten aufsammelte und dann irgendwie versuchte sie auf der Hand zu behalten. Er funkelte ihn böse an und James legte nun zwei Karten ab.
"Zwo Damen", sagte er und hatte somit den zweiten Buben los. Ketzko legte ebenfall zwei Karten ab und Jay ging das Risiko ein, dass er drei Karten ablegte. Könnte aber gar nicht sein, immerhin hatte er zwei Damen auf der Hand gehabt, die Erste ist nur mit dem Buben abgelegt worden. Sollte er jetzt so fies sein? Nein... er legte die zweite Dame ab.
"Eine Dame", sagte er und zu seiner Überraschung legte auch Ketzko eine ab. Nur Mi'tok war skeptisch und drehte dessen Karte um. Kreuz Dame.
"Verdammt!", knurrte der Andorianer und nahm die Karten auf. Die Runde lachte leicht.
"Tja Mi'tok, mich schlägst du nie", lachte Ketzko und der Andorianer knurrte erneut.
"Ich hab die vier Buben", sagte er und knallte die Karten auf den Tisch. Die Runde lachte.
"Macht gar kein Spaß", brummte er und Jay beugte sich über den Tisch zu ihm rüber und zog seine Mundwinkel hoch.
"Nicht traurig sein", sagte er leicht lachend während der Andorianer sich grinsend befreit.
"Ihr seid echt... ", fing er an und musste mitlachen. Auch James lachte, die waren wirklich witzige Kerle und er fühlte sich immer wohler auf dem Schiff. Mi'tok begann wieder die Karten zu mischen und sie spielten noch paar Runden, wo die Meisten der Andorianer verlor und Jay einmal seine Rache bekam als er vier Fünfer legte und es James nicht glauben wollte als es tatsächlich stimmte. Jay hatte nur seinen Kopf getäschelt und triumphierend höhnisch gegrinst.

Es war ein lustiger Abend gewesen und im Quartier legte der Commander die Uniform ab. Er machte sich im Bad bettfertig und lief Richtung Bett. Auf dem Nachtschrank sah er auf das Bild mit der jungen Frau drauf, die blonden Haare schimmerten im Licht.
"Gute Nacht Schatz", meinte er lächelnd und legte sich ins Bett bevor er das Licht erlosch. Neben der blonden Frau stand ein weiteres Bild mit einem Kind, es hatte dunkles Haar und strahlende Augen. Es war noch sehr jung. Dahinter stand ein Familienbild und erinnerte ihn daran, dass er vorhatte, irgendwann mit seiner Frau auf einem Schiff zu leben. Sie machte auch die Taktik-Ausbildung, da ging es nicht, dass beide auf einem Schiff waren. Immerhin waren sie gleichen Alters und nun gleichen Ranges. Aber eines Tages konnten sie sicher ein gemeinsames Quartier bewohnen.
Auf dem Schiff kehrte Ruhe ein und das Licht wurde gedämmt während die Nacht nun eingebrochen war.
Review schreiben