Nankadan

GeschichteFantasy / P12
Afriten Dschinn Honorius Kobolde Mariden OC (Own Character)
11.01.2019
11.01.2019
2
2090
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Hallo, das hier ist meine erste Bartimäus Fanfiktion! Ich hoffe sie gefällt euch und... ach lest einfach!


Nankadan
1
Eben noch, hatte ich mich gefreut, über das überaus angenehme da sein am anderen Ort, jetzt spürte ich den inzwischen vertrauten aber auch höchst unangenehmen Sog des Gerufen werdens. Es war als würden einem die Innereien aus dem Hintern herausgezogen. Bei den ersten Malen hatte ich noch versucht mich zu wehren, nun gab ich mich wiederwillig meinem Schicksal hin. Schnell überlegte ich in was für einer Erscheinung ich auftauchen sollte, eher in etwas Gruseligem, sodass der Zauberer vor Schrenk aus seinem Pentagramm sprang, oder eher in etwas Wunderschönem, was den Beschwörer einlullte. Ich entschied mich für Variante 1, da sie mehr nach meinem Geschmack war. Schließlich erschien ich als die Silhouette eines schwarzen Panthers, umgeben von schwarzem Rauch. Dazu verpasste ich mir leuchtende, rote Augen. Als ich schließlich in der der anderen Welt erschien verdichtete sich der Rauch Der Rauch, und formte sich zu mehreren Tentakeln, die hungrig am Rand meines Bannkreises hoch schlängelten. Es wurde kalt, Eiszapfen erschienen an der Decke und wuchsen nach unten wie Stalaktiten an Höhlendecken. Dann brauste ein Geräusch auf, wie als würde ein Rudel Wölfe heulen und fegte durch den Raum in Richtung Zauberer. Darauf sah ich mich um. Das Pentagramm, in dem ich beschwört worden war, war unordentlich auf den hölzernen Fußboden einer Dachkammer gezeichnet worden. Trotzdem konnte ich leider keine Fehler erkennen. Noch mieser gestimmt, als ich es eh schon war, suchte ich den Raum nach anderen hilfreichen Indizien ab. Nix da. Abgesehen von einem, mit einem schwarzen Tuch zugedeckten Tisch, wahrscheinlich voller Notizen mit Formeln, war der Raum leer. Missmutig betrachtete ich meinen Beschwörer. Es war ein, in eine dunkle Kutte gehüllter alter Mann. Er hatte ergrautes Haar und einen ungepflegten Spitzbart. Offensichtlich war der alte nicht wirklich beeindruckt von meiner Erscheinung und den großartigen Effekten, er starrte mich fast ein bisschen gelangweilt an. Also legte ich noch schnell einen drauf. Ein brausender Wind fuhr durch den Raum, obwohl die Fenster geschlossen und mit Tüchern abgedeckt waren. Die kahle Glühbirne, die oben an der Decke hin und ein schwaches Licht brachte, schaukelte hin und her. Doch auch dieser kleine Spezialeffekt, bewirkte nichts, es kam mir eher so vor, als würde sich der Zauberer über mich lustig machen. Pah! Das würde er noch bereuen! Glucksend begann der Zauberer zu sprechen: „Nankadan, bei den Kräften des Kreises, den Zacken des Pentagramms und dem Ring der Runen- Du hast mir zu gehorchen!“ Nachdem ich dieses einstudierte Gefasel ein fünftes oder sechstes Mal gehört hatte, ging es mir schon richtig auf den Keks, wie sollte es da den Geistern gehen, die schon mehrere hundert Mal beschworen worden waren? Trotzdem antwortete ich mit einer tiefen und hallenden Stimme: „Was ist euer Begehr?“ „Erstmal befehle ich dir zu antworten“, die Stimme des Alten war rau und kratzig, als hätte er schön längere Zeit nichts mehr getrunken, „Bist du Nankadan, ein Frischlingdschinn der fünften Stufe?“  „Frischlingdschinn“, rief ich empört, meine tiefe Stimme war hochgerutscht und quietschte ein bisschen, „sie aufgeblasener, alter Knacker. Sie grauer“, ab da wurde ich unterbrochen, weil ich den Stichel zu spüren kam. Ich unterdrückte einen Schrei, weil das zu kindisch gewähren wäre, dass ich mich wandte wie ein Regenwurm, konnte ich nicht verhindern. Dann hörte es endlich auf. „Was erlaubst du dir? Antworte, Dschinn!“ „Etwas eingeschüchtert antworte ich mit einer normalen Stimme: „Jawohl, der bin ich.“ „Gut, hiermit erteile ich dir deinen ersten Auftrag, er lau..“ „Ersten Auftrag, das heißt ich bekomme mehrere?!“ „Ruhe, oder willst du noch einmal den Stich zu spüren bekommen?“ Trotzig verwandelte ich mich in eine normale aber schwarze Hauskatze, legte mich hin und zog eine Flunsch. „Also dein erster Auftrag lautet: Bringe mir das Buch, die Geschichten des Amanschad, aus dem Hause von Alec Hall, ohne das er es merkt. Ich werde dich morgen früh wieder rufen. „Ich soll was tun, sach mal sind Sie nicht ganz dicht?“, rief ich. Doch zum Glück hatte der Zauberer schon einmal die Entlassungsformel gesagt. So konnte ich verschwinden, bevor er mir noch ein weiteres Mal den Stichel oder eine andere womöglich noch schlimmere Strafe verpassen konnte. Ich lies blutrote Flammen an meinem Bannkreis empor züngeln, und verschwand, um meinen Auftrag auszuführen.

Ich hoffe das erste Kapitel hat euch gefallen, schreibt mir doch bitte welche Fehler ich gemacht hab!
Eure Fuchsschweif :-)
Review schreiben