Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sometimes it's hard to be perfect...

von Maybeee
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Arthur Morgan Charles Smith Colm O'Driscoll Dutch van der Linde John Marston Sadie Adler
09.01.2019
06.02.2021
98
243.707
14
Alle Kapitel
119 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
22.07.2020 3.402
 
Am Morgen, wurde Arthur durch starke Schmerzen unsanft aus dem Schlaf gerissen.
Sie waren jetzt intensiver als gestern Nacht.
Mit noch geschlossenen Augen griff er unter sein Kissen und zog das Fläschchen mit den Schmerztabletten hervor.
Er öffnete es und setzte dieses an seine halb geöffneten Lippen an aber es kam nichts heraus.

Irritiert öffnete er die Augen einen Spalt weit und sah dass das Fläschchen leer war.

Genervt schmiss er es beiseite und setzte sich langsam auf.

"ELLA!!!" schrie er verärgert durch das Camp.

"Ab jetzt gibts die nur noch auf zuteilung Cowboy!" rief Ella ihm spitz von weiten zu, unterbrach ihre Arbeit ,Wäsche zu waschen und kam langsam, ihre nassen Hände an ihren Rock abtrocknend , auf Arthur zu.

"Hier!
Hand auf!" sagte sie herrisch und blieb vor Arthur stehen, 2 Tabletten auf ihrer Handfläche haltend.

Arthur saß, skeptisch und mürrisch guckend auf dem Bett und sah abwechselnd von ihrer ausgestreckten Handfläche zu ihrem Gesicht.

" Ich bin nicht einer deiner Brüder Ella!
Du musst nicht auf mich aufpassen!" brummte er gereizt und wollte gerade nach den Tabletten greifen als Ella ihre Hand weg zog und sich zu ihm vorlehnte.

" Oh doch Arthur das muss ich!!!
Wer sollte es sonst machen???
Außer dieser verrückten im Zelt da, ist keiner hier und ich glaube nicht das sie in der Lage dazu wäre auf dich aufzu....." weiter kam sie nicht denn Arthur griff nach ihrer Hand und schnappte sich die zwei Tabletten.

" Ja ja ist ja schon gut!" knurrte er erneut und schluckte die Tabletten schnell herunter.

Ella sah ihn fordernd an.

"Was noch?" fragte Arthur verärgert.

Ella nahm den Becher Wasser von der kleinen Kiste neben seiner Liege und hielt sie ihm hin.

"Austrinken!" befahl sie und wartete bis er ihren Anweisungen folge geleistet hatte.

"Zufrieden? " knurrte Arthur.
"Darf ich jetzt vielleicht aufstehen?"

Ella kicherte, drehte sich um und ging zurück an ihre Arbeit.


Langsam stand er auf, zog sich ein weißes Hemd über, welches Ella ihm hingelegt hatte ,wahrscheinlich von ihren Brüdern und ging zu dem Zelt rüber wo Annie untergebracht war.

Er hatte viel darüber nachgedacht über die Worte die gefallen waren.
Es war falsch .
Jedoch war er ein impulsiver Charakter und Annies Worte...ihr Verhalten , taten ihm weh.
So wie seine Worte ihr.

"Hey du Kavalier..." hörte er plötzlich hinter sich Ella rufen und drehte sich verwundert um.

Ella kam mit einen Teller auf ihn zu, voll mit frisch zubereiteten Köstlichkeiten und einen Becher mit frischem Wasser darauf.

" Ich hab eure Konversation gestern mehr oder weniger unfreiwillig mitbekommen...also ich meine das hat jeder hier....und ich denke vielleicht solltest du nicht mit leeren Händen zu ihr gehen.
Ich meine ja nur...." sagte sie lächelnd und zwinkerte ihm zu, während sie ihm das Tablett in die Hand drückte.

Mit dem Becher kalten ,klaren Wasser und dem reichlichen leckeren Essen bewaffnet , stand er schwer seufzend vor dem Zelt.

Zögerte einen Moment und stellte sich auf das schlimmste ein.

Tief Luft holend trat er ins Zelt.

Annie saß, die Beine angewinkelt, die nun vorn gefesselten Hände um ihre Knie geschlungen, den Kopf darauf liegend da und hatte die Augen geschlossen.

Als sie hörte wie jemand in das Zelt trat öffnete sie die Augen schnell und hob den Kopf.

Arthur stand immernoch am Zelteingang.
Zögerte.
Blickte sie nur schweigend an.
Ihre Augen sahen müde aus.
klein und rot, aufgequollen.
Sie hatte geweint.
Schuld war mit Sicherheit er und seine Worte.
Warum konnte er auch nicht seinen verdammten Mund halten.
Warum nicht nachdenken bevor er redete.

Sein Blick wich ihren schnell aus und er sah auf das Tablett in seiner Hand.

" Hast du Hunger? " war das erste was ihm an Worten einfiel und er hob seinen Blick wieder und sah zu ihr.

Annie aber hatte ihren Blick längst wieder abgewandt und ihr Kopf lag erneut auf ihren Armen, diesmal das Gesicht zu Boden gerichtet.

Arthur schluckte.
Trat vorsichtig näher an sie heran, ging in die Hocke und stellte das Tablett neben ihr ab.

Tausend Worte flogen durch seinen Kopf .
Worte mit großer Bedeutung...
Entschuldigende...liebevolle...ernsthafte Worte.
Aber es war nicht die richtige Zeit sie auszusprechen.
Es waren die falschen Worte zur falschen Zeit.

" Komm und iss etwas." sagte Arthur leise und schob das Tablett etwas näher an Annie heran, sie nervös beobachtend.

Diese zeigte keine Reaktion.

Kurzer Hand zog Arthur sein Messer ,beugte sich etwas vor zu ihr ,griff sachte nach ihren Handgelenken und schnitt das Seil um ihren Händen durch.

Annie hob fragend und irritiert den Kopf und sah ihn mit glasigen Augen an.

" Iss etwas." wiederholte Arthur liebevoll ,griff nach dem Tablett und hielt es vor Annies Nase.

Annie wendete ihren Blick wieder von ihm und rieb sich die schmerzenden aber endlich freien Handgelenke und legte den Kopf wieder zurück auf ihre Arme.

Arthur seufzte leise.
Stellte das Tablett wieder neben ihr auf den Boden und betrachtete sie , unwissend darüber was er jetzt tun oder sagen solle.

"MORGAN?" hörte er plötzlich jemanden rufen und sah verwirrt zum leicht geöffneten Zeltspalt.

Nochmal einen kurzen Blick auf Annie werfend , stand er auf und trat aus dem Zelt heraus.

" WIR MÜSSEN REDEN!" rief John gerade vom Pferd springend , ihm aufgeregt entgegen ,während er auf ihn zugeeilt kam.

"Was ist passiert?" rief Arthur und ging ebenfalls schnellen Schrittes auf John zu.

In der Mitte des Camps trafen sie sich und blieben stehen.

"Du musst mitkommen!
JETZT!
DUTCH DREHT VÖLLIG DURCH!
Er ist gestern Nacht noch mit 2 Männern aufgetaucht.
Ehemalige O'Driscolls!!!
Sagt die gehören jetzt zu uns!
Sagt er vertraut ihnen!
Sean und Lenny haben die Schnauze voll und wollen abhauen.
Die Mädels haben Angst.
Und Charles und Hosea wissen nicht mehr was sie machen sollen.
Du MUSST mitkommen und mit ihm reden Arthur.
Auf dich hört er.
Zumindest hat er das immer...." sagte John aufgeregt und außer Atem.

" ER HAT WAS GETAN????" schrie Arthur entsetzt und sah mit wütenden Gesichtsausdruck in Johns Ratlose Augen.

"IST DER VÖLLIG VERRÜCKT GEWORDEN????" schrie Arthur noch lauter und ballte seine eine Hand zur Faust.

" DER ZIEHT ALLE INS VERDERBEN DIESER VOLLIDIOT!
WER WEIß WIEVIEL GELD SIE IHM VERSPROCHEN HABEN DAMIT ER SIE AUFNIMMT!
DIESER GELDSÜCHTIGE HIRNVERBRANNTE ARSCH! VERDAMMT!" fluchte er weiter und die Augen aller anderen waren nun auf ihn gerichtet.

John sah sich um und blickte dann wieder zu Arthur.

"Kommst du?" sagte er sich undrehend , schon zurück zu seinem Pferd laufend.


Arthur zögerte.
Seine geballte Faust entspannte sich und er sah hinter sich auf das Zelt aus den er eben gekommen war.

"Ich komme nach so schnell es geht.
Hab hier noch was zu erledigen!" rief er John hinterher, drehte sich um und ging zurück zum Zelt.

John blieb abrupt stehen und drehte sich zurück zu Arthur.

Schnell lief er erneut in dessen Richtung und rief ihn hastig zu , bevor dieser das Zelt erreichte.
"ANNIE RENNT NICHT WEG ARTHUR!
DAS HIER IST WICHTIGER!!!!!"schrie er sauer.

Arthur machte kurz vor dem Zelt kehrt und sah zu John.

" Das ist mir KLAR JOHN!!!!
Ich komme NACH und KLÄRE DAS!"

Mit diesen Worten verschwand er im Zelt.
Und John stieg auf sein Pferd und ritt wütend zurück ins van der Linde Lager, wo die Stimmung mehr als mies war.

Annie saß noch immer in der selben verkümmerten Haltung da, wie vor ein paar Minuten,als Arthur das Zelt verlassen hatte.

Ihr Kopf war nun zur Zeltwand gedreht und ihre langen blonden Haare hingen zerzaust bis fast auf den Boden.

Arthur hockte sich abermals stöhnend vor sie und warf einen Blick auf das Tablett zu seinen Füßen.

Annie hatte nichts angerührt.

"Trink wenigstens etwas!" bat er sie leise und sah zu ihr.

Betrachtete ihre resignierte Körperhaltung und ihr zerzaustes Haar.

Vorsichtig streckte er die Hand aus und entfernte 2 kleine getrocknete Blätter ,wahrscheinlich vom , an einigen Stellen schmutzigen, Zeltboden ,aus ihrem Haar.

Annie zeigte keine Regung.

Vielleicht schlief sie.

"Annie, kannst du ...kannst du mich vielleicht wenigstens angucken." sprach Arthur leise weiter.

"Bitte..." fügte er liebevoll hinzu.

Annie rührte sich nicht.

Arthur sah zu Boden.
Schluckte.

"Es tut mir leid was ich gesagt habe." hauchte er leise.

Plötzlich hob Annie leicht den Kopf und drehte ihn in Arthurs Richtung.

Sie schien erneut Tränen vergossen zu haben.

Die roten ,wässrigen Augen ,das blasse Gesicht und winzige Haarsträhnen die an ihrer Wange klebten ,verrieten es.

"Tut dir auch leid was du getan hast?" krächzte Annie leise.

Arthur zog die Augenbrauen nach unten und sah sie irritiert an.

"Nein!!!" schoss es schnell und zweifellos aus ihm heraus.

Annies Blick verdüsterte sich zu einen wütenden Gesichtsausdruck.

" Du bist so ein Vollidiot! " zischte sie leise, kopfschüttelnd.

"Ja, das bin ich. " sagte Arthur keck und griff nach dem Becher.
Erleichtert darüber das Annie ihn ansah ...sogar mit ihm sprach.

" Und jetzt trink etwas!
Sonst wird der Vollidiot böse!" wagte er vorsichtig zu scherzen ,beugte sich etwas näher an sie heran und hielt ihr den Becher erwartungsvoll vors Gesicht .

Annie zögerte und sie atmete schnell.
Ihr Herz raste ebenfalls und sie spürte wie das Adrenalin sich rasant in ihren Körper auszubreiten begann .

Mit einem Mal schlug sie Arthur den Becher aus der Hand , schubste ihn von sich ,so das er überrascht von ihrer unerwarteten Handlung, sich nicht halten konnte und nach hinten kippte, sprang auf und rannte aus dem Zelt.

Arthur richtete sich auf, entdeckte das lose Seil auf den Boden, womit Annie sich selbst von den Füßen entfesselt haben musste ,fluchte kurz und stürzte ebenfalls aus dem Zelt.

Kurz blieb er draußen davor stehen,sah sich panisch um, entdeckte sie ,wie sie durch ein angrenzendes kleines Waldstück rannte und lief ihr, den Verletzten stärker schmerzenden Arm fest an seinen Oberkörper gepresst , hinterher.

Ella und ihre Brüder unterbrachen das was sie gerade taten und sahen ihm verdutzt hinterher.

"ANNIE WARTE!" rief Arthur hinter ihr her eilend.

Annie sah kurz , während des rennens hinter sich und beschleunigte ihre nackten Füße, welche durch die unebene ,mit kleinen Steinen und Stacheligen trockenen Grashalmen belegte Umgebung , immer mehr schmerzten.

" BLEIB STEHEN VERDAMMT!" schrie Arthur noch lauter, seine schmerzende Schulter haltend.

Annie aber stürzte weiter blind in ein kleines unüberschaubares, dichtes Waldstück, ohne zu wissen wohin.

"ANNIE !" hörte sie Arthur keuchend näher kommend, hinter sich rufen und rannte, schnell atmend , sich mit den Händen, die ihr ins Gesicht peitschende Äste abwehrend ,weiter.

Arthur rannte so schnell es ging , aber die stechenden Schmerzen seiner Verletzungen zwangen ihn das Tempo zu drosseln und Annie entfernte sich weiter und weiter aus seinem Sichtfeld.

Mit letzter Kraft und dem Wissen was am Ende des kleinen Waldstückes ,auf welches Annie zusteuert , wartete , beschleunigte er erneut ,rannte weiter...die mittlerweile höllischen ,unerträglicher werdenden Schmerzen ausblendend.

" BLEIB DA STEHEN ANNIE!
DORT IST EIN ABGRUND!" schrie er aus Leibeskräften und schaffte es wieder näher an sie heran zu kommen.

Annie hörte seine Stimme.
Aber verstand nicht was er rief.
Die knackenden abgebrochenen Stöcke und Zapfen, welche sich in ihre Fußsohle bohrten....der stärker aufkommende Wind , der Äste und Blätter in ihr Gesicht peitschte....ihr Fluchtinstinkt und die Panik , Arthur könne sie einholen.... waren zu groß.
Sie konzentrierte sich auf das helle Sonnenlicht welches am Ende des Waldes , immer breiter werdend durch die dichten Baumkronen schimmerte und ihr den Weg wies.

"ANNIE HALT AN!
DU STÜRZT DA RUNTER!" schrie Arthur noch lauter, seine geschundenen Stimme fast versagend und rannte schneller....so schnell es möglich war....ihren ,vor ihm flüchtenden ,zierlichen Körper fast einholend.

Am Ende des Waldes angekommen, verstand sie endlich was er rief ...realisierte seine Worte ....versuchte schlagartig ihre Bewegungen zu stoppen, aber es war spät, sie versuchte ihre Zehenspitzen an der äußeren Kante der Felsklippe noch auszubalancieren ,verlor das Gleichgewicht und stürzte den Abgrund hinab.

Arthur konnte nur mit geschockten Augen verfolgen was unmittelbar vor ihn geschah und schmiss sich noch während er rannte , auf den harten Untergrund des Felsen und sah erschüttert über die Felskante nach unten.

Sein Herz raste.


"ANNIE!!!!!!!" hallte sein Schrei den steilen Abgrund hinab und ertönte als endloses Echo an den hohen Bergwänden wieder.

Kurze Erleichterung durchzog seinen ganzen schwachen ,erstarrten Körper , als er Annies Hand erblickte, wie sie krampfhaft um eine dicke Wurzel geklammert , 1 Meter unter ihm hing und mit starren, ängstlich , weiten Augen zu ihm hoch blickte.

" HALTE DURCH ICH HOL DICH DA RAUF!" rief Arthur aufgelöst und streckte seinen Arm nach unten um nach ihrer Hand zu greifen.

Aber er erreichte sie nicht.

Verzweifelt blickte er zu den Wurzelwerk, dann wieder in Annies ängstliche Augen.


"Arthur!" krächzte Annie und sah ihn flehend mit schockierten Blick an.

"Du musst die andere Hand nehmen und dich ein Stück an der Wurzel nach oben ziehen!" keuchte Arthur hektisch.

" ICH KANN NICHT!" schrie Annie ihm panisch entgegen und Tränen liefen über ihr blasses Gesicht.

"DOCH DU KANNST!" schrie Arthur zurück und versuchte weiter, so weit es ging, mit seinen Fingern ihre Hand zu erfassen.

Plötzlich nahm er neben sich ein leises knacken war und sein Blick schnellte zu der Wurzel ,welche dabei war zu zerreißen.

"TU ES!!!!JETZT!!!!!!" schrie er wütend und lehnte sich noch weiter über den Felshang ,um endlich ihre Hand erreichen zu können.

Erneut ein knacken.
Annie blickte nach unten.
In das riesige Maul der langen Schlucht unter ihr, die nur darauf wartete ihren toten zerschmetterte Körper zu fressen.

"SIEH NICHT NACH UNTEN!
HÖRST DU!" schrie Arthur.

"ANNIE!!!!
SIEH MICH AN!
SIEH MICH AN!!!!!" schrie er weiter.

Lehnte sich noch ein Stück weiter nach vorn.

Endlich schaffte er es mit seinen Fingerspitzen ihre Hand zu berühren.

Abrupt wendete Annie ihren Blick nach oben...zu ihm.

"GUT SO!
UND JETZT NIMM DIE ANDERE HAND LANGSAM NACH OBEN UND GREIF NACH DER WURZEL!" sagte Arthur laut und versuchte ruhig zu reden.

Annie tat was er sagte und legte die zweite Hand vorsichtig um die dicke Wurzel.

Langsam ,zittrig und mit letzter Kraft ,
zog sie ihren schwächer und schwächer werdenden Körper an der Wurzel ein Stück nach oben, bis sie plötzlich Arthurs Hand um ihrer spürte.

Erneut ein knacken und die Wurzel rutschte ein Stück nach unten.

Annie ebenfalls .
Sie ließ erschrocken die Wurzel mit einer Hand los.

Aber Arthur hielt sie fest.

Spürte aber zeitgleich wie ihre schwitzigen Finger aus seiner Hand entglitten und die Wurzel weiter nachgab.

Schnell zog er seinen anderen Arm aus der Schlinge ,und streckte ihr seine andere Hand entgegen.

Ein plötzlich starker Stich durchbohrte seine verletzte Schulter und er zuckte kurz und kniff für ein paar Sekunden die Augen fest zusammen.

" GREIF MEINE HAND!" forderte er laut und sah ängstlich und erregt zugleich in Annie ihre Augen.

"JETZT MACH!" schrie er zorniger und spürte wie Blut seinen Oberarm entlanglief.

Ein erneutes knacken ließ die Wurzel reißen.
Im selben Moment lösten Annies Finger sich von dieser ,
umfassten Arthurs andere Hand und sie kniff , sich ihrem Schiksal ergebend, die Augen fest zusammen.

Aber Arthur hielt sie.

Seine beiden Hände fest um Annie ihre geklammert, zog er sie langsam, mit aller Kraft nach oben, zurück auf den Felsen.




Völlig erschöpft ,nach Luft ringend, mit zittrigen Körpern und geschlossenen Augen ,lagen sie auf den staubigen Boden des Felsens.
Nur wenige Meter entfernt von den tödlichen Abgrund.



Nach einigen Minuten öffnete Arthur die Augen, blinzelte leicht gegen das herabfallenden Sonnenlicht und wollte sich langsam ,schwer atmend aufsetzen, als ein heftiger Schmerz ihn davon abhielt.

Instinktiv legte er seine Hand an seine Schulter und spürte etwas nasses ,warmes an seinen Fingerspitzen.

Plötzlich hörte er ein schluchzen, hob den Kopf ein Stück vom Boden und drehte ihn zu Annie, welche ein Stück neben ihm lag.

Annie schluchzte lauter und Tränen liefen über ihr Gesicht.
Unaufhaltbar schossen sie aus ihr heraus.
Sie wollte das nicht.
Wollte sie stoppen.
Aber es ging nicht.
Sie konnte nicht aufhören zu weinen.

"Annie..." flüsterte Arthur und versuchte erneut sich seitlich aufzurichten.

Schaffte es aber nur ein Stück und sah ängstlich und besorgt zu ihr.

Annie legte beide Hände vor ihr nasses Gesicht ,versuchte ihren unkontrollierbaren Gefühlsausbruch zu verbergen.
Aber ihr tiefes Schluchzen verriet sie trotzdem.

"Alles ist gut. Du bist...in Sicherheit. " stöhnte Arthur und versuchte den Schmerz , welcher von seiner Schulter ausstrahlte ,zu veratmen.

Annies schluchzen wurde immer lauter.

Noch einmal versuchte Arthur sich aufzusetzen, stützte sich auf seinen gesunden Arm und quälte sich langsam nach oben.

Die wieder offene Wunde seiner Schulter nun zudrückend ,drehte er sich zu Annie, sah mit schmerzverzogenen Gesicht auf ihren liegenden Körper, suchte nervös mit den Augen nach Verletzungen...aber konnte außer einigen Schürfwunden unter ihrer zerrissenen Bluse ,nichts erkennen.

Erleichtert atmete er aus.
Wusste nun das Annies Tränen nicht durch Schmerzen verursacht waren, sondern durch den Schock.

Er rutschte vorsichtig, behutsam etwas näher an sie heran , beugte sich ein wenig runter zu ihrem Gesicht.

"Es ist in Ordnung wenn du weinst!" hauchte er leise.

Annies schluchzen wurde weniger.
Langsam nahm sie ihre schmutzigen , geschundenen Hände von ihrem Gesicht und sah mit kleinen roten Augen zu Arthur.

" Wirklich!" fügte Arthur leise hinzu und versuchte leicht zu lächeln.

Annies Augen ruhten fragend in Arthur seinen.

Ihr Blick wanderte für eine Sekunde zu seinen Lippen , dann wieder in seine warmen, liebevollen Augen.

Sie stützte sich auf ihre Unterarme, kam näher an sein Gesicht, so nahe, das sein warmer Atem ihre Lippen streichelte.

Sie seufzte leise, schloss die Augen und ihre Lippen legten sich sanft auf seine...



zumindest fast.......



" WAS UM HIMMELS WILLEN IST PASSIERT? " hörte sie plötzlich Ellas panische Stimme die näher und näher kam und wich augenblicklich zurück von Arthur.

"Was macht ihr hier?" hörte Arthur, der noch immer perplex da saß und Annie anstarrte, nun Jessy rufen.

" Hattet ihr vor es hier zu treiben?" rief nun Jimmys Stimme scherzend, der mittlerweile neben seinen Geschwistern angekommen war und abwechseln auf Annie und Arthur blickte .

Alle Blicke waren nun entsetzt auf ihn gerichtet.

"Das sieht echt übel aus Arthur!" sagte nun Sam ,der seine Geschwister ebenfalls eingeholt hatte ,sich neben Arthur an die Felskante hockte und sein weißes Blutverfärbtes Hend anstarrte.

"WAS HAST DU MIT IHM GEMACHT?" schrie nun Ella wütend, als sie Arthurs Verletzung sah und warf einen zornigen Blick auf Annie neben welcher sie eben noch hockte, stand wütend auf und ging zu Arthur rüber.

"Sie hat nichts ge...." wollte Arthur sagen aber Ella hockte sich vor ihm und hob ihren Zeigefinger.

"SEI STILL DU IDIOT!!!!
ICH WILL ES ÜBERHAUPT NICHT HÖREN!" zischte sie mit zusammengekniffenen Augenbrauen und schob behutsam Arthurs Hemd beiseite.

" Na Super!!!!
Die Wunde ist wieder aufgegangen!" sagte Ella kopfschüttelnd und untersuchte das tiefe ,klaffende Loch in seiner Schulter.

"VERDAMMT ELLA!" schrie Arthur mit schmerzverzerrter Stimme und zuckte ein Stück zurück.

" OH NEIN!
SCHREI MICH NICHT AN!
ICH BIN NICHT DAFÜR VERANTWORTLICH!" antwortete Ella verärgert laut und warf wieder einen kurzen wütenden Blick auf Annie.
Dann sah sie wieder zu Arthur.

"Steh auf! Wir müssen das behandeln bevor es sich entzündet!" sprach sie verärgert weiter und nickte ihren Brüdern zu, Arthur aufzuhelfen.

Jesse half derweil Annie aufzustehen.
Sein Blick fiel auf ihre zerrissene Bluse und die blutigen Schrammen am Bauch.

Er ließ ihren Arm los und sah sie fragend an.

" Was ist hier eigentlich passiert?"
Annie wich seinen Blick aus und sah zu Boden.
Er deutete auf die zerrissene Bluse und sah mit ernsten Gesichtsausdruck zu ihr.

Annie blickte ebenfalls verstört an sich herab und sah wieder zu Jesse.

"Das...das...ich...ich....ich bin gestürzt." stotterte sie noch immer unter Schock.

Jesse sah sie zweifelnd mit hochgezogener Augenbraue an.
Entschied sich dann aber dafür ,nicht weiter nachzufragen und sagte "Komm, lass uns zurück gehen. Du siehst aus als könntest du etwas Ruhe und was zu trinken vertragen!"

Annie zögerte kurz, blickte sich noch einmal um ,zu den tiefen Abgrund der sie beinahe in den Tot gerissen hatte, drehte sich wieder zu Jesse und nickte zaghaft.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast