Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Sometimes it's hard to be perfect...

von Maybeee
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Arthur Morgan Charles Smith Colm O'Driscoll Dutch van der Linde John Marston Sadie Adler
09.01.2019
06.02.2021
98
243.707
14
Alle Kapitel
119 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
09.07.2020 7.218
 
In aller Ruhe, aber mit innerlich immer mehr aufkommender Nervosität , fing Arthur an sein Lager kurz hinter der kleinen Stadt Rhodes abzubauen.

Die Sonne war bereits am Horizont verschwunden und die Grillen begannen ihren abendlichen Gesang.

Arthurs Gedanken kreisten seit den frühen Morgenstunden nur um eins : Annie und seinen Plan sie dort rauszuholen.

Das Schiksal allein hatte die Fäden in der Hand.
Es allein bestimmte über den unklaren Ausgang dieses perfekt durchdachten Ablaufs.
Es entschied über Leben und Tot.
Darüber ob es falsch war oder richtig.
Mehr Angst als der Aufgabe der er sich stellte, hatte er vor Annies Reaktion, wenn sie aufwachen und erfahren würde, das er sie entführt hatte...sie gegen ihren Willen festhielt...irgendwo im nirgendwo.

Bis jetzt hatte er diesem Gedanken erfolgreich verdrängt.
Nicht über die Folgen...über das "danach " nachgedacht.

Ein leiser Seufzer verließ seine Lippen und er versuchte die störenden Gedanken abzuschütteln und verstaute die zusammengerollte Zeltplane auf seinen Sattel.


An einen Baum gelehnt , auf die Stunde 0 wartend , kontrollierte und säuberte er seine zwei besten Revolver und Gewehre und versuchte seinen angespannten Körper , die Warnungen seines Bauchgefühls, welche eindeutig gegen ihn arbeiteten, zu unterdrücken.
Er legte die letzte gereinigte Waffe beiseite und öffnete eine mutbringende, halbvolle Flasche Whiskey, welche er noch bei sich trug und trank sie leer.

In der Dunkelheit der Nacht schwang er sich auf sein Pferd ,schloss kurz die Augen, atmete noch einmal tief durch und ritt los.

Als er beim Saloon in Rhodes ankam, standen Charles und John schon davor und blickten erwartungsvoll zu ihm.

Arthur stieg vom Pferd ,band es an den Zaun davor und ging zu den beiden Männern rüber.

" Kommt mit.Ich geb einen aus!" sagte er kurz zur Begrüßung, welche typisch für ihn war, denn er war nicht der Typ für große überschwängliche Reden.
Dies überließ er eher Dutch.

Die zwei Männer blickten einander verwundert an und folgten ihm dann in den Saloon.

Schweigend nippten sie an ihren dritten Glas Whiskey und bereiteten sich Mental auf ihr Vorhaben vor.

Schweigend verließen sie den Saloon und stiegen auf ihre Pferde.

"Bereit?" fragte Arthur nur kurz und warf einen Blick hinter sich auf seine Gefährten.

"Bereit wenn du es bist Arthur!" sagten beide beinahe gleichzeitig und gaben ihren Pferden an sich in Bewegung zu setzen.

Kurz bevor sie die lange Allee Richtung Braithwaite Manor einschlugen ,hielt Arthur plötzlich sein Pferd an.

Sein Blick starr gerade aus gerichtet auf den dunklen Weg der vor ihm lag , sagte er leise : " Ich will das ihr Annie da raus bringt!
Egal was um euch rum geschieht ,egal was mit mir geschieht, schaut nicht zurück...bringt sie einfach weg von hier."

Charles und John blickten sich fragend und zweifelnd an.

" Du glaubst doch nicht ehrlich das ich dich zurücklassen würde! "sagte John skeptisch und sein Blick lag zweifelnd auf Arthurs Gesicht.

"Hier wird keiner zurückgelassen!" brummte nun auch Charles und schüttelte leicht den Kopf.

" Versprecht es mir einfach! " drängte Arthur auf die einzige Antwort die er hören wollte.

John warf abermals einen augenverdrehenden Blick zu Charles, zuckte mit den Schultern und sah dann wieder zu Arthur.

" Schön.Wenn du darauf bestehst.
Du bist der Boss!"sagte er leise und blickte ebenfalls auf die dunkle Allee.

Kurz war Stille.
Dann setzte Arthur sein Pferd in Bewegung und ritt trabend auf den runden Torbogen zu ,welcher mit kleinen flackernden Laternen beleuchtet war.

" Wir binden die Pferde hier an." sagte Arthur ,lenkte sein Pferd zu einen der vielen aneinander gereihten Bäume, zog seine zwei Gewehre aus der Satteltasche und hängte sie sich über die Schulter.

" Charles was siehst du?" fragte er leise und warf einen kurzen ,angespannten Blick Richtung des großen Torbogens, welcher ein heimliches Ausspionieren möglich machte.

" 3 vielleicht 4 Wachen verteilt vorm Haus." rief dieser leise zurück und lugte erneut vorsichtig hinter seinem Versteck ,Richtung der riesigen, beleuchteten Braitwaith Villa ,hervor.

" Alles klar! Erledigen wir das! " zischte Arthur bereit , nahm ein Gewehr von seiner Schulter und entsicherte es.

" Denkt daran.Das ganze muss so unauffällig wie möglich ablaufen.
Wir müssen ins Haus kommen ohne das irgendwer Alarm schlagen kann!" gab Arthur die letzten Intruktionen ,einen scharfen Blick zu den beiden Männern in der Deckung , hinter den Torbogen ,gerichtet.

Leise in gebückter Haltung schlichen sie sich an die 3 bewaffneten Männer heran, die vor einigen großen Kisten standen ,ihnen seitlich zugewandt und sich lachend unterhielten.

Arthur zog sein Messer und erkundete kurz die Umgebung nach eventuell weiteren Wachen.

Mit einem Handzeichen gab er John zu verstehen ,das dieser sich an den rechten Mann anpirschen solle während er den linken nehmen würde.
Charles ging in Deckung hinter einer alten kaputten Kutsche ,spannte seinen Bogen und visierte den Rücken des dritten Mannes an ,welcher Mittig stand und sich gerade eine Zigarette anzündete.

Während Arthur sich leise von hinten an den, immer näher erreichenden Mann anschlich , tat John das selbe auf der anderen Seite.

Schnell richteten sich beide gleichzeitig auf ,packten ihren Gegenüber und zogen die Scharfe Klinge mit festen Druck über die sehnige Kehle, des zu spät realisierenden Opfers und töteten es lautlos.

Zur selben Zeit jagte ein spitzer Pfeil pfeifend durch die Luft , bohrte sich in den erschrockenen Oberkörper des dritten Mannes und zerfetzte sein Herz in tausend Teile.

Während John und Arthur die leblosen, blutenden Körper zur Seite hieften und hinter den Kisten entsorgen ,kümmerte Charles sich um den dritten Toten.

Die Augen beobachtend auf den Eingang des Anwesens gerichtet.

Die harte Pfeilspitze riss eine noch größere blutende Wunde in den noch warmen Körper vor ihm, als er über diesen stand und kraftvoll den Pfeil aus ihm herauszog.

Wieder in geduckter Haltung ,hinter den Kisten lauernd ,die Umgebung analysierend, gab Arthur erneut Handzeichen in John und Charles Richtung , vorsichtig zum Haus vor zu schleichen.
Jeder von seiner Seite aus.

Gerade als Arthur ,sein Gewehr im Anschlag, aufstand und vor die Kiste treten wollte, hörte er hinter sich ein klickendes Geräusch.

Blitzschnell drehte er sich um und vor ihm sackte ein ihn mit entsetzten großen Augen anstarrender Mann zu Boden und blieb tot liegen.
Den Revolver noch fest in der rechten Hand umklammernd, den Finger am Abzug liegend.

John und Charles, die ebenfalls schnell reagiert hatten und mit entsicherten Gewehren Richtung Arthur zielten, blickten nun genau so irritiert wie dieser auf den toten Mann zu Arthurs Füßen , welcher ebenfalls durchbohrt von einem Pfeil in Rücken und Lunge , in seiner größeren werdenden Blutlache lag.

Arthur blinzelte ins dunkle.
Versuchte denjenigen zu erkennen, der ihm das Leben gerettet hatte.

" So schnell wirst du uns nicht los du Arschloch!" hörte er plötzlich eine ihm bekannte Stimme leise rufen und sah wie aus der Dunkelheit ein Mann hervor trat.

Es war Jesse.
Dahinter Sam und Jimmy, bewaffnet bis zu den Zähnen.

"Scheiße!" zischte Arthur als er die drei näher tretenden Männer erkannte.

Er gab John und Charles mit einer Handbewegung zu verstehen das sie nicht schießen sollten und blickte verärgert in Jesses breit grinsendes Gesicht.

"Ein Danke wäre mir lieber!" flüsterte dieser und zog seinen Pfeil aus der Leiche auf den Boden.

" Toller Plan, Morgan.
Du hättest es nicht mal lebendig bis zum nächsten Busch geschafft!" hörte Arthur nun Jimmy grinsend sagen und warf seinen genervten Blick nun auf diesen.

" Verdammt was wollt ihr hier?" zischte Arthur sauer und blickte hinter sich zum Haus.

" Dafür Sorgen das dein Plan auf geht!" mischte sich nun Sam ein, der lässig sein Gewehr über die Schulter gelegt, nahe an Arthur trat.

"Oder dachtest du das ihr den ganzen Spaß alleine haben könnt?" sagte nun wieder Jesse leise und spuckte vor sich auf den Toten Körper.

Arthur beugte sich mit zornigen Gesicht zu Jesse und atmete tief ein.

"Ich hatte dich um etwas gebeten!
Wie konntet ihr so dumm sein und hier aufkreuzen!" fauchte er.

"Hör mal, wir lassen uns nicht vorschreiben was wir zu tun haben,klar?
Wir hätten das Ding auch so durchgezogen, mit dir oder ohne dich!
Also spar die die Moralpredigt und lass uns reingehen und den Scheiß zuende bringen! " fluchte Jimmy nun aufgebracht , drehte seine beiden Waffen zwischen den Fingern und schlich, ohne auf den Rest der Anwesenden, ihn fragend anstarrenden Männer ,zu achten nach vorn zum Eingang des Hauses .

"Jimmy!!!Verdammt!" fluchte Arthur leise und gab den anderen zu verstehen das sie ihm folgen sollten.


Vor dem Haus war es still.
Beinahe zu still.
Auch von innen drang kein Ton.
Nur die sanften Lichter flackerten durch die Scheiben.

Während Arthur mit Jesse und John rechts und links neben der Eingangstür in Deckung gingen , schlichen Sam, Jimmy und Charles hinter das Haus ,in den Garten um durch die Hintertür hinein zu gelangen.

Vorsichtig werkelte John an der Tür herum bis ein leises klicken zu hören war.

Arthur und Jesse warfen sich einen kurzen Blick und ein gegenseitiges Nicken zu und John öffnete langsam die Türe.

Nur mit Handzeichen verständigten sich die 3 Eindringlinge ,um weiterhin möglichst unerkannt , den Plan durchzuziehen.

Sie schlichen am großen Empfangssaal vorbei .
Arthurs koordinierte Handbewegung gab Jesse zu verstehen das er reingehen und absichern sollte das der Saal leer war, während John und er davor stehen blieben und den langen Flur sicherten.

" Alles sauber!" flüsterte Jesse als er nach wenigen Sekunden wieder aus dem Saal kam und neben Arthur hielt.

Dann gingen sie langsam weiter, die Gewehre mit beiden Händen fest an ihren Oberkörper gedrückt.

An einer Treppe machten sie halt.

Arthur schlich neben die weiße Treppe aus Marmor, in eine etwas dunklere Ecke ,versteckt hinter einer riesigen Palme und presste sich mit den Rücken zur Wand.
Die beiden anderen folgten ihm.

" Das Schlafzimmer ist oben.
Ich geh rauf!
Ihr haltet hier die Stellung!" diktierte er mit flüsternder Stimme und schlich langsam aus der Ecke hervor .

Jesse und John legten ihr Gewehr ,Schussbereit an ihre Oberkörper und positionierten sich, mit den Augen das Umfeld abcheckend, rechts und links vor die Treppe.

Gerade als Arthur den Fuß auf die zweite Stufe gesetzt hatte , hörten alle drei ein dumpfes, schweres Geräusch, welches aus einer der 2 anderen Türen auf den sonst so stillen, leeren Gang ,zu kommen schien.

Irritiert und mit den Finger auf den Abzug ihrer Gewehre, dem Geräusch zugerichtet, sahen sie sich nervös an.

Arthur fluchte lautlos und trat von der Treppe zurück , trat mittig zwischen seine zwei Kumpanen und zeigte auf die erste der beiden geschlossenen, braunen, großen Holztüren.

Schnell schlichen sie über den Gang mit den roten Teppich zu dieser und Arthur presste sich, sein Gewehr vor der Brust haltend, mit der anderen den Türknauf umfassend mit den Rücken rechts an den Türrahmen.

Jesse presste sich ,das Gewehr angelegt, auf die Tür zielend, an die Linke Seite .
John blieb ,das Gewehr ebenfalls auf die Tür zielend, mittig vor der verschlossenen Tür.

Arthur nickte John kurz zu , dieser nickte leicht zurück und Arthur drehte sachte am den goldenen Knauf.

Aber nichts geschah.

Die Tür war verschlossen.

Die Körperhaltung kurz entspannend , die Finger kurz vom Abzug nehmend ,atmeten alle leicht durch, als sie plötzlich ein Niesen hörten, welches definitiv aus der zweiten braunen ,großen, geschlossenen Holztüre kam
und welches definitiv von einer Frau verursacht wurde.

John blickte mit großen Augen zu Arthur.
Dieser fragend zu John.

" War SIE das??" zischte John leise flüsternd.

Arthur schluckte und sah zu der Türe, dann wieder zu John und zuckte mit den Schultern.

"Du hast doch gesagt sie würde schlafen! " flüsterte John missmutig und warf Arthur einen finsteren Blick zu.

" Das dachte ich auch!
Woher soll ich denn wissen warum sie mitten in der Nacht nicht in ihren verdammten Bett liegt!" fluchte Arthur mit zornigen Gesicht zurück.

"Vielleicht ist sie es ja garnicht! " mischte sich nun Jesse mit angestrengten Flüstern mit ein.

Nun sahen er und John fragend zu Arthur.
Als könne dieser an einem Niesen erkennen, ob es sich um die Frau handelte ,die er liebte oder nicht!

Arthur verdrehte die Augen .
" Gott verdammt! Ich weiß es nicht! " zischte er durch seine Zähne und versuchte seine Gedanken zu ordnen.
Überlegte was er tun solle falls es Annie wäre.
Sein Plan sie lautlos hier raus zu holen wäre damit ruiniert.
Sie "liebevoll" im Schlaf zu betäuben und ohne Gegenwehr hier raus zu tragen , gescheitert.

"Vielleicht ist es besser so!" flüsterte plötzlich John.
"Geh rein und rede mit ihr.
Vielleicht kommt sie freiwillig mit und das ganze hier wäre ohne weitere Probleme oder Verluste erledigt!"

Arthurs eben noch grübelnder Blick schnellte in Johns Gesicht.

"WAS SOLL ICH?" fauchte er fassungslos.

" BIST DU BESCHEUERT?" setzte er noch an und seine Blicke töteten John in diesen Moment ganz langsam und qualvoll.

Ihr im Schlaf ein getränktes Tuch mit Chloroform vor den Mund zu halten und sie dadurch handlungs und redeunfähig zu machen war das eine...sich aber einer geistesgegenwärtigen Konfrontation von Angesicht zu Angesicht zu stellen , das andere.

Arthur sah mit angespannten Gesicht zu John.

" Ich werde NICHT da reingehen und ...." weiter kam er nicht, denn in genau diesen Moment öffnete sich die braune Tür links neben ihn und Annie trat, ihm den Rücken zugewandt heraus, zog die Türe vor sich zu, und fummelte mit einen Schlüssel an dem Türschloss herum.

Die drei Männer hatten sich geistesgegenwärtig wieder mit den Rücken an die Wand gepresst und hielten den Atem an.

Geschockte , verwirrte ,nervöse, ratlose Blicke flogen durch den Gang, landeten dann auf Arthur und sahen drängend zu diesem.

Arthur schluckte.
Warf einen Blick neben sich ,sah wie Annie den Schlüssel aus dem Schloss zog ,sich umdrehte und reagierte unbewusst blitzschnell und stellte sich neben Annie , die beiden Männer hinter ihm ,mit seinem breiten Rücken verbergend.

Geschockt starrten zwei große Augen in seine.
Annies Körper hielt in seinen Bewegungen inne und erstarrte ebenfalls , als sie erkannte wer vor ihr stand.

Noch bevor sie reagieren...vor schreck aufschreien oder etwas sagen konnte, nahm Arthur ihr den Schlüssel aus der Hand, steckte ihn ins Schloss ,drehte ihn um, öffnete die Tür und drängte Annie zurück in den Raum aus dem sie eben gekommen war.

Beinahe in diesen stolpernd, völlig Perplex, überrumpelt von seiner plötzlichen Anwesenheit , von dieser überraschenden, ruppigen sekundenschnellen Handlung, drehte sie sich abrupt zu ihm um und beobachtete Fassungslos wie er mit den Rücken zu ihr stehend, die Türe leise zudrückte und von innen abschloss.

" Was...." krächzte sie leise und starrte , mit immernoch großen Augen auf seinen Rücken.

"Was tust du hier??
Wie...wie bist du hier rein gekommen?" krächzte sie heiser weiter.

Arthur stand , ihr noch immer den Rücken zugekehrt, beide Hände an der Tür gestützt, den Kopf gesenkt da und atmete tief durch.

" Du musst mit mir mitkommen!" schoss es aus ihm heraus.

Er wusste es blieb keine Zeit für lange Erklärungen.
Wusste das die zwei Männer vor der Tür, in offensiver Gefahr waren entdeckt zu werden .
Wusste das er Annie so schnell wie möglich hier raus bringen musste.
Freiwillig oder Unfreiwillig!
Die Zeit lief gegen ihn.....
Gegen alle....

"Was...?" hörte er Annies entsetzte ,versagende Stimme leise hinter sich.

Seufzend nahm er die Hände von den braunen Holz ,hob den Kopf, schloss, sich vorbereitend auf das was jetzt kommen würde...auf das , welchen er aus den Weg gehen wollte, die Augen, atmete noch einmal tief durch und drehte sich langsam zu ihr um.

Nervös und unsicher richtete er seinen Blick in ihre Augen.
Sein Herz schlug rasend schnell, genau wie ihres.

Ihre immer kleiner, wütender werdenden Augen ,funkelten ihn fragend an.

" DAS KANNST DU VERGESSEN! " zischte sie leise ,zornig , mit angespannten Körper.

Arthur spürte den dicken Klos, der sich in seinen Hals aufgebaut hatte und versuchte krampfhaft diesen herunterzuschlucken.

Langsam machte er einen vorsichtigen Schritt auf Annie zu.

" Du kannst nicht hier bleiben!
Ich bitte dich, nur noch dieses eine Mal, vertrau mir und komm mit mir mit!" flüsterte Arthur leise und sah sie flehend an.

Annie stand ,den Kopf ungläubig seiner ausgesprochenen Worte schüttelnd, vor ihm und spürte wie ein leichtes Zittern sich über ihren Körper ausbreitete.

Vor Wut...Vor Angst ...wegen seiner Anwesenheit...seiner Nähe.

" Wie bist du hier reingekommen?" sagte sie plötzlich gefasster..seine Worte völlig ignorierend.

" Das ist unwichtig! " nuschelte Arthur und blickte nervös auf die goldene Uhr hinter der Glasscheibe eines dunklen Kastens.

"Erklär es mir!" forderte Annie etwas lauter.

Arthur trat noch näher an Annie heran.

"Es ist keine Zeit für Erklärungen!
Du musst jetzt mit mir kommen!
JETZT SOFORT!" zischte Arthur ausdrucksstark und seine Augen funkelten wild in ihre.

" Ich weiß nicht was das hier ist...was das werden soll...aber eines weiß ich....." sie zögerte und schluckte schwer.
".....das ich nicht mit dir mit gehen werde!" sagte sie eiskalt.

Arthur wurde immer nervöser.
Die Zeut saß ihm im Nacken.
Am liebsten hätte er sie gepackt, sich über die Schulter geworfen und wäre mit ihr hinausgestürmt, taub entgegen ihrer Widerworte, aber er wusste, das dies nicht unbemerkt hätte statt finden können.

Also streckte er seine Hand aus , sah sie fordernd an und ein liebevolles " Ich bitte dich! " drang aus seinen Mund.

Annie zuckte kurz zusammen.
Sah hinunter auf seine Hand, dann wieder in Arthurs Gesicht.

Zögerte eine Sekunde und sagte dann : " Die Antwort ist NEIN!
Ich würde nie mehr mit dir irgendwohin gehen!
Da müsstest du mich schon ZWINGEN oder TÖTEN!!!!
Ich bleibe hier!
Und jetzt geh!!!
GEH ENDLICH ARTHUR!!!!"

Mit diesen Worten drehte sie Arthur den Rücken zu und verschränkte die Arme vor ihrer Brust um seinen Anblick nicht mehr ertragen zu müssen.
Seinen flehenden Blick zu entkommen.

Arthur musste schwer schlucken bei ihren Worten.
Sein Herz verursachte schmerzende Schläge in seiner Brust.
Aber die Zeit ließ ihm keine Chance weiter darüber nachzudenken.

Leise zog er ein kleines braunes Fläschchen ,eingewickelt in einen Fetzten Stoff aus seiner Hose , öffnete dieses und tropfte etwas von der klaren Flüssigkeit darauf.

Kurz verweilte er mit seinen Augen auf diesem.
Versuchte die Schreie zwischen Verstand und Vernunft zu ignorieren, schloss das Fläschchen wieder , steckte es zurück in die Tasche und atmete tief durch.

Langsam trat er hinter Annie.
So nahe das er ihren zitternden Körper spüren konnte.

Als Annie ihn so dicht hinter sich bemerkte und sich wütend darüber das er ihrer Forderung nicht nach kam , umdrehen wollte , spürte sie plötzlich etwas kaltes ,weiches auf ihren Mund und ihrer Nase.

Spürte das es Arthurs Hand war, die irgendwas auf ihr Gesicht drückte.

Ihren zittrigen Körper fest an seinen Oberkörper gedrückt.
Mit großen entsetzten Augen und dem Gefühl zu ersticken, versuchte sie seine Hand von ihrem Mund zu entfernen.
Klammerte sich mit ihren Fingern daran und zog, schweratmend..mit aller Kraft.
Aber sie war zu schwach.
Wurde immer schwächer.
Ihr wurde schwindlig....und übel.
Sie spürte noch seine andere Hand, die sich stützend um ihre Hüfte legte.
Alles drehte sich...die Sicht war verschwommen.
Sie schaffte es nicht mehr die Augen aufzuhalten , spürte wie ihr versagender Körper nachgab und sackte bewusstlos in Arthurs Armen zusammen.

"Es tut mir leid...." hauchte Arthur ihr ins Ohr, während er ihren bewusstlosen, wehrlosen Körper auf seine Arme nahm und Richtung Tür trug.

Er schaffte es ,trotz des zusammengesackten Körpers in seinen Armen, den Schlüssel herumzudrehen.

Noch bevor er die Türe öffnete , blickte er zu ihren Kopf ,der an seiner Brust lag, betrachtete kurz ihr schlafendes, friedliches Gesicht... ihre langen Wimpern...ihre geschwungenen Lippen...die rot verfärbten Wangenknochen... seufzte leise und öffnete die Tür.

"Verdammt hat das lange gedau...." flüsterte John ihm aufgeregt ,vor der Türe nervös wartend, entgegen, stockte und sah auf Annie, in Arthurs Armen.

"SCHEISSE WAS HAST DU GETAN? " flüsterte er laut aufgebracht und sah entsetzt von Annie auf , in Arthurs Gesicht.

Arthur wendete sich von Johns verstörten Gesichtsausdruck ab und drehte sich zu Jesse, der ebenfalls nervös und irritiert zu ihm und den schlaffen Körper auf seinen Armen sah.

" Schaff sie hier weg!
Ella soll sich um sie kümmern!" sagte Arthur nur kurz als er ein Geräusch von oben wahr nahm.

Er blickte zur Treppe.
Dann warf er einen kurzen Blick zu John und wieder zu Jesse.

"LOS!" befahl er mit drängenden Gesichtsausdruck und drückte den Körper der Frau, die ihm soviel bedeutete ,Jesse in die Arme.

" Was ist mit..." fragte Jesse aber Arthur warf ihm einen fordernden Blick zu und wies ihn mit mehreren Handzeichen an sofort zu gehen.

"VERSCHWINDE ENDLICH!" rief Arthur nun lauter, griff nach seinem Gewehr und entriegelte es.

" Was ist da unten los?" hörte er eine aufgeregte Stimme lauter rufen und hörte wie mehrere Schritte die Treppe runter gerannt kamen.

Schnell presste er sich an den braunen Türrahmen der Tür , aus der er eben gekommen war und warf einen kurzen Blick zu John, der ebenfalls hinter der großen Palme unter der Treppe, in Deckung gegangen war.

Dann fiel sein Blick nach links...seine zusammengekniffenen Augen folgten Jesse, der mit Annie auf den Armen, den langen Gang mit den roten Teppich entlang eilte und durch die große Eingangstüre verschwand.

Die Stimmen rechts von ihm wurden lauter.

Arthur schloss kurz die Augen.
Atmete tief durch.
Hielt sein Gewehr kraftvoll an seine Brust gepresst ,öffnete die Augen, setzte sein Gewehr an seine Schulter ,trat aus der Deckung...zielte und schoss.

Als zwei Männer durch glatten Kopfschuss , die letzten Stufen herunterrollten und blutend am Ende der Treppe liegen blieben, ging er wieder in Deckung.
Hörte weitere Stimmen.
Mehr bewaffnete Männer die vom Oberstock die Treppe hinunter gerannt kamen.
Vielleicht 5 oder mehr.

" Schnappt euch diese verdammten Wichser! Und findet meine Verlobte!" hörte er eine tiefe ,laute Stimme durch die riesige Villa hallen.

Wieder fielen Schüsse.
Diesmal kamen sie nicht von Arthur.

Arthur blickte vorsichtig aus der Deckung.

Sah John ,der Rückwärts auf ihn zu kam.
Ohne jeglichen Schutz...ein leichtes bewegliches Ziel.
Das Gewehr immer und immer wieder abfeuernd.

Den ,nun ebenfalls das Feuer eröffnenden ,Gegnern völlig ausgesetzt.

Arthur legte erneut das Gewehr an, kniff die Augen zusammen, beugte sich ein Stück hinter den Türrahmen vor und schoss.

John nutzte den Moment, drückte sein Gewehr an seinen Körper und sprang ins das Zimmer.
Schnell rappelte er sich auf und trat neben Arthur ,an die gegenüberliegende Seite des Türrahmens, schoss auf die , nun auch von der anderen Seite, kommenden Männer, die einen wilden Kugelhagel auf die beiden eröffneten.

Als der Angriff immer stärker wurde, und das Holz neben Arthur und Johns Köpfen wegsplitterte, sprangen beide in das Zimmer schlossen die Tür und
verbarikadierten sich links und rechts von dieser dahinter , mit den Rücken zur Wand.

" WAS MACHEN WIR JETZT? " schrie John etwas lauter ,den Beschuss gegen die braune ,große Holztüre ,übertönend.

Arthur blickte keuchend zu ihm.
Musste nachdenken...klammerte seine Finger fest um sein heiß gewordenes Gewehr.

"SCHEISSE!" schrie John erneut als die Türe durch mehrere aufeinanderfolgende Kugeln durchlöchert wurde.

" WIR MACHEN SIE FERTIG! " schrie Arthur entschlossen, lud sein Gewehr nach und legte es an.
Die beinahe vollkommen zerstörte Tür anvisierend.

John sah zu ihm.
Nickte ebenfalls entschlossen und tat es ihm gleich.

Wartend darauf die Feine endlich zu eliminieren und mit mehreren Kugeln zu durchlöchern, verstummte jedoch das Feuergefecht plötzlich.

John und Arthur lugten hinter ihren Gewehren hervor und sahen fragend einander an.

Plötzlich wurde die marode Tür aufgetreten und zerfiel in zwei Hälften.

"Wie oft sollen wir dir eigentlich noch den Arsch retten Morgan!?" hörte Arthur Jimmys Stimme und war das erste mal tatsächlich froh darüber.

Arthur und John ließen erleichtert die Gewehre sinken und sahen auf die 3 keuchenden Männer, die mit ihnen im Raum standen und grinsten.

"Die kamen ja aus allen Löchern gekrochen wie widerliche Ratten!" brummte Charles und sah hinter sich auf die vielen Leichen,die durchlöchert in ihren eigenen Blut lagen.

"Hast du deine Süße aus den Weg geschafft?" fragte Sam und sah mit hochgezogener Augenbraue zu Arthur.

Dieser nickte nur.

Sam grinste breit.
Lud seine Waffen nach und nickte in Jimmys Richtung.

"Gut! Dann können wir uns hier ja jetzt richtig austoben!
Jimmy und ich durchsuchen hier unten die restlichen Räume.
Bin gespannt ob sich noch einer der Hurensöhne hier blicken lässt.
Immerhin haben wir Ihnen ziemlich den Arsch aufgerissen!" sprach Sam lachend weiter ,drehte sich zu Jimmy und warf ihm einen Revolver zu, welchen er von einen der Toten vor der Tür, an sich genommen hatte.

"Der Bastard ist oben und versteckt sich!
Hol ihn dir!" sagte nun Jimmy ,nickte Arthur zu und verließ mit Sam das Zimmer ,um das restliche untere Stockwerk zu durchsuchen.

Arthur , John und Charles gingen vorsichtig, die Gewehre im Anschlag, die Treppe nach oben .

" Sichert die Räume!" sagte Arthur und deutete auf die zwei linken Türen .

Charles und John traten diese ein und verschwanden darin, während Arthur vorsichtig weiter ging.

Konzentriert auf feindliche Bewegungen ,sein Gewehr nach links und rechts schwenkte.

Vor einer großen Doppeltür blieb er stehen.

Die letzte hier oben.

Gerade als er sein Gewehr auf diese richtete ,hörte er eine Frauenstimme schreien...

Sein Blick flog in Richtung der Treppe.
Er hörte Jimmy und Sam lachen.
Blinzelte kurz und kniff die Augen zusammen , als er die älter klingende Frauenstimme erneut schreien hörte...wie sie bettelte und flehte.

Er schluckte.
Ahnte, wem die beiden unten gefunden hatten.

Catherine Braithwaite.

Die Mutter von dem Bastard, der sich feige hinter der Türe versteckte.
Die Frau, die ihre Söhne beauftragt hatte , Beau Gray zu töten.
Die Frau, die Schuld war an dem Hass, den Selbstmord von Mrs.Gray ,an der zerstörten Familie, die Schuld war an der blutrünstigen Rachsucht der 4 übrig geblieben Grays.

Arthur versuchte die Schreie zu ignorieren.

Das war nicht seine Rache.
Sondern die der Grays.
Er hielt sich da raus und konzentrierte sich erneut auf die Doppelte Holztüre vor sich und auf den Mann dahinter, wegen dem er hier war.

"KOMM RAUS BRAITWAITH!" schrie er laut und trat ,das Gewehr standhaft nach vorne gerichtet, gegen die große verschlossene Türe.

" KOMM VERDAMMT NOCHMAL RAUS DU FEIGER BASTARD! " schrie er erneut ,noch zorniger und trat wieder ,diesmal kraftvoller, dagegen.

Plötzlich hörte er mehrere Schüsse und sah nur noch wie die Tür vor ihm, von innen durchlöchert wurde.

Er reagierte schnell, schmiss sich zur Seite, und kroch Rückwärts, sein Gewehr mit sich schleifend, an die Wand neben der Tür.

Zur gleichen Zeit stürmten Charles und John aus den Zimmern gegenüber und stürzten auf Arthur zu.

"Arthur..." sagte John entsetzt und ging in die Hocke vor ihm.

"Lass mal sehen!" brummte Charles,ebenfalls in die Hocke gehend und schob Arthurs Hemd an der Hüfte, etwas zur Seite.

Erst jetzt spürte Arthur einen ziehenden Schmerz links unten an seinem Oberkörper.

" Nur ein Streifschuss. Aber ziemlich tief." brummte Charles mit ruhiger Stimme und wischte sich seine blutigen Finger an seiner Hose ab.

"Vielleicht sollten wir abhauen Arthur!" sagte John vorsichtig.
Das blutverfärbte Hemd seines besten Freundes anstarrend.

Arthur warf ihm einen wütenden Blick zu.

" Du hast doch alles was du willst.
Wir haben Annie hier rausgeholt!
Dein Plan ist aufgegangen!
Lass uns gehen!" sprach John weiter, während er und Charles Arthur halfen aufzustehen.

Arthur schwieg.
Sah zur Tür.
Blickte auf sein Gewehr.
Dann wieder zu Tür.

"Ich glaube er hat uns nicht den ganzen Plan erzählt!" sagte Charles Arthur fixierend.

John sah zu Charles.
Dann wieder zu Arthur.

"Ist das dein Ernst???
Hattest du von Anfang an vor gehabt ihn zu töten???
War das dein Plan Arthur?" zischte John aufgelöst und stellte sich dicht vor ihn.

Arthur zögerte ,senkte kurz den Blick, seine Finger umgriffen nervös und noch fester ,den wieder abgekühlten Lauf seines Gewehres.

Er atmete tief durch ,blickte nach oben in Johns fragenden, enttäuschten Gesichtsausdruck.

"Ich will ihm nur eine Lektion erteilen!" zischte er mit ernsten Blick .

"Entweder ihr kommt mit oder ihr verschwindet hier!" sprach er kühl ,mit fordernden Blick.


Ohne auf eine Reaktion der beiden zu warten , lief er schnell an der großen durchlöcherten Türe vorbei ,trat auf eine Terrasse, welche um das ganze Haus führte und suchte nach einen anderen Weg um in das Zimmer zu gelangen.

John und Charles blickten einander an und rannten, ohne weiter darüber nachzudenken, hinter Arthur her.

Noch bevor sie ihn erreicht hatten, sahen sie wie er eine große Balkontür aus Glas eintrat und hörten wie er schoss.
Vier mal hintereinander.

" SCHLUSS MIT DEN FEIGEN VERSTECKSPIEL!" schrie Arthur ,sein Gewehr auf den Kopf des Mannes gerichtet, den er gesucht hatte.
Auf dessen Wiedersehen er sich seit ihren letzten Zusammentreffen vorbereitet hatte.

John und Charles traten vorsichtig, hinter Arthur durch die kaputte Glastür.
Die Gewehre auf den Mann vor Arthur gerichtet, warfen sie kurze prüfenden Blicke durch den Raum.

Gingen langsam und vorsichtig ,auf die knirschenden , zerbrochenen Glasscherben tretend ,auf Arthur zu und stellten sich hinter ihn .

"Mach nichts unüberlegtes Arthur!" flüsterte John leise zu Arthur neben sich und ließ seine Blicke kurz über die zwei ,am Boden liegenden Leichen schweifen, deren exzellente Hinrichtung ,mittig zwischen den Augen ,einen widerlichen Anblick von Blutiger Gehirnmasse ,auf den feinen Holzboden hinterließ.

John kniff kurz die Augen zusammen und spürte ein flaues Gefühl in seinen Magen aufsteigen.

Er atmete tief durch und konzentrierte sich schnell wieder auf die Situation, auf den Mann der grinsend ,eine Waffe auf Arthurs Herz gerichtet, vor ihm stand.

" Was nun Mr. Morgan? " nuschelte dieser plötzlich, weiter provozierend grinsend.

" NIMM DIE WAFFE RUNTER!" schrie Arthur.

Gerald Braithwaite lachte kurz zynisch auf , die Waffe weiter ruhig im ausgestreckten Arm, auf Arthur zielend.

"Oh bitte Mr. Morgan.
Sie glauben doch nicht ernsthaft das dies hier so enden wird oder?"

Arthur kniff die Augen ,angespannt weiter den Kopf seines Gegenübers visierend ,kurz zusammen, zog langsam den Abzug.

"Tu es und dein Gehirn wird zur gleichen Zeit die Kugel meiner Pistole kennenlernen!" hörte er hinter sich eine tiefe Stimme, erschrack innerlich, äußerlich jedoch zeigte er keine Reaktion.

John und Charles taten das selbe.
und verharrten in der selben Stellung ohne eine sichtbare Reaktion.
Gerald lachte laut auf.

" Wie immer im richtigen Moment Bruder!"

" Sie sind so naiv Mr.Morgan.
Denken sie wirklich, ich hätte keinen Plan B?
Denken sie mich könne man so einfach ausschalten?
Da muss ich sie enttäuschen. " sprach der verhasste Mann im teuren, dunklen Anzug mit düsterer Stimme und trat näher an Arthur heran.

Charles und John zuckte es in den Zeigefingern, die am Abzug lagen.


" Das würde ich lieber lassen, eine falsche Bewegung und euer Freund hier stirbt mit meinen Bruder."
drohte nun die Stimme hinter Arthur, John und Charles und sie konnten hören wie er über die Glasscherben trat und nun dicht hinter ihnen stand.

"Nehmt die Waffen runter!" forderte der Mann hinter ihnen scharf.

John und Charles zögerten.
Hielten weiterhin ihre Läufe auf den Mann im schwarzen Anzug vor ihnen.

Als Arthur etwas Hartes an seinen Hinterkopf fühlte und sah wie Gerald nun knapp vor ihm stehen blieb, die Waffe direkt vor Arthurs Herz platzierte, wusste er das er keine Chance hatte.
Wusste das Charles und John ebenfalls chancenlos waren und bei einer plötzlichen Gegenwehr, mit hoher Wahrscheinlichkeit , tot neben Arthurs Leiche enden würden.

" Nehmt die Waffen runter!" befahl Arthur nuschelnd und ließ sein Gewehr gleichzeitig , langsam sinken und zu Boden fallen.

John und Charles zögerten nicht und taten was er sagte.

"Und nun schön langsam die Hände hinter den Kopf ! " befahl die Stimme hinter Arthur , mit starken druck des Revolvers an seinen Hinterkopf.

" DAS HÄTTEST DU WOHL GERN!" schrie plötzlich eine laute Stimme ,ebenfalls hinter Arthur, John und Charles und in der nächsten Sekunde vielen 2 Schüsse.

Der Mann der seinen Revolver eben noch an Arthurs Hinterkopf gedrückt hatte brach tot zusammen und der Revolver von Arthurs ,bis eben noch grinsend vor ihm stehenden, Gegenübers fiel zu Boden.

Mit einen lauten Schmerzschrei stand Gerald nun in gekrümmter Haltung vor Arthur und hielt sich seine Blutüberströmte Hand.

"GARETH!!!" schrie er erneut.

John und Charles drehten sich blitzartig nach hinten.
Sahen Jimmy, der seine beiden qualmenden Revolver in den ausgestreckten Armen haltend ,den Raum betrat.

" Zum dritten Mal das Leben gerettet.
Du bist mir echt was schuldig Morgan!" nuschelte er und betrachtete stolz seine Tat.

"Uhhh ...Muss weh tun Braithwaite." sagte er gespielt Mitleidig ,trat an Gerald heran und beugte sich etwas nach unten um in das schmerzverzogen Gesicht des Mannes zu sehen, welchen er die Hand durchlöchert hatte.

Arthur nahm die Hände runter, blickte irritiert zu Jimmy ,dann auf Gerald, der vor ihm in die Knie ging und sich stöhnend die Hand vor die Brust drückte.

"Du hast meinen Bruder getötet!!!"stöhnte er mit hasserfüllten Blick.

" Dafür wirst du büßen....." nuschelte Gerald durch seine aufeinander beißenden Zähne fletschend und senkte den Kopf.
"Ihr alle ....werdet dafür büßen...."

Schlagartig griff er zu seinem blutverschmierten Revolver welcher vor Arthurs Füßen lag , legte den Finger an den Abzug ,zielte auf Arthur, der nicht schnell genug realisieren und reagieren konnte, schoss und die glühende Kugel bohrte sich vorne durch Arthurs linke Schulter, zerfetzte sein innerstes , trat hinten durch seine Haut wieder aus und durchbrach die klirrende Fensterscheibe hinter Arthur.

Arthur gab einen kurzen schmerzhaften laut von sich, wankte ein Stück nach hinten und legte seine rechte Hand, mit schmerzverzerrten Gesichtsausdruck ,an seine blutende Schulter.

John und Charles hatten längst ihre Gewehre aufgehoben und richteten diese nun auf den Kopf des Mannes der vor ihnen am Boden kniete, schwermütig grinste und den Revolver fallen ließ.

John reagierte schnell und stieß diesen mit den Fuß in eine Ecke des großen Raumes ,wo er unter einen großen Schrank zum liegen kam.

Jimmy hatte nun ebenfalls beide Revolver am Hinterkopf des stöhnenden Mannes vor sich gerichtet und seine Finger lagen am Abzug.

" DU BIST TOT ARSCHLOCH!" schrie er und wollte gerade dessen Gehirn durchlöchern , als Arthur keuchend rief.

"WARTE JIMMY!"

Jimmy sah wütend, irritiert zu Arthur, dann wieder auf das blutende Häufchen Elend vor sich ,welches immer mehr zusammensackte.

"ICH WÜSSTE NICHT AUF WAS!!!
ICH HAB 2 JAHRE GEWARTET UM DIESES DRECKSCHWEIN, DAS MEINEN BRUDER ERMORDET HAT, HINZURICHTEN!
DIESER ELENDE HURENSOHN DURFTE SCHON VIEL ZU LANGE WEITERLEBEN!" schrie Jimmy rasend vor Zorn und drückte beide Revolver noch fester auf den Schädel des ächzenden Bastards vor sich.

"JIMMY!
TU ES NICHT!" fordere Arthur ebenfalls wütend ,den Schmerz in seiner Schulter runterschluckend.

John warf einen besorgten Blick zu Arthur, der die Hand fest auf seine Schulter gedrückt, langsam auf Jimmy zu ging.

"Arthur..." mahnte er vorsichtig, sein Blick auf dessen rot verfärbte Hand gerichtet und schluckte.

Arthur ignorierte ihn ,ging an John und Charles vorbei und stellte sich neben Jimmy und Gerald der leise wimmernd , seine nun taub werdende Hand betrachtete.

" Lass es mich tun!" sagte Arthur nun leiser, nicht für John und Charles Ohren bestimmt, obwohl er wusste, das sie wussten ...was Arthur vor hatte.

Jimmy blickte kurz zu ihm.
Sein ungestümer Blick traf Arthurs fordernden, bittenden Blick und er erkannte die gleiche Rachsucht in seinem Augen ,die selben wilden Blitze die darin tobten ,wie bei sich selbst.

Mit einen festen tritt gegen Geralds Rücken, wodurch dieser laut stöhnend zur Seite fiel und liegen blieb, entfernte sich Jimmy von ihm und verließ ohne ein weiteren Blick...ein weiteres Wort, den Raum , durch die kaputte Glastüre.

Arthur folgte ihn mit seinen Blicken, sah dann zu John und Charles ,die ihn fragend anstarrten.

"Verschwindet!" sagte Arthur kühl.

Die beiden Männer zögerten, ließen die Gewehre langsam sinken.

"Jetzt macht schon!" drängte Arthur etwas lauter, fordernder und bückte sich vorsichtig, nahm seine Hand von seiner blutenden Schulter und hob sein Gewehr vom Boden auf.

" JETZT GEHT ENDLICH!" schrie er nun zorniger ,als er sah das seine Freunde immernoch auf der selben Stelle standen und ihn anstarrten.

" Lass es gut sein Arthur.
Du musst das nicht tun." sagte John leise.

"Doch er muss!" fiel ihm Charles ins Wort, Arthur weiter anstarrend, ihm ein leichtes Nicken zuwerfend.

Kurz dachte Charles an damals , als seine Stute gestürzt war.
Die Vorderbeine gebrochen waren.
Als es nur einen Ausweg gab ,um ihr Leiden zu beenden.
Einer musste es tun.
Musste ihr den Gnadenschuss geben.
Arthur tat es.
Schickte Charles weg.
Legte das Gewehr an seine Schulter , atmete tief durch, schloss die Augen und drückte ab.

" Wir gehen!" brummte Charles nun leiser ,wendete seinen Blick von Arthur auf John ,drehte sich um und trat über die knirschenden Glasscheiben zurück, durch die zerstörte Glastür , nach draußen.

John starrte noch immer auf Arthur, der mittlerweile seinen Blick von ihm abgewendet hatte ,in die Hocke ging und auf Gerald sah.

Kopfschüttelnd drehte John sich weg und verließ ebenfalls den Raum ....die oberste Etage...dieses Gebäude.

" So schnell kann sich das Blatt wenden Mister Braithwaite !" flüsterte Arthur leise , dicht an Geralds Ohr.

Keuchend und ächzend kroch Gerald weg von Arthur, an eine nahestehende Komode.
Lehnte sich mit den Rücken dagegen und blickte wütend zu Arthur.

" Ich weiß was sie jetzt vorhaben Mr.Morgan.
Tun sie es!" zischte er und ein selbstgefälliges Grinsen zeichnete sich auf seinem schwitzenden Gesicht ab.

"Jeder weiß was sie sind!
Ein Mörder, ein Verbrecher, ein unnützes Individuum ohne Anstand ...ohne Respekt vor dem Gesetz!
Sie werden sie nie glücklich machen!
Sie haben sie ins Verderben gezogen.
Ihren Namen, ihr Leben beschmutzt.
Wenn sie am Galgen baumeln....und Gott weiß, das werden sie.....wird Annie davor stehen und keine einzige Träne vergießen, weil sie herausgefunden hat was für ein widerwärtiger, abartiger,nurzloser Abschaum sie in Wirklichkeit sind!"

Arthur wich kurz seinen durchdringenden ,zornigen Blick aus und sah zu den Leichen auf den Boden.

"Und wissen sie was Mr.Morgan, ich hab die Nächte mit ihr sehr genossen!
Als ich sie gefickt habe und sie sich wehrte und immer und immer wieder ihren Namen schrie.
Das hat mich noch geiler gemacht und ich hab sie dermaßen hart durchgestoßen, bis sie aufhörte nach ihnen zu rufen und nur noch laute Schmerzschreie aus ihrer trockenen Kehle drangen."

Schlagartig ließ Arthur sein Gewehr fallen, blickte zu ihm, ging auf ihn zu, packte ihm am Kragen ,zog ihn nach oben und drückte ihn gegen die Wand neben der Komode.

Mit einem harten ,kräftigen Faustschlag brachte er den Mann, der es gewagt hatte so über Annie zu sprechen...
der es gewagt hatte seine dreckigen Finger an ihren Körper zu legen...
der es gewagt hatte sie zu zwingen........
zum schweigen.
Ein weiterer zertrümmerte dessen Unterkiefer.
Der nächste Schlag brach ihm das Nasenbein.

Mit aller Kraft und höllischen Schmerzen an der ,stärker blutenden Schulter, hielt Arthur den immer mehr zusmmensackenden, halb bewusstlosen ,schweren, blutenden Körper fest vor sich , weiter an die Wand gepresst.

"SIEH MICH AN!" schrie er, den nach unten hängenden demolierten Gesicht entgegen ,seine blutbeschmierte Faust bereit zum nächsten Schlag, immernoch oben haltend .

Langsam und schwerfällig schaffte es Gerald seinen Kopf zu heben.
Blickte mit einen leicht verzogenen Grinsen und vor Blut tropfenden Zähnen und Lippen ,mit kleinen zusammengekniffenen Augen zu Arthur.

"Du wirst sie nie wieder anfassen oder ihren Namen sagen, geschweige denn je wieder an sie denken! IST DAS KLAR?" sagte Arthur drohend und schlug erneut die Faust mit voller Wucht in Geralds grinsendes Gesicht.

Den immer schwerer werdenden Körper loslassend , trat Arthur ein Stück zurück, sah zu wie dieser auf den Boden fiel und in sich zusammensackte.

Rasend vor Wut , kraftlos, schwer atmend ,stand Arthur vor ihm und betrachtete sein Werk.

Unruhig ,überlegend, zweifelnd, dann wieder bestärkt von seinem Hass ,drehte er sich um , hob sein Gewehr auf, entriegelte es und zielte keuchend auf die Brust des Mannes ,dessen Herz er am liebsten eigenhändig herausgerissen und zertreten hätte.

Mit einem zusammengekniffenen Auge und einem offenen, den Lauf seines Gewehrs folgenden Auge ,das Herz visierend , legte er den Finger an den Abzug und zog diesen langsam nach hinten .

"Tu....es..." hörte er plötzlich Gerald nuscheln.
Irritiert blinzelte Arthur, sein Ziel weiter angespannt visierend.

"Töte mich!
Tu das was du am besten kannst!" nuschelte die Stimme zu seinen Füßen, blutspuckend weiter.

Arthur schluckte.
Zog den Zeigefinger weiter nach hinten.
Spürte den Widerstand am Abzug , mit der die Fingerbewegung über eine Hebelmechanik den schussauslösenden Mechanismus auslöst.

" TÖTE MICH ENDLICH !" schrie die Stimme nun lauter und wütender und Arthur ließ den Abzug vorsichtig los, den Finger darauf ruhen lassend und blickte auf das blutende Häufchen Elend vor sich ,was noch vor kurzem gewagt hatte ,die Frau die er liebte zu vergewaltigen.

"Den gefallen tue ich dir nicht! " sagte Arthur mit tiefer gefasste Stimme, das Gewehr erneut, diesmal auf Geralds linke Kniescheibe zielend und schoss.

Ein lauter Schrei drang durch die dicken Wände des großen Hauses, bis hinaus vor die Tür, wo John, Charles , Jimmy und Sam, dem Haus den Rücken zugewandt standen und sich gleichzeitig erschrocken umdrehten und auf die offene Eingangstür starrten.

"Du mieser Bastard....." keuchte Gerald, immer blasser werdend, vom Schmerz seines Körpers zernagt und wälzte sich mit zusammengekniffenen Augen , auf den Boden hin und her.

" Du wirst Sterben....aber nicht durch meine Hand! " sprach Arthur mit tiefer , finsterer Stimme , stieg über Geralds sich windenden Körper , über die knirschenden Glasscherben, hinaus durch die Kaputte Glastür , auf die Terasse.

Einen letzten Blick auf Gerald werfend, nahm er sein Gewehr in die eine Hand und griff mit der anderen Hand nach einer der Fackeln, welche die Terasse beleuchteten.

" Lauf!" sagte er Eiskalt und ein leichtes Grinsen breitete sich auf seinen Mundwinkeln aus , während er die Fackel zurück in den Raum warf, woraufhin die langen Vorhänge gleich Feuer fingen und heißer, beißender Rauch durch die kaputte Glastüre kroch.

Den Blick von Gerald abwendend ging Arthur ,die Schreie aus den brennenden Zimmer ignorierend, die Terasse entlang, griff nach einer weiteren Fackel, ging zurück ins Haus und zündete im vorbeigehen weitere Vorhänge auf der oberen Etage und anderes brennbares Inventar an, bevor er langsam dir Treppe runter ging, die lodernden Flammen in seinen Nacken spürend und unten angekommen in den Raum voller Bücher trat, indem er Annie vor kurzem das Bewusstsein geraubt und sie auf seinen Armen herausgetragen hatte .

Die Fackel an den Bücherregalen lang schleifend, fingen die dicken Bände sofort Feuer und verbrannter Ascheregen wirbelte durch den Raum.

Arthur verzog, trotz der dünner werdenden, stickigen, in den Augen brennenden Luft, keine Miene ,ging langsam aus den Raum , blieb auf den langen Gang davor kurz stehen, ließ die Fackel auf den roten Teppich fallen und setzte seinen Weg fort....nach draußen...ohne sich nochmal umzudrehen.

Während er draußen angekommen, an den anderen , vor der Tür wartenden, mit entsetzten, verwirrten, fragenden Gesichtern, zu ihm blickenden und dann auf das brennenden Haus vor ihnen starrenden , Männern vorbei ging.
Durch den Torbogen hindurch, auf sein Pferd stieg und los ritt und die nun lichterloh brennende Ruine , welche den dunklen Nachthimmel erleuchtete , hinter sich ließ.

https://youtu.be/ICvl8JmdgDU
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast