Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

sword art online- the dark part of the underworld

von typ1730
GeschichteAbenteuer, Fantasy / P12 / Gen
OC (Own Character)
09.01.2019
20.07.2019
31
45.043
2
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
11.01.2019 513
 
Das ist diesmal ein etwas kürzeres Kapitel, aber das nächste wird wieder länger. Viel Spaß.





Es sind 2 Tage vergangen seit ich gegen die Goblins gekämpft habe. Seitdem habe ich gegessen, Schlaf nachgeholt und über das was bei diesem Kampf  passiert ist nachgedacht. Über das was davor war möchte ich nicht einmal nachdenken. Trotzdem muss ich weiter von der Grenze weg. Wenn ich hier bleibe könnte ein inegrity-knight kommen und mich zur Hauptstadt bringen, wo ich dann exekutiert würde. Darauf hatte ich reichlich wenig Lust, weshalb ich lieber die Möglichkeit ergriff tiefer in das Land hinter den End Bergen einzudringen und zu versuchen zu überleben. Es waren schon wieder einige Stunden vergangen in denen ich unter dem blutroten Himmel entlang wanderte. Einfach nur weg von den Bergen und hinein in die Steppe, als ich ein Geräusch hörte. Ein Wagen der in einiger Entfernung an mir vorbei fuhr. Er war ungewöhnlich langsam und nach ein paar Sekunden ging mir auf wieso. Neben dem Wagen gingen 2 Gestalten. Sie waren grobschlächtige, große Kreaturen die so aussahen als ob sie mich in Sekunden zerfetzen könnten. Ich blieb reglos stehen. Wenn ich mich nicht bewegte würden sie mich vielleicht nicht bemerken. Glück gehabt. Der Wagen fuhr weiter und sie schienen mich nicht bemerkt zu haben. Ich beobachtete sie noch bis sie einige 100 Meter entfernt waren, dann ging ich weiter. Wenn sie aus dieser Richtung kamen, bestand dann eine Chance das es in dieser Richtung Zivilisation gab? Ich musste es herausfinden. Ich ging also in die Richtung aus welcher der Wagen gekommen war und blieb auf der Hut. Es könnten jederzeit weitere Anzeichen von Monstern auftauchen. Ich wanderte noch weitere Stunden aber es kam keine Stadt, nicht einmal ein Lager in Sicht. Es gab zwar keine Nacht, aber nachdem ich viele Stunden ohne Pause gewandert war, merkte ich schon das auf der anderen Seite die Nacht hereinbrach. Ich brauchte Schlaf, allerdings würde es schwer werden einen geeigneten Lagerplatz hier in der Steppe zu finden, wo es hier doch nur Bäume gab. Auf einmal knackte etwas. Ich blieb stehen und sah mich um. Da war nichts was das Geräusch hätte verursachen können. Ich frag einen Schritt zurück und sah das etwas unter meinem Fuß lag. Ich kniete mich hin um es aufzuheben. Es war ein Beutel in dem sich ein Edelstein befand. Er war sechs-eckig und zylinderförmig. Die Farbe könnte ich zu keinem mir bekannten Edelstein zuordnen aber Er war blutrot. Es sah aus als wäre er direkt aus diesem roten Himmel geschlagen worden. Ihn wegzuschmeißen wäre Verschwendung gewesen. Ich nahm also den Beutel und steckte ihn in eine Tasche. Als ich wieder aufstand war ich aus irgendeinem Grund wieder hellwach. Ich ging also weiter in Richtung wohin-auch-immer und dachte nach. Während ich weiter ging wurde ich schläfriger und ging irgendwann ohne etwas zu merken weiter, so ungefähr als ob mein Geist sich ausruht und meiner Körper auf Auto Pilot weiter geht. Als ich wieder etwas merkte könnte ich am Horizont einen schwarzen Turm sehen. Möglicherweise war die Zivilisation nicht mehr weit entfernt.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast