Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hamburg III

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P16 / MaleSlash
09.01.2019
02.03.2019
6
2.439
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
09.01.2019 757
 
I am tall and I am thin
Of an enviable hight
And I've been known to be quite handsome
In a certain angle and in certain light
-     Nick Cave & the Bad Seeds 1996


Das Geräusch einer sich öffnenden Tür weckte mich auf. Wo war ich? Ich ließ die Augen geschlossen und versuchte mich zu erinnern. Die Erinnerungen flossen wieder in mich zurück. Bei dem Versuch, unseren Klienten zu extrahieren hatte mich dieser angeschossen und im Gesicht erwischt. Es war zwar nur ein Streifschuss, doch  er hatte die linke Gesichtshälfte erwischt, daher war ich in ein Krankenhaus gefahren. Meine falsche SIN war gut genug, um mich aufnehmen zu lassen.
Scheinbar war die Operation vorbei. Vorsichtig befühlte ich die Stelle, die ein blutiger Klumpen gewesen war.
„Die neue Haut muss natürlich noch richtig anwachsen, aber dann wird man keinen Unterschied zu vorher sehen. Die Operation ist hervorragend verlaufen. Möchten Sie einen Spiegel?“ Eine leicht quäkende Stimme sprach zu mir.
Ich öffnete meine Augen und sah einen jungen Mann im weißen Kittel.
„Ja, bitte.“
Er reichte mir eine Handspiegel und ich starrte mich an. Sie hatten den Farbton meiner Haut perfekt getroffen, doch noch war die linke Gesichtshälfte geschwollen und die Übergänge zwischen neuer und alter Haut glänzten leicht im Neonlicht.
„Wann kann ich gehen?“
Der Mann guckte zuerst irritiert, doch hatte dann seine Mimik schnell wieder unter Kontrolle.
„Sie sollten noch ein paar Tage hierbleiben, falls das Gewebe wider Erwarten abgestoßen wird. Nur zur Sicherheit.“
„Es gibt also keinen richtigen Grund? Dann geben Sie mir bitte noch etwas gegen Schmerzen und Entzündungen und machen Sie mir die Rechnung fertig.“ Seine Körpersprache zeigte, dass ihm das nicht passte, doch er nickte und verließ das Zimmer.
Langsam setzte ich mich auf und begann mich anzuziehen. Dabei prüfte ich mein Kom.
Peet, unser „Jobvermittler“ hatte eine Nachricht hinterlassen.

[Barmann an Revolver, Daito, Salto,Zero]
Moin Chummers, ich habe da eine Nachricht von ConsigliereHH, die ich euch weiterleiten soll:
*Meine Herren, wir sind sehr unglücklich über ihre Einmischung in unserer Geschäfte. Uns entstand ein Schaden in Höhe von 750000 ECU, denen wir ihnen hiermit in Rechnung stellen. Wir erwarten die Begleichung binnen 4 Wochen. Sie können das Geld auf Kredsticks beim Friseur ihres Vertrauens hinterlegen.*
Geht mich zwar nichts an, aber ich glaube, ihr habt der Mafia ans Bein gepisst.
[/end msg]
Das klang nicht gut. Ich konnte die anderen drei auch nicht im lokalen Gitter orten, vermutlich waren sie untergetaucht. Also schickte ich ihnen eine Standortanfrage und bekam kurze Zeit später von Zero die Koordinaten. Eine Scheune in Harburg. Was bei den Göttern machen die in Klein-Rußland? Irgendwelche unbekannten Connections?
Ich nahm ein paar Schmerzmittel und verließ die Klinik. Mein Motorrad stand sogar noch da, wo ich es hatte stehen lassen. Ich klemmte mir den Helm an den Arm und fuhr los.
Auf dem Weg nach Harburg fuhr ich noch bei Peet vorbei und bestellte bei dem Ork etwas Ausrüstung nach. Er war verwundert mich zu sehen, da er davon ausging, dass ich Hamburg verlassen hatte oder untergetaucht sei. Genau das hatte ich jetzt auch vor. Er hielt das für eine gute Idee und hatte ein noch einen Vorschlag für mich: ein Klient suche noch eine Bewachung für eine Ware. Drei bis vier Leute, da er seinem Partner vor Ort nicht ganz traue. Eine kleine Schiffsfahrt nach Spanien und zurück. Wir wäre wohl zwei Wochen unterwegs. Klang gut, ich würde das den anderen vorschlagen.
Eine Stunde lang fuhr ich Schleichwege zu der Scheune. Immer wieder hielt ich an Ecken an und guckte nach Verfolgern, doch es war niemand zu sehen.
Schließlich kam ich an. Vor der Scheune, einem großen, häßlichen Ding aus dem letzten Jahrtausend, standen vier schwere Harleys. Die Orkgang? Ich zog meine Ares und nährte mich der Tür. Diese wurde sofort aufgerissen und ich blickte in drei Waffenmündungen.
„Alles okay Chummers. Das ist unser vierter Mann“ hörte ich Saltos Stimme von weiter hinten.
Die Waffen wurde gesenkt und ich sah zwei Elfen und eine Menschen in schwarzen Lederklamotten. Dazu hatten alle Nieten und lange Haare. Auf den Kutten trugen sie Patches mit zwei Raben. Bei den Göttern, echte Klischerocker.
„Okay. Bring deine Nähmaschine mal rein. Muss ja nicht jeder sehen, oder? Und dann hol Dir n Bier. Und wenn de schon am Kühlschrank bist, bring ma noch sechs mit.“
Okay. Unser Unterschlupf war bei Thors Raben, der Gang die die A7 unsicher macht? Könnte schlimmer sein, scheinbar hat einer meiner Chummer gute Connections, die er bisher verschwiegen hatte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast