Zwischen zwei Welten

GeschichteDrama, Romanze / P12 Slash
08.01.2019
17.04.2019
5
2183
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich spüre wie Kälte Regentropfen auf meine Stirn Tropfen. „Oh shit auch das noch!“ Murmel ich vor mich hin. „Mitten im nirgendwo und jetzt regnet es!“ Ich rannte los.

Nach gefühlten 80 Kilometern kam ich an ein riesiges Haus. Ich rannte einfach weiter. Als ich an der Tür ankam klopfte ich wie eine wilde an. Nach 30 Sekunden öffnete jemand die Tür. Als ich in Haus stürmen wollte rannte ich genau gegen die Person.

Ich guckte nach oben und blickte genau in das Schnee Weises Gesicht eines Butlers. „Oh das tut much leid ich wollte nicht...“ weiter kam ich nicht, denn er unterbrach mich „kann ich ihnen irgendwie helfen?“ fragte er mich. „Ähmm... naja... j-ja... es regnet sehr doll und ich habe mich irgendwie verlaufen und wollte fragen ob...“ „ahhh sie wollen also fragen ob sie die Nacht bleiben können.“ unterbrach er mich schon wieder. „Naja...ja“

Er ging zur Seite und ich trat in das große Haus. „Gehen sie die Treppe hoch und dann nach rechts. Die dritte Tür links. Dort ist ein freies Zimmer das sie benutzen können. „Danke das ist sehr nett von Ihnen“ sagte ich und ging dan nach oben.

Als ich gerade zur Zimmertür rein gehen wollte hörte ich jemanden reden „hey wer bist du und was willst du hier??“ fragte er mich. „Oh... i-ich“
„Ja, du wer sonst“ zickte er mich an. „Ich bin (y/n) und der Butler hat mich rein gelassen. Ich hab mich verlaufen, es hat angefangen zu regnen und das ist alles was ich gefunden habe.“ erzählte ich. Er kam auf mich zu und als er genau vor mir war stoppte er und blickte mir tief in die Augen. Dabei bemerkte ich das er auf einer Seite eine Augenklappe trug. Ich fragte aber nicht nach.

„Oh“ sagte er ruhig und wurde rot im Gesicht „Oh??“ fragte ich ihn. „Ist alles ok bei dir?“ fragte ich. „Bei mir...ja...ja...natürlich ist bei mir alles ok wer denkst du wer ich bin??“ sagte er laut. „Tut mir leid ich wollte nicht...“ „jaja was auch immer geh einfach ins Zimmer und geh morgen einfach wieder.“ sagte er und ging an mir vorbei lies mich im Gang alleine.

Ich ging in das Zimmer, zog mir frische Sachen, ging ins Bett und schlief sofort ein. In meinem Traum sah ich nichts außer eine schwarze Krähe...

Ich hoffe das erste Kapitel hat euch gefallen.

smolbean13