Don´t care ´bout the past

GeschichteRomanze / P16 Slash
Alea der Bescheidene Bruder Frank Falk Irmenfried von Hasenmümmelstein Jean Méchant der Tambour Lasterbalk der Lästerliche Luzi das L
07.01.2019
12.06.2019
32
46000
19
Alle Kapitel
130 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Da es für gewöhnlich nicht meine Art ist das Folgende zu tun glaube ich einmal in der "Kätzchen - Laufbahn" kann ich es mir erlauben...

Bitte bitte lasst mir eine Rev da wenn ihr das Kapitel gelesen habt.
Ich habe mir so ne Mühe damit gegeben und würde gerne Meinungen dazu lesen :)
Eure Kommentare sind doch das einzige was ich habe  :D

Danke und viel Spaß :)




Alea schob das Kätzchen ein weiteres Mal aus seinen Armen, nachdrücklicher diesmal.
Luzi richtete sich ein wenig auf um ihm den Platz zu geben den er benötigte.
Ruhig wiederholte Alea:
"Da habe ich auch noch ein Wörtchen mitzureden.
Vielleicht erinnert sich einer von euch Idioten mal an den Grund warum ich mein Kätzchen von der Skylla geschickt habe.
Ich wollte dass er in Sicherheit ist, und dass er nicht durch mich..."
Er ließ den Blick einen Augenblick in der Runde schweifen um zu sehen ob ihm jeder zuhörte bevor er mit einem tiefen Seufzen den Satz neu begann:
"... Lasterbalk ist der Meinung ich würde Luzi nichts tun, nicht einmal dann wenn ich einen meiner Wutausbrüche habe.
Er denkt solange wir zusammen hängen hält er mich ruhig, aber mir ist das zu riskant.
Es kann so viel schief gehen, denkt doch mal nach Herrgott noch eins !
Elsi, in deiner zweiten oder dritten Woche auf der Skylla, was habe ich da mit dir gemacht während ich in einem Sturm den Verstand verlor ?"

"Du hast versucht mich mit meinem eigenen Hammer zu erschlagen und ein Loch in die Skylla gehauen. " antwortete der Angesprochene.
"Und Lästerlicher, habe ich dir nicht sogar einmal den Säbel an den Hals gehalten und dich nur nicht abgestochen weil ich keine Zeit mehr hatte bevor der Froschfresser mir von hinten eins übergebraten hat, hm ?
So wars doch !
Ihr alle hattet schon mit mir zu tun wenn ihr mir während eines Anfalls im falschen Augenblick untergekommen seid, und für niemanden war das gut.
Und jetzt stellt euch vor ich hänge im falschen Augenblick mit dem Kätzchen zusammen..."
Alea stockte, sah für einen Augenblick liebevoll auf Luzi hinab bevor er etwas ruhiger weiter sprach:
"Ihr wisst wie man im Notfall einen Gegner kampfunfähig macht, er nicht.
Wer garantiert mir denn dass ich ihn nicht einfach..."
Plötzlich verstummte der Bescheidene, er kniff die Augen zusammen.
Ihm schien gerade ein Gedanke gekommen zu sein.

"Lass mich aufstehen..." forderte er und gab ihm einen Schubs gegen die Schulter.
Luzi erhob sich ein wenig eingeschüchtert von seinem warmen Platz zwischen Aleas Beinen und zog sich statt dessen auf den Rand der Kiste hinauf.
Zeitgleich stand Alea auf und ging mit drei großen Schritten auf Mümmelstein zu.
"Den Dolch bitte Mümmelstein, schnell..."
Wie auf Knopfdruck legte sich plötzlich eine angespannte Stille über die Skylla während Alea da stand und ungeduldig mit der Hand wackelte.
Der Doktor zog eine Augenbraue nach oben, fasste sich wortlos an den Gürtel und angelte von dort einen Dolch aus einer dünnen Lederschiene, die Luzi bisher noch nie aufgefallen war.
Die Waffe sah kostbar aus, die lange Klinge war ungewöhnlich schmal und mit verschlungenen Mustern versehen, der Feuerschein spiegelte sich darin und ließ sie im Licht aufblitzen.
Alea griff danach und drehte sich wieder zu Luzi um.

"Steh auf Kätzchen..."
Zögernd kam er der Anweisung nach.
Alea packte ihn an den Schultern, sah ihm tief in die Augen und schob ihn ein Stück näher an das Feuer heran.
Dort drehte er ihn soweit zu sich herum dass sie sich gegenüber standen während plötzlich Bewegung in die Mannschaft kam.
Schweigend erhoben sie sich und verließen ihre Plätze um sich hinter Luzi aufzustellen.
Ein wenig verstört blickte sich das Kätzchen um.
Mit einem Mal sahen alle furchtbar ernst und wichtig aus, gesprochen wurde nicht mehr.
Das war ihm unheimlich, sehr sogar, und dieses unbehagliche Gefühl wurde dadurch verstärkt dass sie gerade noch gemeinsam an der Feuerschale Witze gerissen und gelacht hatten.
Nun jedoch schien es schlagartig um mehrere Grad kälter auf der Skylla zu sein, Luzi merkte wie ihm ein Schauer über den Rücken zog obwohl er so dicht neben dem Feuer stand.
Er suchte in den Gesichtern der Mannschaft nach Antworten, doch sie alle sahen nur Alea an, und das Kätzchen tat es ihnen schließlich beklommen nach da er nicht wusste was er sonst tun sollte.
Plötzlich bekam er Angst.
Wozu brauchte Alea denn überhaupt so plötzlich eine Waffe ?
Was ging hier vor sich ?

Sein Herz schlug einen aufgeregte Salto und raste anschließend wie verrückt als Alea plötzlich vor ihm das Knie beugte und ihm den Dolch auf seiner flachen Hand präsentierte.
Der erste Impuls des Kätzchens war ihn am Arm zu packen und wieder auf die Beine zu zerren, schließlich gehörte sein freier, willensstarker Alea nicht auf die Knie, doch er spürte dass dies jetzt nicht angebracht gewesen wäre.
Alea senkte den Kopf so tief dass seine Stirn fast das gebeugte Knie berührte, doch seine Stimme war dennoch klar und deutlich zu verstehen.

"Hiermit schwöre ich dass ich alles tun werde um Schaden von dir fern zu halten, welcher Art er auch sein mag.
Dein Herz ist mein Herz, was man dir antut tut man mir an.
Wir sind eines, mein Herz schlägt durch dich.
Du bist mein Herz, und stirbst du sterbe ich.
Mein Leben hängt von dir ab, deshalb schwöre ich dir hier vor Lasterbalk und der Mannschaft als Zeugen:
Meine Waffe tötet deinen Feind.
Mein Blut fließt für dich.
Mein Leben gehört dir.
Mit all meiner Kraft werde ich dir dienen, Luzi das Löwenherz, dies schwöre ich dir so wahr mein Name Alea der Bescheidene ist.
Kommst du durch meine eigene Hand zu Tode soll dies die Waffe sein die mich richtet.
Mein Leben gegen deines."
Die Hand mit dem Dolch hob sich etwas mehr.

Luzi wollte nach Luft schnappen, schaffte es jedoch nicht.
Er konnte sich nicht bewegen, nicht reagieren, absolut nichts tun.
Es war als wäre er zu einer Eisstatue gefroren.
Die Sekunden zogen sich endlos dahin, niemand sprach oder tat etwas.
"Äh... Ich..."begann er nach weiteren quälend langen Sekunden unsicher, doch wurde sofort unterbrochen.
"Scht... Ich sage dir wenn du dran bist !" zischte eine Stimme hinter ihm.
Das Kätzchen konnte nicht zuordnen wem sie gehörte, doch schwieg.
Sowieso hätte er nicht gewusst was er sagen sollte, nach "Ich" waren ihm die Ideen ausgegangen.
Er schluckte, eine Gänsehaut legte sich über seinen ganzen Körper und ließ ihn erschaudern, hinter seinen Augen pochten Tränen der Rührung ob der vielen schönen Worte, die er gerade von Alea gehört hatte und schnürten ihm die Kehle zu.
Fassungslos starrte er seinen früheren Besitzer an, der noch immer mit gebeugtem Kopf vor ihm kniete und den Dolch nach oben hielt wie ein Bittsteller den Münzbecher.

Lange war es still, nichts geschah.
Verzweifelt drehte sich Luzi mehrmals zu der Mannschaft um in der Hoffnung jemand würde ihm verflucht noch mal endlich sagen was nun von ihm erwartet wurde, doch mit jedem Blick zurück wurde deutlicher dass irgendetwas innerhalb der Mannschaft vor sich ging von dem er ausgeschlossen wurde.
Sie unterhielten sich, doch nicht mit Worten, nur mit Blicken und verhaltenen Gesten.
Eine Geheimsprache, deren Kenntnis sein Wissen überstieg, und von der Alea sich selbst ausnahm, da er nach wie vor in seiner Position verharrte und nicht aufblickte.

Das Kätzchen hätte gerne die ihm endlos erscheinenden Minuten gefüllt um zu fragen was dies alles zu bedeuten hatte, doch er hielt es für klüger einfach stehen zu bleiben und den Mund zu halten.
Wenn das was er tat falsch war würde man ihm schon Bescheid geben, so wichtig wie sie alle herumstanden und sich in ihrer Geheimsprache unterhielten.
Aleas wundervolle, an ihn gerichtete Worte tanzten in seinem Kopf und ließen sein Herz so wild schlagen dass er dachte jeder auf der Skylla müsste es hören können.
Die Zeit zog sich zäh dahin, so lange bis Luzi überhaupt kein Gefühl mehr dafür hatte wie lange er hier schon so verloren herum stand und auf Alea hinab blickte, doch schließlich vernahm er ein leises Geräusch in seinem Rücken und blickte sich hoffnungsvoll um.
Lasterbalk trat einen Schritt nach vorne, fixierte ihn mit strengem Blick, deutete mit dem Zeigefinger auf sich selbst, schüttelte den Kopf und legte den Finger an die Lippen.
Das Kätzchen nickte als Zeichen dafür dass er verstand.
Er durfte nicht sagen dass Lasterbalk nach vorne getreten war, doch was das Ganze sollte war ihm deshalb noch lange nicht klar.
Mit einem knappen Nicken bedeutete der Kapitän ihm sich wieder Alea zuzuwenden, was er verwirrt tat.
"Nimm jetzt den Dolch..." tauchte plötzlich wieder die Flüsterstimme auf.
Noch immer konnte das Kätzchen nicht zuordnen wem sie gehörte, doch kam den Worten wie ferngesteuert nach.

Er nahm die kostbar aussehende Waffe vorsichtig aus Aleas Handfläche, zeitgleich flüsterte die Stimme:
"Gib ihn Mümmel zurück und gehe zu Alea, aber schön langsam..."
Luzi drehte sich um und taumelte los, obwohl er befürchtete seine Beine würden ihn nicht bis zu Doktor Mümmelstein und wieder zurück tragen, schon gar nicht "schön langsam".
Sie fühlten sich an wie mit Eidotter gefüllt, wackelig und gar nicht so als wären es seine eigenen Beine, doch er schaffte es zu seiner Verwunderung bis zu dem Arzt um ihm den Dolch zu reichen.
Nur am Rande bemerkte er wie der Kapitän zurück in die Reihe trat.
Bei Mümmelstein angekommen suchte Luzi in dessen ernstem Gesicht nach irgendeinem Zeichen oder einer Hilfe, doch er nahm ihm nur stumm den Dolch ab.
Mit weichen Knien wankte das Kätzchen zurück zu Alea.
Bei Gott, was er nach alle dem dringend brauchen würde waren ein oder zwei Gläser starker Schnaps, die würden ihm schon wieder helfen den Kopf frei zu bekommen.

"Und jetzt sagst du dass du sein Angebot annimmst und lässt ihn aufstehen, aber sieze ihn mit seinem Titel..."
Das Kätzchen drehte sich erneut um, doch konnte noch immer nicht ausmachen wer ihm durch diese merkwürdige Situation half.
Gerne hätte er gefragt was für ein Angebot, doch er wagte es nicht.
Alea hatte ihm eine Liebeserklärung gemacht die es wahrhaftig in sich hatte, doch irgendeine Art von Angebot hatte das Kätzchen nicht heraus hören können.
Oder war er nur zu dumm, zu überfordert, zu müde oder zu was auch immer es zu erkennen ?
Er musste ein paar Mal an dem Kloß in seinem Hals vorbei schlucken bevor er es fertig brachte den Worten der Stimme Folge zu leisten.
"Ich nehme euer Angebot an. Steht auf, Alea der Bescheidene..."
"Ich danke dir..." murmelte Alea leise, erhob sich endlich und brachte es wirklich und wahrhaftig fertig ihn anzugrinsen als wäre gerade überhaupt nichts nennenswertes geschehen.
Einen Moment blieb es ruhig, dann vernahm man Elsis Stimme:
"Also... Ich würde mal sagen auf die Katze, oder ?"
Mit vielem hatte Luzi gerechnet, nicht jedoch mit dem Sturm, der nach diesen Worten über ihn herein brach.
Review schreiben
 
'