Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Schwere Zeiten

von clara97
GeschichteAllgemein / P16 / Het
Albus Dumbledore Gellert Grindelwald Newt Scamander Percival Graves Porpentina "Tina" Goldstein Queenie Goldstein
07.01.2019
05.06.2019
35
56.786
5
Alle Kapitel
61 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
07.01.2019 959
 
Ein heller Blitz erhellte für einen Moment die Silhouette eines Mannes, der vor einer riesigen Fensterfront stand. Er schaute vorbei an den Regentropfen, auf der Scheibe, hinaus in die Finsternis des Sturms, der über das Landhaus, irgendwo in England hinwegzog. Seine Hände waren auf dem Rücken zusammengefaltet.

Das Prasseln des Regens untermalte das heftige Heulen des Windes und das gelegentliche Donnergrollen welche, um das Haus tobten. In gespenstig still hingegen war der große Raum gehüllt und hielt dem Sturm entgegen.
Der große Raum war mit ein paar wenigen Kerzen versehen und erhellten verstaubte Bücherregale die, die drei Wände säumten. Ein fast erloschener Kamin strahlte seine letzte Wärme ab, und die Kälte zog langsam einher. Ein alter Teppich zierte den dunklen Holzboden zusammen mit zwei darauf stehenden Sesseln. Ansonsten besaß der Raum nichts weiter, als eine Tür mit einem Loch in der unteren rechten Ecke.

Quietschend öffnete sich dir Tür. Eine junge Frau trat ein. Ihr blassrosa Kleid ließen sie wie ein Geist erscheinen, während ihre blonden kurzen Haare im letzten Schein des Feuers schimmerten. Vorsichtig trat sie weiter in den Raum hinein und räusperte sich leise.
„Wir haben ihn gefunden.“, sprach sie mit überspitzter Stimme.
Der Mann öffnete seine Augen. Es schien, wie würde er aus einer tiefen Meditation aufwachen. Nur langsam wandte er seinen Kopf. Sein weißer Haarschopf  erleuchtete durch einen weiteren Blitz und für einen Moment konnte man seine scharfen Gesichtszüge sehen.
„Bringt ihn zu mir.“, hauchte er.
„Hierher?“
„Ins Ausland, meine Hübsche.“

Einen Moment blieb sie noch stehen, ehe sie sich umdrehte und den Raum verließ. Dem Korridor folgend, vorbei an leeren Gemälden und Rissen in den Wänden. Ihr war kalt, kälter als der Korridor war bis sie zurückhaltend durch eine offene Tür trat. Durch das zerschlagene Fenster säuselte kalter nasser Wind herein. Ihr gegenüber im Schein eines Zauberstabs saßen zwei Männer. Die Kragen tief ins Gesicht geschlagen. Schwarze lange Mäntel umhüllten ihre Tätowierten Arme. Einer von ihnen hatte einen halb, kahl rasierten Kopf und eine lange Narbe zog sich über sein Gesicht. Ein Weiterer lehnte an der Wand und rauchte genüsslich an einer Zigarette. Er stieß Rauch aus, zuckte mit den Augen, während die anderen Beiden aufstanden. Er ließ sie nicht aus den Augen.
„Er sagt, ihr sollt ihn euch holen und ins Ausland bringen.“
„Wird gemacht.“, sagte der mit der Zigarette, ließ sie zu Boden fallen, drückte sie mit dem Fuß aus und alle drei disapperierten auf der Stelle.

Es nieselte leicht, als Newt seinen Koffer neben einem halb überwucherten Grabstein ablegte. Sein Mantelkragen war hochgeschlagen und das dunkle Blau seines Mantels verwandelte sich allmählich in graublau. Die Schuhe, sowie der untere Saum seiner Hose waren bereits nass und kalt. Fernes Donnergrollen ließ daraufschließen, dass der Regen in den nächsten Stunden stärker werden würden. Elegant zückte er seinen Zauberstab und schaute sich weiterhin aufmerksam um. Wohin sein Blick auch in die Finsternis reichte, er sah nur Grabsteine. Mal flache, kaum zu erkennende, dann wiederum hohe, die ihm die Sicht nahmen.

„Lumos.“, murmelte er leise und neigte den Stab zur Seite.

Das Licht ließ Schatten erwachen, die bei jeder Bewegung seiner Hand anfingen zu tanzen. Er folgte einer Grasnarbe zwischen den Gräber hindurch. Immer wieder drehte er sich im Kreis. Es hatte ihn Mühe gekostet hierher zu gelangen und überhaupt von diesem Ort zu erfahren. Musies waren Nifflerähnliche Geschöpfe die allerdings nicht nach Glitzer auswaren, sondern eher in nasser feuchter Erde herumwühlten und sich von Friedhöfen nur so angezogen fühlte; Leidenschaftlicher Aasfresser, sowie Schänder von massig Gräbern. Nachts, wenn die Erde nass vom Regen war kamen sie oft an die Oberfläche, wie Regenwürmer. Die beste Chance für ihn einen zu fangen. Sein Blick fiel auf den Boden vor seinen Füßen. Er ging in die Hocke und begutachtet im Schein des Lichts die dortige Spur. Leichte Pfotenabdrücke mit tiefen langen Krallen zeigten nur eine Katze auf der Jagd, die vor nicht allzu langer Zeit hier vorbei gehuscht war. Noch bevor er einen weiteren Gedanken fassen konnte, nahmen seine Ohren ein leises knappes Geräusch war. Kurz und dreimal hintereinander. Nun war er nicht mehr alleine auf dem Friedhof. Er ließ das Licht erlöschen und erhob sich. Im Dunkeln und mit all den Schattenhaft körperartigen Grabsteinen war es schwer jemanden auszumachen. Der Wind schlug ihm die Tropfen ins Gesicht und er musste blinzeln. Urplötzlich schoss ein Lichtblitz auf ihn zu. Haarscharf entkam er dem Zauber und konterte instinktiv. Sein Schockzauber traf die Person, und für einen Moment waren zwei weitere zu erkennen. Sie mussten Grindelwalds Anhänger sein, sonst würde niemand so auf ihn losgehen, denn sogleich schoss ein weiterer Lichtblitz auf ihn zu den er gerade so parierte. Ein Seitenblick zu seinem Koffer, welcher zu weit entfernt stand. Es gab keine Deckung und er fühlte sich sehr überrumpelt.

„Was wollen Sie!“, rief er ihnen angespannt zu, doch statt einer Antwort griffen sie ihn wieder an.
Diesmal gleichzeitig, sodass ihn einer der Zauber traf und er heftig nach hinten geschleudert wurde. Sowie er  durch die Luft flog, spürte er wie der Zauber ihn allmählich lähmte. Sein Zauberstab entglitt seinen nassen Fingern. Im letzten Moment nahm er den Grabstein wahr, gegen denn er prallen würde. Dann umschlang ihn langsam die Dunkelheit, als er seitlich aufkam und sein Kopf auf dem harten Stein aufschlug. Er konnte sich nicht bewegen, so gern er auch wollte und gegen den Zauber ankämpfte. Verschwommen kamen zwei Gestalten in seinen Blickwinkel ehe sein Körper dem Zauber und dem Schmerz nachgab.
--------------------------------------------------------------

Hey liebe Leser,
hoffe meine kleine Einführung hat euch neugierig gemacht ;)
Über Anregungen und Kommis freue ich mich natürlich immer gerne. Ebenso wie das meine erste Story in diesem
Universum ist, muss ich mich erst einmal heran tasten, sodass ich innerhalb von 2 Wochen jeweils mit einem oder
mehere Kapitel rechnen könnt!
LG Clara
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast