Bilderbuch - Eine besondere YOI-Oneshot-Sammlung

OneshotAllgemein / P18 Slash
Otabek Altin Victor Nikiforov Yuri Katsuki Yuri Plisetsky
06.01.2019
04.03.2019
12
18065
4
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Titel: Wenn aus Freundschaft Liebe wird
Link zum Bild: https://78.media.tumblr.com/c4cfc4494d1e3b0cdeec9e0bb287cf9a/tumblr_oqynxa8xxQ1ubhaomo1_500.jpg
Entstehungsjahr der Geschichte: 2017
Haupt-Pairing bzw. vorkommende Pairings: Otabek x Yurio, Victor x Yuuri
Vorkommende Charaktere: Otabek, Yurio, Victor, Yuuri



Wenn aus Freundschaft Liebe wird



Yurios POV:

Mit gerade mal fünfzehn Jahren holte ich mir gleich bei meinem Seniorendebüt in Barcelona 2016 meine erste Goldmedaille und wurde so der jüngste Sieger bei einem Grand Prix Finale. Damals hatte mich dieser atemberaubende Moment einfach überrollt und so weinte ich in aller Öffentlichkeit große Krokodilstränen, was mir – nicht nur im Nachhinein – mehr als unangenehm war.
Seitdem sind nun sieben Jahre vergangen und so einiges ist in meinem nicht ganz alltäglichen Leben passiert...
Und zudem gab es genau drei weitere unvergessliche Augenblicke, die mich genauso übermannten wie zu jener Zeit...

Otabek und ich wurden Freunde, gute Freunde, beste Freunde – ein Paar. Unsere Gefühle zueinander wuchsen von Tag zu Tag, entflammten, entfachten ein loderndes Feuer in unseren pochenden Herzen, ohne dass wir es zuerst wahrnahmen. Letztendlich wurde mir jedoch klar, dass er mein wahrer Lebensinhalt ist – nicht das Eiskunstlaufen.
Unglaublich, dass ich plötzlich dieselben Gedanken hegte, die identischen kitschigen Taten vollziehen wollte und auch vollzog wie das von Liebe verblendete Katsudon und sein naiver Verlobter. Aber... so ist das nun mal, wenn man den richtigen Partner für die Ewigkeit gefunden hat.

Das erste Mal, als ich wieder total gefühlvoll rumflennte, war, als sich mein schwarzhaariger Kasache an meinem achtzehnten Geburtstag, in Anwesenheit all unserer Gäste, so mir nichts dir nichts vor mich hinkniete, meine zitternde Hand ergriff und mir mit bebender, jedoch sanfter Stimme die Frage aller Fragen stellte:
„Yura, seitdem du an meiner Seite bist, hat mein Leben erst einen Sinn gewonnen. Ich brauche keinen Erfolg als DJ, ich benötige kein Gold beim Eiskunstlauf. Das Einzige, was für mich zählt, bist du! Ich möchte für immer an deiner Seite sein, mit dir durch Dick und Dünn gehen. Ich möchte, dass du mir allein dein bezauberndes und seltenes Lächeln schenkst... Mein Herz gehört dir; es schlägt nur für dich! Daher frage ich dich hier und jetzt: Willst du mich heiraten, Yuri Plisetsky?“
Seine aufrichtigen Worte klingen bis heute wie eine liebliche Melodie in meinem Kopf nach...

Ob ich ‚Ja‘ gesagt habe? Nun ja...

Mit zwanzig weinte ich das zweite Mal wie ein kleines Kind. Es war der Tag unserer Hochzeit. Otabek sah einfach umwerfend in seinem schneeweißen Anzug aus! Okay... Er sieht immer umwerfend und mega cool aus... Aber bei diesem einmaligen und grandiosen Spektakel, war er ein wahrgewordener Traum – mein wahrgewordener Traum! Und als wir auf seinem schwarzen Motorrad in die Flitterwochen fuhren, spürte ich, dass das erst der schöne Anfang von etwas ganz Großem war...

Wenn man denkt, dass das Leben einem schon so viele kostbare Geschenke gemacht hat und dass nichts mehr das momentan Existierende übertreffen kann, dann liegt man in manchen Fällen mit dieser Annahme absolut falsch. Und auch ich musste lernen, dass ich mich mehr als irrte...
Vor einem Jahr kam unser Sohn auf die Welt – Alexej. Er ist ein wahrer Sonnenschein für mich und Otabek; er ist unser süßes Glück, unser Ein und Alles. Als ich ihn nach seiner Geburt das erste Mal in den Armen halten durfte, sein schlummerndes Gesicht sah, sein winziges Händchen streichelte und die funkelten Augen meines Mannes erblickte, waren die schmerzhaften Strapazen während der langwierigen Entbindung vergessen. Ich hatte nun eine echte Familie und meine grünen Seelenspiegel glichen einem tosenden Wasserfall, als mich diese unfassbare Liebe durchströmte...


Ich blicke auf mein vibrierendes Handy, entsperre es und prompt erscheint ein Foto auf meinem erleuchteten Display. „Ihr Drei seid ja sooo süüüüüß!!! <3“, steht darunter.
Victor...
Gestern feierte Yuuri seinen dreißigsten Geburtstag und natürlich waren wir auch eingeladen gewesen. Dieser schwachköpfige Silberhaarige muss uns abgelichtet haben, ohne dass wir etwas davon bemerkten... Vermutlich, als wir auf der langsam beginnenden Party auftauchten...
Hmmm...
Um ehrlich zu sein... gefällt mir das Bild: Otabek, in seiner schwarzen Lederjacke, kombiniert mit einem weißen T-Shirt, seiner stylischen Frisur und einer modischen Sonnenbrille, sieht wie immer mega cool und lässig aus! Sein wachsamer Blick suchte bereits nach dem japanischen Gastgeber und trotzdem legte er seinen linken Arm schützend um meine schmalen Schultern. Auf seinem anderen Arm hält er Alexej, der friedlich an seiner warmen Brust schlummerte. Der Kleine war während der Autofahrt eingeschlafen. Er sieht zuckersüß in seinem flauschigen Katzen-Onesie aus! Natürlich habe ICH den ausgesucht; aber mein Sohn kann einfach alles tragen! So unwiderstehlich cool mein göttlicher Mann ist, so bezaubernd niedlich ist unser kleiner Liebling. Seine blonden Haare hat er von mir, doch die braunen Augen stammen von seinem Vater. Er ist einfach ein Engel! Und ich... Ich trage passend zu meinem Kasachen auch eine schwarze Sonnenbrille, meine helle Haarpracht habe ich langwachsen lassen und wie immer besteht mindestens ein Teil meiner Garderobe aus einem Stoff im Leoprint. Dieses Mal handelt es sich um eine gemütliche Jacke, die ich wirklich gerne trage. In ihren Taschen haben meine Hände immer genügend Platz und bleiben zudem wohlig warm. Genau wie mein Partner bin ich noch ein ganzes Stück gewachsen, aber meine feminine Figur blieb mir erhalten. Oft denken die Leute, dass ich eine Frau bin; vermutlich machen es die schwarzen Halsbänder, die ich momentan sehr oft als Schmuck trage, da nicht besser. Aber was soll’s. Ich bin ein junger Erwachsener, erfolgreich in meinem Beruf, habe echte Freunde, einen perfekten Mann, ein wundervolles Kind und eine harmonische Familie. Was will man mehr?
Ja... Mir gefällt das Bild wirklich sehr, aber das gebe ich bestimmt nicht zu! Niemals! Vor allem lobe ich den alten Mann sicherlich nicht – nicht hierfür und auch für sonst nichts! Auch, wenn er für mich wie ein älterer Bruder ist...

„Was hast du da?“, fragt mich Otabek neugierig, der hinter mir das Wohnzimmer betritt, und reist mich so aus meinen Gedanken. Er hat Alexej gerade in sein Bettchen gebracht. Interessiert setzt er sich zu mir auf das große Sofa und ich halte ihm stumm mein Smartphone hin.
Ich beobachte die männlichen Gesichtszüge meines älteren Partners genau; ich sehe, wie er erst etwas skeptisch an die ganze Sache herangeht. Doch nach kürzester Zeit ziert ein sanftes Schmunzeln seine weichen Lippen. „Und?“, ertönt meine Stimme einsilbig.
„Alexej ist das süßeste Kind auf Erden!“
„Wir sind eine wahre Vorzeigefamilie! Wie aus einem Bilderbuch!“
„Du siehst umwerfend aus, mein Liebling!“

So eine Aussage oder etwas Ähnliches erwarte ich eigentlich gerade von ihm, doch er bleibt wortlos. Plötzlich legt er seine warmen Hände um meine zierliche Taille, zieht mich eng zu sich, streift mir anschließend durch mein blondes Haar und über meine leicht gerötete Wange, während er seine andere Hand auf meiner Hüfte ruhen lässt. Im nächsten Augenblick berühren mich seine kasachischen Lippen und wir versinken in einem märchengleichen Kuss. Erst als wir Beide hörbar nach Luft schnappen müssen, lässt er von mir ab und spricht so zärtlich, dass sein süßer Atem meine sensible Haut kitzelt: „Ich liebe dich, Yura!“