Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Druckreif

von X Fantasy
GeschichteAllgemein / P18 / MaleSlash
04.01.2019
21.08.2019
12
12.037
2
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
17.01.2019 917
 


Titel: # nofilter
Autor: Nora Wolff
Verlag / Erscheinungsdatum: Cursed / 2017
Genre: Gay Romance
Länge: 30 Kapitel, 384 Seiten



Kurzbeschreibung:

Fotografie ist Davids Passion. Stolz darauf, jeden Kunden perfekt in Szene zu setzen, verzweifelt er beinahe, als der schüchterne Luis in sein Studio stolpert. Der Rotschopf ist nicht nur unglaublich unfotogen, sondern auch tierisch verklemmt. Doch Davids Ehrgeiz ist geweckt: Er wird aus Luis das perfekte Foto herausholen, koste es, was es wolle. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass der Preis sein Herz sein könnte ...



Als jemand, der auf “erste Sätze" besonders aufmerksam achtet - ihr wisst schon: der erste Satz einer Geschichte ist ihre Visitenkarte - will ich euch diesen hier nicht vorenthalten:
>> Ryans Arsch war perfekt. <<
Dieser Anfang ist ebenso kühn wie verheißungsvoll, auch wenn bzw. gerade weil man im Folgenden feststellt, dass es sich keineswegs um eine pornografische, sondern um eine aktfotografische Szene handelt. Genau, wie der Klappentext schon verraten hat, ist David ja leidenschaftlicher Fotograf. Und schmachtet Ryan an, der Stripper ist und das perfekte Model. Der ist ein guter Freund von ihm und mit dem schwergewichtigen Benno liiert. Ein Umstand, den David hingebungsvoll verflucht. In besagter Anfangsszene lichtet er den schönen Ryan für einen erotischen Jahreskalender ab, den dieser seinem Liebsten schenken will. Dass Ryan David ständig unterschwellig anmacht, ist da wenig hilfreich.
Dabei ist David sexuell nicht direkt unterfordert. Via Kontaktseite im Internet hat er ständig Chats und Flirts am Laufen und bei Bedarf einen heißen Kerl im Bett. Eine feste Beziehung kommt für ihn nicht in Frage. Nur in Ryans Nähe mutiert er zum hormongeplagten Teenager.
In diese leicht angespannte Lebenssituation platzt Davids neuer Kunde Luis. Rothaarig, sommersprossig, verklemmt und ein absolutes Fashion-Desaster, das ständig rot wird. Und darüber hinaus schwul ist, wie David auf den ersten Blick erkennt. Alles, was er möchte, sind ein paar ganz normale Bewerbungsfotos, da er sich mit einer neuen Arbeitsstelle seinem derzeitigen, mobbenden Chef entziehen will. Aber "ganz normal" steht für David nicht zur Debatte, denn unter "fantastisch" gibt es für ihn kein erfolgreiches Shooting. Und so arbeitet er eine Stunde lang an Luis bzw. dem optimalen Gesamtbild, muss sich jedoch mit einem durchschnittlichen Ergebnis zufrieden geben, was ihn noch Tage später wurmt. Immerhin bleibt ihm Luis auf diese Weise im Gedächtnis.
Überraschend bucht Luis einige Wochen später ein weiteres Shooting. Einen neuen Job hat er tatsächlich gefunden, ansonsten ist bei ihm alles beim alten, will sagen: beim alten Schlechten. Doch diesmal ist Davids ganzer Einsatz gefordert. Denn Luis hat das "große Paket" gebucht - eine ganze Fotostrecke mit Indoor- und Outdoor-Shooting, was mehrere Termine erforderlich macht. Dass der junge Mann sich dabei ausgerechnet an einem Foto von Ryan an der Polestange, das David auf Facebook gepostet hat, als Vorbild orientiert, macht die Sache nicht gerade einfacher.

Es kommt, wie es kommen muss und wie David es aber eigentlich nicht erwartet hat: je mehr er sich mit Luis' Optik und so auch mit ihm selbst beschäftigt, desto mehr angenehme Aspekte entdeckt er an wirren, roten Locken, Sommersprossen und einem scheuen, aber aufmerksamen Wesen. Auch das Erröten ist ja irgendwie ganz süß, nicht? Und dann ist es da - das perfekte Foto! Luis ist darauf schön, verführerisch, sexy. Sicher, er ist ganz anders als Ryan. Aber da sind diese zauberhaften hellblauen Augen, das schiefe Lächeln, diese weichen Lippen, die Verletzlichkeit ...

Und außerdem sind da noch Nathalie, die "Suppenkönigin" und Davids beste Freundin, Minos, ihr Koch, der sie - leider unerwidert - liebt, die Partys bei Ryan und Benno, Davids Vorbehalte gegen Fahrstühle, seine Schwäche für Zimt im Kaffee und diese gewisse Galerie, mit der er noch ein Hühnchen zu rupfen hat, und natürlich eine Menge aufregender Fotos.

Als Luis mehr oder weniger zufällig zusammen mit David auf eine Party eingeladen wird und sich hoffnungslos betrinkt, nimmt die Story richtig Fahrt auf.

Aus all diesen feinen Zutaten komponiert Nora Wolff eine gut gewürzte Lovestory, die schön locker und unterhaltsam daherkommt, aber den Ernst des Lebens nie aus den Augen verliert. Jeder der Protagonisten hat seine kleinen oder auch größeren Narben auf der Seele, die in spannenden oder überraschenden Häppchen in die Geschichte eingebettet sind. Nora Wolff, die übrigens hier auf FF.de unter dem Pseudonym Snow-white schon lange ihre beliebten Texte postet, verfügt in #no filter über ihren bekannten, geschmeidigen Stil und ihren herrlichen Humor. Immer wieder streut sie äußerst treffende, phantasievolle Metaphern ein, was ich als Stilmittel besonders mag.
Die Figuren sind schön lebendig, man hat schon bald das Gefühl, David, in dessen POV im personalen Erzähler die Geschichte geschrieben ist, persönlich zu kennen. Und je besser man ihn kennenlernt, desto sympathischer wird er, weil seine kleinen Macken gut verständlich werden.
Erotik gibt es auch, allerdings nur in einer Szene, wenn ich mich richtig erinnere. Sie ist ausführlich, in liebevoll ansprechender Art geschildert.

Ein paar kleine Unstimmigkeiten habe ich gefunden: die Figur des Ryan und die Freundschaft zwischen ihm und David bleiben für mich bis zum Schluss recht blass. Luis' heftiges Erröten alle paar Seiten, auch bei eher geringfügigen Anlässen, finde ich etwas übertrieben. Von den Familien der Protagonisten erfährt man leider so gut wie nichts, was mich bei einer sonst so kompakten Geschichte etwas stört. Aber all diese Kritikpunkte sind nicht ausschlaggebend und schon gar nicht beeinträchtigen sie den Lesegenuss.

Das Ende ist zugegebenermaßen vorhersehbar, was ich jedoch nicht weiter bemängeln will. Denn dieses Ende wird doch erst auf manchem raffinierten Umweg und nach spannenden Mühen der Beteiligten erreicht.

Sehr empfehlenswert.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast