Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Fire in You

GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16
Bloom Diaspro Miss Faragonda Sky Valtor Winx Club
04.01.2019
23.08.2020
12
23.156
4
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
19.08.2019 2.322
 
Nach dem sie sich ungefähr hunderttausendmal selbst verflucht hatte, wie auch beschloss das sie ganz sicher nicht mit Valtor noch mehr gemeinsame Sache machen würde-obwohl sie das so oder so schon tat- bemerkte Bloom, das obwohl ihr Todfeind sie vorher bedrohte,  sich die Fee nicht verwandelt hatte. Verzweifelt fasste sie sich an die Stirn. Was ist los mit dir? Den Gedanken viel zu laut ausgesprochen, bekam sie allerdings die passende Antwort.
-„Na na warum denn so selbstkritisch.“
Die Ironie in seiner Stimme deutlich schon beinahe fühlend, zuckte sie kurz zusammen, als der Magier genüsslich langsam an ihr vorbei Schritt, und seinen Mantel wieder anzog.
-„Anstatt immer zu Selbstgespräche zu führen, solltest du lieber berichten was du rausgefunden hast.“
Abfällig verzog sie das Gesicht, und verschränkte die Arme. Er könnte sie mal.
-„Ich habe dir schon alles gesagt was ich weiß.“
-„Du wirst ja wohl irgendetwas rausgefunden haben.“
Zwar kontrolliert doch ziemlich genervt, beäugte er sie weiter Misstrauisch. Bloom stöhnte.
-„Mehr weiß ich nicht.“
-„Und wie war das mit dieser in mir selbst finden Sache?“
Irritiert blickte sie ihn geradewegs an, er wusste es also noch.
-„Na siehst du du weißt doch schon alles.“
Selbst provokativ grinsend, machte Bloom eine abfällige Handbewegung, ihr Gegenüber zischte.
-„Diese Spielchen…
Er atmete hörbar aus.
-„solltest du lieber lassen.“
Eigentlich noch etwas erwidern wollend, machte sie jedoch einen Schritt zurück, und erwiderte seinen eindringlichen undefinierbaren Todesblick.
-„Aber…“
-„Bloom!“
-„Mehr weiß ich nicht! Maja meinte dass es dir möglich sein könnte, deine Kräfte in dir selbst wieder zu finden. Dazu bräuchtest du aber eine Art Quelle.“
Zuerst sah er die Fee immer noch so an, als ob er sie jede Sekunde erwürgen könnte, doch dann glättete sich sein Gesichtsausdruck ein wenig.
-„Interessant.“
Murmelte er, während er sich von ihr abwandte, und sehr konzentriert zu wirken schien.
-„Alles fügt sich…wie wunderbar.“
Vor sich hin grinsend, blickte ihn hingegen Bloom weiter irritiert an, was meinte dieser Mistkerl jetzt wieder.
-„Was…?“
Doch noch bevor die Verwunderte zu Wort kommen konnte, hob Valtor auch schon wieder den Arm und es erschien mal wieder ein Portal. Was denn auch sonst. Nur mit dem Kopf in die Richtung deutend, verschwand ihr Erzfeind auch schon, bis sie schließlich zögerlich doch viel zu schnell nachfolgte. Ungläubig blickte sie sich in dem Raum um. Das ist doch.
-„Wolkenturm.“
Amüsiert beobachtete der Magier, wie sich die Sprachlose in dem großen Raum umsah.
-„Aber wieso?“
Immer noch nicht recht begreifend wo sie sich befanden, zuckte Valtor jedoch nur mit den Schultern.
-„Ich sagte doch Informationen, und jetzt komm.“
Schnell zielte er die große Tür direkt vor ihnen an, nach dem Bloom nochmals den ganzen Raum begutachtet hatte, und schließlich nachfolgte. Sie hatte wirklich keine Ahnung wo sie sich befanden, nicht mal als die schwere Tür aufging, und sie in eine Art Bibliothek traten, wusste sie es. Allerdings konnte sie sich ein wenig an diesen Ort erinnern. Sie war schon mal hier.
-„Geheimraum, für die schlimmsten und bösesten Zaubersprüche aller Zeiten.“
Verschwörerisch grinste ihr Valtor abfällig zu, doch sie verzog bloß das Gesicht. Nur irgendwie…Ah. Damals war sie mit Sky hier. Als sie nach Informationen über ihre Herkunft gesucht hatten, und die Trix beinahe damit erfolgreich waren, ihr weiß zu machen sie sei eine Hexe. Kopfschüttelnd blickte sich die Erinnernde um, hm aber trotzdem war es ein anderer Raum, komisch. Befremdet blickte sie zu dem Magier, der eigenartig ruhig ein Buch nach dem andern anschaute, es wieder wegstellte, und in ein paar schließlich Blätterte. Ungeduldig betrachte die Fee ebenfalls ein paar Bücher, bis sie schließlich ebenfalls anfing ein paar heraus zu ziehen. Sie hatte zwar keine Ahnung welches er suchte, doch sonst würden sie hier wohl noch ewig brauchen, und das wollte sie wirklich nicht. Ebenfalls misstrauisch beobachtete ihr Gegenüber sein Todfeind dabei, wie sie konzentriert ein Buch nach dem andern heraus zog, und behutsam studierte.
-„Dunkle Künste des Feuers.“
Murmelte er nur tonlos, Bloom nickte. Und schon wieder half sie ihm. Seufzend das Buch wieder zurück steckend, bemühte sie sich nicht komplett auszurasten. So geht es eben schneller. Weiter mit sich selbst im Zwiespalt, grinste der Magier jedoch zufrieden.
-„Na bitte.“
Selbstgefällig betrachtete er das ersehnte Buch, und machte es im Hand umdrehen unsichtbar. Aufblickend als er einen kalten Blick spürte, erkannte er die dunkle Miene.
-„Keine Kräfte mehr?“
Valtor seufzte. Du brauchst sie noch. Ermahnte er sich selbst. Als er weiter in das aufsässige Gesicht blickte.
-„Schon mal was von Erholung gehört.“
Meinte er nur knurrend, als er sogleich ein Portal erschuf und verschwand. Schnell nach eilend, kam ihm Bloom etwas ungeschickt hinter her. Langsam richtete sie sich vollständig auf, und traute ihren Augen kaum. Mister ich teleportier mal kurz sonst wo hin, saß beziehungsweise lag auf einem Stein, hielt das Buch in der Hand, und sah so unbekümmert aus wie eh und je. Ewig lange starrte die ihn mehr als bloß irritierte einfach bloß an. Bis dieser schließlich den Kopf hob, und ihren fragenden Blick erwiderte.
-„Was?“
Unschlüssig wie sie jetzt reagieren sollte, da es mal ein nicht provokatives Verhalten von ihm war, schürzte die Fee die Lippen.
-„Das ist alles, das ist also dein genialer Plan?“
Das Gesicht nun wieder Augenverdrehend, und definitiv provokativ dem Buch zuwendend, seufzte Valtor abfällig.
-„Bloom du magst davon nicht viel verstehen, aber auch ich brauche Strategien für meine Erfolge.“
-„Pah.“
Gab sie ebenfalls abfällig von sich, und wollte sich schon abwenden.
-„Mach was du willst, doch fürs erste kannst du gehen.“
Am liebsten hätte sie ihm wieder sonst was ins Gesicht geschleudert, doch sie war müde, und irgendwie war sie das ständige Diskutieren langsam leid. Sollte er doch machen was er wollte, solang er niemandem Schaden zufügte, oder noch schlimmeres.
-„Schön.“
Murmelte sie vor sich hin, während sie auch schon schnellen Schrittes den anderen Tunnel der Höhle ansteuerte. Allmählich kam sie mit diesem Labyrinth tatsächlich zurecht.
-„Sobald ich dich wieder brauche, hole ich dich.“
Auch wenn das eher wie eine Drohung klang, war ein merkwürdiger Unterton in der Stimme ihres Todfeindes, zu vernehmen. Ich dich wieder brauche. Wie das klang. Unbewusst, hatte sie ihren Kopf leicht nach hinten geneigt, wo sie sofort der eindringliche Blick des Magiers erreichte. Nur nickend wendete sich die Fee vollständig ab, und rannte beinahe aus dem  Tunnel, ehe sie sich verwandelte. Ihre Kräfte waren zum Glück wieder vollständig hergestellt. Den Ausgang erreicht, flog sie so schnell, dass sie die untergehende Sonne fast nicht bemerkte, bis sie ein wenig von ihr geblendet wurde. Herrje wie spät war es eigentlich? Sie hatte keine Ahnung. Bloom wusste nur eins, sie machte immer noch gemeinsame Sache mit ihrem Erzfeind, der sie holen würde? Ein kalter Schauer lief ihr über den Rücken. Sekunde? Woher sollte er wissen wo sie ist? Zum einen hatte sie selbst keine Ahnung, und zum andern waren doch Valtors Kräfte zu schwach. Wie sollte er? Ach richtig unsere Verbindung. Er kann ebenfalls meine Präsenz spüren. Überlegte sie fieberhaft. So könnte er mich sogar auf Pyros gefunden haben. Doch sie wusste immer noch nicht, ob sie ihm das tatsächlich glauben konnte. Gut klar wie er es so schön betonte, er „brauchte“ sie. Doch würde er tatsächlich seine ach so kostbaren Kräfte nutzen. Sie seufzte. Im Versuch an etwas anderes zu denken, fiel ihr erst auf, dass die immer noch fliegende keine Ahnung hatte wo sie hin sollte. Nach Alfea konnte sie nicht, Magix war ihr zu voll, und…Ah. Gardenia. Bloom grinste. Mike, Vanessa, das war jetzt genau das richtige, ihre Familie hatte sie schon ewig nicht mehr gesehen. Außerdem war sie so endlich abgelenkt. Mitten kurz vor Alfea, hielt sie wieder über dem Wald an, glitt zwar vorsichtig nach unten, doch sackte nicht ins nasse Gras. Stadtdessen konzentrierte sie sich, und erschuf ein winziges Portal nach Gardenia. Zurückverwandelt Schritt die Todmüde hindurch, fand sich in ihrem Zimmer wieder, und schmiss sich mitten auf ihr Bett. Sie war so müde. Jepp erst Morgen würde sie ihren Adoptiv Eltern Hallo sagen, erst morgen. Schon dabei die Augen zu schließen fuhr sie erschrocken hoch. Kiko! Ihr Häschen hatte sie total vergessen. Oh verdammt. Sich die Hand an die Stirn klatschend, rappelte sie sich auf. Reichte ihre Kraft noch aus, sich nochmal zu teleportieren, sie musste es versuchen. Genauso konzentriert wie davor, erschien helles Licht, und innerhalb ein paar Sekunden, fand sie sich in ihrem Zimmer in Alfea wieder.
-„Kiko?“
Leise aber dennoch deutlich rufend, kam ihr nach wenigen Sekunden ein blaues plüschiges etwas entgegen. Erleichtert nahm ihn Bloom in die Arme.
-„Tut mir leid, ich hab dich fast vergessen Kiko.“
Ihn an ihre Brust drückend, japste der Kleine nach Luft. Schließlich locker lassend, murmelte die Erleichterte den Spruch, und warf sich nach ein paar Sekunden zusammen mit ihrem Hasen auf ihr anderes Bett, in ihrem menschlichen Zuhause. Nochmal kurz die Augen öffnend, um sicher zu gehen, das alles was geschehen war nicht doch ein Traum war, schloss sie die Augen. Ziemlich spät aufgewacht, war sie doch schon ziemlich fitt, nachdem sie Mike und Vanessa herzlich begrüßt hatten, ihre Tochter natürlich sofort im Laden mittels Magie half, aßen alle gemütlich zusammen. Später saß sie dann in ihrem Zimmer und zeichnete, oder versuchte es zumindest, immer wieder kamen ihre Gedanken an diesen verdammten Punkt. Valtor. Wütend zerknüllte sie das Papier, und warf es weg. Was ist los mit dir? Auf ihr Bett fallen lassend, checkte sie wie die letzten Minuten oder eher die ganze Zeit, ihr Handy. Nichts keine Anrufe, keine Nachrichten gar nichts. Traurig, kroch sie auf ihr Bett. Sky. Die blauen Augen deutlich vor sich sehend, kamen ihr beinahe die Tränen. Doch dann kam ihr etwas ganz anderes in den Sinn. Was wenn Valtor sie holte wenn…Nein das dürfte sie nicht zu lassen, nichts aber auch gar nichts, würde ihr und Sky im Weg stehen, schon gar nicht Valtor. Entschlossen richtete sich Bloom auf, und kramte ebenfalls nach einem Buch, welches sie schon ewig besaß und doch ewig nicht mehr gelesen hatte.
-„Die Entstehung des Drachenfeuers.“
Zwar schon viel zu lange in ihrem Besitz, hatte sie es damals aus Alfea mit genommen, als sie mehr über ihre Kräfte erfahren wollte, nur richtig durchgelesen hatte sie es nie. Zwar immer wieder kurz angefangen, doch nie zu Ende gelesen. Doch vielleicht war jetzt die richtige Zeit gekommen. Irgendwann auf die Uhr beziehungsweise ihr Handy blickend, war es viertel nach 1 in der Nacht also viel zu spät. Gähnend zog sie die Decke über sich, und zauberte sich in ihren Pyjama.  Noch kurz den Inhalt des Buches in Gedanken durchgehend, schloss sie schließlich die Augen, bloß um ein paar Sekunden später wieder hoch zu fahren. Verdammt.

Schnell die letzte Seite aufgeschlagen, befanden sich auch schon wieder ihre Klamotten an ihrem Körper. Das hatte sie vollkommen vergessen. Obwohl sie die Seite mehr oder weniger überflog, da sie sich immer noch leicht im Halbschlaf befand, hatte sie eine komische Vorahnung.  Die Quelle. Der Ursprung, Vernichtung. Das waren die 3 Worte die sich ihr sofort ins Gedächtnis brennten, das gleiche was Maja ihr gesagt hatte. Schluckend, ging sie nochmal die letzten Sätze durch. Das durfte doch nicht wahr sein. Kopfschüttelnd, hätte sich die Fee am liebsten selbst eine verpasst. Natürlich stand das dort, es ging hier ja schließlich um uralte Kräfte, die einen Ausmaß hatten, den man sich nicht vorstellen konnte. Und trotzdem ihr Magen verkrampfte sich immer mehr. Es war mitten in der Nacht. Wenn sie jetzt los ginge, wäre sie vielleicht morgen früh schon wieder da. Sonst würde sie einfach einen Zettel schreiben, wie den den sie Maja zurück gelassen hatte, dass diese sich keine Sorgen machte. Seufzend, tigerte Bloom in ihrem Zimmer auf und ab. Wenn du jetzt zu ihm gehst, lieferst du dich ihm mehr aus, als du es eh schon getan hast. Ermahnte die Fee sich selbst. Und wenn nicht stirbt er vielleicht. Merkwürdig erkennend was dieser Gedanke mit ihr machte, ballte sie die Fäuste. Ihre Eltern wären verloren, und außerdem war sie noch lange keine Mörderin. Nein auf keinen Fall. Wahrscheinlich lag er sogar immer noch auf dem Stein, und studierte dieses unfassbar wichtige Buch. Beinahe hätte sie die Augen verdreht. Aber was wenn nicht? Was wenn er auf die Idee käme? Nein das Risiko war ihr definitiv zu hoch. Keine Ruhe mehr habend, erschuf sie- mit letztem Blick auf Kiko, welcher seelenruhig schlief,- ein winziges Portal.
Kurz die Luft anhaltend, schritt sie hindurch, und fand sich kurze Zeit später, in einer allzu vertrauten Umgebung wieder. Vorsichtig und leise, ging sie auf den Stein zu. Und tatsächlich dort lag er. Unschuldig, hatte der Magier, die Arme hinter dem Kopf verschränkt, und schien scheinbar zu schlafen wie ein kleines Baby. Ungläubig, schlich sich Bloom langsam näher. Seit wann schlief Valtor. Mit ein paar Meter Abstand, hielt sie schließlich inne. Und betrachtete ihren Erzfeind das erste Mal genauer. Also auch wenn er ja ein Monster war, sah selbst er wenn er schlief(falls er das wirklich tat). Irgendwie friedlich aus. Erschrocken über ihre eigenen Gedanken, hätte die Fee beinahe auf gequietscht, als der Magier sich ruckartig bewegte. Jedoch machte er keinerlei Anstalten aufzustehen, oder dergleichen. Erleichtert wollte sich Bloom schon wieder in Rückzug begeben, als ihr etwas auffiel. Sie hatte ihn immer noch nicht gewarnt. Auf die Unterlippe beißend, überlegte sie fieberhaft, wie sie am besten aus der Sache raus kam. Ihn wecken würde sie auf keinen Fall. Und es ihm weiter verheimlichen, war auch keine Option mehr. Seufzend, zauberte sie Stift und Papier. Allmählich sollte sie sich davon Vorrat anlegen. Beim letzten Satz angekommen, wäre ihr fast der Stift aus der Hand gefallen, als sie schließlich wieder aufblickte.
-„Auch wenn ich diesen Anblick sehr genieße…“
Er deutete auf ihre kniende Position. Die ertappte schauderte es.
-„So möchte ich dennoch erfahren, was du schon wieder hier willst?“
Nichts erwidernd, während sie diese glasklaren Augen, erzürnt, wie auch überrascht musterten, stand sie langsam auf und zerknüllte dabei das Papier, in ihrer rechten Hand. Was jetzt.
-„Ich ähm, also ich…“
-„Was willst du hier?“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast