Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Fire in You

GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16
Bloom Diaspro Miss Faragonda Sky Valtor Winx Club
04.01.2019
23.08.2020
12
23.156
4
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
15.07.2019 2.570
 
In der Höhle angekommen, bemerkte Bloom erst, wie ausgelaugt sie inzwischen wirklich war, immer noch verwandelt und kein bisschen geschlafen, und das schon seit knapp 3 Tagen. Ja das war selbst für sie zu viel, viel zu viel. Doch darauf dürfte sie jetzt nicht eingehen. Misstrauisch beobachtete die Todmüde wie sich ihr Erzfeind aus dem Mantel schälte und sich gegen die Wand lehnte. Ebenfalls von ihm gemustert, stützte sich die Fee an der Wand ab, und atmete tief ein und aus.
-„Ich höre?“
Abwartend, beäugte der Magier sie weiter eindringlich, und da es ihr sehr dreckig ging, entschied sich Bloom dazu, ihn mal nicht in Rage zu versetzen, auch wenn sie das zu gern täte.
-„Maja hatte nicht mehr Informationen, als die die du vermutlich schon weißt. Wie die Kräfte entstanden sind, was danach passiert ist, und alles andere. Das einzige was vielleicht weiter hilft, war die Vermutung das du deine Kräfte in dir selbst wieder findest.“
Bemüht nicht nach jedem Wort, stöhnend Luft zu schnappen, klammerte sie sich weiter an der Wand fest. Bemerkte jedoch nicht den leicht amüsierten Blick Valtors. Zum einen weil sie mal normal geantwortet hatte, ihn nicht beleidigte, und nun ja weil seine Erzfeindin einfach mal das tat das er wollte, und dabei noch total fertig aussah, dass gefiel ihm, sogar sehr.
-„Na was sind wir etwa außer Atem?“
Wütend schnaubend, richtete sich ihr Kopf nun doch nach oben, und erkannte diesen ekelhaften genussvollen Blick, des Magiers. Sie schauderte.
-„Spar es dir! Das alles ist deine Schuld!“
-„Ach ja? Wer hat hier denn einen Aufstand gemacht, als es darum ging nach Pyros zu gehen,  bloß um ein paar Informationen zu erhalten!“
Langsam am ausrasten Schritt, sie weiter an der Wand entlang. Es ging ihr zwar schlecht, aber das ging zu weit.
-„Tja tut mir leid das ich diesen Planeten vor dir beschützen will!“
-„Zu spät.“     
Noch amüsierter als davor schon, hatte er dieses Miese und drohende Grinsen drauf, in Bloom brodelte alles.
-„Du verda…“
Langsam jedoch viel zu schnell, sackten ihr die Beine weg, schon beinahe Schwarz vor Augen, fand sich die Fee auf dem kalten Steinboden wieder. Sie war wirklich am Ende. Und auch wenn er nicht so ganz verstand warum, war es selbst für Valtor nicht mehr ganz so amüsant wie davor.
-„Überanstreng dich nicht Bloom.“
Meinte er hingegen bloß und Schritt langsam an ihr vorbei, ließ sie dabei allerdings nicht eine Sekunde aus den Augen.
-„Was hast d…“
-„Lass es. Und bevor ich es vergesse, wenn du das nächste Mal vor 5 Drachen fließt, solltest du vielleicht nicht unbedingt in einen Tümpel fliegen falls du überleben willst.“
Ruckartig schoss ihr Kopf nach oben, und die Fassungslosigkeit stand ihr ins Gesicht geschrieben. Doch noch bevor sie den Gesichtsausdruck, ihres Feindes richtig erkennen konnte, wandte dieser den Blick ab, und Schritt nun vollständig an ihr vorbei.
-„Falls das auch jetzt noch dein Anliegen ist, solltest du dich vielleicht zurück verwandeln.“
Nur noch unterbewusst seine Stimme wahrnehmend, kippte Bloom auch schon weg. Normalerweise würde sie ihm jetzt hinter her eilen, ihn ausquetschen, anbrüllen, alles Mögliche eben. Doch sie war einfach zu schwach. Nach Ewigkeiten, öffnete sie die Augen  ganz langsam wieder. Desorientiert umblickend, erkannte sie, dass sie immer noch an Ort und Stelle war, liegend auf einem eiskalten Höhlenboden, allerdings zurück verwandelt. Ebenfalls langsam wie auch vorsichtig, richtete sie sich ein klein wenig auf. Ihr Kopf tat immer noch weh, aber sie fühlte sich etwas besser. Mühsam hochziehend, lehnte sich Bloom schließlich an eine Felswand, und bettete ihren Kopf auf den Knien, welche sie eng umschlang. Sie hatte geträumt, oder sie wurde verrückt. Vielleicht sogar beides, ungläubig strich sie sich eine Haarsträhne nach hinten. Er war auf Pyros? Nein vollkommen ausgeschlossen, absolut unmöglich, das war ein Trick. Es musste ein Trick sein. Wie? Wie sollte er denn? Den Kopf an die Wand lehnend, glaubte sie allmählich gar nichts mehr. Sie hätte ihn spüren müssen. Gar keinen Zweifel, aber das hatte sie nicht. Erst als sie vor Majas Höhle stand, war die Präsenz ganz deutlich vorhanden. Nur vorher nicht. Trotzdem, er wollte sie reinlegen ganz sicher. Aber die Drachen. Woher wusste er davon? Hatte Valtor sie beobachtet? Aber wie, er hatte doch nicht mehr seine vollen Kräfte. Auf einmal stand die Fee wutentbrannt, jedoch viel zu schnell auf, konnte sich allerdings wieder auf den Beinen halten. Und warum denkst du überhaupt darüber nach?
Erschrocken da sie es bloß denken wollte, sprach es Bloom viel zu laut aus. Sie stockte, nicht das der Magier das hörte. Weil er dich dann gerettet hat. Vollendete sie die selbst gestellte Frage, wieder in ihren Gedanken. Ungläubig verzweifelt, Schüttelte die immer noch ziemlich Fertige ihren Kopf. Niemals auf gar keinen Fall. Die Arme um sich selbst schlingend, tapste sie vorsichtig den dunklen Gang entlang. Sie hatte zwar keine Ahnung wo sie war, doch sie meinte den Weg zu kennen, oder hoffte es zumindest. Warum sollte er? gut Okay er brauchte sie zwar, aber zum einen hätte Maja sie wahrscheinlich vorher gerettet, und zum andern tja warum verdammt sollte er? Nicht dass es ihm etwas ausmachen würde. Nein ganz im Gegenteil, der einzige Grund dass sie  noch lebte, war wohl nur der, dass sie die Drachenflamme in sich trug. Sonst hätte Valtor sie schon längst massakriert. Was er früher oder später sowieso tat. Und bis dahin musste sie rausfinden was er vorhat, was er wirklich vor hatte. Zwar stimmte das mit den Kräften wieder erlangen zum Teil, jedoch nur zum Teil. Dessen war sich Bloom absolut sicher, sie kannte ihn einfach zu gut. Und trotzdem wenn er sie gerettet hätte, wäre das einfach bloß absurd. Nicht das es etwas ändern würde, nein definitiv nicht. Aber es passte nicht zu dem Magier, kein Stück. Allmählich kamen ihr die Gänge durch die sie ziellos lief, nicht mehr so endlos vor, und auch das Licht wurde allmählich stärker. Nicht so das sie etwas erkennen konnte, aber immerhin.
Schließlich trat sie aus dem Gang, und fand sich wieder genau da, wo alles angefangen hatte. An dem Platz, wo eigentlich alles vorbei gewesen war. Wo die Fee ihren Todfeind endlich vernichtet hatte.
Was ist bloß aus mir geworden? Mutlos ließ sich die selbstbemitleidende auf einen Stein nieder. Gut zum Teil, war sie ja selbst schuld, sie hatte schließlich ja gesagt, doch sie konnte ja nicht ahnen, welches Ausmaß das alles nehmen würde. Schlimm genug, dass sie ihm mehr oder weniger, freiwillig half, nein sie war auch noch mit ihm auf irgendeine kranke Art verbunden. Klar wusste sie das schon, aber das ihre Kräfte sich so sehr ähnelten erschreckte sie mehr als gewollt. Er ist ein Monster. Blaffte sich Bloom in Gedanken weiter an. Ziellos trat sie einen Stein weg, bis sie auf eine Idee kam. Sky. Viel zu lange hatte sie nichts von ihm gehört, und auch wenn er gemeint hatte, er wird sich melden, war sie diesmal schneller. Voller Vorfreude wählte sie seine Nummer, bloß um darauf, eine Fremde und doch bekannte Stimme zu vernehmen, Mailbox na toll. Deprimiert steckte sie ihr Handy zurück in die Rocktasche, dann eben nicht. Schmollend stand sie langsam auf, und begab sich wieder in den Gang. Wo war dieser Freak von Magier bloß, nicht dass sie ihn vermisste, allerdings wollte die Ungeduldige das alles so schnell wie möglich hinter sich bringen. Gerade als es Bloom dann zu blöd war, manifestierte sich neben ihr eine Gestalt, die sie zu gut kannte. Sie wich zurück. Seit wann war er ihr so…so nah?
-„Ohhh etwa schreckhaft?“
Gespielt mitleidig, musterte er sie provokativ. Die zugegeben leicht erschrockene Schnaubte.
-„Wo warst du?“
Sie hatte jetzt wirklich keine Lust, auf irgendwelche albernen Spielchen, geschweige denn sich von diesem Möchtegern Magier provozieren zu lassen.
-„Und seit wann geht dich das was an?“
Zwar ruhig klingend, bemerkte sie allerdings einen kalten Unterton in seiner Stimme. Erneut machte die Fee einen Schritt zurück.
-„Naja da du mich mehr oder weniger zwingst, dir zu helfen geht mich das sehr wohl etwas an ja.“
Nun war Valtor der Jenige der wütend Auf schnaubte. Sie zwang, tz wenn er sie wirklich zwingen wollte, dann würde das ganz anders Aussehen. Nicht das ihr Todfeind, sich das nicht schon überlegt hatte, nur war das ganze so einfach viel amüsanter. Die große Heldin Bloom, half freiwillig ihrem Erzfeind, eine bessere Rache gab es doch gar nicht. Und außerdem wollte er ja auch nichts überstürzen. Er wüsste schon wie er sie am Besten in den Griff bekam. Und dann würde sie machen was er wollte. Schon damals bei ihrem Treffen auf Andros, hätte er sie am liebsten gepackt und mitgeschleift. Einfach bloß weil er Ihre Kräfte wollte, wie auch die Genugtuung das die Fee ihm zu unterliegen hätte. Oh ja das gefiel ihm schon damals. Vollkommen in seinen Gedanken versunken, bemerkte er erst jetzt den ungeduldigen, abwartenden Gesichtsausdruck, seiner Erzfeindin. Ja es gefiel ihm wirklich.  Schon allein wie sehr er es liebte Macht zu haben, ganz besonders über Bloom. Seufzend wandte er schließlich den Blick ab, erkannte dabei erst jetzt, dass er sie wohl die ganze Zeit angestarrte hatte? Nein niemals.
-„Informationen, alles andere geht dich wie ich bereits sagte. Nichts an.“
Die letzten Worte zischend, als er sich schon leicht von ihr abwandte, starrte ihn die langsam wirklich angepisste weiter an. Das war doch nicht sein ernst.
-„Du kannst gehen.“
-„Ich kann was?!“
Zugegeben überrascht, von dem aufgebrachten und mehr als Schrillen Ton, wandte sich der Magier doch nochmals um. Wow sie war wirklich sauer.
-„Kann ja sein, das es dir Fremd ist, wie man seine Mitmenschen fair und gerecht behandelt, aber du wirst dich ganz sicher nicht als mein Gebieter oder sonst was aufspielen! Der einzige Grund das ich dir „helfe“ ist der, das ich meine Eltern wieder sehen will, also bilde dir bloß nicht ein, dass du über mich bestimmen kannst oder sonst was!“
Ebenfalls im zischenden Ton angekommen, mustere sie Valtor, zugegeben erstaunt, wie auch nun ja misstrauisch. Er wusste ja dass sie viel Temperament besaß, aber so eine Ansage, hätte er ihr bei weitem nicht zugetraut. Weiter den Blick des Magiers wütend erwidernd, seufzte sie schließlich und verschränkte ihre Arme.
-„Und jetzt sag mir was du vor hast.“
Nun doch grinsend, weil es sehr amüsant war, verzog er abfällig das Gesicht.
-„Aber du darfst mir Befehle erteilen ja?“
Beinahe jedoch nur beinahe wurde sie rot. Etwas aus dem Konzept gebracht, fuhr sie sich durch eine Haarsträhne.
-„Sag mir was du vor hast.“
Murmelte sie erneut, jedoch viel leiser als davor. Der Magier grinste.
-„Etwas was dich nichts angeht. Oder viel Mehr was dein süßes kleines Feen Herz niemals verkraften würde.“
-„Valtor du…“
Schon die Fäuste ballend, und kurz vor dem verwandeln, lief der Magier jedoch Schnurstracks an ihr vorbei. Das ließ sie nicht mit sich machen.
-„Warum sparst du dir das nicht lieber auf?“
Verwirrt jedoch mehr als bloß angepisst, hielt sie tatsächlich inne, obwohl ihre Hände schon langsam rot zu leuchten schienen.
-„Aufsparen?“
Das Knurren war zugegeben tiefer als er es von ihr kannte.
-„Du wirst mich doch nicht vernichten wollen, bevor wir deine Eltern gerettet haben?“
Und sofort sanken ihre Fäuste,  Bloom knirschte mit den Zähnen. Dieser verdammte.
-„Na siehst du.“
Von diesem ekelhaften, miesen provokativen Grinsen auf den Lippen, abwendend drehte sich die Fee mit dem Rücken zu ihm, so langsam verlor sie wirklich die Nerven.
-„Außerdem kann ich dich immer jeder Zeit vernichten, wenn es mir lieb ist. Vergiss das lieber nicht Bloom.“
Ziemlich wütend, musterte sie erst die Hand, die er um ihr Handgelenk geschlungen hatte, Bis sie dann ungläubig aufblickte, und wieder mal diesen eindringlichen und dennoch irgendwie ausdruckslosen Blick erwiderte. Nach ein paar Sekunden riss sich die Fee schließlich los.
-„Was hast du vor?“
Selbst erschrocken darüber, dass ihre Stimme jetzt nur noch ein flüstern war, trat der Magier jedoch langsam an sie heran. Bemerkend, dass er sich nun direkt hinter ihr befand, keuchte Bloom beinahe auf, als er langsam den Kopf zu ihrer Schulter neigte.
-„Wir…“
Lange Pause.
-„Machen einen Ausflug.“
Noch ohne ein Wort zu sagen, machte ihr Erzfeind kehrt, und lief schnurstracks tiefer in den Tunnel. Immer noch nicht recht wieder bei klarem Verstand, stütze sich Bloom mit beiden Händen an der Wand ab. Sie würde irgendwann noch durchdrehen. Doch noch bevor das Geschah, machte sich ein Geräusch breit, welches sie nur allzu gut kannte. Vorsichtig nach ihrem Handy tastend, wurde das komische Gefühl nur noch stärker, als sie die Nummer auf dem Display sah. Sky. Noch kurz tief durchatmend, ging sie schließlich ran.
-„Hi.“
Räuspernd um nicht ganz so fertig, zu klingen, bemerkte sie das Zittern in ihrer Stimme, sie musste sich zusammen reißen.
-„Bloom alles gut?“
-„Was? Oh ähm ja, ich bin bloß gerade zu schnell die Treppe hoch gerannt, als ich gehört habe das mein Handy klingelt.“
Das hörte sich doch hoffentlich glaubwürdig an.
-„Oh. Ach so.“
Er lachte.
-„Und wie geht es dir? Wie ist es bei deinen Eltern auf Gardenia?“
In Blooms Hals bildete sich mal wieder ein Kloß.
-„Oh ähm, es ist traumhaft, keine Schule, Vanessa Mike.“
Tränen runter schluckend, lehnte sie sich langsam an die Wand. Wie sehr sie sie vermisste.
-„Ja das tut sicher gut.“
-„Ja.“
Kurz herrschte Stille, schon leicht in Panik, ob er etwas bemerkt hatte, fuhr der Spezialist jedoch fort.
-„Es…tut mir leid, dass du so lange nichts von mir gehört hast, weißt du grad ist viel los, und…“
-„Ist schon gut, du hast nun mal viel zu tun, ich versteh das wirklich.“
-„Das ist keine Entschuldigung.“
Überrascht von der Eindringlichkeit seiner Stimme, hielt sie kurz inne, sicher war er immer darauf bedacht, für sie da zu sein, nur diesmal klang er etwas zu ernst.
-„Sky? Ist alles in Ordnung bei dir?“
Erneut herrschte Stille.
-„Ja. Ich meine Nein. Es  ist nur…du du fehlst mir.“
Ihr Herz verkrampfte sich, Oh ja er fehlte ihr auch.
-„Ich will dich sehen, nur komm ich hier so schnell nicht weg.“
Bedacht darauf, normal zu klingen, atmete sie ein Paar Mal tief ein, er dürfte nichts merken.
-„Was ist denn los?“
-„Es ist nichts Ernstes, nur mein Vater macht eine enorm große Sache daraus, und wenn ich ihm jetzt nicht beistehe, dauert es nur noch länger.“
Überlegend, ob sie nachfragen sollte, spielte sie mit einer Haarsträhne herum.
-„ Politik?“
-„Ja ganz genau, zu viel Politik.“
Bloom lachte.
-„Gut davon versteh ich nichts.“
-„Ich auch nicht.“
Erleichtert atmete sie auf. Es hatte geklappt.
-„Du fehlst mir auch.“
Gab die Fee nun schließlich zu, als sie sicher war, dass sie nicht in Tränen ausbrechen würde.
-„Ich bringe das hier so schnell wie möglich hinter mich, und dann komme ich zu dir.“
Grinsend, richtete sie sich auf.
-„Na das will ich doch hoffen, eure Hoheit.“
Sky lachte erneut.
-„Ich liebe dich.“
-„Ich liebe dich.“
Schnell den Hörer drückend, weil ihre Stimme nun doch brach, wischte die Erleichterte sich Tränen weg. Sky, wie gut hatte es getan, seine Stimme zu hören, ja für ihn würde sie stark sein, für ihn. Und trotzdem, wie sehr wollte sie das er jetzt hier ist, dass sie zusammen ihre... Nein. Erneut sackten ihr die Beine weg. Sie wollten zusammen ihre Eltern befreien, sie mit Sky, und jetzt tat sie es mit, mit Valtor. Fast drehte sich ihr der Magen um. Irgendwie müsste sie doch aus der Sache raus kommen, nur sie hatte keine Ahnung wie, geschweige denn wie weit sie eigentlich schon in der Sache mit drin steckte.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast