Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Avatar-Kunoichi

von Mia010517
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Gaara Iruka Umino Izumo Kamizuki Kakashi Hatake Kotetsu Hagane Sakura Haruno
02.01.2019
31.01.2021
34
119.817
8
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
02.01.2019 911
 
Nur langsam komme ich wieder zu mir. Mir ist schwindelig, mein Kopf dröhnt, ich liege auf dem Boden. Vorsichtig öffne ich meine Augen. Auf den ersten Blick kann ich nichts Ungewöhnliches feststellen, außer dass ich anstelle meines Iglus einen Wald sehe. Einen finsteren, undurchdringlichen, unheimlichen Wald. >Hat es geklappt? Kann es sein?<
Ich höre leise Geräusche. Menschen? Langsam nähere ich mich der Geräuschquelle um herauszufinden, ob ich es wirklich geschafft habe, meine Heimat zu verlassen. Je näher ich komme, desto mehr ist zu verstehen. Unmerklich lenke ich den zarten Lufthauch in meine Richtung, damit die Worte zu mir getragen werden und meine Schritte nicht so schnell zu bemerken sind.
'Das war ganz gut. Aber das heißt nicht, dass es mit unserem Glück schon vorbei ist.', höre ich eine tiefe Stimme. 'Jetzt werden wir euch unsere Nin-Jutsus zeigen!'
>Shinobi!< schießt es mir schlagartig durch den Kopf, als mir die Tagebucheinträge meiner Mutter wieder einfallen. >Also ist es mir tatsächlich gelungen.< Leise schleiche ich etwas näher heran um das Geschehen besser verfolgen zu können, immer darauf bedacht, möglichst keine Geräusche zu machen.
'Nin-Jutsu: Jutsu der Nebeldoppelgänger!', brüllt die selbe Stimme wie zuvor. Nun kann ich sie auch sehen. Vier Kinder, drei Jungs und ein Mädchen stehen vor drei jungen Erwachsenen. Alle sehr gewöhnungsbedürftig gekleidet. Während die drei Älteren in finsterem Grau gekleidet sind und teilweise seltsame Bandagen im Gesicht tragen und generell sehr düster auf mich wirken, sind die vier Jüngeren etwas farbenfroher angezogen. Der Größte, er scheint auch der Älteste der Vier zu sein, hat graue Haare und trägt eine runde Brille, seine Kleidung ist eher unscheinbar. Von den beiden anderen Jungen hat einer schwarze Haare, der andere blonde und trägt dazu einen orangefarbenen Overall. >Echt jetzt?<
Das Mädchen trägt ein pinkfarbenes Kleid, passend zu ihren >Was?!< ROSA Haaren?? Hier ist wirklich so einiges anders... Sie sehen jedenfalls alle körperlich schon etwas geschafft aus. >Was geht hier nur vor sich?<
Das erfahre ich gleich darauf, denn kurz nachdem der Typ den vermeintlichen Namen seinen Jutsus ausgesprochen hat, vervielfältigen sich er und die beiden neben ihm um locker das fünffache. Meine Augen weiten sich erschrocken. Ich hatte zwar in den Schriftrollen meiner Mutter gelesen, dass Nin-Jutsu den Leuten hier es ermöglichen, etwas Übernatürliches zu tun, aber das habe ich nicht erwartet.
Leise höre ich die Feststellung des blonden Jungen: 'Schattendoppelgänger.' Woraufhin ihn der Junge mit dem rabenschwarzen Haaren und dem blauen Pulli verbessert, das wären echte Doppelgänger und er solle gut aufpassen.
>Schattendoppelgänger, echte Doppelgänger... Was ist das hier nur?<
Es scheint, als hätte der Blonde etwas vor, da sein Gesichtsausdruck mit einem Mal entschlossen wird. Schon stürmt er mit lautem Gebrüll auf die vielen, ich nenne sie mal unheimlichen Ninjas, zu.
Ich höre, wie das Mädchen ihm hinterherruft, dass er keine Chance habe und mein Blick gleitet wieder zu den Kindern und sehe den Schwarzhaarigen mit schmerzerfülltem Blick. >Etwas stimmt doch hier nicht. Das kommt mir alles Komisch vor. Wieso greifen sich hier Kinder gegenseitig an?<
Im gleichen Moment springt der Grauhaarige in die Luft und ist mit einem Mal verschwunden. >Was für eine Geschwindigkeit< Langsam weicht mein Unbehagen einer schleichenden Angst. >Was, wenn sie mich entdecken? Was, wenn sie mich dann auch angreifen?<

Ich will rennen, aber meine Beine rühren sich keinen Millimeter. Ich kann nicht. So sehr ich mich anstrenge, ich bin starr vor Angst und kann mich von dem Geschehen nicht abwenden.

Währenddessen wirbelt der Blonde durch die Doppelgänger. Es sieht so aus, als würde er nach ihnen schlagen, nach ihnen treten. Aber ich sehe keine Reaktion der menschlichen Nachbildungen. Der Junge gleitet förmlich durch sie hindurch. Jetzt steht plötzlich der Grauhaarige bei ihm und versucht, ihn zum stoppen zu bringen.
Ein Schrei. Ich reiße meinen Kopf rum und sehe den schwarzhaarigen Jungen auf seinen Knien am Boden liegen. Mit schmerzverzerrtem Gesicht hält er sich die linke Schulter.
Angstschweiß steht auf meiner Stirn. >Warum nur laufe ich nicht einfach weg. Hier zu stehen ist ganz klar lebensgefährlich.< Aber immer noch bewegt sich mein Körper kein Stück, als würde er mir gar nicht gehören. Das kenne ich gar nicht von mir. Angst. Panik. Ich wusste bis jetzt immer einen Ausweg. Die neue Situation überfordert mich. Vielleicht sind es auch die Anstrengungen meiner Reise, dass ich gerade so hilflos hinter einem Busch hocke, ich weiß es nicht.
Ich höre wieder das Mädchen hysterisch schreien: 'Sasuke, hör auf das Sharingan-Auge zu benutzen!' Die anderen Kinder drehen sich in einem unachtsamen Augenblick zu ihr um, wollen sehen, was los ist.
Diesen Moment nutzt einer der unheimlichen Ninjas, um über dem blonden Jungen aufzutauchen. Er hat etwas riesiges in der Hand, was er genau auf den Kopf des Jüngeren gerichtet hält. >Ein Messer!< Er rast damit auf den Jungen zu und mein Körper lässt nicht zu, dass ich mich bewege. >Nein!< Ich höre einen lauten, panischen Schrei.
Er stammt aus meinem Mund. Alles wird erneut schwarz. >Das wars<, ist mein letzter Gedanke.

---

So, das wars mit dem ersten Kapitel. Hoffentlich seid ihr neugierig geworden.

Die Vorgeschichte "Die Legende von Nigami" findet ihr unter der Rubrik "Avatar - Herr der Elemente". Für einen groben Überblick können auch die "Filler-Kapitel" weggelassen werden.

Also dann bis bald! LG

---
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast