Der Schatten der Nacht

GeschichteAbenteuer / P18
01.01.2019
20.01.2019
20
19605
2
Alle
15 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Es waren ausschließlich Nachtschatten! Einige waren schwarz-gräulich wie Ohnezahn, andere waren dunkelblau, wobei einige davon auch einen Farbschimmer hatten. Einige waren auch weiß, jedoch nur sehr wenige. Liv sagte zu Hicks: „Für den Fall das du dich wunderst, männliche Nachtschatten sind wie Ohnezahn schwarz-gräulich und weibliche Nachtschatten sind dunkelblau gefärbt. Die weißen Nachtschatten, nennen wir Tagschatten. Bei ihnen handelt es sich um eine Unterart der Nachtschatten.“ „Und warum leben hier nur Nachtschatten und Tagschatten, aber keine anderen Drachenarten?“, fragte Hicks der immer noch erstaunt war. Die Dunkelblonde erklärte: „Nun ja, mal abgesehen von den Schrecklichen Schrecken, die wir als Botendrachen nutzen und deren Unterart Tagschatten, akzeptieren Nachtschatten leider keine anderen Drachenarten in ihrer Umgebung. Sonst würden wir auch noch andere Drachen hier haben. Der Grund für dieses Verhalten ist unbekannt und die Nachtschatten sagen uns auch nicht warum.“ „Heißt das, dass ihr auch mit Drachen sprechen könnt?“, fragte Hicks erstaunt und sie antwortete: „Ja wir erlernen es dank der Nachtschatten und wie mir Ohnezahn berichtet hat kannst du das auch.“ Hicks sah nach oben und fragte: „Und was ist das?“ Dann deutete er auf den Schlund im Himmel hin.

Liv drehte sich zu ihm und erklärte weiter: „Ich habe ja schon gesagt, dass wir uns hier nur indirekt auf der Insel der Nacht befinden. Was du dort siehst, ist der Übergang zwischen der normalen Welt und der Welt der Nachtschatten. Über diesen Übergang können wir wechseln. Die Nachtschatten sind unsere Freunde und wir gehen mit ihnen einen Bund ein. Sie lassen uns auf ihnen reiten und im Gegenzug beschützen wir alle Drachen der normalen Welt. Inklusive sie selbst. Um unsere Identität jedoch geheim zu halten, tragen wir zum einen eine Schuppenrüstung mit Helm, welche aus den Drachenschuppen unserer eigenen Drachen hergestellt werden und einen Decknamen. Nachtjägerinnen bekommen immer weibliche Tag- oder Nachtschatten und Nachtjäger immer männliche. Mein Nachtschatten heißt übrigens Meeressturm und mein Deckname ist Blaustern.“ „Aber warte mal“, widersprach Hicks und wechselte das Thema, „wenn ihr die Drachen angeblich beschützt, warum bin ich auf der Insel der Nacht dann in eine Drachenfalle geraten?“ Liv antwortete: „Naja hin und wieder gelangen einige Drachenjäger zur Insel der Nacht und stellen dann dort Fallen auf. Und wenn wir sie vertreiben, dann sammeln wir immer die Fallen auf oder entschärfen sie. Wir waren auch gerade dabei, denn du bist unglücklicherweise in die letzte Falle geraten, die wir entschärfen wollten. Deshalb waren wir auch so schnell vor Ort.“

Hicks musste das alles erstmal verkraften. Aber er war dennoch glücklich. Er hatte Leute gefunden die genauso dachten wie er und ihn auch so akzeptierten wie er war. Jetzt konnte er ein neues Leben beginnen. Und dann auch noch zusammen mit Ohnezahn und den Nachtjägern. Doch erst müsste Hicks natürlich fragen und tat dies auch: „Hättet ihr etwas dagegen bei euch noch einen Reiter und seinen Drachen aufzunehmen? Zumindest für eine Weile?“ Liv sagte freundlich: „Das liegt das in der Verantwortung unseres Königs. Daher kann ich das nicht entscheiden. Und was meinst mit „eine Weile“?“ Hicks kratzte sich verlegen am Kopf und sagte: „Naja, als ich von Berk floh, da habe ich einen Abschiedsbrief für ein Mädchen geschrieben und habe ihr versprochen, dass ich sie eines Tages besuchen käme.“ „Ok, jetzt weiß ich was du meinst.“, entgegnete Liv leicht kichernd. „Um die Erklärung abzuschließen“, beendete Liv dann die Erklärung, „wir befinden uns hier in der Welt der Nachtschatten, welche aber der normalen Welt komplett gleicht. Die Nachtschatten haben sich hierher zurückgezogen um in Abgeschiedenheit leben zu können.“

Hicks sollte als nächstes zum König gebracht werden, damit man dort das weitere Vorgehen besprechen konnte. Hicks gewöhnte sich auch langsam an seine Prothese, wodurch er nun nicht mehr so wackelig auf den Beinen war. Hicks kam dann letztendlich mit Liv an einem riesigen, steinernen Gebäude an. Einer Burg. Die Steine waren hellgrau und an den Türmen waren Vorhänge angebracht, auf denen ein goldenes Nachtschattensymbol abgebildet war. Die Vorhänge selbst waren blau oder schwarz. Über den Eingang war an der Mauer noch ein weißer Vorhang quer platziert. Auf ihm waren der Reihe nach ein schwarzes, blaues und weißes Nachtschattensymbol abgebildet. Über dem blauen Symbol, also mittig, war wieder ein goldenes Nachtschattensymbol. Liv ging voran und Hicks und Ohnezahn folgten ihr in die Burg. Schließlich betraten sie dann einen großen Saal. Am Ende unterhielt sich jemand mit ein paar Leuten.
Sie standen so im Schatten, dass man sie nicht erkennen konnte. Doch als einer der Männer sie bemerkte, schickte er die anderen scheinbar weg und trat dann hervor. Der Mann trug eine Schuppenrüstung genau wie Hicks sie in Livs Hütte gesehen hatte. Doch diese war komplett weiß. Zudem trug der Mann, der wohl der König war, einen weißen Umhang mit goldenem Nachtschattensymbol drauf und einen Helm, ebenfalls mit weißen Schuppen. Der Mann begann dann zu sprechen: „Willkommen Hicks der Hüne lll. Ich bin der König der Nachtjäger, König Ragnar. Ich wollte mit dir über deine Anwesenheit in unserem Dorf reden. Also frage ich dich ob du bleiben oder wieder gehen möchtest.“ „Ich möchte hierbleiben, zumindest für eine Weile.“, brachte Hicks hervor, „Ich habe, als ich von Berk geflohen bin, jemandem ein Versprechen gegeben und das möchte ich auch einhalten.“

„Nun dann heiße ich dich bei den Nachtjägern herzlich willkommen. Aber zuvor musst du die Aufnahmeprüfung bestehen. Liv wird dich darüber informieren.“, sprach der König zuende. Hicks, Ohnezahn und Liv gingen wieder zu der Hütte von Liv. Beim Abendessen fragte Hicks dann: „Sag mal, was ist das eigentlich für eine Aufnahmeprüfung?“ „Die Aufnahmeprüfung wird immer einzeln gestaltet. Jeder der uns beitreten will, muss eine bestimmte Aufgabe schaffen. Diese sind nicht tödlich, erfordern aber trotzdem sehr viele besondere Eigenschaften, weshalb es auch nicht jeder schafft. Viele Leute leben einfach nur in unserem Dorf, anstatt tatsächlich zu den Nachtjägern zu gehören. Wir nehmen ja selbstverständlich auch Leute auf, die einfach einen Platz zum Leben suchen.“, erklärte die Dunkelblonde, holte erstmal Luft und erzählte dann weiter: „Falls du deine Prüfung bestehst, kannst du auch entscheiden ob du zur Nachtgarde gehören willst. Die sind nämlich die, die auch in die normale Welt fliegen, um dort die Drachen zu schützen. Bis jetzt gehören nur ich selbst, mein großer Bruder und einer unserer Freunde dazu.“

„Also Ohnezahn was meinst du? Wenn ich meine Prüfung bestehe, wollen wir dann der Nachtgarde beitreten?“, fragte Hicks seinen Drachenfreund. Ohnezahn war überglücklich, dass es noch mehr Nachtschatten wie ihn gab, weshalb sich Hicks zwar schon die Antwort denken konnte, aber lieber erst nachfragen und dann entscheiden. Ohnezahn dachte nicht nach und antwortete: „Ich würde auch beitreten, dann könnten wir genau das machen was wir uns vorgenommen hatte. Uns niederlassen und die Drachen beschützen.“ „Dann ist der Fall klar“, sagte Hicks zu Liv, „Falls ich meine Prüfung bestehe, werden ich und Ohnezahn uns euch anschließen.“ „Na, dann bin ich mal gespannt welche Prüfung man dir gibt. Und es freut mich, dass ihr dazugehören wollt.“, freute sich Liv. „Es ist schon spät. Ich hau mich in die Falle.“, verabschiedete sich Liv, ging nach oben und legte sich schlafen. Hicks und Ohnezahn legten sich auch schlafen.
Review schreiben