Und wenn du mich küsst, dann ist die Welt ein bisschen weniger scheiße

von Minou
GeschichteRomanze / P18
OC (Own Character) Till Brummer / Kummer
01.01.2019
01.03.2019
41
108513
14
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
WhatsApp Chat
Till und Stina

Till                           15:04
Na Apfelstine, alles gut?

Stina                       15:07
Nein.

Till                           15:08
Was ist passiert?!

Stina                       15:08
Noch achtzehn Tage,
bis ich dich sehe...

Till                           15:09
Jaa... ich weiß.

Stina                       15:09
Ich krieg irgendwie
nichts richtig auf die
Kette. Ich war vorhin
im Garten und hab
Unkraut gezupft und...
ich saß teilweise nur da
und hab sinniert

Till                          15:10
Verzehrst du dich nach
mir?

Stina                       15:10
Vielleicht... ich muss
jetzt erstmal einkaufen.
Bis später

Till                          15:11
Schaffst du das? Nicht,
dass du Stunden im
Geschäft stehst und
nicht mehr weißt, was
du machen sollst.

Stina                       15:11
Vermutlich wird genau
das passieren. Vor allem,
wenn ich Traubensaft
kaufe

Till                          15:11
Hast du keinen mehr?

Stina                       15:12
Nee... leider nicht

Till                          15:12
Dann solltest du wirklich
einkaufen gehen

Stina                       15:13
Oder? Was soll ich nur
ohne Traubensaft machen?

Till                          15:13
Schwierige Frage.
Vielleicht Apfelsinen-
saft trinken?

Stina                       15:13
Fick dich. Ich muss los.
Bis später

Till                          15:14
Schreib mir, wenn du
wieder zuhause bist.
Sonst mach ich mir
noch Sorgen

Stina                       15:14
Mach ich.

Till                          17:04
Stinchen, alles gut??

Stina                       17:21
Hey! Ja, alles gut.

Till                          17:23
Was hast du gemacht?

Stina                       17:23
Ich war noch mit bei
'nem Kumpel, den ich
getroffen hab.

Till                          17:24
Sex doch zu lang her?
Wird schon der nächste
ausgecheckt?

Stina                       17:24
Ja... ich konnte nicht
anders. Ich war halt
mit... aber... ich hab
ihm aber nur einen
geblasen. Keine Sorge.

Till                          17:27
Dein Ernst? Wir hatten
uns  doch auf was
geeinigt.

Stina                       17:27
Schatzi... natürlich
NICHT! Gibst du jetzt
endlich mal zu, dass
du eifersüchtig bist?

Till                          17:28
Wenn du mich dann
in Ruhe lässt?

Stina                       17:28
Probier es aus...

Till                          17:29
Dann nein.

Stina                       17:29
Fick dich. Wieso kannst
du das nicht zugeben?
Glaubst du, dass ich
dann denke, dass du
unsterblich in mich
verliebt bist?

Till                           17:30
Wer weiß?

Stina                       17:30
Ich führe diese
Diskussion nicht. Ich war
mit bei ihm, weil er mir
'nen Joint gedreht hat.

Till                           17:30
Aha?

Stina                       17:31
Für meine Geburtstagsfeier

Till                           17:31
Da reicht einer?

Stina                       17:31
Die haben alle noch nie
gekifft. Also... vermutlich
ja

Till                           17:32
Was hatte er für Zeug?

Stina                       17:32
Ähm... ich hab nicht
gefragt. Gibt es da
Unterschiede?

Till                           17:32
Oh Stinchen, du musst
noch viel lernen.

Stina                       17:33
Ich freue mich, wenn
du es mir beibringst.
So, ich muss nochmal
Unkraut zupfen.

Till                           17:33
Schon wieder?

Stina                       17:34
Ich war ja nicht fertig.
Hab ja nur an nen sexy
Bassisten gedacht.

Till                           17:34
Habt ihr keinen Gärtner
der das macht?

Stina                       17:35
Ähm... also... wir haben
schon einen Gärtner.
Aber meinen kleinen
Garten mach ich selbst.
Ich liebe das.

Till                           17:35
Hast du eigentlich Bilder
von eurem Anwesen?

Stina                       17:36
Klar... also... nicht auf
dem Handy. Ich kann dir
gleich ein Foto von
meinem Vorgarten
machen

Till                           17:36
Nicht nur vom
Vorgarten. Oder wohnst
du im Vorgarten?

Stina                       17:37
Haha. Ich mach dir
gleich welche.

Till                           17:38
Danke. Interessiert
mich ja doch wie meine
Gräfin so wohnt.

Eine Weile antwortete sie nicht, dann erschienen auf Tills Handy plötzlich diverse Fotos. Alte Fachwerkhäuser waren darauf zu sehen, ein liebevoll gepflegter Blumengarten, Gemüsebeete, Weiden mit Pferden drauf, Ställe, eben ein richtiger Gutshof.

Stina                       17:55
Gefällt es dir denn?

Till                           17:56
Sehr... sehr groß. Und
ihr habt Pferde?

Stina                       17:57
Ja. Im Moment sechs.
Wir züchten
Hannoveraner.

Till                           17:57
Was? Ich kenn mich
da nicht mit aus.

Stina                       17:58
Das sind unsere Pferde.
Die kleine, das Fohlen,
heißt Venus. Nach
eurem Lied.

Till                           17:58
Kleines Fangirl.

Stina                       17:58
Oh ja. Unser letztes
Hengstfohlen hieß Felix.

Till                           17:59
NICHT DEIN ERNST

Stina                        17:59
Oh doch.

Till                           17:59
Hast du den Namen
ausgesucht?

Stina                       18:00
Jep

Till                           18:00
Das sag ich ihm.

Stina                       18:01
Mach. Ich kann dir ein
Bild schicken. Die
Ähnlichkeit ist
verblüffend

Till                           18:01
Du bist so ein Arsch. Das
lieb ich echt an dir.

Till                           18:02
Also, du weißt ja was
ich meine

Till                           18:02
Ich liebe dich nicht

Till                           18:02
Aber das mag ich echt

Stina                       18:03
Na? Herzklopfen vor
Panik?

Till                           18:03
Nein.

Stina                       18:04
Oh doch. Ooooh doch.
Ich hab dich schon
verstanden.

Till                           18:04
Du kannst mich mal.

Stina                       18:05
Oh, so gerne

Till                           18:05
Ich werd drauf warten
müssen.

Stina                       18:05
Leider ja. So. Mein
Unkraut wartet.

Till                           18:06
Solltest du in  zwei Stunden
nicht nochmal schreiben,
ruf ich dich an.

Stina                       18:06
Uuuh... dann... verlege
ich vielleicht zufällig
mein Handy

Till                           18:07
Nur damit ich dich
anrufe?

Stina                       18:07
Ich vermisse deine
Stimme.

Till                           18:07
Dann ruf ich dich gleich
an.

Stina                       18:07
Till... ich hab dich lieb.

Till                           18:09
Bis später

Stina                       18:09
Bis später.

Till                           18:12
Ich dich auch...

Stina                       18:13
Ich weiß.

Till wusste, dass er es keine drei Wochen ohne sie aushalten würde. Er mochte sie wirklich und... vor allem den Sex... Immer wieder redete er sich ein, dass es ihm nur um den Sex ging. So lange, bis er es selbst glaubte. Trotzdem beschloss er, sie in Braberg zu besuchen. Sie zu überraschen. Er hatte ja Fotos gesehen, wusste also, wo sie genau wohnte und musste nicht bei ihren Eltern klingeln, um sich durchzufragen oder so. Die Woche vor dem Lumnezia erschien ihm dafür mehr als perfekt. Direkt nach ihrem Geburtstag würde er zu ihr fahren und mit ihr dann gemeinsam in die Schweiz kommen. Nur... müssten das auch die Jungs wissen. Schließlich würde er nicht mit ihnen zusammen im Nightliner fahren. Auf der Rückfahrt vom Gurtenfestival witterte er seine Chance. Nur Steffen und Felix saßen noch in der Lounge, die anderen schliefen bereits. Und genau die beiden wussten eh schon von Stina.
"Hey...", begrüßte Till seinen Bruder und seinen Kumpel und setzte sich zu ihnen auf das Sofa.
"Na? Ich fass es ja nicht, dass wir nächste Woche schon wieder in der Schweiz sind. Alles gut bei dir?", grummelte Steffen und trank einen Schluck aus seinem Bier.
"Joaa... Kann irgendwie nicht so wirklich schlafen. Aber du hast recht. Wir hätten fast hier bleiben können", stimmte Til ihm zu und ließ sich zwischen Steffen und Felix auf die Couch fallen.
"Ich bin froh, ein bisschen in meinem Bett zu schlafen", gab Felix zu bedenken und Till nickte verständnisvoll.
"Auch wieder richtig..." Till griff nach einem Bier, das auf dem Tisch stand, öffnete es mit einem Flaschenöffner von seinem Schlüsselbund und trank einen Schluck.
"Wobei ich vermutlich die ganze Woche bei Pia sein werde." Felix grinste breit. Er konnte seine komplette Freizeit bei seiner Freundin verbringen. Sie wurde ihm nie zu langweilig.
"Ich wollte zu Stina... und vielleicht direkt von da aus mit ihr wieder runter in die Schweiz fliegen..." Till versuchte so cool wie möglich zu sein, sich seine Nervosität nicht anmerken zu lassen. Er ahnte, dass sein Bruder diese Idee nicht ganz so toll finden würde.
"Sehr schön!" Steffen klopfte ihm auf die Schulter. Er freute sich, dass Till endlich wieder ein Mädchen gefunden hatte, das er wirklich mochte.
"WAS?", fragte Felix entgeistert.
"Was, was?", grummelte Till genervt und sah seinen Bruder an.
"Seid ihr jetzt zusammen?", erkundigte sich Steffen grinsend.
"Nee!" Schnell schüttelte Till den Kopf. Die sollten bloß keinen falschen Eindruck bekommen.
"Warum fährst du dann hin?", fragte Felix misstrauisch.
"Zum Vögeln?" Till zog verächtlich eine Augenbraue hoch. Was fragten die denn so dumm?
"Kannst du das nicht hier machen?", wollte Felix wissen und verschränkte seine Arme vor der Brust.
"Meinst du bei mir?" Verwirrt sah Till ihn an.
"Ja, irgendein Mädchen aus KMS halt" Felix wurde langsam ungeduldig.
"Ich will aber nicht irgendein Mädchen aus KMS. Sie ist gut. Verdammt gut. Und hübsch. Ich hab keinen Bock wieder ein paar zu vögeln um dann raus zu finden, dass sie besser ist", versuchte er zu erklären und ließ geflissentlich weg, dass er sie jetzt schon vermisste.
"So gut? Ist sie ohne Scheiß so gut, dass du durch halb Deutschland für sie fährst", fragte Steffen entgeistert.
"Ja." Till versuchte ernst zu bleiben, doch er konnte ein kleines, dämliches Grinsen nicht verbergen.
"Alter..." Steffen nickte beeindruckt.
"Nicht dein Ernst", stöhnte Felix genervt.
"Was hast du dagegen, Felix?" Till wurde langsam sauer. Er hate ja geahnt, dass sein Bruder ein Arsch sein würde. Wie immer.
"Nix... nur... sie ist halt ein Fan...", stellte er fest.
"Hast du bist jetzt irgendwas gehört, dass ich mit nem Fan rummach?", gab Till zu bedenken. Er wusste, dass sie das nicht herumtratschte.
"Nee... tatsächlich nicht. Ich glaub, nicht mal die Lemminge wissen was", musste Felix widerwillig zugeben und zog seine Stirn in Falten.
"Brauchen sie auch nicht." Till schüttelte leicht mit dem Kopf. Er ahnte, dass über einige der Lemminge mehr Informationen herausgingen, als den Jungs lieb war.
"Bloß nicht. Dann kann sich das arme Mädchen ja nirgendwo mehr hin trauen", stimmte Steffen ihm zu, der genau wusste, dass Stina dann mit unendlichen vielen Fragen bestürmt werden würde.
"Eben. Reicht, dass ihre beste Freundin sie dafür hasst." Schnell presste Till die Lippen aufeinander, das hatte er gar nicht sagen wollen. Ging die Jungs doch nichts an.
"Was? Warum?", fragte Steffen interessiert.
"Weil wir was laufen haben", erklärte Till schnell.
"Ist sie eifersüchtig?", vermutete Steffen.
"Ja. Ich glaube schon." Till seufzte. Was musste denn das alles so kompliziert sein? Er wollte doch einfach nur Zeit mit der Frau verbringen, die er mochte.
"Darum fangen wir nichts mit Fans an", erinnerte Felix seinen Bruder.
"Tut mir Leid, dass irgendwie alle Fans von uns sind. Meinst du wenn ich eine in KMS knalle, ist die kein Fan?" Till wurde langsam sauer. Ihm gefiel es nicht, wie die Jungs über Stina redeten. Als wäre sie nur irgendjemand. Und anscheinend wurde das auch langsam Felix klar. Dass Till sie für 'nur ein bisschen Sex' ganz schön vehement verteidigte.
"Und... das ist wirklich nur Sex?", fragte er zweifelnd.
"Ja", versicherte Till erneut und fummelte direkt an seinen Händen herum.
"Du magst sie..." Ein breites Grinsen erschien auf Felix' Gesicht.
"Sonst würd ich nicht mit ihr schlafen." Wieder zuckte Till möglichst gelangweilt mit den Schultern.
"Du weißt, was meine..." Felix schaute Steffen an, der ebenfalls zu grinsen angefangen hatte.
"Ja, tue ich aber nicht. Nicht mehr als das man jemanden mag, mit dem man Freundschaft Plus hat", erklärte Till ungeduldig. Felix schaute seinem Bruder fest in die Augen.
"Wenn das aber so wäre, Tilli... wenn du sie wirklich magst... das wäre okay...", versuchte er seinen Bruder zu beruhigen. Er wusste sehr wohl, dass es für Till schwer war, seine Gefühle gegenüber einer Frau zuzugeben, nach allem, was mit seiner Exfreundin passiert war.
"Ist es aber nicht", grummelte Till und verschränkte nun ebenfalls die Arme.
"Ich sag es ja nur. Und... trotzdem... wenn du zu ihr fährst... muss ich dann den ganzen Scheiß tragen?", fragte Felix gespielt genervt.
"So viel Zeug hab ich doch nicht. Ihr braucht das ja auch im Proberaum nicht ausräumen, ist ja alles noch aufgeladen vom letzten Mal. Aber das wäre echt nett..." Till schaute auf den Boden, traute sich nicht, seinen Bruder anzusehen. Er fühlte sich wie ein dreizehnjähriger Junge, der seine Mama anbettelte, abends mit seinen Freunden noch was unternehmen zu dürfen.
"Ich hoffe für dich, dass sie es wert ist", grummelte Felix, der nicht wirklich Bock darauf hatten, Tills Scheiß zu schleppen.
"Ist sie. Jeden verfluchten Tag den ich da sein werde, wird sie es wert sein. Das kann ich dir jetzt schon sagen", versicherte Till. Doch... seine Aussage hatte eine ganz andere Wirkung als die erhoffte auf seinen Bruder und seinen Kumpel. Belustigt schauten die beiden sich an.
"Was?" Till war jetzt wirklich genervt.
"Nix, alles gut." Felix versuchte das Grinsen von seinem Gesicht zu bekommen und scheiterte kläglich.
"Total. Hört auf mit euren dummen Blicken", knurrte Till.
"Du bist so verknallt", lachte Steffen.
"Ach, fickt euch doch. Wie soll ich euch beweisen, dass ich nicht verknallt bin?!" Till schubste seinen Bruder ein Stück von sich. War ja klar, dass die beiden jetzt so ein Theater machten.
"Musst du nicht. Alles gut. Schreib du deinem Mädchen, dass du nachher zu ihr kommst", versicherte Felix und grinste immer noch.
"Ich fahr morgen erst. Außerdem überrasch ich sie... Sie weiß nichts davon", stellte Till klar. Wieder wechselten Steffen und Till vielsagende Blicke.
"Du machst es uns aber auch echt schwer", seufzte Felix.
"Was?", fragte Till.
"Dir zu glauben, dass du nicht verliebt bist." Felix schüttelte den Kopf. Merkte er das selbst denn gar nicht.
"Nur weil ich ihr nicht sage, dass ich komm?", fragte Till und seine Stimme überschlug sich fast.
"Till... lass es einfach und geh schlafen", versuchte Steffen ihn zu beruhigen, bevor sie Brüder sich hier gleich anspringen würden.
"Ich bin nicht verliebt, okay? Und wehe ihr erzählt jemanden so 'nen Scheiß..." Und ohne eine Reaktion abzuwarten, drehte Till sich um, stapfte wütend in Richtung seiner Koje und ließ Steffen und Felix amüsiert grinsend zurück.
Review schreiben