Second Chance (Drarry)

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16 Slash
29.12.2018
15.01.2019
13
16501
2
Alle
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Als Draco am nächsten morgen aufgewacht war brummte sein Kopf und ihm war übel. Als er auf die Uhr sah und bemerkte er, dass es erst sechs Uhr morgens war.
Er stand auf und betrachtete sich im Spiegel, schaute dann angeekelt wieder weg.
Draco trug noch die gleichen Klamotten wie gestern Abend und seine Haare klebten ihm vor Schweiß an der Stirn.
Nach einer langen Dusche in frischen Klamotten fühlte er sich wieder besser.
Draco dachte an gestern Abend, er hatte viel zu viel getrunken.
Er dachte es würde ihm besser gehen, wenn er sich zulaufen lassen würde, aber dies war nicht der Fall. Er begann sich nach und nach wieder an den Abend zu erinnern.
Wie er mit den anderen Slytherin getrunken hatte und versucht hatte sich wieder in die Gemeinschaft seines Hauses einzubringen.
Was ihm auch nach einigen Gläsern Alkohol auch gelang.
Er hatte sich mit Goyle ausgesprochen und sich entschuldigt was eigentlich nicht seine Art war.
Ein Malfoy entschuldigte sich normalerweise nicht, aber er wollte auch kein Außenseiter werden. Er war zwar auf komische Weise nun mit Harry befreundet, aber der war nicht in seinem Haus-.
Warte Harry?! Draco kamen plötzlich Flashbacks von gestern Abend wie er Harry verfolgte und geküsst hatte.
Draco wurde wieder schlecht. Er betete innerlich, dass niemand die beiden gesehen hatte und das Harry sich nicht mehr erinnerte. Das würde ihre neu gewonnene Freundschaft endgültig ruinieren und wenn irgendjemand erfuhrt, dass er Draco Malfoy einen Jungen geküsste hatte war sein Ruf endgültig ruiniert.
Sein Vater saß zwar in Askaban und würde bald hingerichtet werden, aber Draco war sich sicher, dass dieser noch einem Weg finden würde um ihn umzubringen. So eine Schande würde sein Vater nicht erdulden sein Sohn und schwul? Niemals.
Dabei war Draco sich sicher nicht schwul zu sein er hatte sich noch nie wirklich für Jungs interessiert. Für Mädchen hingegen hatte er auch nichts übrig gehabt.
Er hatte zwar schonmal ein Mädchen geküsst, aber das hatte er als schreckliche empfunden.
Er wurde auch den Gedanken gerissen als jemand an seiner Tür klopfte.
"Herein" rief Draco und Goyle stand zusammen mit Blaise und Pansy vor ihm.
"Kommst du mit zum Frühstück?" fragte diese und schauten ihn erwartungsvoll an.
Eigentlich war er mit seinen Haaren noch nicht fertig doch sagte trotzdem zu, da er nicht alleine zum Frühstück gehen wollte.
Seit wann war er so ein verdammter Mitläufer?

Als sie die Halle erreichten setzten sich die Slytherin an ihren Tisch und begannen zu essen als Blaise plötzlich die Aufmerksamkeit auf sich zog.
"Habt ihr mitbekommen was gestern passiert ist?" fragte Blaise und grinste.
Draco kannte den Gesichtsausdruck so schaute er, wenn er dabei war jemanden zu vernichten.
Er hatte nicht die leiseste Ahnung, worum es ging und schaute ihn erwartungsvoll an.
"Harry Potter unser wundervolle Held und Retter hat gestern gestern mit nem Typen rumgemacht. Ich wusste immer, dass er eine Schwuchtel ist."
Draco verschluckte sich vor Schreck an seinem Brötchen und hustete laut auf.
Blaise lachte nur und lästerte weiter über Potter ab.
Draco wagte es nicht etwas zu antworten, wenn Blaise Harry gesehen hatte, hatte er auch ihn gesehen oder?
Blaise wartete bestimmt nur darauf Draco auch bloß zu stellen, aber dieser erwähnte Draco mit keinem Wort.
Pansy fragte plötzlich wem Harry geküsst hatte und Blaise gab zu, dass er keine Ahnung hatte aber er gab damit an den anderen Dreck auch zu entlarven.
Draco fiel ein Stein vom Herzen. Er war also unerkannt geblieben.
Jetzt durfte sich nur Harry nicht erinnern und er war fein aus der Sachen raus.
Die Tür ging auf, und niemand anderes als Harry Potter betrat den Saal.
Seine Haare sahen noch verstrubbelter aus als sonst und er hatte tiefe Augenringe.
Blaise stand auf und gab Goyle und Draco ein Zeichen ebenfalls aufzustehen.
Draco sträubte sich erst, es war eigentlich sein Part gewesen, den anderen ein Zeichen zu geben um Potter gemeinsam fertig zu machen. Aber darauf hatte er keine Lust mehr, weder wie ein dummes Anhängsel Blaise zu folgen noch Harry fertig zu machen. Als Draco Zeit mit ihm verbrachte hatte er gemerkt, dass Harry garnicht so schlimm war. Außerdem war er der einzige der auf ihn zugekommen war nachdem alle ihn weggestoßen hatten.
"Was ist los Draco warum kommst du nicht?"
Draco schluckte seine Bedenken runter und folge Blaise nun doch.
Was tat man nur alles dafür wieder respektiert zu werden dachte Draco verbittert.
"Na du Schwuchtel" begrüßte Blaise Harry bevor der sich setzen konnte.
"Was willst du Zabini?" gab Harry unbeeindruckt von sich und wollte Blaise gerade ausweichen, als dieser sich ihm wieder in den Weg stellte.
Langsam hatten die anderen Schüler auch mitbekommen, dass etwas vor sich ging und die Augen der gesamten Schule lagen auf Harry und die Slytherin.
Ron und Seamus wollte gerade aufstehen um Harry zu helfen, aber dieser gab ihnen ein Zeichen, dass sie sich wieder setzen sollten.
Blaise funkelte Harry böse an "Wenn du willst sag ich es auch vor der ganzen Schule."
Immer mehr Slytherin kamen zu Ihnen und fingen an Harry aufs übelste zu beschimpfen. Draco bekam ein schlechtes Gewissen. Er war schuld an Harry's Lage, denn er hatte sich schließlich an ihn rangemacht.
Als Blaise damit fertig war Harry schwulenfeindliche Beleidigungen an den Kopf zu werfen sah er Draco erwartungsvoll an. "Du hattest immer recht damit, dass Potter ein dämlicher Versager ist und schwul auch noch dazu" sagte dieser mit einem fiesen grinsen.
"Ich habe es euch ja gesagt" sagte dieser und setze ein falsches Lächeln auf.
"Was deine Eltern wohl dazu sagen würden? Oh warte mal Mama und Papa sind ja Tod. Glück für dich."
Sofort bereute Draco was er soeben gesagt hatte, dass ging zu weit.
Harry hatte dies nicht verdient und als er Harry ansah, sah Draco nichts außer Enttäuschung, Wut und Hass in dem Gesicht des Gryffindor.
Er war sich sicher, dass Harry ihn noch nie so hasserfüllt angesehen hatte.
Und er wünschte sich in diesem Moment nichts sehnlicher, als seine Worte zurück nehmen zu können.
Review schreiben
'