Where the wild wolfes have gone

GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
29.12.2018
11.02.2019
3
4582
5
Alle
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Fight the demons of this world
No victims left to hide
Eins zwei amen & attack
Make them pray or make them pay
It's time to stand up right
Drei vier - amen & attack

When the night is cold and black
We sing amen & attack
And we lead the storm of the wild
Be the wildest of the pack
Scream it! Amen & attack
And we fight with god on our side
Amen & attack
Amen & attack

[Powerwolf - Amen & Attack!]



Wie zur Hölle er es unfallfrei wieder auf seine Füße geschafft hatte wusste er nicht, doch was Stiles ganz genau wusste war, dass das hier bitterer Ernst war.
Er war mutterseelenallein in diesem dunklen und gruseligen Wald in der wahrscheinlich verrücktesten Stadt auf diesem wundervollen Planeten.
Ach ja und ein ganz kleiner Fakt am Rande, war dieser grausam reale Alphawolf, der just in diesem Moment hinter ihm her war.

Oh und wie er es hasste immer die Beute zu sein!

Wann genau eine höhere Macht beschlossen hatte, dass er die neue Hauptrolle in Rotkäppchen und der große böse Wolf bekommen hatte, musste wohl an ihm vorübergegangen sein.

Ruhig Stiles, keine Panik, kei-ne Pa-nik!!!

Oh Gott und was für eine Panik er hatte, er war schließlich nur ein mickriger Mensch!
Das hatte die weibliche Wolverine ja schließlich gerade auch mehr als nüchtern festgestellt.
Für ein paar lächerliche Sekunden schaffte er es, sich der Illusion hinzugeben, dass er auch nur den Hauch einer Chance hätte, wieder heile aus dieser Situation raus zu kommen.

Schlitternd und mit den Armen rudernd schaffte er es seinen Baseballschläger im Laufen mit der rechten Hand vom Boden aufzunehmen. Er musste es zurück zu seinem Jeep schaffen.
So weit entfernt hatte er ihn nicht zurück gelassen, nur noch ein paar Schritte, der Sichere Hafen, der..-

Der große Schatten traf ihn mit der Wucht eines Vierzigtonners.
Mit einem Stummen Schrei der Überraschung auf den Lippen wurde Stiles durch die Luft geschleudert, ehe er hart auf der Straße aufschlug und über diese hinweg rollte.
Für einige Sekunden wusste er nicht mehr wo oben und unten war.

Der rettende Aufprall in der Realität erfolgte auf dem Fuße, als er mit Tränenden Augen auf dem rauen Asphalt liegen blieb, der Schläger war ihm dabei aus den Händen geglitten.
Mit einem schmerzerfüllten Stöhnen drehte Stiles sich auf die Seite und hustete leise.
„Oh verdammt nochmal!“ stieß er leise hervor, schlag einen Arm um seine Mitte um dem Schmerz etwas entgegen zu wirken.

„Ach Rotkäppchen, hast du wirklich geglaubt du kannst mir entkommen?“ erklang ein mit gespielter Fröhlichkeit Untersetzer Singsang zu nah an seinem Ohr.
Mit einem leisen Wimmern auf den Lippen schloss der Mensch die Augen, bevor er heftig den Kopf schüttelte.

Zeit die Waffen auszupacken! Auch ein menschlicher Knautschball konnte sich wehren!

„Pass auf Zimtzicke, so darf mich nur einer nennen und das bist ganz bestimmt nicht du, alles klar?“ schoss er mutiger zurück, viel mutiger als er sich in Wahrheit fühlte.
Ein unmenschliches Knurren erfolgte sofort, bevor ihn eine Hand an der Kehle packte und sein Hinterkopf mit der Fahrbahn Bekanntschaft machte.
Für wenige Augenblicke tanzten Sterne vor seinen Augen.

Für ein paar Sekunden horchte Stiles in sich hinein.
Der Schmerz pulsierte in Wellen durch seinen gesamten Körper.

Oh ja, jetzt war es sich sicher, mindestens zwei seiner Rippen hatten sich gerade verabschiedet! Das atmen viel ihm mit einem mal immer schwerer und die Welt um ihn herum verschwamm erneut für einen kurzen Augenblick.
Da winkte die Gehirnerschütterung, so viel war sicher.

„Ich sollte dir die Kehle rausreißen, Bürschchen!“ Und wieder blickte er hinauf, in das eigentlich nicht unattraktive Gesicht, wäre es nicht gerade zu einer unendlichen Fratze verzerrt.
„Ist es nicht nur fair, wenn du mir auch deinen Namen verrätst?“ keuchte er atemlos, ein verzweifelter Versuch etwas Zeit für einen neuen Plan zu schinden.

„Da ich dich sowieso töten werde Schätzchen, will ich mal heute nicht so sein, ok?“ ihre Stimme war nur ein Hauch, als sie sich über ihn beugte.
„Nur schade dass du nicht mehr lange genug am Leben bleiben wirst um ihn an Derek Hale weiter zu geben.“ Ungläubig riss Stiles die Augen auf. Wie konnte das nur sein?!

„Oh Rotkäppchen ich kann ihn überall an dir riechen. Und es ist mir wahrlich ein Vergnügen sein Rudel zu dezimieren.“ Ein boshaftes Lächeln umspielte die vollen Lippen. „Und mit dir fange ich an!“

„Den Namen Schätzchen! Komm schon wir haben nicht die ganze Nacht Zeit, oder?“ keuchte der Mensch, nebenbei fieberhaft mit einem irrationalen Fluchtplan beschäftigt.
„Du darfst mich Kali nennen.“ Eine klauenbesetzte Hand erhob sich über ihm.

Stiles riss die Augen weit auf.

Tranchieren, zerlegen, filetieren, Fielet Mignon.

Er musste- verdammt einen Versuch war es wert!
Mit all der ihm verbliebenen Kraft stemmte Stiles sich gegen Kali und katapultierte sich selbst von ihr weg.
Sein Kopf protestierte heftig gegen die zu schnellen Bewegungen, aber er konnte sich jetzt nicht darauf konzentrieren.
Er musste irgendetwas tun um halbwegs heile wieder hier heraus zu kommen.
Die Finger seiner rechten Hand griffen nach dem Baseballschläger, er musste sich verteidigen!

„Komm schon Bitch!“ sein Griff verstärkte sich.

„Lass uns meine physischen Fähigkeiten testen!“ Woher er aufeinmal den Mut nahm, wusste er selbst nicht genau.
Seine Gedanken waren zu seinen Freunden, seinem Rudel (Ex-Rudel) gewandert.
Zu Scott, seinem besten Freund seid Kindheitstagen, zu Erica und Boyd, ja sogar zu Onkel Creeper-Peter, zu Derek.

Derek, sein Alpha.

Derek, für den er irgendwie schon immer mehr übrig hatte als für die anderen.
Das kleine Lächeln auf seinem Gesicht wurde durch entschlossene Züge abgelöst, als er der Gefahr vor sich erneut ins Gesicht blickte.
Seine Füße glitten über den Waldboden als er schon fast professionell wie ein Schlagmann seinen Stand verbreiterte.

„Du willst mich? Dann komm und hol mich!“  mehr als entschlossen presste er die Lippen zusammen, schwang der Schläger einmal probeweise über seine Schulter.
Kali vor ihm warf den Kopf in den Nacken und lachte laut auf.
„Kleiner Mensch, du überrascht mich.“ Sie ging leicht in die knie, erinnerte ihn sehr an eine Raubkatze, bereit zum Sprung.

Oh nein, ein Stiles Stilinski würde sich nicht kampflos ergeben.
Scheiß auf Mordor, scheiß auf Asaroth!
Mein Frau die Spartaner und ich – jetzt eben DAS IST STILES!!!

Er würde nicht ewig durchhalten, so viel stand fest, doch auch er hatte noch ein paar Asse im Ärmel. Er war doch nicht um sonst Mega-Mind.
Doch er konnte hoffen, dass seine Freunde ein schlechtes Gewissen bekamen, oder ein Auto vorbei fahren würde, im besten Fall ein schwarzer Camaro mit einem Alpha, mit geringer Frustrationstoleranz an Board.

So lange musste er sich eben darauf verlassen die Kunst des Krieges gelesen zu haben und auf die paar Gimmicks, die er noch im Petto hatte.
Seine Gedanken wurden jäh unterbrochen als Kali sich vom Boden abstieß und sich auf ihn stürzte. Mit einem lauten Japsen stolperte er zu Seite und versuchte das Gleichgewicht zu halten.
Die Werwölfin trat ihm gezielt gegen sein Standbein und Stiles landete erneut, zum wievielten Mal heute (er hatte aufgehört mitzuzählen), mit dem Gesicht voran im Dreck.

Verdammt das lief tatsächlich schlechter als er gehofft hatte.
„Wo ist deine große Klappe jetzt hin Bursche?“ Kali hatte sich direkt über ihn gebracht, das Gesicht siegessicher.
Ohne zu zögern griff Stiles in seine Linke Hosentasche, die Hand fest um den kleinen Beutel geschlossen.
Mit einer fließenden Bewegung riss er die Hand nach oben, schüttelte sie einmal kräftig und atmete heftig aus.

„Hier!“

Das Liliane Pulver verteilte sich gleichmäßig auf seinem Gegenüber und Kali heulte wütend auf.
Stiles ließ ihr jedoch keine Zeit sich zu erholen.
Sofort schloss sich seine zweite Hand um den Schläger und er langte so kräftig zu wie er nur konnte. Ein erneutes wütendes Brüllen.

Jawoll, Bull’s Eye Baby!

Doch in weniger als einem Wimpernschlag sollte Stiles erfahren, wie sehr er sich doch getäuscht hatte, als sich ein brennender Schmerz von seiner Brust, bis zur Hüfte abwärts ausbreitete.


Wow Leute,
513 Zugriffe und 40 Favoriteneinträge! Offensichtlich gibt es doch jede Menge Leute denen die Story gefällt :-D
An dieser Stelle auch wieder vielen Dank für die Kommentare und an alle anderen wieder die herzliche Einladung mir ihre Meinung da zu lassen :)

Bis zum nächsten Kapitel!

Euer Flummi
Review schreiben