Ein großes Abenteuer

GeschichteAllgemein / P12
24.12.2018
21.04.2019
7
12.338
3
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
24.12.2018 2.057
 
Halluuuu, scheint ja doch ganz gut geklappt zu haben, mit dem rechtzeitig hochladen. ^-^

In den eingeklammerten Worten setzt ihr einfach die Angaben ein, die ihr wollt. :3

(Vorname) = gedanklich einfach beispielsweise ühm.. Ich nehm einfach mal Black (xD) einsetzen. Und (Augenfarbe) dann blau oder grün. Ihr versteht? O.o

Ansonsten: Du bist in dieser FF 15. :D
Ich finde, dass passt besser, um auf Abenteuer mit Monster zu gehen, was meint ihr dazu? o.O
Außerdem habt ihr hier eine kleine Schwester.
So, Schluss mit Gelaber, dass Kap fängt jetzt an!
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und Rechtschreibfehler dürfen behalten werden!
_________________________________________
Alles startete in einem kleinen Dorf, welches auf dem Namen 'Hakum' hörte.
Das Dorf war wirklich nicht groß und hatte dementsprechend wenig Einwohner - unter ihnen, auch (Vorname).
(Vorname) war eine wirklich Lebhafte Person, sie half wirklich gerne und auch allen, was gar nicht mal so schwer war, wenn man in einem kleinen Dorf lebte.
Die (Haarfarbe) Haarige teilte sich ein Haus, mit ihrer Mutter und ihrer kleinen Schwester.
Die meiste Zeit verbrachte sie mit ihren Freunden - Lilia und Cheval.
Zu dem, weil sie die beiden wirklich unglaublich mochte und sie die beiden von der ersten Begegnung an, ins Herz geschlossen hatte.
Und zum anderen, weil sie's satt hatte, jeden Tag mit ihrer Mutter Streit zuführen, denn (Vorname) wollte unbedingt auf den Pondry-Hügel.
Doch ihre Mutter verneinte es - so wie immer.

Als (Vorname) noch kleiner war, durfte sie dort hin, aber nur wenn ihr Vater dabei war, mit seinem Velocidrome.
Ihre Mutter war immer besorgt, dass es etwas passieren konnte, denn da liefen auch andere Monster umher, wo sie immer meinte:,,Dein Velocidrome kann nicht gegen alle Monster gewinnen, eines Tages wird's verlieren und dann ist's aus."
(Vorname)s Vater (dein Vater) jedoch meinte, dass es nie soweit kommen würde.
Doch da lag er falsch.

Eines Tages, als (dein Vater) beschloss, mit (Vorname) und seinem Velocidrome wieder auf den Pondry-Hügel zu gehen, dachte er sich nichts böses dabei.
Er wollte hauptsächlich nur Kraut suchen, für neue Tränke.
Deswegen entfernte er sich vorerst von seinem Velocidrome, worauf (Vorname) saß.
Weit entfernte (dein Vater) sich auch nicht, nur ein paar Meter, woraus wieder nur ein paar Meter wurden.

Der Velocidrome, deren Name Velo war, hatte immer ein Auge auf (dein Vater)  geworfen, dass er im Notfall eingreifen konnte.
Doch (Vorname ) machte ihm ein Strich durch die Rechnung, da sie runter von seinem Rücken sprang.
Die ganze Zeit nur auf dem Rücken, des Monsters zu sitzen, anstatt den Pondry-Hügel genauer zu erkunden, fand sie öde.
Es gab doch so viel zu sehen!
Schließlich entfernten sie sich nie weit, von der Brücke, die sie in Sicherheit bringen würde.

Also lief (Vorname ) zu ihrem Vater, um ihn zu helfen. Er ging nämlich weiter als sonst, so könnte sie doch auch was sehen.
Anstatt Freundlich empfangen zu werden, schimpfte (dein Vater) mit seiner Tochter. Sie solle doch in Sicherheit bei Velo bleiben.
Doch (Vorname) hörte gar nicht richtig zu.
Viel lieber sah sie dem unbekannten Monster zu, wie's nicht weit Weg von den beiden, landet. Sofort stürmte das kleine Mädchen, was zu der Zeit gerade mal 6 war, zum Monster.
Sie dachte, es sei genau so friedlich wie Velo. Wie konnte sie denn auch ahnen, dass es wilde Monster gibt?
Das Monster bekam das fröhliche Gelächter mit, welches von der 6-Jährigen kam, weshalb es sich zu ihr drehte. ,,(Spitzname)!! Komm da Weg!!", ihr Vater rannte ihr sofort Hinter her, dicht gefolgt von Velo.

(Vorname) dachte nicht mal im Traum daran, Weg zu laufen.
Sie wollte auch ein Monster, wie alle anderen. Sie nannten die Monster jedoch Monstie.
Also klatschte die (Haarfarbe) Haarige in die Hände und guckte sich das Monster, mit dem großen Schnabel und dem Fächer Artigen Ding, um den Hals, genauer an.

Es war nicht sehr erfreut, über ihren Besuch, weshalb es wild mit dem Schwanz, um sich Schlug.
Velo machte das auch manchmal, wenn sie spielten.
Deswegen dachte (Vorname), das hauptsächlich pinke Monster, will spielen.
,,Wir spielen Fange", lachte das Mädchen, tippte das Monster an und sagte kurz danach:,,Du bist!"
Und schon rannte das Mädchen Weg, in Richtung Vater.
Aufgeregt erzählte sie ihm:,,Papa, Papa, ich spiele mit dem Monst- Monstie? Da hinten fange!"
(dein Vater) sagte nichts dazu, sondern nahm (Vorname) sofort hoch und lief mit ihr Weg. ,,Velo!!", rief er dabei.
Die kleine dachte sich nichts ernstes dabei, nein im Gegenteil, sie dachte die beiden wollten mitspielen.
Deshalb sprang sie aus den Armen ihres Vaters und lief Weg.

,,Velo, bring (Vorname) in Sicherheit! Ich komme nach, wenn ich fertig bin!", brüllte (dein Vater) und zückte so gleich, sein Groß Schwert.
Sofort rannte Velo hinter (Vorname) her, packte sie vorsichtig mit seinem Maul und setze sie, auf seinen Rücken. So schnell es konnte, rannte es mit (Vorname), welche sich gut festhalten musste, Weg.

Im Dorf wieder angekommen, stürmte die Mutter zu den beiden, welche sich gerade eben noch mit einer Frau und guten Freundin unterhalten hatte.
,,Was ist passiert?", fragte sie besorgt und nahm (Vorname) runter, vom Rücken des
Vogelwyvern.
,,Wo ist dein Vater?", fragt sie, kurz danach, noch besorgter.
,,Der spielt-", mitten im Satz stoppt sie, denn Velo rennt wieder über die Brücke zum Pondry-Hügel.
(Vorname)s Mutter (deine Mutter) hatte schon eine böse Vorahnung, die ihr Tränen in die Augen versetzte.
Dan rannte Velo sofort, mit seinem eigenen Velocidrom, hinter her.

,,Ist dir irgendwas Passiert?", fragte (Deine Mutter) ihre junge Tochter und nahm sie fest in den Arm, worauf (Vorname)  zu erzählen begann, wie und was alles passiert ist.
Die Dorfbewohner hatten sich um die beiden versammelt und versuchten ihnen zu helfen.

Nach kurzer Zeit, jedoch, beschloss (deine Mutter), mit (Vorname), rein zu gehen.
,,Komm mit (Vorname)", schon gingen die beiden in ihr Haus.
Dort kochte (dein Mutter) etwas für sich und ihre bisher einzige Tochter (Vorname).
Dort war (deine Schwester) gerade in Anmarsch.

Wenige Zeit später, klopfte es bei den dreien -(deine Schwester) mitgezählt- an der Tür.
(Deine Mutter)  öffnete die Tür, wo hinter Dan stand. Er berichtete ihr:,,Es tut mir Leid (deine Mutter). Wir kamen zu spät...
Für (dein Vater) gibt es keine Hoffnungen mehr...
Dennoch, sein Geist soll euch begleiten und beschützen.."
Als (deine Mutter) das hörte, schlug sie ihre Hände vor den Mund.
Tränen rannen über Gesicht und sie fing an, bitterlich zu weinen.
Dan zog sie in eine Umarmung und versuchte sie zu beruhigen.
,,Das hier..", er holte ein Säckchen hervor, ,,Ist das einzige, was wir noch von ihm finden konnte."
(Vorname)s Mutter löste sich aus der Umarmung und nahm das Säckchen an.

Er wandte sich dem gehen zu, doch bevor er das Tat, sagte er:,,Velo hat wirklich tapfer gekämpft. Er versucht immer noch vergebens das Monster zu finden und seinen Herren zurück zu holen. Würdest du ihn behalten?"
(deine Mutter) überlegte nicht lange, Schließlich gehörte er auch zu (dein Vater).
So meinte sie entschlossen:,,Natürlich, er gehört zu Familie."
,,Gut, ich bring ihn dir nachher vorbei."

Gesagt, getan. Nach einiger Zeit klopfte es wieder und Dan war mit Velo da.

Nur noch am Wochenende, wenn (Vorname) schlief, machte sich ihre Mutter mit Velo auf und sammelte alles nötige.
Das bemerkte (Vorname) dennoch nach einer Zeit und traf sich umso mehr mit ihren zwei Freunden Lilia und Cheval, die sie schon seit ihrer Geburt kannte.

Manchmal schlichen sie sich nachts zu Brücke, wurde aber immer bemerkt.
So kam eins zum anderen und sie erhielten Hausarrest.
(Vorname) versuchte wirklich alles, um ihrer Mutter aus dem Weg zu gehen, weil sie auf die täglichen Standpauke keinen Bock mehr hatte. Immer war etwas anderes, aber am meisten deswegen, wenn sie versuchte, auf den Pondry-Hügel zu gelangen.

Das ist bis heute so geblieben.
Inzwischen ist sie bereits 15 und will somit endlich ein Rider werden.

Wieder einmal ist sie mit Lilia und Cheval verabredet.
Kaum sind sie -Cheval und (Vorname)- oben in Lilas Zimmer angekommen, werden sie fröhlich von Lilia begrüßt.
Danach hatte sie Neuigkeiten zu verkünden - gute oder schlechte?
Gut, finden's jedenfalls Lilia und (Vorname), Cheval hingegen findet, dass es eine schlechte Idee ist.

,,Leute, ihr werdet es nicht glauben", fängt Lilia an munter zu plappern.
,,Was denn?", fragt (Vorname) neugierig.
,,J-Ja genau, was glauben wir nicht?", fragt nun auch Cheval.
,,Letztens als wir draußen unterwegs waren-",,Erinner' mich bitte nicht dran, ich hab voll Ärger bekommen", unterbricht die (Haarfarbe) Haarige Lilia.
,,Wie auch immer, ich hab ein Ei gesehen! Das wär unsere Chance", erzählte sie aufgeregt.
,,A-Aber das ist doch auch g-gefährlich", Wurf Cheval ein.
,,Aber ihr wolltet doch Rider werden", versuchte Lilia ihn zu überzeugen.
,,Komm schon Cheval", (Vorname)  klopfte ihm auf die Schulter.
,,Du hast Recht, (Vorname)", meinte er, worauf (Vorname) lächelte.
,,Und wenn uns das Monster angreift, wer soll uns dann h-helfen?", fragte Cheval etwas ängstlich.
,,Es ist hoffnungslos ", fügt er hinzu und lässt sich auf Lilias Bett fallen.
,,Cheval, wir werden das schon schaffen, Vertrau' uns", meinte Lilia überzeugt und (Vorname) nickte.
,,Vertrauen und Wertschätzung, ist das wichtigste in einer Freundschaft", sagte sie danach.
,,N-na gut", stimmte Cheval letztendlich doch zu.

,,Ist dir heiß?", fragte Lilia Cheval neugierig, weil er etwas rot im Gesicht war. ,,Nein, mit ist nicht heiß.."
Lilia zuckte die Schultern und wandte sich ihrer Freundin zu:,,Ich hab da schon so 'ne Ahnung, was mit Cheval los ist", sie zwinkert ihr noch kurz zu, bevor sie die beiden noch etwas mehr informiert:,,Ich würde sagen, dass wir uns öfters treffen werden, alles mehr bereden werden und auch mehr erkunden werden. Morgen treffen wir uns wieder bei mir. Ich werde heute nochmal ein paar Nachforschungen anstellen. Cheval, du hörst dich um, ob es irgendwelche Neuigkeiten gibt und (Vorname), du wirst versuchen dich schon mal etwas umsehen."
,,Wie soll ich das anstellen?", fragte sie und schaute sie, mit ihren (Augenfarbe) Augen, erwartungsvoll an.
,,Das wirst du am besten in der Nacht tun. Nehm Velo mit", meinte Lilia.

,,Was machen wir jetzt?", fragte Cheval neugierig.
,,Habt ihr Hunger?", fragte Lilia.
Das Mädchen, mit den (Augenfarbe) Augen und (Haarfarbe) Haaren verneinte, während der Rotschopf bejahte.
,,Okay, wartet kurz hier, ja?", schon verschwand die Brünnete.
,,Du hast s-schöne Haare", versuchte Cheval die Stille zu brechen.
,,Danke.",,Meinst du wir schaffen d-das?",,Aber locker. Ich glaub an uns", lächelte (Vorname).

,,Essen ist da", Lilia kam mit einer Schüssel Suppe, welche sie Cheval übergab.
,,Danke." ,,Hier noch ein Löffel, damit du essen kannst", meint Lilia und überreichte Cheval einen Löffel.
,,Ich muss euch noch was sagen. Vorhin als ich unten war, haben meine Mama und deine, (Vorname), miteinander gequatscht. Chevals kam auch noch dazu. Sie haben irgendwas über eine Zeremonie beredet", berichtet ihnen Lilia.
,,Zeremonie? Was sie wohl damit meinten", kommentierte (Vorname).
Cheval zuckte die Schultern.
,,Das kriegen wir auch schon noch raus", meinte Cheval, nachdem er aufgegessen hatte.
,,Das stimmt", meint Lilia.
,,Leute, ich hab's!", sagte (Vorname)  aufgeregt und sprang auf.
,,Um ein Rider zu werden, muss man auch eine Zeremonie durchführen!", erzählte sie.
,,Stimmt ja! Darüber habe ich mal was gelesen", gab Lilia preis.
,,Und weil gerade unsere Mütter darüber geredet haben", das 'unsere' betonte die 15-Jährige besonders, ,,meinen sie wahrscheinlich uns", teilte die (Haarfarbe) Haarige ihr Wissen.
,,Lilia ausgeschlossen. Sie möchte ja kein Rider werden. Nur wir beide, (V-Vorname)", sagte Cheval dazu.
(Vorname) nickte erfreut.
_________________________________________
So Leute, das war's mit dem Prolog. ^-^ Das mit "vertrauen und Wertschätzung" Sagt übrigens immer unser Mathe Lehrer. xD
Für Vertrauen zeigt er dann immer ein 'V' und für Wertschätzung macht er ein weiteres 'V' und macht die beiden zu einem 'W'.
Eigentlich ist er voll cool, muss ich sagen. :3

Ich hoffe es hat euch gefallen und wir lesen uns auch hoffentlich in den Reviews!
Bis bald und frohe Weihnachten! ^-^
Liebe Grüße Black~
Review schreiben