Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Es weihnachtet sehr

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Crow Hogan Jack Atlas OC (Own Character) Yusei Fudo
20.12.2018
24.12.2018
5
6.806
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
20.12.2018 1.455
 
(Martha-Sichtweise)
Weihnachten…Selbst in Satellite feiern wir es. Auch, wenn es nicht so groß wie in der Stadt ist. Selbst hier findet reges Treiben statt, die Leute sind fröhlicher als sonst. Die Weihnachtsstimmung kommt auch nach Satellite. Hier im Haus herrscht ebenfalls solch eine Stimmung. Es ist nicht das erste Weihnachten und doch freut sich Kira jedes Jahr, es feiern zu dürfen.
Kira springt durch das Haus und dekoriert alles für Weihnachten. Sie hilft mir beim Backen von Plätzchen, bastelt für die Jungs Geschenke. Sie ist noch nicht lange bei uns, versteht sich aber sehr gut mit den Dreien. Jack beschützt sie vor allen Gefahren, er ist genau der große Bruder, wie sie ihn braucht. Nun, sie hat ihn sich ja auch ausgesucht. Ach, das weckt Erinnerungen, sie war schon süß. Crow und Yusei ist Kira auch ans Herz gewachsen, sie halten alle immer zusammen. Morgen ist es dann auch soweit, aber heute wird alles vorbereitet. Deshalb flitzt Kira auch im Haus herum.
„Martha! Die Plätzchen sind fertig! Können wir sie jetzt dekorieren?“ Mit einer Lichterkette um den Hals steht sie vor mir, ich befreie Kira lachend: „Natürlich. Aber die Lichterkette sollten die Jungs aufhängen. Sie soll den Baum erleuchten und nicht dich.“ Jack komm an der Küche vorbei und läuft zu seiner „Schwester“, um den restlichen Teil der Kette von Kira zu lösen: „So. Die hängen wir auf, ja Kira?“ „Oh ja! Das ist wirklich schön! Danach will ich den Baum aber zu Ende schmücken!“ „Ist gut, ich helfe dir dabei.“ „Danke großer Bruder!“ Die Beiden sind wirklich niedlich zusammen. Wie wirkliche Geschwister. „Dekorier zuerst die Plätzchen, danach kommst du zum Baumschmücken, ok. Crow, Yusei und ich bereiten schon mal alles vor.“ „Ja!“ Kiras Augen beginnen zu leuchten, ich hole derweil das Backergebnis aus dem Ofen, damit sie etwas abkühlen können.
Kira holt Streusel hervor und ich kümmere mich um die Schokoglasur. Bei dieser hat sich Kira schon mal verletzt und verteilt seitdem nur noch die Streusel auf den Plätzchen. „So lecker. Ich freue mich, sie schon essen zu können. Die sehen wirklich gut aus.“ „Ich bin dir für deine Hilfe dankbar Kira. Dank dir sind sie noch besser geworden. Jetzt musst du sie nur noch dekorieren.“ Mit leicht geröteten Wangen blickt sie zur Seite, dann holt sie sich einen Hocker und stellt ihn neben mich. Vorsichtig steigt sie auf den Hocker, ich schiebe ihr die Streusel hin und kurze Zeit später sind überall Streusel verteilt. Nicht nur auf den Plätzchen, sondern auch daneben. „Sehr gut gemacht Kira.“ Kira schweigt und blickt nur die Plätzchen an, das ist jedes Mal so. Sie ist einfach fasziniert davon. „Nach dem Abendessen bekommst du welche und ein Glas Milch.“ „Juhu! Ich geh jetzt Jack mit dem Baum helfen!“ „Ist gut.“ Sie springt vom Hocker, räumt ihn wieder weg und verschwindet.
Für mich ist es daran gelegen, die Küche ordentlich aufzuräumen, um dann das Abendessen zuzubereiten. Der Geruch von Plätzchen wird verdrängt, auch wenn es diesmal keine Nudelsuppe gibt, wie Jack sie sehr gerne hätte. Später sitzen wir gemeinsam am Tisch, Kira isst mit einem Lächeln, der dekorierte Weihnachtsbaum strahlt im Hintergrund. Auch wenn morgen Weihnachten ist, die Neugierde bezüglich der Geschenke seitens Kira so riesig wie eh und je. „Jack, was hast du für ein Geschenk für mich?“ „Sag ich dir nicht.“ „Oh, bitte!“ „Nein.“ „Crow? Sagst du es mir?“ „Nope Kira, du erfährst nichts.“ Sie blickt schmollend zu Yusei, der schüttelt den Kopf: „Tut mir leid Kira.“ „Ach menno! Martha?“ „Es wird dir gefallen, versprochen.“ Erst seufzt Kira, dann nickt sie: „Ok! Aber dann müsst ihr euch auch über meine Geschenke freuen, ja!“ Wir alle nicken und essen weiter. Wer könnte sich nicht darüber freuen.
Nach dem Essen helfen mir die Jungs beim Abwasch, während Kira mit einem Glas Milch und ein paar Plätzchen vor dem Radio sitzt und Musik hört. „Kira wird sich garantiert über unsere Geschenke freuen oder Martha?“ „Natürlich Crow. Mach dir darüber mal keine Sorgen. Außerdem ist es viel wichtiger, dass wir alle zusammen Zeit verbringen.“ „Ja.“ Die Drei verschwinden zu Kira und ich schaue aus der Küche zu der kleinen Gruppe. Kira singt gemeinsam mit Crow, Yusei lächelt und Jack lässt die Arme verschränkt. Aber er sieht auch zufrieden aus. Ach, sie werden sich auf Weihnachten freuen, da bin ich mir sicher.
Mitten in der Nacht habe ich mich zum Baum geschlichen und für die Vier Geschenke unter den Baum gelegt. Die anderen Geschenke tauschen sie immer untereinander, aber das sind meine. Natürlich ist es nicht viel, was ich ihnen geben kann aber allein das Glitzern in ihren Augen erwärmt mein Herz. Gerade bereite ich das Frühstück zu, als Kira in die Küche geflitzt kommt: „Martha! Hast du alle Geschenke schon gesehen?! So viele!“ Ich lache: „Ja, Kira. All diese Geschenke haben wir bekommen.“ „Wow! So toll, ehrlich! Ich werde mal die Jungs wecken gehen.“ Und wie ein Blitz ist sie schon wieder verschwunden. Erst, als das Frühstück auf dem Tisch steht, sind alle da.
„Guten Appetit!“ „Wann öffnen wir die Geschenke?“ „Na am Abend erst, Kira.“ Sie nickt Crow zu und isst auf: „Dann geh ich jetzt raus! Immerhin hat es geschneit.“ „Ähm, Kira. Du bist noch im Schlafanzug.“ „Oh…Ah!“ Jack schüttelt den Kopf: „Zieh dich dann, dann machen wir draußen eine Schneeballschlacht, ja?“ „Juhu! Du wirst verlieren, großer Bruder!“ „Nein, du.“ „Ich mach auch mit.“ Crow zieht sich schon mal seine Jacke und Schuhe an, dann ist er auch schon weg. Yusei hilft mir noch beim Aufräumen des Geschirrs: „Lass nur Yusei. Geh auch mit ihnen spielen.“ „Ok.“ „Aber passt auf euch auf, ja.“ „Ist gut.“ Kurz vorher kommt noch Kira in die Küche: „Bis später Martha.“ „Kira, warte kurz.“ „Hm?“ Ich trete zu ihr und binde ihr den Schal nochmal besser: „So, fertig. Du darfst dich nicht erkälten.“ „Danke Martha!“ Sie umarmt mich und rennt lachend nach draußen.
Ich wasche also ab, telefoniere herum und dekoriere noch etwas weiter. Ab und zu blicke ich aus dem Fenster und erkenne die riesige Schneeballschlacht, welche die Vier veranstalten. Aber alle sehen sehr glücklich aus und das ist das Wichtigste. Kira trifft Crow am Hinterkopf, dann muss sie einem Schneeball von Yusei ausweichen. Später rettet Jack sie vor Crow und es wird ein Schneemann gebaut. Wer hätte gedacht, dass aus der kleinen, schüchternen Kira ein so offenes und freundliches, aber auch glückliches Mädchen wird. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie sie vor der Tür stand, ängstlich und in sich gekehrt. Jetzt ist es ganz anders. Damit sie sich später wieder aufwärmen, bereite ich Kakao und Tee zu, dann haben sie verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Einen Teller mit Plätzen steht parat, dann höre ich die Vier und im Gang reden. „Sowas von unfair Kira!“ „Ne, ne. Ich hab ganz fair gewonnen.“ „Gar nicht! Yusei und Jack waren dann auf deiner Seite.“ „Bäh!“ Mir entkommt ein Lachen und ich begrüße sie: „Tee oder Kakao steht bereit, dazu ein paar Plätzchen. Ich schalte die Weihnachtsmusik ein und sobald ihr wieder aufgewärmt seid, packen wir die Geschenke aus.“ „Juhu!“ Kira springt auf und ab, bevor sie Jack am Handgelenk packt und mitzieht.
„Alles in Ordnung?“, frage ich Crow und Yusei, die Beiden nicken. „Wir hatten viel Spaß.“ „Und Kira erst. Sie hat sehr viel gelacht.“ „Ist mir aufgefallen.“ Da sie ihre Kleidung nur in die Ecke geworfen haben, räume ich zuerst auf und hole dann alle Geschenke raus und lege sie unter den Baum. Crow und Kira tanzen zur Musik, ich trete zu den Vieren und deute auf unseren Baum: „Also, falls ihr Lust habt, könnt ihr jetzt eure Geschenke auspacken.“ „Oh ja!“ Jeder sucht sich seine heraus und packt aus, das Glitzern in ihren Augen macht all den ganzen Stress, die Probleme hier in Satellite einfach weg.
Die Jungs erklären Kira, was sie für Geschenke bekommen haben und Jack gibt Kira den Anhänger. Ihre Augen werden groß, dann drückt sie ihn fest an sich: „Danke Jack.“ „Er soll dich beschützen, ja.“ „Wird er bestimmt. Damit kann mir gar nichts schlechtes passieren!“ So endet mal wieder unser gemeinsames Weihnachten, aber es wird noch viele weitere für uns geben. Ich bin gespannt, wie sich die Vier so entwickeln werden. Aber eins weiß ich garantiert. Sie werden für immer zusammenbleiben.

_______________________________________________________________________________________

Hi Leute!
Mit dieser Geschichte möchte ich euch alle auf Weihnachten einstimmen. Es wird sich um die Weihnachtsfeiern von Kira und den Anderen drehen. Falls ihr Kira noch nicht kennt, lest einfach meine Geschichten "Wer bin ich eigentlich?", "Wie wir uns getroffen haben..." und "Wer bin ich wirklich?"

Das ist das erste Kapitel und drei oder vier folgen ihm noch.
Ich hoffe, ihr habt Spaß beim Lesen und kommt zumindest etwas in Weihnachtsstimmung.

Ganz liebe Grüße
Eure Cherry2008
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast