Mein Leben mit den Krokodilen

von Phine2
GeschichteAbenteuer, Romanze / P12
Hannes OC (Own Character) Olli
17.12.2018
02.05.2019
12
13.712
4
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
17.12.2018 1.273
 
Hallo Leute, nach all den Jahren traue ich mich selber auch einmal eine meiner Fanfiktions hier hochzuladen. Dies ist meine erste Story, deswegen habe ich noch nicht so viel Erfahrung damit. Ich habe schon viele Storys in diesem Bereich gelesen, deswegen nehmt es mir bitte nicht übel, falls Ähnlichkeiten zu anderen Storys auftreten. Ich will von niemandem die Story klauen. Niemand ist perfekt, deswegen werdet ihr auch in meiner Story auf Rechtschreibfehler stoßen. Bitte nehmt mir dies nicht Krum.
Die Charaktere dieser Geschichte gehören nicht mir. sie gehören Max von der Grün. Der einzige Charakter der mir gehört ist Sophie.
Rewievs und konstruktive Kritik sind gerne gewünscht.
ich wünsche euch viel Spaß beim lesen meiner Story.

Steckbrief:

Name: Sophie Buchsmüller
Alter:15
Geburtstag:02.04.1998
Haarfarbe: Braun, Schulter lang
Augenfarbe: Braun
Familie: Hannes (Bruder), Kristina (Mutter), Vater will sie nicht drüber reden, da er sich nach der Geburt von Hannes aus dem Staub gemacht hat, weil es ihm mit zwei Kindern zu viel war.
Lieblingsessen: Pfannkuchen
Lieblingsfarbe: Orange, lila
Lieblingsklamotten: Jeans, Hotpants, T-Shirt, Tops, Pullis, (zieht nur zu besonderen Anlässen ein Kleid an, da sie findet, dass ein Kleid zu unpraktisch ist, um mit den Krokodilen unterwegs zu sein).
Beste Freundin: Maria
Verliebt in: Ist geheim, aber das werdet ihr im Laufe der Story schon noch früh genug mit bekommen.
Geht mit Maria in eine Klasse
Maria: beste Freundin.
Gehört schon zu den Krokodilen, weil sie 'Marias beste Freundin ist und ist darauf sehr stolz.

Kapitel 1:
Es war der erste Tag der Sommerferien. Ich schlief noch, als ich durch das Klingeln der Türklingel wach wurde. Genervt stand ich auf und lief die Treppe runter. Auf dem Weg nach unten schaute ich in das Zimmer meines kleinen Bruder Hannes. Hannes war schon weg. Das wunderte mich, da er sonst ein Langschläfer ist, aber ich hatte keine Zeit länger darüber nachzudenken, da es wieder an unserer Tür klingelte. Als ich die Tür öffnete stand dort eine nach Luft schnappende Maria. Sofort fing Maria an zu reden: „Hannes .... Mutprobe.....alte Ziegelei.... schnell“. Ich begriff sofort, Hannes wollte doch tatsächlich die Mutprobe machen um auch ein Krokodil zu werden. Ich war total sauer auf ihn, weil ich es ihm verboten hatte, da es viel zu gefährlich ist, auf das Dach der alten Ziegelei zu klettern, aber hat Hannes schon mal auf mich gehört? Nein. Ich sagte schnell zu Maria: „Maria gib mir fünf Minuten, dann bin ich fertig und wir können los“. Sie nickte und ich lief schnell nach oben und zog mich an. Ich zog mir eine zerrissene Jeans Hotpants an und ein schwarzes Top dazu, schwarze Chucks, kämmte mir die Haare, putzte schnell Zähne und war nach fünf Minuten fertig. Schnell schnappte ich mir mein Handy und den Haustürschlüssel zog die Haustür zu, stieg aufs Rad und zusammen mit Maria radelte ich zur alten Ziegelei. Als wir ankamen warfen wir unsere Fahrräder einfach achtlos auf den Boden und kletterten über den Zaun. Maria war etwas schneller als ich über den Zaun gekommen, weshalb sie schon zu den anderen lief, während ich noch oben auf dem Zaun saß. Maria rief: „Hannes komm sofort darunter“. Und Frank äffte sie nach indem er sagte: „Ja Hannes, Schatz komm sofort darunter, du bist doch noch so klein“. Während dessen war auch ich bei den andern angekommen. Maria wandte sich jetzt Olli, unserem Anführer und ihrem großen Bruder, zu und sagte: „Mann Olli die Mutprobe ist doch bescheuert, fast so bescheuert wie du“. Natürlich musste sich Frank wieder einmischen, er sagte: „Ey Tussi pass auf wie du mit unserem Boss redest“. Maria schubste Frank zur Seite und ich sagte an Olli gewandt: „Bitte Olli hol ihn darunter. Das ist viel zu gefährlich für ihn“. Er antwortete: „Wer ein Krokodil sein will muss rauf, so ist das nun mal, selbst Peter war oben und der ist voll der Schisser“. „Bin-n i-c-c-ich nicht“, antwortete Peter. Maria mischte sich wieder ein und sagte: „Man Olli, Sophie und ich mussten nicht hoch“. Darauf antwortete Peter nur: „I-i-i-ihr sei-it halt Mä-äd-chen un-und du Ol-l-i-is Schwester“. Maria hörte Peter gar nicht richtig zu und sagte zu Olli: „Dann sag ich Papa halt das du heimlich im Internet surfst“. Darauf konterte er: „Na und, dann erzähl ich Mama das du wieder ihren Lippenstift benutzt hast“. Maria sagte schnell: „Dann helfe ich dir nie wieder bei den Hausaufgaben“. „Na und, dann bekommst du halt keine Gummibärchen mehr von mir“. Darauf wusste Maria nichts zu antworten. In dem Moment fiel ein Dachziegel runter und hätte Olli mich nicht zur Seite gezogen, wäre er mir auf den Kopf gefallen. „Danke“, sagte ich zu ihm, er rief zu meinem Bruder hoch: „Ey du Spako pass mal ein bisschen auf, dass ist Sau gefährlich für uns hier unten“. Ich guckte Olli entgeistert an, da er meinen Bruder gerade einen Spako genannt hatte, er zuckte nur mit den Schultern. Hannes rief von oben: „Entschuldigung“. Auf einmal rief er: „Hab sie“. Olli rief: „Er ist am Dach, er ist am Ziel“, wir anderen stimmten mit ein und riefen: „Jetzt ist er ein Krokodil“, und fingen an zu Klatschen. Plötzlich ging alles ganz schnell und Hannes begann zu rutschen. Schon wieder fielen Dachziegel mit runter und hätte Olli mich nicht, schon wieder, weggezogen wäre ich bestimmt tot. Ich sagte schnell: „Danke“. Und schaute wieder zu Hannes hoch, der jetzt nur noch an der Regenrinne hing und an fing zu schreien. Olli rief Maria zu: „Maria ruf die Feuerwehr“. Maria kramte ihr Handy hervor und sagte dann: „Mist kein Netz ich fahr zur Siedlung“, und lief los. Während dessen lief Olli auf die Leiter zu, warf seinen Rucksack auf den Boden und kletterte die Leiter hoch. Plötzlich gab die Leiter nach und kippte nach vorne ich rief Olli zu: „Olli die Leiter“. Er konnte gerade noch abspringen und die Leiter fiel nach vorne in sich zusammen. Die Regenrinne an der Hannes hing brach ab und Hannes blieb an seiner Kette irgendwo hängen. „Der kommt runter“, sagte Jorgo plötzlich. „Alle in Deckung“, rief Frank. Als wir plötzlich die Feuerwehrsirene hörten, kam Olli auf mich zu gerannt, nahm meine Hand und lief mit mir zu den anderen hinter einen großen Steinhaufen. Ich hatte fürchterliche Angst. Was wenn Hannes etwas passiert? Wie sollte ich das meiner Mutter erklären. Auf einmal hörten wir ein Handy klingeln, Jorgo hob ab und sprach mit seiner Mutter. Ich guckte ihn böse an und sagte dann: „Du hast Empfang?“. Er zuckte nur mit den Schultern. Ich wollte gerade noch etwas sagen, da hielt Olli mir mit seiner Hand den Mund zu. Ich guckte ihm in die Augen und er guckte mir in die Augen und man ich muss euch sagen, er hat tolle braune Augen, sie funkeln und glitzern. Auf einmal hörten wir einen Schrei und ich sah wie Hannes nur noch auf das Luftkissen der Feuerwehr fiel. Sofort lief ich los, doch Maria war schneller und nahm ihn in den Arm. Ich umarmte einfach beide gleichzeitig und sagte zu ihm: „Mach nie wieder so eine scheiße“. Ein riesiger Stein fiel mir vom Herzen. Er versprach es mir und dann fragte Jorgo: „Sag mal heulen die jetzt etwa oder was?“. Darauf antwortete Maria nur: „Wieso, weil meine Mama nicht so oft anruft wie deine oder was?“. Ich musste mir ein Lachen verkneifen. Einer der Feuerwehrleute kam auf uns zu und sagte: „Sach mal habt ihr sie noch alle? Wer hat euch denn ins Gehirn geschissen? Wer seid ihr überhaupt?“. „Wir“, sagte Hannes, „Sind die Krokodile“, und wir anderen stimmten mit ein und sagten: „Die Vorstadtkrokodile“.
Review schreiben