Feuer gegen Eis

von Mary02
GeschichteRomanze, Fantasy / P18
Iron Man / Anthony Edward "Tony" Stark Loki OC (Own Character) Thor
17.12.2018
13.03.2019
40
67.585
29
Alle Kapitel
115 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
17.12.2018 694
 
Zweitklassige Midgard-Hexe! Wutentbrannt stopfte sie ihre Sachen in den Koffer. Diese arrogante Mistkerl konnte was erleben. Oh ja! Niemand beleidigte sie und ließ sie dann einfach so in einem Hotelzimmer stehen! Nur weil er zum Anbeißen aussah, hieß das noch lange nicht, dass er sie so behandeln konnte.
Ihr erster Gedanke war gewesen, Ärger zu machen, damit sie gegen ihn kämpfen konnte, doch dies hatte sie schnell wieder verworfen.
Wie hieß es doch so schön? Sei deinen Freunden nahe, aber deinen Feinden noch viel näher! Wenn sie den Avangers beitrat, jedenfalls vorläufig, dann könnte sie seine Schwachstellen ausforschen und sich dann an ihm rächen. Sie könnte ihn ärgern und hätte den Schutz der anderen Avangers! Er würde er nichts tun, solange sie zu ihnen gehörte, sonst würde er sofort Probleme bekommen. Mit seiner Vergangenheit war er sicher schnell wieder eingesperrt, sollten sich irgendwelche Zwischenfälle ereignen.
Ein böses Grinsen schlich sich auf ihre Lippen. Innerlich hüpfte sie vor Vorfreude. Das würde ein Spaß werden!
Der AvangersTower war größer als er im Fernsehen aussah. Die Einrichtung wirkte hie und da beinah zu ordentlich und technisch, aber es gefiel ihr.
„So, meine Hübsche“, sagte Tony – er hatte sie in Empfang genommen und führte sie nach oben zu den anderen. Bis jetzt wirkte er ganz locker und nett. Lässig nahm er ihr den Koffer ab. Oben angekommen folgte sie ihm. „Das hier ist dein Zimmer.“ Er öffnete eine Tür und stellte ihr Gepäck ab.
Das Zimmer war in Ordnung, es besaß ein Bett, einen Schrank, ein Fenster und sogar einen Schreibtisch.
„Das Bad ist im Flur, sorry“, meinte er.
„Schon ok.“
„Dann wird es Zeit die anderen kennenzulernen. Die sind schon neugierig.“
„Bin ich auch“, meinte sie.
Obwohl ihr jede Menge sarkastische Bemerkungen auf der Zunge lagen, hatte sie beschlossen, sie für sich zu behalten. Sie würde mit allen gut auskommen. So gut, dass sie sie alle verteidigen würden, sollte Loki sie blöd anmachen. Das hatte sie sich fest vorgenommen. Dieser Mistkerl hatte ja keine Ahnung mit wem er sich hier angelegt hatte!
Artig folgte sie Tony in die Lobby Schrägstrich Küche.
Ziemlich großer Raum, mit einer Glaswand.
„Toller Ausblick“, lobte sie.
Tony grinste stolz. „Danke.“
Die Avangers saßen auf der Couch und am Tisch verteilt. Tony stellte sie nach der Reihe vor, obwohl Lenore sie im Prinzip schon kannte. Wer nicht? Sie schüttelte allen die Hand.
Hawkeye, der Bogenschütze. Natasha, die Spionin. Dr. Banner, der Hulk. Captain America, der Soldat. Thor, der Donnergott. Und ... Wow! Das war mal ein finsterer Blick, den Loki ihr schenkte. Sie erwiderte ihn mit einem strahlendem Lächeln.
„Hey, Lo!“, säuselte sie. „Schön, dich zu sehen. Letztens hast du dich gar nicht verabschiedet. Nachdem du mir gedroht hast.“
Alle Blicke wanderten zu ihm. „Du hast ihr gedroht?“, fragte der Captain.
„Loki“, mahnte Thor grollend und schüttelte den Kopf.
Loki verdrehte die Augen und stieß ein knappes Lachen aus, wobei seinen weißen Zähne aufblitzten. Er hatte sehr schöne Zähne, wie aus einer Werbung für Colgate.
„Unsinn“, wies er den Vorwurf von sich.
„Du hast doch gemeint, du würdest mich töten, sollte ich nicht zu den Avangers gehen“, sagte Lenore zuckersüß.
Die anderen wirkten nicht begeistert.
„Das kannst du nicht tun, Loki“, meinte Thor.
„Fury hat nicht gemeint, dass du ihr Angst machen sollst“, pflichtete Natascha bei.
Lokis Kiefer schon sich leicht nach vorn. Sah irgendwie süß aus, wenn er wütend war.
Nein! Reiß sich zusammen! Du bist hier, um ihn zu vernichten! Nicht ihn anzuschwärmen. Das funktionierte vielleicht bei seinen anderen Frauen, die ihn für einen Gott hielten!
„Mein Fehler“, schnappte Loki, fuhr anschließend mit gelangweilter Stimme fort. „Ich bitte vielmals um Entschuldigung und ich hoffe inständig, du kannst mir verzeihen und dieses schreckliche Erlebnis überwinden.“
Wow! Sein Mund sagte etwas völlig anderes als seine Augen.
„Na gut“, sagte Lenore und bemühte sich um eine unschuldige und schüchterne Ausstrahlung. „Vielleicht ist es einfach falsch rübergekommen. Auf eine gute Zusammenarbeit.“
Sie streckte die Hand aus. Eine Sekunde, dann erhob er sich und ergriff sie. Seine Haut war kühl und glatt. Angenehm. Wie es sich wohl anfühlte, wenn diese Finger über ihren Körper nach unten glitten?
Eilig verscheuchte sie den unpassenden Gedanken und lächelte.

*