Der Himmel über Malibu

GeschichteRomanze, Freundschaft / P12
Miley Cyrus OC (Own Character)
12.12.2018
09.01.2019
53
158678
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Zurück in der Stadt der Engel



Es tat gut wieder zurück zu sein in der Stadt, die er mittlerweile als seine zweite Heimat ansah. Endlich wieder Sonnenschein und gutes Wetter im März nach dem Dauerregen oder Frost in Luxemburg. Es war ein langer Tag, 12 Stundenflug, davor 2,5 Stunden Aufenthalt in Zürich…alles in allem hatte Hans gerade eine 18 Stunden Reise hinter sich, dazu noch der Zeitunterschied von 9 Stunden. Alles was er jetzt noch wollte war etwas beim Chinesen bestellen, duschen, eventuell noch einen Film schauen, und ab ins Bett.

Zuerst aber inspizierte er das Haus, er war jetzt schließlich mehr oder weniger 6 Monate nicht mehr hier gewesen. Hans war ein ehemaliger NBA Superstar, der seine Karriere verletzungsbedingt mit 32 Jahren beendet hatte. Nach 13 Saisons war er 12x All-Star, 6x NBA First Team, 1x Season MVP, zudem hielt er so ziemlich jeden Klubrekord was Punkte, Assists, Steals und Spiele betraf. Auch als College-Spieler war er durchaus erfolgreich, auch wenn er nur 2 Jahre dort verbrachte. In seinem zweiten Jahr aber gewann seine Mannschaft die Meisterschaft, außerdem wurde er als MOP (Most Outstanding Player) des Final Four ausgezeichnet, sowie als bester Spieler der regulären Saison. Allgemein galt er als einer der besten europäischen Basketballspieler aller Zeiten, insgesamt wurde er bei einer im letzten Jahr veröffentlichten Liste der besten Spieler aller Zeiten auf Platz 19 gewählt. Eine noch bessere Platzierung wurde wahrscheinlich dadurch verhindert dass er seinem Team, den Orlando Magic, trotz lukrativer Angebote der großen Teams seine ganze Karriere über treu blieb. Da die Stadt in Florida eher einer der kleineren Klubs war, bekam er auch nie die Beachtung eines Kobe Bryant, Shaquille O’Neal oder Lebron James geschenkt. Trotzdem war er mehr als zufrieden mit seiner Karriere, auch wenn er nie die Meisterschaft gewinnen konnte.

Nach LA war er danach offiziell gezogen, weil er sich eine Produktionsfirma zugelegt hatte. Eigentlich geschah dies eher aus Steuergründen, aber mittlerweile war es die erfolgreichste Produktionsfirma was die Filmbranche anbelangte, was dann auch zur Folge hatte dass er eine ganze Reihe von berühmten Menschen zu seinem amerikanischen Freundeskreis zählte, unter anderem Will Smith, Brad Pitt, Jennifer Lawrence, Robert Downey Jr, Leonardo DiCaprio oder Justin Timberlake. Dazu kamen dann noch die Einnahmen die er aus dem Verkauf seiner Anteile an einer der größten Internetfirmen der Geschichte bekam.

Außerdem gefiel ihm Kalifornien einfach viel besser als Florida. Das trockene Klima, die Menschen, die Städte, das Meer, die Lebensweise…er liebte Orlando und seine Bewohner immer noch, und besaß auch noch ein Haus dort, allerdings verbrachte er mittlerweile nur noch 2-3 Wochen im Jahr in der Disneystadt. Die letzten 6 Monate hatte er wieder komplett zu Hause in Luxemburg verbracht, wo er verbissen an der Rehabilitation seines Knies gearbeitet hatte. Mittlerweile war sein Knie laut den Sportmedizinern dann auch wieder bei mindestens 99%, und er bekam noch regelmäßig Angebote von Titelanwärtern in der NBA um sie in den Playoffs zu unterstützen, allerdings hatte er mental mit seiner Karriere abgeschlossen, und für ihn war klar dass er niemals ein anderes Trikot als das der Orlando Magic tragen würde. Sein letztes Angebot kam von den Golden State Warriors, dem alles überragenden Team der letzten Jahre, und hätte er angenommen hätte er auch endlich seinen Meisterschaftsring bekommen. Aber irgendwie hätte sich das nicht richtig angefühlt, deshalb sagte er nach etwas Bedenkzeit dann doch ab.

Nachdem er sein Abendessen für 19h00 bestellt hatte, blieben ihm noch ungefähr 90 Minuten bevor der Lieferant kommen würde. Er entschied sich dazu, ein Bad zu nehmen anstelle nur zu duschen. Der Plan war das Buch was er im Flugzeug angefangen hatte zu Ende zu lesen, schlussendlich aber genoss er es die Augen ein wenig zu schließen, und dachte zurück daran was er für ein unglaubliches Glück in früheren Jahren hatte und wie es dazu kam dass er zu einem der reichsten Menschen des Planeten wurde…

Als 16jähriger war er in die USA auf eine kleine High-School in Orange County im Staat Kalifornien gewechselt. Einerseits natürlich um Basketball zu spielen, andererseits weil das Verhältnis zu seinen Eltern nicht das Allerbeste war. Seine Eltern traf überhaupt keine Schuld, er war halt einfach etwas schwierig als Jugendlicher. Als er plötzlich alleine in einem fremden Land so weit weg von zu Hause war, geschah etwas womit eigentlich keiner gerechnet hatte, er wahrscheinlich am allerwenigsten. Er wurde tatsächlich rasend schnell erwachsen, während gleichzeitig sein sportliches Talent förmlich explodierte. In kürzester Zeit wurde er zu einem nationalen Phänomen und als eines der größten Nachwuchstalente weltweit angesehen. Was sein Leben aber komplett veränderte war die Begegnung mit 2 Nerds in seinem Vorabschlussjahr, den kompletten Außenseitern der Schule.

Als Sportstar hatte man in den USA natürlich eine Menge Vorteile. So waren alle seine Lehrer zum Beispiel darauf bedacht, ihm die besten Noten mit möglichst wenig Anstrengungen zu ermöglichen. Also wurde er bei einem Gruppenprojekt zu den 2 Genies in seiner Klasse gesteckt. Da er als 17jähriger Basketballstar von einem ehemaligen Schüler, mittlerweile Multimillionär, eine Wohnung in Strandnähe als „Studentenwohnung“ zur Verfügung gestellt bekam, lud er die beiden einfach zu sich ein, damit sie zusammen an ihrem Projekt arbeiten konnten. Als es 3 Tage später, an einem Donnerstag dann so weit war, stellte sich heraus dass die beiden das ganze Projekt schon im Alleingang komplett vorbereitet hatten, und ihm eigentlich nur zeigen wollten was sie am nächsten Montag präsentieren würden (und ihm die 2-3 Sätze rausgeschrieben hatten die er sagen sollte, was er sehr nett fand…)

Was Hans sofort auffiel war, wie schüchtern und zurückhaltend die beiden waren. Später fand er heraus dass das einfach nur eine Folge des beständigen Mobbings war dem die Beiden konstant ausgesetzt waren.

Aber da sie jetzt eigentlich viel Zeit, aber nichts zu tun hatten, fragte Hans ob sie keine Lust auf Videospiele hätten, Borderlands um genau zu sein, ein Shooterspiel das man zu Dritt an einem Gerät spielen konnte. Anfangs waren die Nerds ein wenig zögerlich, stimmten nach einigem Bedenken dann aber ein, und was dann in den nächsten 30 Minuten zu sehen war, gab Hans so ein gemischtes Gefühl, bestehend aus Freude und Trauer. Freude zu sehen, wie die Beiden (Larry und Sergej) langsam etwas aufblühten und ihre Schüchternheit dem Sportstar gegenüber ablegten, was ihn traurig stimmte war einfach die Tatsache zu sehen dass auch diese sogenannten Nerds eigentlich ganz normale Jugendliche waren, die einfach nie die Gelegenheit bekamen sie selbst zu sein. Und das nur weil sie ein wenig anders waren, und sich nicht für die üblichen Dinge wie Alkohol, Party, Mädchen, Sport oder Autos interessierten.

Am nächsten Tag, als Hans ausnahmsweise mal Zeit hatte mittags in der Kantine zu essen, sah er schon als er eintrat was passieren würde. Larry und Sergej saßen alleine an ihrem Stammtisch in der Ecke, nur wenig entfernt eine Gruppe von Mitschülern, die aus den typisch kalifornischen Prolls bestand. Teure Kleider, reiche Eltern, hübsche Mädchen dabei die es zu beeindrucken galt…und immer auf der Suche nach leichten Opfern die sie quälen konnten.

Als Hans sein Tablett mit dem Essen bekam (und sich herzlichst dafür bedankte, was, wenn er das strahlende Lächeln der Kantinenfrau so sah, wohl auch eher die Ausnahme war), machte er sich auf den Weg zu dem Tisch in der Ecke, und kam wohl gerade noch rechtzeitig.

„Sag mal, seit wann dürfen so Missgeburten wie ihr eigentlich hier in der Kantine essen? Solltet ihr nicht irgendwo draußen sitzen bei den…“

„Hey Jungs, ihr habt doch nichts dagegen wenn ich mich dazusetze?“ unterbrach Hans den Anführer der Gruppe. „Wir müssen noch was besprechen wegen dem Projekt am Montag.“ Das war jetzt eine glatte Lüge, perfekter konnte die Arbeit eh nicht mehr werden.

„Hey du Arschloch, falls du es nicht bemerkt haben solltest war ich gerade dabei mit den 2 Mongos hier zu reden“. Also, entweder war der Proll neu an dieser Schule oder einfach nur strunzdumm…

„Ach so, tut mir leid, hab ich gar nicht bemerkt. Aber nur zu, rede ruhig weiter, ich werde dich nicht mehr unterbrechen. Außer du hattest vor meine 2 Freunde hier zu schikanieren…“

„Komm Chad, lass uns einfach gehen.“ meinte daraufhin eines der Mädchen aus der Gruppe.

„Wieso, glaubst du ich hätte Angst nur weil die Schwuchteln jetzt genug Leute für einen Dreier zusammenhaben?“ antwortete dieser mit einem bösartigen Lächeln.

Daraufhin flüsterte ihm das Mädchen ein paar Worte ins Ohr, und von einer Sekunde zur anderen wich Chads arrogante Gehässigkeit dem Ausdruck von nackter Panik. Das Mädchen hatte ihm gerade mitgeteilt wen er da vor sich hatte, und auch wenn Chad nicht wirklich intelligent war, so war er doch immerhin so schlau dass er wusste es wäre reiner Selbstmord sich mit dem Kapitän des Basketball Teams anzulegen.

Um das Gesicht nicht vollends zu verlieren giftete er noch ein paar Worte in ihre Richtung ehe er sich umdrehte und mit seiner Gruppe davon ging.

„Tja, da geht er hin. Und ich dachte schon wir könnten hier neue Freundschaften schließen…“ sagte Hans grinsend.

„Vielen Dank. Ich war mir sicher das wäre es mal wieder gewesen mit unserem Mittagessen.“

„Passiert euch das etwa öfter?“

„Nur so ungefähr 4x die Woche“

„In einer guten Woche…“

„Mann, davon hatte ich ja keine Ahnung. Dann werden wir wohl öfters zusammen essen müssen. Aber mal was anderes, ist zwar etwas kurzfristig, aber habt ihr heute Abend schon was vor?“

„Naja, so richtig nicht, also, eventuell Film schauen oder sowas, wieso?“

„Wir haben immer noch unsere Partie Borderlands. Ehrlich gesagt hat mir das zu Dritt unheimlich Spaß gemacht. Eventuell könnten wir die ja fortsetzen?“

„Und das ist jetzt ernst gemeint? Keine Party auf die du gehst? Oder eventuell zu Hause organisierst und uns dort lächerlich machen willst?“

„Wow…ihr scheint ja wirklich einiges mitgemacht zu haben wenn ihr so reagiert. Aber um euch zu beruhigen, wir haben morgen Training und Sonntag ein Spiel, dann dürfen wir eh nicht auf irgendwelche Partys. Hey, keine Angst Jungs, irgendwie mag ich euch einfach und dachte es könnte ein cooler Abend werden. Also, sagen wir um 19:00 bei mir? Ich besorge Essen und Snacks, und ihr die Getränke. Aber keinen Alkohol, zumindest nicht für mich.“

„Ok, wieso nicht…“

Und so kam es dass die 3 sich immer mehr anfreundeten. Nach und nach lernten sie dann auch den Rest des Teams kennen, wurden selbstbewusster und fanden einige Freunde. Die Spieleabende am Freitag wurden mit der Zeit eine regelrechte Tradition, und bei einem dieser Abende, als sie an einer kniffligen Stelle nicht weiterkamen, warf Hans etwas frustriert einfach die Feststellung in den Raum, wie praktisch es doch wäre, wenn es eine Internetseite gäbe, wo man jetzt einfach eine Frage zu diesem Spiel eingeben und sofort alle Seiten angezeigt bekäme wo man eine Antwort finden könnte. Und wenn man schon dabei wäre, sollten auch noch alle Pizzalieferanten mit aufgelistet werden.

Gedacht hatte er sich eigentlich nichts bei dieser Aussage, seine zwei Freunde aber sahen sich an, und meinten einfach nur :“Genial…“. Ein paar Wochen später zeigten sie ihm den ersten Entwurf einer Internet-Suchmaschine, wo man einfach nur Stichwörter eingeben musste, und das Programm suchte das ganze Netz nach diesen Begriffen ab.

Ein paar Monate später ging Hans zur Long Beach State University, wo er weiter an seiner Basketballkarriere feilte, während seine beiden Freunde es nach Stanford schafften, einer Elite-Universität für Informatik und Computerwissenschaften. Während der Abschlussfeier an ihrer High-School überraschten sie ihn dann mit einem Vertrag der ihm 33% der Anteile an ihrer neugegründeten Firma zusprach. Er wollte dies zuerst nicht annehmen, da er die beiden      mittlerweile wirklich als sehr gute Freunde ansah, allerdings ließen sie sich nicht davon abbringen. Warum ihnen das so wichtig war, sollte er ungefähr 7 Jahre später erfahren. Da die Firma der beiden durch die Decke schoss, brachen sie ihr Studium ab, wurden aber nachträglich als jüngste Ehrenabsolventen aller Zeiten an ihrer alten High-School ausgezeichnet. Selbstverständlich wurde auch Hans zur Zeremonie eingeladen, und was Larry während seiner Rede dort erzählte machte ihn zum ersten Mal seit Jahren sprachlos.

„Für viele von euch wird die High-School die schönsten Jahre mit sich bringen die ihr je erleben werdet. Meine Rede richtet sich aber an all diejenigen unter euch, für die es das genaue Gegenteil ist. Auch für mich und meinen Freund Sergej war die High-School keine Zeit der schönen Erlebnisse. Anfeindungen, Mobbing, körperliche Gewalt, es gab eigentlich nichts was man uns nicht antat. Ungefähr 1.5 Jahre vor unserem Abschluss wurden Sergej und ich dann in einem Gruppenprojekt mit einem der Sportstars an der Schule zusammengesteckt…wahrscheinlich hauptsächlich deswegen weil, nimm mir das nicht übel alter Freund, er ohne große Anstrengung eine gute Note erreichen sollte. Also bereiteten wir das ganze Projekt vor, so dass er nur ein paar Sätze bei der Präsentation vorlesen müsste um seine 1 zu kassieren. Am Abend gingen wir zu ihm nach Hause um ihm das Ganze zu zeigen und beizubringen was seine Aufgabe sein würde. Das war eine Sache von 2 Minuten. Was danach passierte, sollte unser ganzes Leben verändern. Entgegen unserer Annahme dass er, der Star der Schule, uns Nerds selbstverständlich sofort und ohne ein Wort des Dankes nach Hause schicken würde, lud er uns dazu ein den Abend bei ihm zu verbringen, mit Videospielen, da die ganze Arbeit ja schon getan war.

Am nächsten Tag dann, während des Mittagessens waren wir wieder dem üblichen Spott und Hänseleien ausgesetzt. Bis zu dem Moment wo unser neuer Freund durch die Tür kam, sich zu uns gesellte und sich ganz allein zwischen uns und eine Gruppe von 8 Leuten stellte. Zudem lud er uns schon wieder, an einem Freitagabend, zu sich nach Hause ein. Könnt ihr euch vorstellen, dass dies für Sergej und mich die erste Einladung überhaupt war die wir je für einen Freitagabend bekommen hatten? Nachdem wir gemerkt hatten dass er es auch wirklich ernst meinte, zögerten wir dennoch diese Einladung anzunehmen. Nicht, weil wir ihm nicht trauten, denn irgendwie taten wir das instinktiv. Den wahren Grund kennen bis heute nur unsere Eltern. An diesem Freitagabend hatten Sergej und ich uns verabredet um uns umzubringen. Zuerst beschlossen wir einfach das Ganze um einen Tag zu verschieben, einen letzten schönen Abend könnten wir uns ja noch machen. Aus einem Abend wurden zwei, eine ganze Woche, ein Monat, und plötzlich war die High-School um. Wir hatten noch 2 wunderbare Jahre, fanden viele neue Freunde, hauptsächlich aus dem Basketball-Team. Freundschaften, von denen wir wissen dass sie ein Leben lang halten werden. Einerseits erzähle ich diese Geschichte um all denjenigen Mut zu machen, die sich anders fühlen, die sich ausgeschlossen fühlen, die hier jeden Tag durch die Hölle gehen müssen und denken sie könnten es nicht mehr ertragen. Lasst mich euch sagen, es wird besser. Vielleicht nicht morgen, vielleicht nicht in diesem Monat, vielleicht noch nicht mal an dieser Schule. Aber es lohnt sich durchzuhalten, irgendwann kommt der eine Moment der alles verändern wird und euer Leben wieder lebenswert macht.

Andererseits wollten wir unserem Freund, der heute hier anwesend ist, auch endlich begreiflich machen wie sehr er unser Leben beeinflusst und verändert hat. Ohne irgendetwas darauf zu geben was die Anderen von uns hielten, ohne irgendwelche Vorurteile war er bereit uns kennenzulernen, als die Menschen die wir wirklich waren. Er wurde nicht nur zu unserem Freund sondern zu unserem Beschützer und großem Bruder den wir nie hatten. Ohne dich, Hans, würden wir heute nicht hier stehen und diese Auszeichnung entgegen nehmen, sondern irgendwo in einem kalten Grab liegen, von niemandem vermisst außer unseren Eltern. Zudem war er es der uns den Denkanstoß gab zur Entwicklung unseres Internetprogramms und Gründung unserer Firma. Und nach all den Dingen, die ich gerade erzählt habe, bleiben mir nur noch 2 Dinge zu sagen. All diejenigen unter euch denen die Schule vorkommt wie ein endloses Höllenloch, bleibt stark, es lohnt sich am Leben zu bleiben und zu kämpfen. Und an unseren Freund Hans, danke dass du für uns da warst. Danke dass du unser Leben gerettet hast.“

Hans war wie erstarrt und konnte weder etwas sagen, noch sich irgendwie bewegen. Aus den Augenwinkeln heraus sah er wie Larrys Eltern ihn mit Tränen in den Augen ansahen. Sie kannten die Geschichte schon seit einigen Jahren, und endlich konnten sie ihm ihre Dankbarkeit zeigen. Hans wusste ja dass die beiden nicht gerade eine schöne Schulzeit hatten ehe er sich ein wenig um sie kümmerte. Da sie danach jedoch richtig aufblühten und immer beliebter wurden, hatte er keine Vorstellung davon wie schlimm es um die beiden stand als er sie kennenlernte.

Nachdem die Rede vorbei war und sie sich in einer ruhigen Ecke trafen, umarmte er seine beiden Freunde, und alles was er sagen konnte war :“Ich hatte ja keine Ahnung.“

Und die solltest du auch eigentlich nie haben, aber wir dachten dies wäre die perfekte Gelegenheit um Kindern wie uns zu zeigen dass es sich lohnt nicht aufzugeben. Und irgendwie wollten wir dir es schon lange erzählen, wir wussten halt nur nicht wie.“

In diesem Moment kamen die Eltern von Larry hinzu, und während sein Vater noch nach Worten suchte, wurde er bereits von seiner Mutter umarmt, und nach einigen Sekunden befürchtete Hans schon sie würde ihn nie wieder loslassen.

Bevor es dann Zeit wurde sich zu verabschieden nahmen ihn Larry und Sergej noch mal zur Seite.

„Hör zu, du liegst uns doch schon länger in den Ohren dass wir deine Anteile an der Firma zurücknehmen sollen. Wir denken deshalb dass wir eine perfekte Lösung gefunden haben. Wir nehmen deine Anteile nicht einfach so zurück, wir bestehen darauf sie dir abzukaufen. Zudem wollen wir dir einen Platz im Vorstand anbieten, der dann aus uns 3 bestehen würde. Du wärest zwar nur noch sozusagen pro forma Mitglied, aber wir möchten dich gerne als Partner behalten.“

„Jungs, ich weiß, ihr meint es gut. Und den Platz im Vorstand werde ich auch mit Freuden annehmen, aber ihr wisst dass ihr mir nichts zahlen müsst. Ich habe euch geholfen weil ihr meine Freunde seid, und ich würde das jederzeit wieder tun.“

„Und genau deshalb möchten wir dass du unser Angebot annimmst. Du hast es mehr als verdient. Außerdem haben wir den Scheck schon unterschrieben und bei deiner Bank hinterlegt, du kannst also gar nicht mehr ablehnen. Hier ist eine Kopie davon.“

„Na gut, wenn ihr so darauf besteht, dann werde ich die paar Kröten halt annehmen.“ meinte Hans grinsend, nahm den Scheck entgegen, und wurde von einer Sekunde auf die andere kreidebleich.

„Das ist nicht euer Ernst“ konnte er nur noch stammeln.

„Ein Drittel der Anteile zu einem marktgerechten Preis. Unser voller Ernst.“

In seinen Händen hielt Hans einen Scheck über 18 Milliarden US Dollar. Bei seinen beiden Freunden handelte es sich um Larry Page und Sergej Brin, die Gründer des Internetriesen Google und seines Mutterkonzerns Alphabet, zudem zählten die beiden mittlerweile zu den 10 reichsten Menschen der  Welt.

Und dies war die Geschichte, wie auch Hans zu einem der reichsten Menschen auf dem Planeten wurde. Rechnete man die Einnahmen seiner Nba-Karriere (Gehälter und Werbeeinahmen) hinzu, kam man auf ungefähr 18.4 Milliarden US Dollar, was bei Forbes momentan zu Rang 31 im weltweiten Ranking reichte. Rechnete man sein gutes Aussehen und seinen gutmütigen Charakter hinzu, kam man nicht umhin zuzugeben….jetzt da Prinz Harry verlobt war, war dieser junge Mann wohl der begehrteste Junggeselle der Welt.

Nachdem er wenig später sein Abendessen zu sich genommen hatte (der Lieferant konnte es wohl immer noch nicht glauben dass Hans bei einem ganz normalen Billigchinesen bestellt hatte, aber sein Motto war, lieber gut und billig als schlecht und teuer), ließ er sich noch mal den Plan für die nächsten Tage durch den Kopf gehen. Eigentlich sollte er erst in 2 Monaten wieder zurück nach LA kommen, allerdings wurde er von der Tierschutzorganisation PETA kontaktiert, ob er bereit wäre an einer Werbekampagne für Tierrechte teilzunehmen. Andere berühmte Sportler oder Ex-Sportler wie David Beckham, Lebron James, Kobe Bryant, Wayne Gretzky, Maria Sharapova oder Lionel Messi hatten auch schon zugesagt. Was Hans allerdings ein wenig verwunderte war die Tatsache dass er zusammen mit Miley Cyrus auf ein Plakat sollte. Miley war eine der angesagtesten jungen Künstlerinnen auf der Welt, hatte die letzten gut 5-6 Jahre aber etwas Probleme mit ihrem Image (milde ausgedrückt). Begonnen hatte sie ihre Karriere mit der Sendung Hannah Montana die von Disney produziert wurde. Diese war so erfolgreich dass Filme und Musikalben folgten, und sie zu so etwas wie Amerikas Sweetheart wurde. Als sie dann ein gewisses Alter erreichte, versuchte sie sich dieses Images zu entledigen, schoss dabei aber nach Hans Meinung komplett übers Ziel hinaus. Verherrlichung von Drogenkonsum, falsche Freunde, Partyabstürze, Provokationen in der Öffentlichkeit, viel nackte Haut und so weiter und so fort…Hans konnte jetzt nicht unbedingt behaupten dass er sich auf dieses Shooting freute. Aber da er verrückt nach Tieren war, stand es trotzdem außer Frage dass er sofort zusagte. Das Shooting würde übermorgen stattfinden, so dass er morgen noch hatte um gänzlich anzukommen und sich noch etwas auszuruhen.

Da Hans ein geselliger Mensch war und er seine amerikanischen Freunde seit 6 Monaten nicht mehr gesehen hatte, verabredete er sich für seinen freien Tag mit Will Smith, David Beckham und Brad Pitt zu einem Grillabend. Eigentlich grenzte es an ein Wunder dass er die 3 tatsächlich alle an einem Abend zusammenbekam. Es wurde ein schöner Abend, und hätte man es nicht gewusst, hätte man nie vermutet dass hier 4 Superstars und (mindestens) Multimillionäre zusammen grillten. Sobald es um sowas ging, waren alle Männer gleich. Hauptsache Fleisch und Alkohol, manchmal sank das Niveau bedenklich, die Gesprächsthemen beschränkten sich auf Sport, Autos und Frauen. Langweilig und vorrauschaubar, aber man konnte jeden Mann auf der ganzen Welt damit glücklich machen.

Als der Abend sich dem Ende zuneigte, und nur noch Will Smith anwesend war (was sich als direkter Nachbar auch anbot), kam dann wieder unvermeidbar das Thema Freundin und Heirat auf. Irgendwie schien Will einen Narren daran gefressen zu haben Hans unter die Haube zu bringen.

„Wie sieht es denn jetzt aus? Keine Verpflichtungen mehr, keine Termine, keinen Druck…jetzt wäre doch der ideale Zeitpunkt dich endlich mal fest zu binden?“

„Ach komm schon. Du weißt doch, dass ich das Leben jetzt erst mal ein paar Jahre genießen will, und mich nicht vor 35 fest binden will. Bei dir war es nach dem Ende vom Prinz von Bel-Air doch auch so.“

„Tja, und das war die schlechteste Entscheidung die ich in meinem Leben getroffen habe. Aber glaub mir, wenn du morgen die Richtige treffen würdest, dann wäre es mit deinen Plänen schnell vorbei“ neckte ihn sein Freund.

„Haha, nur gut dass das nicht passieren wird“ lachte Hans. Und hatte keine Ahnung wie sehr der morgige Tag sein Leben auf den Kopf stellen sollte.
Review schreiben