Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

20 Jahre Später.........Das Erbe des Schreckens

von Traeumer
Kurzbeschreibung
GeschichteFantasy, Freundschaft / P16 / Gen
Albus Severus Potter Rose Weasley Scorpius Malfoy
09.12.2018
19.07.2020
79
192.902
134
Alle Kapitel
902 Reviews
Dieses Kapitel
20 Reviews
 
 
09.12.2018 1.812
 
Das Rechtliche:
Die zauberhafte Welt von Harry Potter  gehört mir nicht. Ich verdiene mit dieser FF kein Geld ich schreibe sie zu meinem privaten Vergnügen und dem meiner Leser.



::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::





Oh, wie lange ist es her?
Die Antwort: Viel zu lange!
Ja, ich habe viel zu lange nicht mehr geschrieben aber 2018 war ein absolutes sch.... Jahr für mich!
Jedes mal wenn ich dachte, dass ich in etwas ruhigeres Fahrwasser komme..... PENG.... wieder irgendwas!
Ich hatte einfach nicht die Ruhe zum Schreiben.
Ich hoffe das es jetzt besser wird und ich zumindest Ein Kap pro Woche schaffe.
Allen die sich noch für meine Geschichten begeistern können wünsche ich nun viel Spaß mit dieser neuen FF.

P.S. Auch möchte ich mich entschuldigen, dass ich auf einige Reviews nicht geantwortet habe. Naja...siehe oben!



::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::



                         Prolog



Erfrischt zog sich Danny aus dem Wasser und griff sich das Badetuch, das der Hauself Jakubi schon für ihn bereit gelegt hatte.
Danny lächelte als er sich damit trocken rieb. Der kleine Hauself war wirklich die gute Seele von Treber-Hall!
Das morgendliche Schwimmen war für Danny zu einer Tradition geworden seit er zu seinem Paten, der inzwischen auch sein Vormund war, in das alte Haus seiner Eltern gezogen war.
Noch gut erinnerte er sich an seinen ersten Tag hier.
Taro hatte seinen Schützling vom Bahnsteig 9 ¾ abgeholt und gemeinsam waren sie, mit einem Portschlüssel zu dem kleinen Dorf Seaburn gereist.
Es lag gar nicht soweit von den Ort entfernt indem das Waisenhaus lag indem Danny aufgewachsen war nachdem die „ewige Flamme“ eine Gruppe von schwarzen Magiern, seine Eltern getötet hatte.
Der Portschlüssel hatte Danny und Taro Isurgie vor einem kleinen Cottage abgesetzt das sich äußerlich nicht von einem normalen Muggelhaus unterschied.
Nicht das Danny enttäuscht gewesen wäre aber die Mutter seiner Schulfreundin Rose, Hermine Granger, hatte ihm einmal versichert, dass das Haus seiner Eltern eine in Groß Britannien einmalig Sache sei.
Taro hatte auf Dannys Nachfrage hin gelacht und ihm erklärt das in der magischen Welt nun einmal nicht so sei wie es den Anschein hätte.
Dieses Cottage sei nur  der Eingang zum eigentlichen Haus.
Danny hatte zunächst nicht verstanden doch schnell herausgefunden was sein Pate meinte. Taro hatte die Tütklingel des Cottages einfach mit der Spitze seines Zauberstabs berührt und, wie von Geisterhand war die Haustür aufgegangen. In dem kleinen Flur dahinter führte eine enge Treppe in den Ersten Stock. Diese versank nun, auf ebenso magische weise wie sich die die Tür geöffnet hatte, im Boden und führte nun hinab in eine kleine Felsengrotte. Dort hatte ein kleiner Schienenwagen auf Danny und Taro gewartet der den (seit zwei Wochen) Zwölfjährigen an die Gefährte bei der Zaubererbank Gringotts erinnerte.
Eine rasante Fahrt und einen kleinen Treppenaufstieg später hatte Danny erkannt, dass das Heim seiner Eltern sich in der Tat mit dem wundersamen Haus in London messen konnte, indem Albus Potter (Dannys Stubenkamerad in Hogwarts) zu Hause war.
Trever-Hall lag nicht auf dem Festland sondern auf einer kleinen Insel vor der Küste.
Obwohl, Insel war eigentlich zu viel gesagt. Im Grunde war es nur ein großer Felsen der aus dem Meer ragte und jeder Muggel wäre wohl der Meinung, das auf diesem Felsbrocken viel zu wenig Platz war um etwas zu erbauen und es dort auch nichts gab als kargen Fels und Möwen.
Für magische Augen jedoch erschloss sich etwas völlig anderes.
Die Felseninsel hatte eine Vertiefung in der Mitte und am nördlichen Ende dieses Einschnitts schmiegte sich Trever- Hall an die Felswand.
Hier zeigte sich, dass die Familie von Dannys Mutter wohl schon immer eine Schwäche für das Asiatische gehabt hatte denn der Bau erinnerte an eine dreistöckige japanische Pagode mit einem schrägen Holzdach und weißen Wänden aus Stein.
Am Fuß der Pagode brach ein künstlicher, kleiner Wasserfall empor und ergoss sein kühles, klares Wasser in ein Sammelbecken, ganz am Boden des Einschnitts in den Fels.
Aus eben diesem Becken war Danny gerade geklettert.
Während er sich abtrocknete sah sich Danny den restlichen Garten an. Zwei Ebenen waren in die Felswände eingelassen die durch den Einschnitt gebildet wurden und Diese quollen über mit Pflanzkübeln und Beeten in denen blühendes Leben empor wucherte.
Danny grinste. Sein Freund Albus hätte sich diesen Garten sicher gern mal angesehen. Albus Severus  Potter war ein großer Kräuterkundler und hier blühte so manches magische Gewächs.
Danny gefiel dieses Haus total! Trotzdem hatte er etwas gebraucht um sich darin wohl zu fühlen. Er war sich nicht sicher gewesen ob es nicht etwas zu protzig war.
Taro hatte ihn jedoch beruhigt. Trever-Hall war ungewöhnlich wegen seiner Lage und seiner asiatischen Bauweise.
„Warte nur ab!“ hatte der alte Japaner gesagt. „Bis du das Haus von deinem Freund Scorpius Malfoy siehst. Dann weißt du was in der magischen Welt „protzig“ ist.“
In der Tat hatte sich das innere von Trever-Hall als gar nicht so gewaltig herausgestellt wie Danny es befürchtet hatte.
Im Erdgeschoss lagen Küche, Ess- und Wohnzimmer. Im Ersten Stock war Taros Schlafzimmer und ein Raum den Pate und Schützling nun für den Kampfsport nutzten.
Im zweiten Stock war das Bad und Dannys Zimmer und im dritten eine Bibilothek, das Zimmer von Hauself Jakubi und das alte Arbeitszimmer von Dannys Eltern.
Das war auch der einzige Raum den der Zwölfjährige nicht betreten durfte. Taro hatte seinem Schützling das Zimmer zwar gezeigt aber erklärt, dass hier viel von den alten Ausrüstung von Dannys Eltern gelagert wurde. Das Handwerkszeug eines Aurors war noch etwas zu fortschrittlich für einen jungen Zauberschüler der erst im Begriff war sein zweites Jahr an der Hogwartsschule zu beginnen.
Danny hatte das verstanden. Der Vater seines Freundes Al, der berühmte Auror Harry Potter, hatte ähnliche Regeln in seinem Haus aufgestellt.
„Verzeihung Meister Danny....“ Die piepsige Stimme des Hauselfen Jakubi riss Danny aus seinen Erinnerungen.
Das kleine Männlein mit den Fledermausohren war hinter dem Jungen erschienen und verneigte sich nun vor ihm.
„Da sind einige Eulen für den jungen Herrn gekommen.“ erklärte Jakubi höflich. „Und Meister Taro lässt ausrichten, dass der junge Herr sich beeilen soll wenn er die Briefe noch vor dem Frühstück lesen will.“
Für Danny war sofort klar, dass diese Briefe nur von seinen Hogwartsfreunden sein konnten. Er bedankte sich bei Jakubi und sprintete die Treppe hinauf in sein Zimmer. Das Reich des Zwölfjährigen war ein Meer aus Gelb und Schwarz. Den Hausfarben von Dannys Schulhaus: Hufflepuff.
Tatsächlich erwarteten drei Eulen Danny als er den Raum betrat. Eine von ihnen war der winzige Elfenkautz Speedy, den Danny vor einem Jahr in der Winkelgasse gekauft hatte.
Speedy begrüßte seinen Herrn sofort mit einem ausgelassenen La cucaracha und flatterte auf Dannys Schulter um seinen Brief als Erster zuzustellen.
Danny belohnte den Diensteifer seiner Eule mit einem kleinen Snack und riss dann den Brief auf.
Er war von Rose Weasley, einer von Dannys besten Freunden.
Lächelnd laß der Zwölfjährige:

Lieber Danny,
Mensch ist das klasse, dass du Speedy mit deinem letzten Brief zu mir geschickt hast. Er kam genau rechtzeitig!
Ich hoffe du bist nicht sauer aber ich habe ihn eingesetzt um hochbrisantes Material zu schmuggeln! Ein Foto um genau zu sein. Bitte heb es gut für mich auf und gib es mir wieder sobald wir uns in Hogwarts sehen!


Danny durchsuchte den Umschlag und fand das Foto.
Er verstand sofort warum Rose dieses Bild schnell aus der Reichweite ihres Vaters schmuggeln wollte. Sie hatte mit ihren Eltern während der Ferien Europa bereist. Ihr Vater Ron war Teilhaber bei einer Ladenkette für Scherzartikel. „Weasleys zauberhafte Zauberscherze“ hatte eine pleite gegangene Kette von Läden auf dem Kontinent übernommen und damit einige Arbeitsplätze gerettet. Dankbare Angestellte aus Deutschland hatten Rose Dad offenbar ein Geschenkt gemacht, dass seine Tochter im Bild festgehalten hatte.
Der Anblick von Ron Weasley in bayrischen Lederhosen und einem Hut auf dem Kopf an dem etwas steckte das an einen Rasierpinsel erinnerte war zum schießen!
Grinsend lass Danny weiter:

Sollten wir je „Einfluss“ brauchen wenn es um Dad geht wird dieses Bild Gold wert sein!
Pass also gut drauf auf bis du es mir wiedergeben kannst.
Schreib mir auch bitte wie es bei Scorpius war. Eine Einhorn-Farm zu seihen ist sicher cool.
Leider wird Dad mir nie erlauben die Malfoys zu besuchen. Nicht einmal wenn ich ihm damit drohe das Foto das ich dir geschickt hab in den Tagespropheten zu setzen.
Naja, du erzählst mir ja sicher alles.
Wir sehen uns bald.
Rose.


Nachdem Danny das kostbare Foto seiner Freundin sicher versteckt hatte nahm er den zweiten Brief entgegen der ihm von Tristan, der Familieneule der Potters, überbracht worden war.
Wie es der Zwölfjährige erwartet hatte handelte es sich um einen Brief seines Kumpels Albus.
Der Junge Potter schrieb:

Hi Danny!
Bis Ende der Woche sollten wir wieder im guten alten England sein. Afrika war klasse! Besonders natürlich die Quidditsch- Spiele! Die Afrikaner haben ein paar tolle Mannschaften und Mum konnte uns Freikarten besorgen weil sie über die Liga da unten einen Bericht für den Tagespropheten geschrieben hat.
Cool war auch dieses Geschöpf das Tante Luna und ihr Mann entdeckt haben. Leider kann ich dir darüber nichts schrieben. Tante Luna und ihr Mann wollen das Wesen dieses Jahr in Hogwarts vorstellen. Hagrid wird sicher begeistert sein.
Dad meint übrigens, dass es eine gute Idee von deinem Onkel Taro war, dass er dir ein paar Benimmregeln für die magische Welt beigebracht hat.
Die Malfoys sind ja nun mal feine Pink......ich meine Feine Leute. Willst Scorpius ja nicht blamieren, was?
James freut sich drauf mit FJ die neusten Erzeugnisse von Onkel George zu testen. Mum freut sich DARAUF nicht so besonders aber sie ist im Moment sowieso mit den Nerven am Ende.
Warum?
Na wegen meinem Schwesterchen! Lilly ist voll auf dem „Ich verstehe nicht warum ich nicht schon dieses Jahr nach Hogwarts darf“-Trip!
Noch ein Jahr haben wir Ruhe vor ihr Mann! Ich sage dir, wenn die erst Elf wird und nach Hogwarts kommt haben wir sie pausenlos an den Hacken!
Naja, darum sorgen wir uns wenn es soweit ist.
Jetzt erst mal viel Spaß bei den Malfoys (auch wenn Onkel Ron meint , dass die zum Lachen in den Kleller gehen).
Wir sehen uns bald,
Albus


Lachend wandte sich Danny der dritten Eule. Diese war offenbar im Auftrag von Hogwarts zu ihm gekommen. Auf gelblichen Pergament verkündete ihr Brief:

Sehr geehrter Mr. Huntington,
Wir gratulieren ihnen zu ihrer Versetzung ins zweite Schuljahr. Ich füge diesem Schreiben ihre Bücherliste bei und weise sie an sich am ersten September auf dem Bahnsteig 9 ¾ einzufinden. Dort wird der Hogwarts-Express um 11 Uhr abfahren.
Mit freundlichem Gruß,
Professor Filius Flitwick (stellvertretender Schulleiter)


Danny grinste erneut. Da würde wohl einiges auf ihn zukommen.




So, ich hoffe der einstieg in meine neue FF hat euch gefallen.
Fortsetzung gibt es hoffentlich nächstes Wochenende.
Bis dann!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast