Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Gefangen im Starlight Express

GeschichteFantasy, Freundschaft / P6 / Gen
Ashley Buffy Caboose Electra OC (Own Character) Wrench
08.12.2018
11.12.2018
3
2.287
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
08.12.2018 704
 
Fast schon hektisch sprang ich in den Zug. Die Türen schlossen sich piepend hinter mir und ich schaute mich um, suchend nach einem Sitzplatz. Unmotiviert wandelte ich an Vierern vorbei, bis zu einer Tür mit der Aufschrift "Smoking".  Ein stechender Geruch strömte in meine Nase, aber ich wurde wenigstens fündig, was meine Platzsuche anging.
Erst nach dem ich mich gesetzt hatte überrollte mich die Müdigkeit. Die Nacht hatte sich bereits über unsere Stadt gelegt. Schneeflocken fielen wie Schlieren hinter dem Fenster auf den Boden.
"Einfach kurz die Augen schließen" dachte ich  mir, denn meine Lider waren in den letzten Minuten von Stück zu Stück schwerer geworden.

"Hey Ashley! Jetzt komm schon!" eine Kinderstimme riss mich aus meinem Nickerchen. 'Betriebshof' stand auf einem Schild. Nein! Das kann nicht wahr sein. Ich hatte meine Station verpasst und war bis über die Endstation hinaus gefahren. Die Antwort dieser Ashley ließ nicht länger auf sich warten "Ich kann nicht. Hier ist noch wer." ertönte es, als würde Ashley neben mir sitzen. Erschrocken schaute ich mich um. Es war hier niemand, der Waggon war Menschenleer. "Mach hinne, Mädchen!" klang ihre rauchige Stimme wieder durch das Abteil. Wie auf der Flucht packte ich panisch meinen Rucksack und rannte auf dem schnellsten Weg nach draußen.

Kaum hatte ich den Waggon verlassen, setzte er sich wie von selbst im Bewegung. Sehr langsam, fuhr es in eine Halle. Das Tor schließte und ein Lichtblitz schien aus den Fenstern. Panisch wich ich zurück.

Ich schaute mich links und rechts um. Nichts als Gleise und eine weitere dieser Halle. Der Schnee wurde stärker und weit und breit war kein Ausweg in sicht. Kurzerhand entschloss ich mich dazu in der Halle Unterschlupf zu suchen. Mit einem Stock versuchte ich das Rolltor etwas  Hochzuhebeln, gerade so, dass ich schnell drunter durch huschen  konnte.

Die Halle war leer. Der Waggon war weg. Ein mulmiges Gefühl machte sich in meinem Bauch breit. Warum muss so was gerade mir passieren? Ich bin kein wirklich abenteuerlicher Mensch. Ich mag es mich lieber mit Freunden auf der Couch zu verkrümeln.

Eine Tür, aus Holz, die irgendwie überhaupt nicht in das Bild dieser Halle passen wollte und von der ich schwören könnte, dass sie bis eben noch nicht da war, erregte meine Aufmerksamkeit.

In der naiven Hoffnung einen Bahn Mitarbeiter dahinter aufzufinden, öffnete ich betont langsam die Tür. Doch nicht wie erwartet ein kleines Büro, sondern eine Straße lag hinter dieser Tür.  "B&D's Bar and Restaurant - This way" stand auf einem großen Schild in Blau und Gelb. Ich drehte mich in der Überlegung noch mal umzudrehen und am Betriebshof nach einem Mitarbeiter zu suchen um.

Geschockt drehte ich mich um. Kein Gebäude, geschweige denn eine Tür, durch die ich gekommen sein könnte. Ich starrte auf eine Straße, auf deren Seiten nicht mehr als ein  paar Häuser und Depots waren. Auf der Straße waren zwei Gleise entlang gezogen.

Panischen Schrittes folgte ich der Beschilderung, ich glaubte hier irgendjemanden zu finden, der mich aufklärt was hier los ist.

Keuchend kam ich an der Bar an. Ich riss die Tür auf. Die Menschen hier sahen komisch aus. Sie hatten wohl die merkwürdigsten Frisuren und den komischsten Haarschmuck, den man auch nur irgendwo in der Fastnachtsabteilung finden konnte. Sie hatten kantige Schultern, ihre Gelenke sahen aus wie Scharniere. Sie liefen nicht, sondern hatten etwas wie Rollschuhe an. Nur halt irgendwie auch nicht, man konnte nicht sehen was genau das an ihren Füßen darstellen sollte. Stulpen, welche aussahen wie Rohre, Stoßdämpfer oder Federn zogen sich über den Bereich wo eigentlich Füße sein sollten bis hoch zum Bein.

Eine Honigblonde Frau kam auf mich zugerollt, ihre Kleidung sah aus wie eine Eiswaffel, sie trug Essen im Haar, von dem ich hoffte es sei nicht echt. "Ich bin Buffy! Mit der Snackbar, für schnell was auf die..." sie wurde immer langsamer, bis sie ihren Satz schließlich abbrach und mich von oben bis unten musterte. Buffy...Komischer Name. "Du bist kein.." sagte sie und brach wieder ab, ehe sie sich mit ratlosem Blick umsah "Trax?!" rief die in den Raum.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast